PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kann mir von seinen Erfahrungen mit Zeel (Arthrose) und Traumeel berichten?



Schwedensabsi
21.10.2004, 13:14
Meine 13,5 Jahre alte Hündin hat Arthrose und Spondylose, unser Schäferhund (7 Jahre) hat evtl. HD und Gonarthrose (oder irgendwas anderes am Knie), denn er lahmt schon länger. Wer kann mir von seinen Erfahrungen bezüglich Zeel und Traumeel berichten? Welche Dosierung ist zu empfehlen?
Viele Grüße, Sabine

money.p
22.10.2004, 01:00
Hallo Sabine,

suche mal im Internet auch nach Neuseeländischem Grünlippmuschel (z.B. in VMP-Mobil von Pfizer), Trinkgelatine, MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan). Sind alles Sachen die bei „Gelenkproblemen, etc.“ helfen (sollen).
Ich gebe meinem Hund 3 Traumeel Tabletten am Tag. Ich kann aber nicht wirklich sagen, ob die Tabletten wirken oder nicht. Mein Hund ist jetzt knapp 12 und hat neben starker Spondylose eine CNI. Vor kurzem hatte er zweimal im Abstand von einer Woche zwei Tage starke Schmerzen und wollte kaum laufen. Der Tierarzt war relativ ratlos, ich auch und vom Schmerzmittel bekam er nur Darmbluten. Da habe ich mit Traumeel, Rhus toxicodendron D30 (1mal), Hypericum D6 und Harpagophytum D6 und MSM +VitC angefangen. Die "Grünlippmuscheln" bekam er bereits schon eine kurze Zeit vorher.
Natürlich sind das vielleicht ein bisschen viele Sachen auf einmal, und so mancher Homöopath mag die Hände über den Kopf schlagen, aber immerhin hat er seitdem keinen Schmerzanfall mehr gehabt (Ob das nun Zufall ist oder nicht, wer will es genau wissen.) und für mich schien es schlüssig die Mittel zu versuchen.

Mein Tierarzt hat mal gesagt, dass es bei manchen Hunden Traumeel gut wirkt, aber nicht bei allen.
Wenn Du Dich für Hömopahie interessierst möchte ich Dir das Buch: Homöopathie für Hunde von A. H. Westerhuis empfehlen. Es ist von einem niederländischen Tierarzt geschrieben und er schreibt auch klar, wann man auf jeden Fall zum Arzt gehen sollte, was nicht bei allen Büchern der Fall ist. :(

Ich habe in vielen Foren etwas über Mittel bei HD gelesen, ich würde da einfach mal etwas im Netz suchen. Ist immer etwas mühsam, aber es lohnt.

Viele liebe Grüße
money.p

P.S.: NIcht zuletzt gibt es ja auch ein paar Tierärzte die homöopathisch arbeiten, vielleicht findet sich ja ein guter. ;)

Schwedensabsi
22.10.2004, 08:14
Hallo money.p,
danke für Deine Tips. Mit der Neuseeländischen Grünlippmuschel haben wir es schon versucht (mobility support von Waltham). Bei meiner Hündin hat es erst ganz gut gewirkt, dann hat sie aber einen Anfall gehabt, geriatrisches Vestibularsyndrom, seitdem bekommt sie Karsivan und sie ist fit wie ein Turnschuh (ein 13,5 Jahre alter Turnschuh).
Jedenfalls hat das mobility support bei Spike gar nicht gewirkt, war wie rausgeschmissenes Geld. Wir wissen ja auch nicht genau was er nun hat. Lt. einem Tierarzt hätte er (Tastbefund) mittlere HD und sein linkes Knie ist seit Juli/August dick (mal mehr mal weniger) Jedenfalls lahmt er nach dem Aufstehen und setzt das hintere Bein nicht auf, im Wald rennt und springt er aber wie ein Verrückter. Bevor ich ihn jetzt in Narkose auf HD und das Knie röntgen lasse, möchte ich es gern mit Traumeel und Zeel probieren, habe entsprechend Bücher (homotoxische Therapie). Deswegen wüßte ich auch gern, innerhalb welchen Zeitraums der Hund darauf ansprechen müßte. Eine 10-Tages Kur mit Rimadyl hat er auch schon erfolglos hinter sich.
Wie gibst Du Deinem Hund die Tabletten ein? Jedesmal mit einem Leckerli? Oder löst Du sie auf?
Fütterst Du wegen der Niereninsuffizienz Spezialfutter von Waltham?

Viele liebe Grüße
Sabine

...und auch vielen Dank für die Buchempfehlung, aber ich habe schon einige Bücher über Homöopathie bei Hunden zu Hause. Interessiere mich hauptsächlich für die Homotoxische Therapie, scheint mir erstmal am einfachsten zu sein (da die Einzelmittel schon für die entsprechende Krankheit kombiniert sind. Mit der Unterteilung der Hunde in Konstitutionstypen komm ich schon gar nicht klar. Man kann von jedem Konstitutionstyp einige Eigenschaften auf seinen Hund beziehen, die Zuordnung fällt ziemlich schwer.

Hovi
22.10.2004, 10:07
Hallo Sabine,

bei akuten Entzündungen habe ich mit Traumeel die besten Erfahrungen (auch bei Arthroseschüben), aber:

Ich habe es nie oral gegeben, sondern gespritzt. Dabei versuche ich, möglichst genau den Problemort zu lokalisieren. Dann wurde subcutan injiziert.

Es gibt Ampullen (Traumeel ad. us. vet.) zu 5 ml in der Apotheke. Ich habe diese auf Empfehlung meiner damaligen THP mit Coenzyme Compositum kombiniert. Du solltest Dich vielleicht mit einem guten Tierheilpraktiker mal darüber besprechen.

LG
Claudia

Schwedensabsi
22.10.2004, 11:56
Hallo Claudia,
wer hat Dir denn gezeigt, wie man das spritzt, ich dachte irgendwie, dass man das nicht selber machen sollte, man ist ja schließlich kein Arzt. Hätte Angst, dass ich was falsch mache bei meinem Hund. Ich hab auch gelesen, dass man Ampullen auch oral geben kann, aber die Ampullen sind auch extrem teuer....
Danke für den Tip

Viele Grüße
Sabine

Hovi
22.10.2004, 12:14
Hallo Sabine,

das hat mir der TA gezeigt. Es ist auch nicht schwierig, Du spritzt ja subcutan (also nur unter die Haut).

So extrem teuer fand ich die Ampullen nicht... und wenn´s hilft... Die orale Gabe hatte bei Bandit jedenfalls keine Wirkung.

LG
Claudia

Schwedensabsi
22.10.2004, 12:52
Wie lange hast Du es ihm denn gespritzt. Habe gelesen, die Wirkung entfaltet sich erst nach einer Behandlungsdauer von mindestens 4 Wochen (zumindest beim Menschen). Dann wird es glaube ich doch ziemlich teuer (eine Ampulle am Tag?)

Gruß, Sabine

Hovi
22.10.2004, 20:04
Hallo Sabine,

ich mußte es ihm über sein letztes Lebensjahr hinweg täglich spritzen.

Wenn Du mal ein paar tausend Euro OP-Kosten bezahlt hast, fallen Kosten für solche Ampullen nicht mal mehr "Unter ferner liefen"....

LG
Claudia

Schwedensabsi
25.10.2004, 11:26
Das glaube ich Dir gern. Haben für unsere beiden Süßen seit der letzten OP meiner Hündin im April eine OP-Kosten Versicherung. Für alle Fälle.....

Gruß, Sabine

Hovi
25.10.2004, 11:57
Die hab ich auch.

Da mußt Du aber höllisch aufpassen, was sie zahlen.

Dustyn hat sich ständig die Wolfskralle eingerissen und heftig verletzt. Da ließ ich das Teil entfernen. War eine richtige OP, denn diese Wolfskralle war ein echter Zeh (die andere nur ein nicht verknöchertes Anhängsel).

Als ich die Rechnung einschickte, weigerte man sich, zu zahlen. Wolfskrallen seien nicht mit aufgeführt in den Leistungen, Punkt! Es wird also nur exakt das bezahlt, was auf der Liste steht...und das sind bei weitem nicht alle Operationen!!!

LG
Claudia

Schwedensabsi
25.10.2004, 12:12
Achso?! Na, dann werd ich die Woche mal nachlesen. HD war aber glaube ich, dabei. (Obwohl ich noch nicht genau weiß, ob ich es wirklich machen würde, da die Zeit danach zu lange ist, die sich der Hund nicht bewegen darf). Vielen Dank für den Tip erstmal,
Gruß
Sabine

schaeferrosi
25.10.2004, 16:02
Hallochen sabine,
meine jola hat durch ihre hd auch laufend gelenkbeschwerden.
meist wenn es feucht oder kalt ist.
ich gebe ihr 3x täglich traumee-tablettenl.habe immer damit erfolg gehabt.wenn es ihr besser geht schleiche ich mich aus der dosierung 3 Tage 2 tabletten danach 3 tage 1 tablette.
ich setze bei besserung für 3 wochen ab.dann beginne ich neu.
man kann sie aber auch bei bedarf täglich geben ohne auszusetzen.
zeel hat ihr nicht geholfen.

was noch sehr gut ist bei gelenkbeschwerden ist arnika d6,gibt es als globolie (kleine kugeln)

zusätlzich gebe ich reines muschelkonzentrat von masterdoc und das täglich.

Liebe grüße und gute besserung für deine hundis
rosi und wuff jola

Schwedensabsi
27.10.2004, 08:31
Hallo Rosi, vielen Dank für die Infos. Gebe jetzt beiden Hunden Zeel und Traumeel 2 Tabletten 3x täglich. Mal sehen, wie es ankommt. Meiner alten Hündin habe ich jetzt noch Vertigoheel (nach dem geriatrischen Vestibularsyndrom) bestellt.
Ist ganz schön viel auf einmal, oder?

Viele Grüße, Sabine

money.p
27.10.2004, 16:07
Hallo Sabine,

ich gebe meinem Hund die Tabletten in etwas wasser zerdrückt auf/mit einem Teelöffel in die „Backentasche“ ein. Manchmal schlabbern wir ein wenig, aber normalerweise klappt das super. Ich habe nach vielen unterschiedlichen Meinungen dazu beschlossen die Mittel möglichst nicht zum Essen zu geben.

> Jedenfalls hat das mobility support bei Spike gar nicht gewirkt, war wie rausgeschmissenes Geld.
Vielleicht solltest Du es auch mal mit MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) probieren, das soll:

>>„- MSM ist Bestandteil einiger lebenswichtiger Aminosäuren. Es bildet die flexible Verbindung zwischen den Proteinen in unserem Muskelgewebe. Es hält die Zellwände in unserem Körper porös, so dass Nahrungsstoffe und Wasser transportiert und Giftstoffe abgeführt werden können.
- MSM ist entzündungshemmend und ermöglicht dem Körper, zerstörte Zellen und Gewebsstrukturen wiederherzustellen.
- Dadurch wirkt MSM auch schmerzlindernd bei entzündlichen Prozessen in Gelenken, Sehnen, Schleimbeuteln, bei Bandscheibenproblemen und zahlreichen anderen Prozessen im Muskel- und Bewegungsapparat.
- Bei Sportlern hilft MSM gegen Steifheit und Schmerzen bei überbeanspruchten Bändern, Muskeln und Gelenken.“<<

Wird wohl auch häufig bei Pferden angewendet.


> Fütterst Du wegen der Niereninsuffizienz Spezialfutter von Waltham?

Mein Hund hat eine Nahrungsmittelintoleranz und verträgt die Nierendiätfutter nicht, daher misch und koch ich jetzt selbst.

Viele liebe Grüße und viel Glück :)
Money.p

Schwedensabsi
28.10.2004, 07:47
Vielen Dank für die Info,
für Dich und Dein Hundi auch alles Gute

Gruß, Sabine