PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eosinophelie, Leukoseverdacht… Wer kann uns helfen?



kleinsilber
14.10.2004, 13:30
Hallo liebe ZooPlusler,

ich muss mir jetzt einfach mal die Krankengeschichte meiner Katzen von der Seele schreiben (Vorsicht: lang). Ich wünsche niemanden, dass er schon mal so was Ähnliches durchgemacht hat, aber vielleicht kann mir jemand helfen? :(

Mein zehn Monate alter Coonie Teddy ist vor fünf Wochen eingezogen. Vor ca. einer Woche hatte er Durchfall. Kurz darauf würgte Teddy einen Haarballen heraus, fraß aber normal. Am darauffolgenden Tag begann er zu erbrechen. Er konnte nicht mal Wasser bei sich behalten, spuckte Magensaft und verweigerte sein Futter. Der Kot zwar sehr weich, aber noch geformt (von der Farbe hell, beige oder gelb und gestunken hat er). Bin natürlich sofort zum Tierarzt, dort wurde eine Verdachtsdiagnose auf FIP gestellt. :0( :0( :0( Teddy wurde homöopathisch mit Nux Vomica und einem Rechtsregulat behandelt. Das Erbrechen verringerte sich und der Kater begann wieder zu fressen. Zwei Tage fraß er normal und begann auch wieder zu spielen. Am Dienstagmorgen setzte er Kot ab, wunderbar geformt und gefärbt. Es schien alles in Ordnung zu sein. :?:
Gegen Abend wirkte Teddy erneut, als ob er Bauchschmerzen hätte, bekam furchtbaren Durchfall und kaum aus dem Klo, hat er sich wieder übergeben. Daraufhin sind wir sofort in eine Tierklinik gefahren, die haben den Kater gleich dabehalten und seitdem verschiedene Diagnostiken gemacht (Tierarzt vermutete Fremdkörper oder Leukose): :(

Kontrastmittelröntgen: Darm ist passierbar, kein Fremdkörper
Blutuntersuchungen: Blutwerte sprechen gegen FIP, deutliche Eosinophilie
Leukosetest: negativ

Teddy hat bisher noch nichts gefressen, er bekam Infusionen. Heute Vormittag wurde noch ein Ultraschall gemacht. Gerade eben hat mich der Chefarzt angerufen und mir den Befund mitgeteilt: :0( :0( :0( :0( :0(

Seine Gallenblase ist mehrkammerig, der Darm deutlich verdickt und seine Lymphknoten im Bauchbereich sind stark vergrößert (3 cm!). Leider sind sich die Ärzte der Klinik über die weitere Therapie uneins :confused: , einige empfehlen eine rein symptomatische Therapie, der Chefarzt selbst würde eine sofortige Biopsie der Lymphknoten machen. Er vermutet eine nicht virusbedingte Leukose , die durch den Leukosetest nicht angezeigt wird (Lymphosarkom). :0(

Nach ausführlichen Gesprächen mit TA’s und Teddys Züchterin habe ich mich entschieden, ihn heute nach Hause zu holen, symptomatisch zu behandeln und in einer Woche einen Kontrollultraschall zu machen. Leider hat Teddy in der Klinik noch keinen Kot abgesetzt, so dass eine Stuhlprobe noch nicht möglich war (wird aber noch gemacht).

Mein Problem ist, dass ich nicht weiß, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe (bin schon seit Tagen total fertig): Teddy ist sehr sensibel, dass er in der Klinik nichts frisst, kann auch damit zusammenhängen. Andererseits vertraue ich dem Chefarzt der Klinik total, wir kennen uns mittlerweile gut, da wir auch mit unserer Katze Muffin bei ihm in Behandlung sind. Er war derjenige TA, der bei Muffin endlich die richtige Diagnose (HCM :0( :0( :0( ) gestellt hat und sie auch behandelt. In den letzten Monaten waren wir alle zwei bis drei Wochen in der Klinik. Und nun habe ich eine Entscheidung gegen seinen Rat getroffen… :(

Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Zwei kranke Katzen zu Hause und dann noch meine Zweifel? Ich werde Teddy in ein paar Stunden holen und erfahren, wie wir ihn zu Hause behandeln. Die Befunde werde ich mir schriftlich geben lassen. Hoffentlich mache ich das Richtige…

Liebe Grüße,
Ivonne

SiamCarlos
14.10.2004, 14:12
Hallo Yvonne,
das hört sich ja gar nicht gut an! Mein Filou (5 Monate alt) muss auch ständig brechen, hat Durchfall, hängt nur rum, Carlos ist vor zwei Wochen erst an den gleichen Symptomen gestorben) (Verdacht auf FIP, oder Katzenseuche). Muss heute noch zum TA.
Ich kann Dir leider im Moment keinen Rat geben, aber solange er nicht "apathisch dahin siecht" würde ich es auch nochmal probieren und ihn nicht aufgeben. Vielleicht wird es ja doch noch besser.
Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen und lasst den Kopf nicht hängen! :sn:

Halt uns auf dem Laufenden :cu:

Kleeblatt
14.10.2004, 14:20
Wurde bei Deinem Kater einmal auf Giardien (Darmparasiten) getestet? Auch bei dieser Erkrankung sind die Eosinophilen erhöht, wie bei jedem Parasitenbefall!

Ich würde eine Sammelkotprobe (an 3 Tagen gesammelt) mittels PCR-Test im Labor untersuchen lassen. Unter dem Mikroskop sind sie nicht einfach nachweisbar, da der Kot dann max. 2 Stunden alt sein darf.

LG
Steffi

kleinsilber
14.10.2004, 19:54
Eine Kotprobe wurde noch nicht gemacht. Ich hab Röhrchen und Spatel zu Hause und warte, dass Teddy mal aufs Kaklo geht, um sein großes Geschäft zu machen.

Der Tierarzt, bei dem wir vorher in Behandlung waren, hielt eine Stuhlprobe für nicht notwendig :rolleyes: (das war der TA, der die FIP-Diagnose gestellt hatte). In der Klinik haben sie vergeblich auf Stuhlgang gewartet. Auf Giardien werden wir auf alle Fälle testen lassen, ist schon vermerkt.

Teddy ist jetzt seit drei Stunden zu Hause. Als erstes hat er gefressen :wd: (in der Klinik hat er nichts angerührt!), dann Wasser getrunken, mich angeschnurrt und momentan schläft er. Wir werden abwarten, wie er sich entwickelt.

Momentan ist immer noch unklar, was er hat. Vor allem die stark angeschwollenen Lymphknoten machen uns Sorgen :0(
Verdachtsdiagnosen sind eosinophilene Gastroenteritis (parasitäre oder infektiöse Ursache), Darmleukose (Lymphom) und FIP (weil das Krankheitsbild unklar und der Kater noch so jung ist).

Ich geh jetzt Teddy wieder knuddeln und hoffe auf das Beste.

@ SiamCarlos: Ich drück dir die Daumen für Filou!!! Was sagt denn der TA?

Liebe Grüße,
Ivonne

SiamCarlos
16.10.2004, 08:59
Der TA meint immer noch Verdacht auf FIP (gestern war er aber wieder total fit...???) Aber in seinem Blut waren Coronaviren festgestellt worden. Wie gehts euch inzwischen? Auch wenn ich Dir keine Hilfe bin, weis ich trotzdem, wie Du Dich fühlst...
Tut mir echt leid, aber das wird schon wieder

Bis bald und liebe Grüße von Filou :cu:

kleinsilber
18.10.2004, 22:28
Momentan geht es Teddy gut :) Er frisst, spielt und hat auch wieder zugenommen. Trotzdem bekomme ich immer wieder einen Schreck, wenn er mal ein komisches Geräusch oder so macht. Ihm ging es zwischendurch ja auch schon mal besser... Zur Zeit bekommt Teddy noch Medikamente, also abwarten, wie es ohne gehen wird.

Heute habe ich erst mal eine Kotprobe abgegeben, mal sehen, was die ergibt.

Wie geht es Filou und dir? Ich drücke euch ganz doll die Daumen und wünsche euch viel Kraft und Beistand.

LG und bis bald,
Teddy und Muffin :cu: