PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auffrischung der Impfungen alle drei Jahre oder jährlich?



Juli+DaniSahne
27.10.2004, 08:56
Hallo!

Würde gerne erfahren ob ihr eure Katzen alle drei Jahre oder jährlich zur Impfauffrischung bringt? Bin mir nicht sicher ob der Impfschutz nach drei Jahren nicht mehr vorhanden ist. Sollte man doch lieber jährlich Nachimpfen? Wer hat darin Erfahrungen gemacht? Wer kann mir was darüber sagen? Bin für jeden Beitrag dankbar!!


Liebe Grüße Juli+DaniSahne mit Glöckchen

Felicia
27.10.2004, 09:19
Hallo Juli,

das ist eine Frage, die ziemlich kontrovers diskutiert wird.

Wir hatten gestern gerade beim monatlichen Treffen unseres Katzenschutzbundes einen Tierarzt und einen Amtsveterinär in unserer Runde und beide haben sich entschieden für die jährliche Impfung junger und gesunder Katzen ausgesprochen, auch für Wohnungskatzen. Beide meinten, in ihrer jahrelangen Praxis wären so gut wie keine Fälle von behandlungsbedürftigen Impfnachwirkungen aufgetreten, und wenn man nur einmal gesehen hätte, wie elend die Tiere an Katzenschnupfen und Katzenseuche sterben würden, dann würde man diese Frage gar nicht erst stellen.

Simone1
27.10.2004, 09:21
Hallo Juli,

ich bin erst seit 4 Wochen "Katzenmami" und war/bin mir auch sehr unsicher wegen des Impfens. Ich habe diese Frage auch bereits in einem anderen Forum gestellt. Die Meinungen gehen dort doch auseinander. Die Einen sagen, auf jeden Fall jährlich impfen, die Anderen sagen, vorallem wenn es sich um Hauskatzen handelt alle 1,5 - 2 Jahre reicht aus.

Ich habe meine gerade erst impfen lassen und jetzt habe ich ja zunächst Zeit, um mir das durch den Kopf gehen zu lassen und auch mal meinen Tierarzt zu fragen. Aber mir ist aufgefallen, dass selbst Tierärzte diesbezüglich unterschiedlicher Auffassung sind.

Ich denke, dass das jeder so ein bisschen für sich entscheiden muss und womit er am besten Leben kann bzw. womit er ein ruhiges Gefühl hat.

sad.1980
27.10.2004, 10:37
Ich habe mich damit auch schon ausgiebig befasst.
In Amerika wird nur alle drei Jahre geimpft und wenn man davon ausgeht, dass sie uns immer ein paar Jahre voraus sind, wird es hier vielleicht auch bald so sein.
Die Erklärungen dafür hören sich auch eigentlich plausibel an, aber trotzdem impfe ich jedes Jahr.
Bin eben ein Feigling.

naturekid
27.10.2004, 10:50
Ich weiss nicht, ob man das mit den Impfzeitraeumen so pauschalisieren kann...Fakt ist, dass die herkoemmlichen Impfstoffe laenger wirksam sind als ein Jahr. Das in Amerkika nur alle 3 Jahre geimpft wird, bedeutet aber noch lange nicht, dass mit identischen Impfstoffen gearbeitet wird. Die Hersteller haben durchaus Stoffe entwickelt, die jahrelang wirksam sind, daran kann man aber logischerweise nicht so viel verdienen, als mit einem Impfstoff der jedes Jahr wiederholt werden muss. Ich pers. lasse jedes Jahr impfen, weil es mir ein sicheres Gefuehl gibt; allerdings sind meine Katzen auch Freigaenger und da halte ich es fuer zwingend notwendig. Aber letztendlich muss das jeder selbst eintscheiden.

Liriel
27.10.2004, 10:53
:cu: ihr?
Aber was ist denn mit dem Impfstoff? Ich dachte nach einem Jahr verliert der seine Wirkung. Ich habe darüber noch nie nachgedacht, weil wir seit je her mit den Katzen 1x im Jahr zum Impfen fahren. Hm?:confused: Reicht also alle 2-3 Jahre auch aus!:confused:
Lieben Gruß, Annika!

Liriel
27.10.2004, 10:54
So und damit hat naturekid meine Frage ja auch eigentlich schon beantwortet!
DANKE!!;) :D

Butterling
27.10.2004, 11:06
Der Impfstoff verliert nicht die Wirkung, sondern ein Impfstoff besteht ja entweder aus inaktiven Krankheitserregern, so dass der Körper nicht krank wird aber schon mal Antikörper produziert oder der Impfstoff enthält bereits die Antikörper.

Irgendwann schläft das Immunsystem aber wieder ein und das Abwehrsystem muss erneut "gereizt" werden und neue Abwehrkörper müssen her. Ich denke wenn der Körper die Antikörper selber entwickelt hält der Schutz länger.

So hab ich das bisher immer verstanden.... :?:

Impfen lasse ich aber wohl jedes Jahr. Besonders Freigänger MÜSSEN jedes Jahr gegen Tollwut geimpft werden. Such doch mal nach "Impfung" hier im Forum. Ist ja bereits des öfteren diskutiert worden.

Bonzo
27.10.2004, 12:48
Wie schaut es bei Wohnungskatzen aus? Muss man hier auch jedes Jahr impfen?? Damals als wir noch unseren ersten Wohnungskater hatten, haben wir kein einziges mal geimpft und er ist dennoch alt geworden. Ich denke mal, desto älter eine Katze desto öfter sollte man diese impfen lassen. So wie die Grippeschutzimpfungen bei älteren Menschen :)
ODER???

Butterling
27.10.2004, 15:08
Also entweder entscheidet man sich meiner Meinung nach für oder gegen einen ordentlichen Impfschutz, denn ich glaube kaum, dass eine jüngere Katze bessere Chancen als eine ältere hat, wenn du Katzenseuche in die Wohnung trägst.

Ich persönlich werde weiterhin nach Schulmedizin jährlich impfen, denn dann habe ich zumindest die Sicherheit das nach derzeitigem Wissensstand Beste getan zu haben. Ich persönlich könnte es mir nie verzeihen eine Katze wegen Katzenschnupfen oder -seuche zu verlieren, weil der Impfschutz nicht mehr vollständig war.

mk75
27.10.2004, 15:15
Hallöchen,

ich geb mal meine Senf auch noch dazu ab, weil ich mich vor 2 Monaten darüber mit meinen TA unterhalten habe und auch recherchiert habe.

Die Meinungen wie lange der zur Zeit verwendete Impfschutz anhält geht sehr weit auseinander und es gibt böse Zungen die behaupten, dass es nur geldmacherei der TA's wäre. Ich drücke es absichtlich mal etwas übertrieben aus, da ich diese Meinung nicht ganz teile.....

Fakt ist, dass der jetzige Impfstoff auf jeden Fall ein Jahr hält deshalb eben die jährliche Impfung, die meiner Meinung nach auch gemacht werden sollte.
Bei älteren reinen Wohnungskatzen kann man sicher dies überdenken, aber bei gesunden jungen Tieren sollte man kein Risiko eingehen, auch nicht bei reinen Wohnungskatzen. Katzenschnupfen z.B. kann ganz locker mit den Schuhen in die Wohnung getragen werden und die ungeimpften Katzen anstecken. Vor allem wenn auf dem Grundstück (wie in meinem Fall) ein Freigänger lebt, den man im Vorbeigehen schon mal streichelt sollte man sich dem Risiko bewußt sein.

Wie schon geschrieben gibt es in den USA schon den 3-jährigen Schutz bei Tieren, dieser Stoff ist in Deutschland zur Zeit in der Entwicklung und wird wohl in den nächsten beiden Jahren kommen (Aussage meine TA und Bericht in einer Katzenzeitschrift).
Somit wird sich in Zukunft auch in Deutschland die jährliche Impfproblematik etwas entspannen und sicher gibt es irgendwann genauso wie beim Menschen einen Impfschutz auf 5 bis 10 Jahre. Nur leider wird in der Tiermedizien halt nur in einem gewissen Rahmen geforscht, deshalb dauert dort alles etwas länger wie in der Menschenmedizin.

Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

Jolly
28.10.2004, 10:53
Hallo,


Wie schon geschrieben gibt es in den USA schon den 3-jährigen Schutz bei Tieren, dieser Stoff ist in Deutschland zur Zeit in der Entwicklung und wird wohl in den nächsten beiden Jahren kommen (Aussage meine TA und Bericht in einer Katzenzeitschrift).

Mensch das wär ja klasse!! :wd:

UND: der Katzenseuche-Impfstoff hält zwei Jahre, steht auf dem Beipackzettel des Herstellers auch drauf!! Es wird nur deswegen jährlich geimpft, weil es in der Kombi mit der Katzenschnupfen-Impfung biller ist....


Ich denke mal, desto älter eine Katze desto öfter sollte man diese impfen lassen

Nein, das sehe ich eher gegenteilig! Das Immunsystem einer älteren Katze ist durch die vielen Impfungen genug trainiert. Zudem würde ich den Organismus einer älteren Katze nicht zusätzlich belasten, das geht ja auch alles auf die Organe usw.
Ganz normal oder eher weniger impfen - so würde ich es zumindest machen.

Aber eine andere Frage: Katzenschnupfen ist doch nicht tödlich - zumindest nicht bei einem gesunden Tier? Doch nur bei geschwächten, ganz jungen oder alten Katzen? Oder hab ich da was falsch verstanden? :confused:

:cu:

mk75
28.10.2004, 11:09
Zitat

Aber eine andere Frage: Katzenschnupfen ist doch nicht tödlich - zumindest nicht bei einem gesunden Tier? Doch nur bei geschwächten, ganz jungen oder alten Katzen

Also ich bin kein Tiermediziner aber soweit ich im Kopf habe ist Katzenschnupfen so wie du geschrieben hast eher bei jungen, alten oder geschwächten Tieren tödlich, allerdings kann auch eine gesunde Katze daran sterben wenn es nicht frühzeitig behandelt wird, je nach Stärke der Erkrankung.
Wenn man mit einem erkranken Tier gleich zum TA geht, ist die Krankheit normalerweise nicht mehr tödlich....

Viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

bearded-fan
28.10.2004, 19:08
Hallo,

ich würde nicht jedem glauben, der sagt, Impfungen bei Katzen seien überflüssig oder gefährlich...
Zumeist diese Meinung rein subjektive Meinungen sind und mir fehlt dazu das tierfachliche Wissen, die STudien und Untersuchungen, die diese Behauptungen untermauern.

Ich halte es für wichtig, vor allem Freigänger jährlich zu impfen und werde dies auch weiterhin zum Schutze meiner Katzen tun. Die gafahr, an diesem Impfsarkom zu erkranken ist verschwindend gering. Die gefahr, an Katzenseuche, Leukose oder Katzenschnupfen zu sterben, ist leider nicht sehr gering, bei freilaufenden Katzen.

Hier mal ein Foto dazu:

http://www.archenoah-kreta.com/pic/tb/6/kschnupfe2.jpg

Und hier mal einen Artikel:

http://www.ourcat.de/katzenschnupfen.htm

Wir leben auf dem Lande und ich habe hier schon viele viele Bauernhofkatzen elend eingehen sehen, weil sie nicht geimpft wurden! Ich möchte meine beiden auf jeden Fall nicht elendig sterben sehen, nur weil ich sie nicht impfen ließ.

Viele Grüße,
bearded-fan

Miez
29.10.2004, 10:30
klar dass die Tierärzte für jährliches impfen sind........ist ja ne sichere Einnahmequelle.

Viele Leute würden ja nie mit ihren Katzen zum TA gehen wenn sie nicht einmal im Jahr zum impfen müssten.

Butterling
29.10.2004, 11:36
Das Impfen nur als Geldquelle abzustempeln finde ich ungerecht! Solange die Schulmedizin (u.a. ja auch Unis, die mit den Impfungen nichts verdienen) dazu raten, ist es wohl das Richtige. Denn was würde wohl passieren, wenn dein TA dir zu 3jährigem Impfintervall rät "weil das in den USA ja schon gemacht wird" (mit anderen Impfstoffen?!) und nach 2 1/2 Jahren bekommt deine Katze Schnupfen oder Seuche. Da würdest du dann deinem TA mal gehörig die Meinung sagen (mind.).

schallo
04.11.2004, 10:16
hallo, ihr lieben :cu:
bin auch mal wieder da, mein 5 - katzenhaushalt hält mich doch ganz schön auf trab. hatte vor länger zeit mal was über das impfen geschrieben ( hilfe impfschock ).
wir haben uns auch damit mit unseren TÄ auseinandergesetzt. diese halten sich nur an die vorgaben des impfherstellers. es geht ja nicht nur um den verdienst der TÄ sondern auch um den der impfstoffherstellers. unsere TÄ haben eine private meinung und eine, die sich an die vogaben hält. vernünftige katzenhalter gehen auch regelmäßig zum check, auch, wenn nicht mehr geimpft wird.
wir halten es jetzt so : dicker 4 j. und elfriede 3 j. ( die mit dem impfschock ) sind bis jetzt jährlich geimpft worden. manni 1 j. ist letztes jahr grundimmunisiert und hat dieses jahr noch eine impfung bekommen, erna und nele 13 wochen sind jetzt grundimmunisiert und werden nächstes jahr noch einmal geimpft. dann wirde nur noch alle 3 jahre geimpft. die TÄ halten sich in dieser hinsicht zurück, da sie sonst evtl haftbar gemacht werden können. letztlich entsheidet jeder tierhalter selbst. wir haben uns nach ausführlichen recherchen und nach elfriedes impfschoch so entschieden.

Pikephish
04.11.2004, 11:23
Also ich geh auch noch jedes Jahr zum Impfen. Das Thema Geldmacherei trifft auf meinen TA z.B. nicht zu, da ich für die letzte Impfung (Schmupfen und Seuche) 25€ bezahlt habe, so groß kann die Gewinnspanne also nicht sein, da er die Katzen vor dem Pieks auch noch mal anschaut.
Zum zweiten hat er mir aus seiner Praxis erzählt, daß bei der Impftiterbestimmung für Tollwut jede zweite Katze trotz eigentlich noch gültigem Impfschutz durch's Raster fällt. Jetzt mag man sagen, bei Tollwut, aber ich könnte mir ähnliches auch bei den anderen Krankheiten feststellen.
Außerdem kann man die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen auch selber ganz aktiv mit senken, indem man keine kranken Tiere impfen lässt (manche TA sehen das nicht so eng, da ist dann der Halter gefragt), auch beachten, ob das Tier überhaupt geimpft werden sollte (Autoimmunerkrankungen sind z.B. ein Ausschlussgrund), drauf achtet, wo der TA spritzt (besonders bei Leukose, Frau Doc hat hierzu was geschrieben), soweit möglich auf Kombiimpfungen mit unterschiedlicher "Laufzeit" verzichten (ich zahl dann lieber etwas mehr), die Impfstelle einige Tage lang noch beobachten.
Sicher, es wird immer wieder böse Nebenwirkungen geben auch wenn man alles richtig gemacht hat, aber IMO ist die Summe der Impfnutzen immer noch größer als die Summe der manchmal unvermeidlichen Impfschäden.
Grüße