PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : welli spuckt schleim



Lil_Julie
14.11.2004, 13:05
neues problem: ich hab grad mit meinem leon gespielt und auf einmal kam schleim aus seinem schnabel raus. meine mum meinte das er mich nur füttern wollte aber es war NUR schleim, keine körner oder so. ist es was schlimmes?? bitte schnelle hilfe

Panda
15.11.2004, 10:39
Hallo.

Wenn ein Wellensittich Schleim spuckt kann er die Krankheit GLS haben die duch Pilze ausgelöst wird, oder aber auch eine Kropfentzündung.

Das heißt für dich, sofort ab mit dem kleinen zum Tierarzt, denn diese Krankheit verläuft in den meisten Fällen tödlich!!!

Sprich den Tierarzt unbedingt auf GLS oder Kropfentzündng an damit er dir richtigen Medikamente verabreichen kann.

Schau mal hier die Symptomen und was über diese Krankheit.

Was ist GLS?
Das "Going-Light-Syndrome" wird auch als Leichtwerden bezeichnet und ist eine chronisch, in Schüben verlaufende Erkrankung. Bisher wurde diese Krankheit bei Wellensittichen, kleinen Psittaziden und Finkenvögeln festgestellt.

Ursache für diese Krankheit sind sogenannte Megabakterien und Pilze, die im Drüsenmagen auftreten und teilweise auch im Kot und Kropf nachgewiesen werden können. Sie sind auch für die Entzündung des Drüsenmagens und des Darms verantwortlich.

Die Körner, die der Vogel zu sich nimmt, können nicht mehr richtig verdaut werden und werden teilweise unverdaut, als ganzes wieder ausgeschieden. Wenn dies der Fall ist, empfiehlt es sich eine Kotprobe zu nehmen und diese von einem Labor untersuchen zu lassen. -- Hierfür verwendet man ein Stuhlproben-Röhrchen aus der Apotheke (siehe Abbildung) und sammelt eine etwa haselnußgroße Menge Kot (2-3 Häufchen) über drei Tage. Pro Tag ein Röhrchen. Diese Behälter sind luftdicht und sollten bevor man die Kotprobe hineingibt mit etwas Wasser, am besten aus der Blumenspritze, befeuchtet werden, damit der Kot nicht austrocknet. Die Probe kann zum Beispiel an die Abteilung für Vogelkrankheiten in der Tierklinik eingesandt werden. Der Haustierarzt hat in der Regel nicht die Ausrüstung dazu, den Kot auf Megabakterien zu untersuchen.

Pilze als Verursacher des GLS? (Stand: Mai 1999)
Bei einer Führung durch die Vogelklinik in Oberschleißheim berichtete uns Prof. Dr. Kösters, daß man inzwischen davon abgekommen sei, die Megabakterien als alleinige Verursacher des Going-Light-Syndromes verantwortlich zu machen. Inzwischen wäre man auf bestimmte Pilze gestoßen, die ebenfalls ein Grund für diese Erkrankung sein könnten.


III. Symptome:
Der Vogel ist auffällig dünn, frißt sehr viel und spuckt in manchen Fällen auch Schleim. Beim Schleimspucken kann es sich aber auch um eine Kropfentzündung (siehe Behandlungsmaßnahmen) handeln, auch hier muß der Tierarzt sofort aufgesucht werden.

Gegenmaßnahmen:
Der kranke Vogel braucht viel Wärme (Rotlicht). Das Rotlicht sollte in eine Ecke des Käfigs gestrahlt werden, damit er sich verflüchtigen kann, wenn es ihm zu warm wird.
Kein Körnerfutter mehr zufüttern, sondern entweder gekeimtes Futter, gequollener Hafer (über Nacht in Wasser eingeweicht), oder grüne Hirse, viel Salat, Bisquit, Zwieback etc. außerdem noch milchfreier Kindergries, z.b. Milupa Gries, Zwiebackbrei,

Lil_Julie
15.11.2004, 20:01
ich habe gestern noch sofort bei der notfallzentrale der tierärtztlichen hochschule angerufen und etwas später hat mich eine vogelexpertin zurückgerufen. ich hab ihr dann beschrieben wie es leon geht ( schon wieder ganz prächtig und er wollte wieder raus - nix da) und sie meinte es hört sich alles nicht sehr dramatisch an aber er muss trotzdem mal zur untersuchung zu ihr. das problem is nur das mein vater jetzt spätschicht hat und die sprechstunde von 14- 16h is und ich da auf einem seminar bin, d.h. wir können frühestens mittwoch oder donnerstag hin. es geht ihm schon wieder gut, wärmelampe hat er, reis hat er (hat ne freundin meiner schwester gesagt) und kamille-tee. wir haben hier nur leider keinen vogel-experten, deshalb müssen wir zur tierärtzlichen hochschule. ich bete wirklich das es nix schlimmes is und das alles wieder gut wird, wir haben ja gerade erst ein tier verloren.. und leon hat in letzter zeit so viel durchstehen müssen, da hoffe ich das er das auch noch packt.. ich würd am liebsten gar net mehr zum seminar hingehen und einfach bei leon bleiben, aber das geht net. und niemand kann uns da hinfahren und mit der bahn, bei dem wetter das is scheiße, da wird er nur krank... da heißt es im moment echt nur beten!

Lil_Julie
15.11.2004, 20:07
oh und das mit dem gekeimten futter kommt gut, das steht da schon seit gestern also is es... morgen fertig? oder übermorgen...

Panda
15.11.2004, 20:13
Hoffentlich gehts Leon bald wieder gut.

Wenn das Futter zwischen 24 und 36 Stunden gekeimt hat kannst du es verfüttern, wenns länger keimt mögen es die Wellis manchmal nicht mehr.

Hier nochmal was zum Keimfutter:

Beim Zubereiten und Lagern von Keimfutter muss man unbedingt auf größtmögliche Hygiene achten. Gekeimtes Futter verdirbt rasch und riecht dann säuerlich oder ist gar verfault beziehungsweise mit Schimmelpilzen überzogen. Verfüttern Sie niemals verdorbenes oder schimmeliges Futter an Ihre Tiere! Ist das Futter verdorben, muss es weggeworfen werden. Selbst wenn beispielsweise nur ein geringer Teil des Futters verdorben ist, werfen Sie bitte unbedingt alles weg, da sich Schimmelpilzfäden für das bloße Auge unsichtbar mehrere Zentimeter weit durch das Keimfutter ziehen können!

Das Futter sollte zudem nie länger als vier Stunden für die Vögel zugänglich sein, da es gerade in den Sommermonaten extrem schnell verdirbt. Die Näpfe, in denen Sie Keimfutter anbieten, sollten Sie nach dem Entfernen der verspeisten Körner heiß und gründlich auswaschen sowie gegebenenfalls desinfizieren, damit sich darin keine krank machenden Erreger festsetzen können.

Die Zubereitung von Keimfutter
Waschen Sie die Körner in einem Sieb unter fließendem Wasser gründlich ab und lassen Sie sie dann mit Wasser bedeckt maximal acht Stunden quellen (z. B. über Nacht). Ich benutze dafür einen ganz normalen Topf, den ich geöffnet in der Küche stehen lasse. Die Körner dürfen nicht länger als acht Stunden im Wasser bleiben, da sie sonst zu gären beginnen.

Nach Ablauf dieser maximal acht Stunden wäscht man die Körner erneut in einem Küchensieb (am besten aus Kunststoff), lässt das Wasser abtropfen und hängt das Sieb mit den Körnern anschließend in einen Topf. Legen Sie den Deckel leicht über das Sieb, um die Körnchen vor Staub zu schützen. Die Körner sollen nun im Sieb zwischen 24 und 48 Stunden bei möglichst konstanter Temperatur keimen. Ein Kunststoffsieb ist deshalb besser geeignet, da ein Metallsieb rosten könnte, obwohl die meisten Siebe angeblich rostfrei sind. Erfahrungsgemäß bestehen viele angeblich rostfreien Siebe aus Metall den "Keimfutter-Härtetest" nicht.

Ich wasche die keimenden Körner etwa alle zwölf Stunden unter fließendem Wasser ab, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach dem mehrfachen Waschen und dem Keimen können Sie Ihren Vögeln das Futter anbieten. Meine Tiere mögen das Keimfutter am liebsten, wenn es zwischen 24 und 36 Stunden gekeimt hat. Länger gekeimtes Futter mögen die Sittiche nicht mehr so gern, da überkeimte Körner offenbar nicht so gut schmecken wie Körner mit kleinen, gerade eben sichtbaren Keimlingen. Laut wissenschaftlicher Untersuchungen enthalten sie in diesem Stadium die meisten Vitalstoffe.

Lagerung des zubereiteten Keimfutters
Im Kühlschrank hält sich gekeimtes Futter bis zu drei Tage, aber Sie sollten es lieber rasch aufbrauchen und zudem vor dem Servieren gründlich waschen. Denken Sie dran, es zunächst auf Zimmertemperatur aufwärmen zu lassen, damit die Vögel beim Fressen keinen kalten Kropf bekommen. Dies könnte zu bösen Entzündungen führen. Auch mögen die Vögel es nicht, wenn das Keimfutter zu feucht ist. Lassen Sie es deshalb gut abtropfen, bevor Sie es den Krummschnäbeln reichen. Meiner Erfahrung nach hat sich ein kleines Küchensieb bewährt, in dem ich die Körnchen abwasche und anschließend im Sieb liegend auf ein mehrfach gefaltetes, sauberes Küchenhandtuch lege. Nach einigen Minuten hat das Handtuch die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Keimfutter gesaugt.

Die richtige Menge zubereiten
Pro Vogel und pro Tag können Sie einen Teelöffel Keimfutter rechnen. Sollten Sie Ihren Vögeln noch nie Keimfutter gereicht haben, kann es zu anfänglichen Problemen kommen. Falls Ihre Tiere das gekeimte Futter nicht gleich zu Beginn akzeptieren, geben Sie ihnen ein wenig Zeit. Haben sie sich erst an das feuchte Futter gewöhnt, sind sie dankbare Abnehmer dieses Leckerbissens und futtern liebend gern die ihnen zugedachte Tagesration.

:)

Lil_Julie
17.11.2004, 20:42
hey, also ich war heute morgen schnell mit leon beim tierarzt weil ich schiss hatte das es zu spät sein kann bis wir zur tierärtzlichen hochschule fahren können. sie hat in seinem kropf einen abstrich gemacht, da konnte ich gar net hingucken. haha sie meinte sogar das leon ganz lieb ist weil er net so geschrien hat lool wenn sie wüsste.. jedenfalls geht das ins labor und ich muss freitag wieder hin, auch noch mal zur untersuchung. er hat medizin bekommen, einmal wieder das was man im abgekochten wasser verrührt und dann noch ein paar tropfen von anderer medizin. zu allem übel kommt jetzt noch dazu das er durchfall hat seit vorhin. aber es kann auch von dem zeug kommen das sie ihm in den schnabel getropft hat, weil sie meinte das es sein kann das es abführend wirkt. das blöde ist nur das es bei durchfall und kropfentzündung halt verschiedene sachen kriegt der er essen darf oder nicht...

Panda
18.11.2004, 10:18
Hallöchen. :)

Gut dass du mit Leon zum Tierarzt bist. Der arme kleine kerl, hat schon viel durchmachen müssen. :( Hoffentlich findet die Tierärztin nichts schlimmes und es geht dem kleinen bald wieder besser.

Hmm.. ja das ist doof dass er jetzt auch noch Durchfall hat.
Wegen dem Futter kannst du ja mal hier nachschauen, vielleicht findest du was, ich denke schon.

Kannst dich ja mal durch die Seite durchklicken.

http://www.birds-online.de/gesundheit/gesinfektion/wuergen.htm

:cu:

Lil_Julie
20.11.2004, 13:16
also ich war gestern wie gesagt noch mal beim tierarzt und sie hattte nochmal ne kropfspülung gemacht. es haben aber keine körnchen oder so dort festgesteckt, zum glück! für den durchfall hat er auch noch mal was bekommen, aber das is jetzt schon wieder weg. die tierärtzin hat vorhin angerufen um mir das laborergebnis zu sagen. es wurden bakterien gefunden, aber die medizin die er jetzt nimmt ist die richtige dafür und das wird dann schon wieder ales gut. wegen dem durchfall, das kommt auch daher irgendwie von den bakterien. die behalten das jetzt erstmal 3 wochen im labor und schauen ob sich pilze bilden oder so... ich hoffe mal nicht!
er ist sooooooooooooo froh das er endlich wieder körnchen fressen darf! sand darf er net, die tierärtzin meinte auch das es besser ist bei wellis papier oder so drunter zu legen. stimmt das? wenn er nämlich den sand frisst kann das wieder alles aufkratzen oder so...

Panda
22.11.2004, 08:30
Hallo.

Gut dass es Leon schon wieder besser geht.

Ja das stimmt was deine Ärztin gesagt hat. Vogelsand ist eh ungesund für Vögel. Wenn sie darin picken und den Sand schlucken können sie Darmprobleme bekommen und den Kropf reizen tuts auch. Am besten nimmst du als Einstreu solches Buchenholzgranulat. Ich geb dir mal nen Tipp. Du hast doch auch Mäuse oder? Dann nimm doch einfach normales Kleintierstreu, das mache ich auch und meine kleinen lieben es darin rumzuwühlen. Außerdem ist solchen Kleintierstreu billiger als Buchenholzgranulat, ok es wirbelt mehr herum wenn der Vogel im käfig flattert abe das kann man ja alles mit nem Besen wieder wegmachen. ;)

Aber das wichtigste dabei ist, dass wenn du keinen Vogelsand nimmst musst du unbedingt dem Vogel solchen Vogelgrit in einem extra Napf anbieten, denn diesen Grit braucht er unbedingt für die Verdauung. Den Vogelgrit bekommst du auch hier zu kaufen.

Lil_Julie
23.11.2004, 14:00
jup grit bekommt er schon.
na super ich hab letzte woche extra neuen sand gekauft... das kriegen dann meine mäuse haha fairer tausch, sie kriegen seinen sand und er ihr streu.
meine tante hat mir sowas für leon mitgegeben, so blätter und kleine hölzchen, da tut man immer eine hand voll rein und er findet das voll toll.

Spatz
17.12.2004, 14:45
Kleintierstreu (Sägespäne) iist für Vögel die denkbar ungeeignetste Einstreu.
Sollte davon etwas aufgenommen werden, kann es zu schwerer Obstipation
führen. Sand ist für gesunde Vögel als Einstreu gut; nur bei Kropfentzündungen
sollte man den Sand entfernen, da Vögel dazu neigen, auftretenden Juckreiz durch
die Entzündungsvorgänge durch verstärkte Sandaufnahme zu komprimieren - und das
kann zu dem sogenannten "Sandmagen" führen.

Panda
20.12.2004, 10:45
@ Spatz.

Hallo.

Ich habe mir eben deinen Beitrag genau durchgelesen.
Deiner Aussage was das Kleintiestreu angeht und dem Vogelsand bin ich etwas anderer Meinung.

Wenn du so gegen Kleintierstreu bist, was ist dann mit feinem Buchenholzgranulat? Ich benutze dieses auch sehr oft für meine Voliere und ich finde das das dieses feine Buchenholzgranulat fast gleichzusetzen ist mit groben Kleintierstreu.

Ich habe mit dem Tierarzt meiner Vögel auch über die verwendung von Kleintierstreu gesprochen und er hatte dagegen nichts einzuwenden. Und dieser Tierarzt ist wirklich sehr angesehen weil er sehr viel von seinem Gebiet versteht.

Und bei dieser Sache mit dem Vogelsand....

Ich habe mich mittlerweile jetzt schon bei diversen Vogelkundigen Tierärzten erkundigt und auch in viele Foren wurde dieses Thema schon diskutiert und Vogelsand benutzen nur noch wenige.

Vogelsand ist auch bei Gesunden Vogeln nicht gerade das beste.

Jeder Vogelhalter weiß wie gerne die Vögel den Grit oder Muschelbruch aus dem Vogelsand am Boden picken, dabei nimmt der Vogel jedesmal auch Sand mit auf und das reizt ebenfalls den Kropf, egeal ob der Vogel nun gesund ist oder nicht, dem Kropf und dem Magen tut das nicht gut.

Spatz
20.12.2004, 13:44
Ja, natürlich kann man da geteilter Meinung sein; da mir aber wesentlich
häufiger Vogelpatienten mit Verstopfung durch Aufpicken von zum
Fressen ungeeigneter Substanzen (davon oft Sägespäne, die ja leicht
aufgewirbet werden können und so in's Futter gelangen; auch Katzenstreu
hatte mal einer vertilgt...) "begegnet" sind als Vögel mit Sandmagen, halte ich ihn immer noch
für recht geeignet als Einstreu. Buchenholzgranulat hab ich nur in relativ grober Form
gesehen - zu grob zum Aufpicken. Sicherlich spielt dabei auch die Form der Einstreu-
Teilchen eine Rolle - danach selektieren Körnerfresser ja ihr Futter.

Lil_Julie
22.12.2004, 20:10
wenn du denkst das deine worte auch nur irgendwas bei mir auslösen, außer kopfschütteln, hast du dich geirrt. als tierquälerin lasse ich mich noch lange net bezeichnen, schließlich war ich jahrelang im tierschutz-verein und hab im tierheim geholfen. leon ist glücklich, sonst würde ich was dran ändern! es geht dich nix an, aus!

Spatz
24.01.2005, 15:13
Hab ich hier irgendwas verpaßt??? Wer hat Dich denn hier als "Tierquäler"
bezeichnet???? Ob Du meine Ratschläge annimmst oder nicht, ist doch Deine Sache
und kein Grund, in meine Beiträge wie eine beleidigte Leberwurst irgendetwas hinein
zu interpretieren. Wie im Kindergarten...

Spatz
24.01.2005, 15:27
P.S.: Aha, verstehe jetzt. Du beziehst Dich mit Deiner nicht hierher passenden Antwort
auf Deinen anderen Beitrag, in dem Du die Einzelhaltung von Wellensittichen propagierst.
Und wenn Du meinst, daß ich Dich aus diesem Grund als Tierquäler bezeichne, liegste
absolut richtig. Nebenbei bemerkt kann es beim Einzelvogel durchaus öfter zu
Kropfentzündungen kommen.