PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kosten Kastration ?



Sweety1
19.10.2004, 19:43
Hi

Bin gerade am überlegen ob ich mir ein Fohlen kaufe. Hätte ein Hengstfohlen in aussicht. Müsste es aber bald kastrieren lassen. Jetzt wollte ich fragen ab wann das Möglich ist, ob es gefährlich ist für ein kleines Fohlen usw. und was ungefähr die Kostendafür wären. Bin für jenden Tipp dankbar.
Lg:cu:

Kaydan
25.10.2004, 15:25
Hallo,

habe selber unserem TA solch eine Frage in seinem Forum gestellt, kannst ja mal schauen, was er geantwortet hat.

http://www.tierarztpraxis-dolze.info/indexmain.htm

Grüße Kaydan

Sandra1980
10.11.2004, 16:13
Hallo Kaydan,
wäre nett gewesen gleich die richtige Seite zu verlinken, interessiert mich nämlcih auch, und cih hab keine Lust mich da durchzuwühlen!
Vielleicht kannst Du das noch nachreichen?
Sandra

Kaydan
10.11.2004, 18:23
Hi,

na, denn:

http://www.tierarztpraxis-dolze.info/indexmain.htm

Schreibt mal fleißig in sein forum, der freut sich.

grüße Kaydan

Kaydan
10.11.2004, 18:25
Sch...klappt nicht mit dem Link, schau einfach ins forum, ist noch nicht allzuviel los, dort

Sandra1980
10.11.2004, 18:27
Stimmt, ist echt noch nciht viel los. Meinst Du den Beitrag "vom Hengst zum Wallach"?
Da finde ich aber nichts über die Kosten... Mal sehen ob es woanders steht...

Sandra1980
10.11.2004, 18:33
Hab jetzt alle Beiträge durchgelesen und finde nichts! Aber irgendwie kommt es mir eh bei manchen so vor, als würden da einige einzelne Beiträge fehlen.

Könntest Du vielleicht den Betrag reinschreiben?

Bonnie&Sina
30.11.2004, 09:56
Als ich vor Jahren meinen Hengst hab legen lassen, habe ich so 250 DM bezahlt. Ich denke mal so viel teurer kann das heute auch nicht sein. Es ist ja nicht mehr geworden was die Ärzte zu tun haben. Erschreck bloss nicht, wenn die Narkose gesetzt wird. Mein Araber viel Augenblicklich um und mir standen ganz fürchterlich die Tränen in den Augen. Davor hat mich keiner gewarnt.
Aber genauso schnell stand er dann wieder auf und war ganz verschmußt . Erstmal! Dann war er etwas sauer auf mich. Aber dank vieler Karotten und guter Pflege ging das dann auch schnell wieder vorbei.

Gruß Carola

cpflieger
01.12.2004, 11:54
Bei der Kastration gibt es zwei Varianten, entweder der TA kommt zu Dir in den Stall und der Hengst wird nur so weit betäubt, das er nichts merkt aber immer noch steht.
Diese Methode ist die häufigste wird aber nicht im Sommer gemacht, wegen den Fliegen. Es hat aber den Vorteil, das die Hoden nach unten hängen und der TA es leichter hat wircklich alles zu erwischen. Die Kosten Belaufen sich ca. 150 € kommt auf den Tierartz an. Am besten fragst Du einen TA in deiner Umgebung.

Und dann hast Du natürlich auch die Möglichkeit deinen Hengst in die Klinik zu fahren. Dort kommt er in Vollnarkose und wird mit dem Rücken auf einen Behandlungstisch gelegt.
Dabei kann es zu Komplikationen mit den Rückenwirbeln kommen außerdem rutschen die Hoden in den Bauchraum.
Dein Pferd bleibt ca. 3 Tage dort. Die Kosten belaufen sich auf ca. 300 €. Der Vorteil ist, dort geht es das ganze Jahr weil die OP-Wunde vernäht wird. Ausserdem wenn sich herausstellt, das nicht beide Hoden aus der Bauchhöhle gekommen sind musst Du eh in die Klink. Weil sog. Klopphengste meiste sehr aggresiv werden.

So ich hoffe das hilft Dir weiter. Ich hab meinen vor 1,5 Jahren in der Klink kastrieren lassen. Er fing nämlich an durch Zäune zu den den Stuten zu gehn, und da musste es einfach schnell gehn.

LG Claudia

Kaydan
25.01.2005, 18:48
So habe die Rechnung bekommen.

Der Hengst ist gelegt worden, also Vollnarkose. 2 Tierärzte, 1 Tierarzthelferin waren dabei (auch bis der Gute wieder auf den Füßen stand)und ich habe inkl. Wolfszähneziehen und 2 x Nachsorge inkl. Anfahrt (2 x Spritze mit Antibiotika) 4 Beutel Pulver gegen Ödeme 282,17 bezahlt wobei das Zähneziehen mit 35,80 zu buche gestanden.

Navajo geht es übrigens sehr gut. Nach 2 Stunden Dösen in der Box wieder gleich obenauf und Jagd auf Shetty veranstaltet.

Grüße Kaydan

Sandra1980
26.01.2005, 14:16
Freut mich zu hören!

Ist ja wrklich billiger als ich denken würde...

Na, dann viel Spass mit Deinem "ES"!

cpflieger
26.01.2005, 16:30
Freut mich zu hören, das es Deinem Hotti gut geht.

Weiter so!! Drück Euch beiden ganz doll die Daumen.

LG Claudia

Kaydan
26.01.2005, 18:02
Hi Claudia,

ja ging viel besser als ich gedacht habe. Da es Minusgerade bei uns waren hat er keine Schwelung oder sonstiges gehabt. Nicht einmal die Zähne scheinen ihm wehgetan zu haben. Habe mich vorher total verrückt gemacht und war überhaupt nicht notwendig. der TA hat mich Wasserschleppen geschickt, damit ich beschätig war....gar nicht dumm das nervöse Menschlein zu beschätigen.

Grüße Kaydan

cpflieger
27.01.2005, 09:35
Ich muss zugeben, nervös war ich damals gar nicht so arg! Ich hab mich nur über den Tierarzt und seine Helferinnen aufgeregt.

Wie gesagt, wir waren damals in einer Klinik, weil es schnell gehn musste. Also fuhren wir Sammy am Montag hin, er war eh schon aufgeregt von der Fahrt und dann sollte er in eine Box, wo er doch aus einem Offenstall kommt. Er wollt halt nicht rein, mit ein bisschen Ruhe und gut zureden gings aber. Die Box wurde gleich mit einem Netz verhangen, damit der nicht über die Boxentür springt!! Ein 4 jähriger Haflinger!! HAHAHA!!!!
Na ja was solls und als ich dann den Arzt traf meinte der, ach sie sind das mit dem wilden Hengst!! Ich weiß nicht, ob der wohl schon mal einen wilden Hengst gesehn hat????
Er meinte dann noch, das Sammy am nächsten Morgen operiert wird und ich könne mich dann nachmittags medlen.
Ich war natürlich am nächsten Morgen auf der Matte, was dem Tierarzt wieder nicht passte, war mir egal!!
Zu den Helferinnen, die sind dann irgendwann ohne was zu sagen in die Box gestiefelt (zu dritt), bewaffnet mit Halfter und Spritze und sind auf Sammy los. Der wusste gar nicht was los ist, ist erst mal in die letzte Ecke der Box und fing an zu steigen. Dann haben zwei versucht ihn zu halten und die dritte wollte spritzen. Sammy war so verkrampft, das sie aber die Vene nicht fand. Nach dem sie zum dritten mal zugestochen hatte musste ich dazwischen. Bin also zu meinen Sam hin, hab erst mal ruhig "guten Morgen" gesagt, und hab ihn am Hals gekrault. Komischerweise, konnten die ihn sogar los lassen ohne dass er stieg oder sonstiges, er entspannte sich und so konnten sie ihn spritzen. Ich hab ihn dann auch zur Vorbereitung geführt, die hätten ihn nicht aus der Box gebracht. Wen wundert?? Kein beruhigendes Wort, gar nichts!!!
Dort wurde ihm dann der Tropf gelegt und der Rest der Narkose verabreicht, dann wurde er zwischen zwei Matten geschnallt, damit er langsam zu Boden sinkt und sich nichts tut. Aber eingeklemmt zwischen Matten wem gefällt das schon, und Sammy hat sich dann so gewehrt, das der Arzt schon Angst hatte seine Narkose würde nicht reichen.
Ich wieder dazwischen, ich konnte die Angst von Sam richtig spüren, ich also an seine Nüstern, in gerault und beruhigt, und schon sackte er langsam zusammen.

Ich hab dann nur von den Helferinnen gehört, der hängt aber an ihnen.

Also vom operieren her war es gut, es ist super verheilt. Aber vom umgang her war es schlicht weg, grausam!!

Ich bin ja froh, das nicht alle Tierärzte so sind.

LG Claudia

Kaydan
27.01.2005, 12:31
Blöde Sache. Hätte mich auch tierisch aufgeregt. Da habe ich bzw. Navajo richtig Glück gehabt.

Wir haben sogar noch alle in der Kälte Kaffee getrunken, er wollte den Navajo nicht alleine lassen obwohl ihm die Finger bald abgefallen sind.

Geschnarcht hat meinFohli, deiner auch?

Der TA war top.Manchmal finde ich unseren TA etwas hektisch (zb. Impftermin) , aber bei Notfällen oder bei Operationen ist er irgendwie die Ruhe selber. Hat ja auch im normalen TA-Betrieb unglaublich viel zu tun. Wenn aber ein Notfall kommt, wie Z. B. eine Kolik dann läßt er dafür alles stehen und liegen, ist ja auch richtig so. Für meinen Wallach ist er auch mit starker Grippe aus dem Bett gekrochen, konnte das Pferd aber nicht mehr retten.

Mein Dicker mag auch keine geschlossenen Boxentüren, wird richtig unleidlich. :mad: aber das sollte ein TA schon verstehen, oder?

Grüße Kaydan

cpflieger
27.01.2005, 16:05
Nö, geschnarcht hat er nicht!! Ich hab mich aber durchgesetzt, weil sie mich auch aus der Aufwachbox raus haben wollten. Weil man bei einem so bösem Tier ja nie weiss!!
Er war aber ziemlich ruhig, etwas wackelig aber das hat sich dann bald geben und ich durfte ihn dann auch in seine Box bringen.

Normalerweise hab ich ja einen anderen Tierarzt der ist auch super. Der ist immer total begeister, weil Sammy eigentlich wirklich alles mit sich machen lässt.

Ich bin auf jeden Fall froh, das ganze Theater hinter mir zu haben. Ab und zu find ich es zwar Schade, das Sammy kein Hengst mehr ist. Aber so kann er jeden Falls in einem tollen Offenstall mit "seinen" Mädls stehn.

LG Claudia

Kaydan
28.01.2005, 15:57
in welcher Klinik war er den, bist ja gar nicht so weit entfernt von mir mit Nürnberg.

cpflieger
31.01.2005, 09:48
Hallöchen,

die war vor 2 Jahren ziemlich neu!! Die ist in Röthenbach bei Roth, bzw. zwischen Roth und Weissenburg.

LG Claudia