PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze bei Impfung gestorben



Melle2000
26.09.2004, 20:30
Das habe ich gerade im Miau-Forum gelesen:


Hallo zusammen ,

Ich war mit meiner 1 jährigen geliebten Katze zum Tierarzt , die zweite Impfung in Ihrem Leben stand an .


Der Tierarzt verabreichte meiner sehr dünnen , kleinen und zierlichen Katze ( 2.2 Kilo ) hintereinander 2 Impfungen , einmal das Mittel Eurifel RCPFeLV , RC und danach das Mittel Eurifel RCPFeLV , PFeLV . Danach bekam die Katze eine Wurmkurtablette und dann wurde ihr auch noch das Flohmittel Expot auf den Nacken geträufelt .


Sofort danach machte die Katze schlapp , hatte Probleme und fing kurz danach an sich zu erbrechen .


Der Tierarzt versuchte der Katze zu helfen , nahm sie mit in einen anderen Behandlungsraum und kam nach ca. 10 Minuten mit der inzwischen verstorbenen Katze zurück .

Ich war natürlich fix und fertig , der Tierarzt erzählte was von einer allergischen Reaktion .


Die Katze war eine Herbstkatze aus dem letzten September , meine Freundin und ich haben sie liebevoll aufgepäppelt , die Katze war zwar sehr klein und zierlich , aber sie war vorher völlig gesund und voller Lebensfreude , fraß ganz normal zweimal am Tag und war bestens drauf .


Das eine völlig gesunde und quietsch vergnügte Katze beim Tierarzt auf dem Tisch beim Impfen stirbt , so etwas habe ich vorher noch nicht gehört .


Meiner Meinung nach hat man beim Tierarzt für das Tier eine falsche Dosierung bei den Spritzen gewählt oder man hat dem kleinen Tier viel zu viele Medikamente auf einmal verabreicht .


Hat jemand von Ihnen oder von den Lesern Ihres Gästebuches oder Ihres Forums schon mal so eine Geschichte gehört oder ist jemanden schon mal ein ähnliches Drama passiert .


Ich bin natürlich fix und fertig und würde gerne wissen , warum mein geliebtes Kätzchen so früh sterben musste , beim Tierarzt , der eigentlich dafür sorgen sollte , dass meine Katze für ihre zukünftigen Jahre gut geschützt ist .


Bitte setzen Sie meine Anfrage doch in Ihr Gästebuch und in Ihr Forum , vielleicht kann mir ja jemand Antworten geben


Traurige Grüße


Gisbert Hiller

Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht?
Die arme Mieze:0( :0( :0(

Spiro
26.09.2004, 21:21
Hört sich für mich nach Impfschock an. Schallo ist vor kurzem fast das gleiche passiert. Ich krieg den Link nicht hin, aber gib mal Impfschock in die Suchmaschine ein.


:cu:

Saraa
26.09.2004, 21:50
Soviel ich weiss, wird normalerweise auch nie gleichzeitig entwurmt und geimpft...denn vor dem Impfen müssen alle Parasiten beseitigt werden - Würmer, Flöhe, usw.... :( :( :(

Spiro
26.09.2004, 22:37
Das soll wohl eigentlich so sein. hat sich aber anscheinend noch nicht bei allen TÄ herumgesprochen! Meine Miezen wurden erst vor kurzem auch an einem Tag geimpft und entwurmt! Hat der TA bei dem wir vorher waren auch so gehandhabt. Bis letztes Mal gab es bei uns da auch nie Probleme. Nur auf das neue Wurmmittel(Milbemax) hat unser Kater so heftig reagiert, dass ich beides nie wieder zum gleichen Zeitpunkt machen lassen werde!


:cu: :cu: :cu:

Wurst
27.09.2004, 09:14
Habe es leider noch nie anders erlebt. Unser Kater wurde auch immer gleichzeitig entwurmt und geimpft. Das ärgert mich jetzt richtig.:mad:

Saraa
27.09.2004, 09:19
Entwurmt und gegebenfalls entfloht werden sollen sie 1 Woche vor der Impfung.
beides zusammen ist zu anstrengend und solange sie Parasiten haben (=krank) sollen sie auch nicht geimpft werden.
Ich muss mit der Impfung jetzt auch noch über eine Woche warten, bis auch die letzten Reste der Medikamente die Gliep bekam, abgebaut sind. Wir Menschen werden ja auch nicht krank geimpft...

schallo
27.09.2004, 11:04
lieber gispert,

leider kommt der anaphylaktische schock öfter vor, als die TÄ uns glauben machen wollen. unsere elfriede fing nach der impfung an zu spucken, ist zu hause dann gleich umgefallen und hat kot verloren. bin sofort mit iht zum TA, dort hat sie cortison bekommen. nach 2 std. konnte ich sie wieder abholen. leider hatte sie bis abends abends nichts getrunken. bin dann mit ihr zum tiernotdienst. auf dem weg dorthin hat sie ihre darmschleimhaut ausgesch... konnte vor lauter weinen kaum auto fahren. konnte den TA auch nicht gleich finden - grauenhaft war das. elfriede mußte über nacht dableiben, hatte nierenversagen und viel darmschleimhaut hatte sich abgelöst. sie bekam harntreibende medikamente, cortison und kreislaufmedikamente und natürlich infusionen. ihr durchkommen war mehr als ungewiß. ich kann sehr gut nachfühlen, wie ihr euch fühlt. wir haben 4 katzen, von denen 3 schon grundimmunisiert sind und nicht mehr geimpft werden. nur unser manni muß im oktober noch einmal geimpft werden und dann ist auch für ihn schluss. haben einen heidenbammel davor und werden ihn sehr genau im auge behalten. werde den tag frei nehmen, da mein mann keinen führerschein hat.
es gibt eine amerikanische studie über das impfen von katzen, ich glaub, sabine hat sie auf ihrer homepage - shawnees.
es ist ganz sicher kein trost für euch, da eure kleine über die regenbogenbrücke gegangen ist. ich verstehe aber auch nicht, wieso der TA nichts machen konnte, obwohl ihr noch da wart. und wieso ist er in den nebenraum gegangen ?

ich wünsche euch alles liebe und fühle ganz doll mit

tröstendindenarmnehm

:0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0(

Heike+Lina
27.09.2004, 12:53
Genau wegen diesen Risiken impfe ich meine sämtlichen Tiere überhaupt nicht!

Das heißt jetzt aber nicht das ich gar nicht zum TA gehe. Nur er sieht mich und meine Tiere eben extrem selten und das ist auch gut so.

Rebella
27.09.2004, 13:28
Ich kann Heike nur beipflichten. Geimpft werden meine Mizies nicht. Das Risiko ist mir viel zu hoch! Außerdem besteht durch eine Impfung nicht mal ein 100% Schutz!

:cu: Rebella

tharamea
27.09.2004, 14:12
Oh man! Das ist echt heftig, da wird eine kleine Katze liebevoll gepäppelt, und dann sowas!

Mein TA hat darauf bestanden, dass zwischen unserem Flohalarm (inkl neuer Entwurmung und spot on und Chemie in der Wohnung) und der ersten Impfe mindestens 4 Wochen liegen! Wenn ich dass hier lese, bin ich ihm richtig dankbar!

Inge1810
28.09.2004, 07:34
:eek:
und dann wurde ihr auch noch das Flohmittel Expot auf den Nacken geträufelt .
Bist Du Dir ganz sicher, dass Deine Katze Exspot verbreicht bekam? Das darf unter keinen Umständen bei Katzen angewendet werden und das dürfte dann auch die Todesursache gewesen sein. Es steht sogar auf der Packung, Exspot ist nur bei Hunden anzuwenden, also war das ganz, ganz grosser Pfusch.
Es tut mir leid, dass Deine Katze gestorben ist, denn das wäre nicht nötig gewesen, aber lass das bitte nicht auf sich beruhen, damit es nicht anderen Katzenbesitzern ergeht, wie Dir.
Grüsse

Nuk
28.09.2004, 09:03
Hallo Melle,

mir tut es auch sehr leid für das Kätzchen. Muß sowas denn sein?

@ all:

Wenn ich das so lese, kommt es mir sinnvoller vor, Katzen nicht mehr impfen zu lassen? Ich habe meine jetzt im Sommer nach vielen Jahren das 1. Mal impfen lassen, da sie letzten Herbst alle 6 eine schwere Virusgrippe erwischt hat und wir nicht wußten, ob sie es schaffen. Haben es zum Glück alle geschafft, aber hätte ja auch anders ausgehen können.

Tja, guter Rat ist teuer: Lieber impfen und dieses Risiko auf sich nehmen oder nicht impfen und das Risiko einer Viruser-krankung tragen? Ist ja wohl beides nicht das Gelbe vom Ei, oder?:confused:

Gruß

Nuk

bonfrido
28.09.2004, 09:17
Ich bin schockiert!!!!!!!!!!!!!!!:eek: :0(

Ich dachte, man tut der Katze etwas Gutes, wenn man sie impfen lässt. Von solchen schrecklichen Folgen habe ich noch nie etwas gehört, aber ich bin auch noch ein relativer Neuling. Da kann man ja wirklich Angst bekommen.

Auch ich stelle mir jetzt die Frage: soll man lieber gar nicht impfen lassen???

Ganz nebenbei bin ich mal wieder begeistert, was für vielfältige Dinge man hier im Forum lernen kann!!!

Saraa
28.09.2004, 10:08
Also ich werde auch weiterhin impfen. Gliep wird grundimmunisiert, dann impfe ich ihn noch 1 Jahr später und dann alle 3 Jahre.
Ich werde aber drauf achten, dass er nicht im gleichen Zeitraum noch Entwurmung o.ä. kriegt und werde ihn auch nur Seuche und Schnupfen impfen lassen.

Coco_Nrw
28.09.2004, 10:54
Heeey, bevor ihr jetzt hier alle in Impf-Panik ausbrecht lest doch bitte noch mal!

ZITAT
Inge 1810
Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
und dann wurde ihr auch noch das Flohmittel Expot auf den Nacken geträufelt .
--------------------------------------------------------------------------------
Bist Du Dir ganz sicher, dass Deine Katze Exspot verbreicht bekam? Das darf unter keinen Umständen bei Katzen angewendet werden und das dürfte dann auch die Todesursache gewesen sein. Es steht sogar auf der Packung, Exspot ist nur bei Hunden anzuwenden, also war das ganz, ganz grosser Pfusch.
ZITATENDE

Das Exspot könnte ja des Rätsels Lösung gewesen sein.

Vergesst darüberhinaus bitte nicht dass die zarte Katze gleichzeitig 2 Impfungen bekam, dann noch eine Wurmkur sowie dieses Flohmittel. Alles ein bisserl viel des Guten. :-(

*einen riesen Hass auf solche TÄ habend*

Eine Impfung an sich kann ja auch beim Menschen etwas auslösen, aber jetzt eine Impf-"Panik" hervorzu rufen ginge doch ein wenig zu weit, meint ihr nicht auch?

Worin ich jedenfalls zustimme ist das die Tiere zwar grundimmunisiert werden müssen, aber das es meines Erachtens nach auch totaler Unsinn ist, jedes jahr aufs Neue zu impfen. Ich persönlich werde wie schon oft hier im Forum nachzulesen war, das Impfintervall deutlich (!) verlängern!

Und auch darauf achten, dass es NUR die Impfung gibt, keine sonstigen Mittelchen oder Verabreichungen seitens Doc dazukommen

(unser Tigerchen wurde vor 1 Jahr geimpft und bekam Milbemax gleichzeitig vom Arzt. 1 Wo waren wir daraufhin täglich zur Behandlung da... *grrrrr*)

[sprich so wie Saraa es schreibt!]

Butterling
28.09.2004, 10:57
Saraa, bitte denk dran dass Tollwutimpfung Pflicht ist! Bei nicht bestehendem Impfschutz DARF der TA bei Verdacht NICHT BEHANDELN und die Katze wird sofort eingeschläfert.

Gefunden bei Freenet:
...da es jedem Tierarzt laut Tierseuchenschutzgesetz verboten ist, bei Verdacht auf Tollwut, eine Katze zu behandeln. Im Klartext heißt dies, falls eine Katze in die Praxis gebracht wird, bei der Verdacht auf Tollwut besteht und nicht ersichtlich ist, dass diese dagegen geimpft wurde, muß die Katze sofort eingeschläfert werden.

Ist vielleicht bei Wohnungshaltung nicht so wichtig, aber ohne wäre es mir für meine beiden zu riskant! :(

Saraa
28.09.2004, 11:29
Soviel ich weiss, darf ein Tierarzt schon Tollwut behandeln und meiner würde es sicher machen und nicht einfach mein Kater einschläfern. Soviel vertrauen habe ich noch.
Für freigänger ist Tollwut natürlich Pflicht, denn Katzen die in einem Gebiet rumlaufen in dem Tollwut auftaucht, werden nur dann nicht eingeschläfert wenn sie jedes Jahr eine Tollwutimpfung gemacht haben.
Da meine Tiger nicht raus können und wir nichtmal einen Balkon haben ist das Risiko sehr gering, dass sie Tollwut bekommen.

"Tollwut Der Hauptüberträger der Tollwut (Lyssa-Virus) ist der *****. In Deutschland sind jedoch in den letzten Jahren kaum mehr Fälle der Krankheit registriert worden, da in den 80er Jahren durch Fressköder gegen die Tollwut erfolgreich vorgegangen wurde. Die Gefahr einer Ansteckung ist daher eher unwahrscheinlich. Bei ungewöhnlicher Zutraulichkeit von Füchsen ist trotzdem immer eine gewisse Vorsicht geboten. Im Zweifelsfall bietet nach einem Biss oder dem Kontakt mit einem auffälligen Tier eine Impfung hundertprozentigen Schutz."

Somit schätze ich die gefahr, dass einer meiner Tiger Tollwut bekommen könnte, sehr sehr sehr gering ein. Noch geringer als die Gefahr eine Impfsarkoms ;)

Anschla
28.09.2004, 11:39
Beim geringsten Verdacht auf Tollwut ohne nachweislich gültige Impfung muss ein Tier, welches Freigang (!) hat sofort eingeschläfert werden, ist leider Gesetz.

Bei uns gibt es regelmäßig Rundschreiben dazu, da wir dicht am Wald wohnen und es in den letzten Jahren immer wieder mal Fälle gab! Dort wird drauf hingewiesen, dass in einem Gebiet, wo Tollwut ausbricht, sämtliche freilaufende Tiere OHNE gesetzlich gültige Impfung beim geringsten Verdacht getötet werden müssen.

Bei nachgewiesener Tollwut bin ich mir aber nicht sicher. Darf bahandelt werden? Evtl. auf einer Quarantänestation? Würd mich doch mal sehr interessieren...auch wenn meine keinen Freigang haben...

(Vielleicht eine Frage an Frau Doc - die hoffentlich gut erholt zurück ist???)

Heike+Lina
28.09.2004, 11:39
Nur weil man geimpft ist bietet es noch lange keinen 100 prozentigen Schutz!

Bsp. die älteren Katzen bei meiner Freundin sind alle gegen Leukose geimpft worden danach haben 2 Leukose bekommen! Diese Katzen leben immer noch mit den anderen ganz normal zusammen.

Es leben zur Zeit 13 Katzen bei ihr auf dem Hof. 9 Eigene und 4 Stallkatzen geimpfte sowie ungeimpfte und die Leukose ist bei keiner einzigen ungeimpften Katze ausgebrochen.

LG
Heike

Anschla
28.09.2004, 11:42
@Heike:
Leukose ist eh ein Sonderfall, da teils umstritten und vor der Impfung auch einiges beachtet werden muss...

Tollwut Impfung ist aber schon sehr sicher, ebenso auch die gegen Seuche (wenn ich das recht im Kopf habe..)..die Schnupfen Impfe deckt wohl wieder nicht alles ab.

Saraa
28.09.2004, 11:50
Original geschrieben von Anschla


Bei nachgewiesener Tollwut bin ich mir aber nicht sicher. Darf bahandelt werden? Evtl. auf einer Quarantänestation? Würd mich doch mal sehr interessieren...auch wenn meine keinen Freigang haben...


"Wenn ein Tollwutverdacht bei einem Tier ausgesprochen wird, kann die Tötung eines verdächtigen und ungeimpften Tieres angeordnet werden, da der eindeutige Nachweis nur im Gehirn anhand der Negri-Körperchen oder durch den direkten Virusnachweis erbracht werden kann."
Also scheint der Nachweis am lebenden Tier sehr schwierig :?: Sollten meine jemals rauskommen, an der Leine o.ä. werde ich sie sicherheitshalber dagegen impfen lassen....aber in der Wohung sehe ich da wenig Sinn :D Ich hoffe es klettert kein ***** zu uns in den vierten Stock ;)


die Schnupfen Impfe deckt wohl wieder nicht alles ab.
Ich glaube die Schnupfen Impfung schwächt die Symptome stark ab. Das finde ich scon wichtig, da ja Schnupfen so oft auf die Augen geht!

mk75
28.09.2004, 12:02
Hallo,

zum Theam Impfen, für Leukose gibt es eine neue Impfung die nicht über eine Spritze sondern direkt über Tropfen in die Nase erfolgt. Die Problematik, dass die Leukose Imfpung keinen 100 % Schutz hat ist bekannt und wurde deshalb weiter verbessert und bietet nun einen sicheren Schutz.

Eine Katze prinzipell gar nicht impfen ist sicher nicht er richtige Weg über einige Imfpungen kann man sich Streiten wie auch die FIP Imfpung. Aber nur wegen dem Risiko des Imfpschockes der leider ab und zu vorkommt sollte man das Risiko von schlimmen Krankheiten nicht eingehen.
Menschen Kinder werden ja auch geimpft und auch dort kann ein Imfpschock zu Behinderungen führen.

Viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

Anschla
28.09.2004, 12:03
Hab gegoogelt:

http://www.mibi-hannover.de/lehre/tierseu/Tollwut-Verordnung.pdf

Es kann wohl bei Verdacht evtl. Quarantäne von 3 Monaten (wenn ichs recht verstehe auch im eigenen Haus???) die Lösung sein...

Das mit dem Schnupfen sehe ich auch so...
Meine (nicht Freigänger) sind seit 8 Jahren auch nur mit dem in meinen Augen nötigsten Impfen versehen. Schnupfen und Seuche.

Heike+Lina
28.09.2004, 12:14
Ich möchte mich gar nicht mehr auf das pro/contra impfen einlassen, denn meist gibt das nur böses Blut.

Ich für meinen Teil werde meine jetzigen und zukünftigen Tiere (evtl. auch Kinder?) nicht impfen lassen. Die Risiken z.b. Impfschock, auslösen einer Allergie, evtl. Krankheiten usw. sind mir zu hoch.

Ich bin der Meinung das ein Organismus der in seiner Konstitution gefestigt ist keine Krankheit erlangen kann. Falls meine Tiere oder ich krank werden sollte gehe ich zu meinen Homöophaten.

LG
Heike

aphrodite
28.09.2004, 12:35
Also ich werde auch weiterhin impfen. Erik ist gegen Katzenseuche und -schnupfen geimpft, werd ich auch weiterhin 1x jährlich auffrischen lassen. Er kommt zwar nur auf die gesicherte Terasse, aber da kommen auch allerhand Vögel usw. hin. Leb auf dem Land und da geh ich lieber kein Risiko ein. Bei uns gibt es so viele Streuner, die total verschnupft sind, tränende Augen haben - ist mir echt to risk für meinen kleinen.
Nächste Woche geht's auch zur Tollwutimpfung (der junge Mann geht im November auf Austellung, sonst würde ich es wahrscheinlch auch nicht unbedingt machen lassen). Aber gegen Fip wird er auch noch geimpft, aber erst etwas später. Ich weiß, die Impfung ist umstritten, hab da auch schon mit meiner TÄ drüber gesprochen. Sie meinte, ich soll vorher auf jeden Fall ein Blutbild machen lasen. Wenn die Katze bereits Coronaträger ist, ist die Impfe rausgeschmissenes Geld, wenn nicht, schützt sie wirklich. Von meiner Freundin der Coonie ist an Fip gestorben, so was will ich nie wieder im Leben mit ansehen müssen, armer Pauli (mir kommen grad wieder die Tränen :0( ).

Butterling
28.09.2004, 12:45
@Anschla

Das mit der Quarantäne ist glaub ich nur möglich wenn ein mensch gebissen wurde oder wenn die Katze Impfschutz hatte. Wenn also nicht regelmäßig jährl. geimpft wurde, ist sowohl Behandlung als auch Quarantäne verboten.

@Saraa
Ich glaube nicht, dass meine TÄ das Risiko für meine Katze eingeht ihren Beruf/Praxis zu verlieren....

mk75
28.09.2004, 13:03
@aphrodite
Bevor du dich entgültig für die FIP Imfpung entscheidest würde ich mich über die neusten Wissenschaftlichen Erkenntnisse informieren.
Mein letzter Stand war, dass FIP nach einer Imfpung von gesunden Tieren (mit vorherigem Blutbild) ausgebrochen ist.
FIP ist auch deshalb sehr heikel weil bis heute nicht geklärt ist wie diese Krankheit überhaupt zustande kommt. Bzw. wie es zu der mutation der Viren im Körper kommt.
Ich kenne allerdings einen Züchter der seine Katzen alle gegen FIP Impfen lässt und bisher keine negativen Erfahrungen gemacht hat.
Ich weiß FIP ist der grösse Schock für alle Katzenbesitzer, habe selbst schon einen Kater durch diese Krankheit verloren, aber impfen lassen würde ich meine beiden deshalb trotzdem nicht.

Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

Saraa
28.09.2004, 13:08
Original geschrieben von Butterling
@Anschla

Das mit der Quarantäne ist glaub ich nur möglich wenn ein mensch gebissen wurde oder wenn die Katze Impfschutz hatte. Wenn also nicht regelmäßig jährl. geimpft wurde, ist sowohl Behandlung als auch Quarantäne verboten.

@Saraa
Ich glaube nicht, dass meine TÄ das Risiko für meine Katze eingeht ihren Beruf/Praxis zu verlieren....

Das mit der Quarantäne macht bei geimpften Tieren keine Sinn, weil diese 100% geschützt sind und es deshalb auch nicht übertragen würden. Okay, dann würde meine Tierärztin eben nicht behandeln, da meine aber nicht rauskommen (hab nicht mal einen Balkon) werden sie es eh nicht bekommen. Sollten sie je raus können, werde ich natürlich impfen. ich sehe das aber so: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!

Rebella
29.09.2004, 09:24
Hach das schöne Thema impfen. Das ist wie Religionen, die verschiedenen Meinungen gehen sehr weit auseinander und werden nie auf einen Nenner kommen. :rolleyes:

Fakt ist jedoch, dass impfen viele Nebenwirkungen hat, angefangen bneim Impfsarkom,.......
und eben auch bei Katzenschnupfen usw keinen 100 % Schutz bietet.

Ich möchte nur alle Interessierten anregen ein wenig im Internet zu forschen und sich verschiedene Berichte durchzulesen, um sich seine eigene Meinung bilden zu können!! :s:

:cu: Rebella

Lord Gizmo
29.09.2004, 15:38
*jetztwiedersehrverwirrtbin*

Charliemoorle
29.09.2004, 15:54
Weniger wgen meiner zwei - die sind reine Stubentiger und sind in diesem Jahr wieder ohne Probs gegen Katzenschnupfen und - seuche geimpft worden.
So, nun habe ich aber das Problem mit den beiden Arnstädter Katzen. Mein Neffe hat sich jetzt von mir überzeugen lassen, dass Impfen nötig ist, nächste Woche sollte es geschehen, ich wollte die Kosten übernehmen.
Nun stehe ich da und habe Bauchschmerzen: Wenn den zwei (sehr dünnen) Miezen nun etwas passiert durchs Impfen??? Deren TÄ sagte, die Miezen hätten beide Katzenschnupfen - was tut man in so einem Fall???
Bin ABSOLUT ratlos :confused: :?: :confused:
LG
:cu:

Saraa
29.09.2004, 16:08
Sind die zwei nicht Freigänger?
Also ob man Schnupfen impfen kann, wenn sie es haben weiss ich nicht. Gegen Seuche und Tollwut (falls Freigänger) würde ich sie auf jeden Fall impfen lassen. Wenn du ganz sicher gehen willst, einzeln....d.h. erst Seuche, dann Erholung und dann Tollwut...!

Inge1810
29.09.2004, 16:37
Wenn den zwei (sehr dünnen) Miezen nun etwas passiert durchs Impfen??? Deren TÄ sagte, die Miezen hätten beide Katzenschnupfen - was tut man in so einem Fall???
Die Katzen erstmal gründlich gegen Katzenschnupfen behandeln und auskurieren lassen, dann Katzenschnupfen-, Seuche impfen. Bei der Auffrischung drei bis vier Wochen später Katzenschnupfen, -Seuche und Tollwut.
Über`s Impfen streit ich mit niemandem mehr, Jeder soll, wie er will, meine Katzen sind und werden geimpft, sind Stubentiger und bekommen ihren Schutz gegen Krankheiten, die ich mit heimbringen kann und fertig, wer nicht impfen lassen will, kann das von mir aus gerne bleiben lassen, aber wenn dann was mit der Katze ist, hab ich kein Mitleid (ausser natürlich mit der Katze), weil das Geschrei dann nämlich gross ist. Wer nicht impft, muss das mit sich selbst ausmachen, für mich ist es einfach Pflicht. Ganz ehrlich, es macht mich sauer, wenn andere dazu überredet werden auf den Zug "impfen ist eh nicht nötig" aufzuspringen, das ist unverantwortlich, denn erst sollte die Aufklärung erfolgen und dann muss Jeder für sich entscheiden, weil Jeder auch die Konsequenzen tragen muss. Impfen hat wesentlich geringere Nebenwirkungen, als Nichtimpfen (vor allem bei Freigängern), das sollte Jedem klar sein.
:cu:

Charliemoorle
29.09.2004, 16:50
"Die Katzen erstmal gründlich gegen Katzenschnupfen behandeln und auskurieren lassen, dann Katzenschnupfen-, Seuche impfen. Bei der Auffrischung drei bis vier Wochen später Katzenschnupfen, -Seuche und Tollwut. "

So hatte ich mir das eigentlich gedacht. Aber durch die schlimmen Fälle des Impfschocks bin ich doch unsicher geworden. Ich werde meine Verwandten auf jeden Fall auf diese Gefahr hinweisen und sie bitten, mit der TÄ darüber zu sprechen. Allein möchte ich die Verantwortung doch nicht übernehmen.

Liiiiiibe Inge1810, du schreibst:"Über`s Impfen streit ich mit niemandem mehr, Jeder soll, wie er will" - OK, aber dann haust du doch mächtig gewaltig zu, au weia!!! :D

@ Saraa: Eine der beiden ist definitiv Freigänger, die andere kommt aber auch mit den anderen Katzen des Hauses zusammen, ich denke, man muss sie beide als freigänger behandeln
LG
:wd: :cu: :wd:

Saraa
29.09.2004, 16:56
Das Impfschocks möglich und gefährlich sind, ahben wir ja jetzt hinglänglich mitbekommen, ABER man darf die adnere Seite nicht sehen...dass täglich tausend und abertausende von Katzen geimpft werden, denen nichts passiert.
Oft werden halt aus Unachtsamkeit kranke Katzen geimpft, oder bekommen noch ein anderes starkes Medikament gleichzeitig.
Also wenn deine "Patenkatzen" noch entwurmt werden sollen, dann macht das bitte vorher (1-2 Wochen)

Inge1810
29.09.2004, 17:33
Liiiiiibe Inge1810, du schreibst:"Über`s Impfen streit ich mit niemandem mehr, Jeder soll, wie er will" - OK, aber dann haust du doch mächtig gewaltig zu, au weia!!!
:D :D :D Ich hab doch nur mal kurz meine Meinung dazu kundgetan :rolleyes: Bisher hab ich mich ja hier sehr zurückgehalten und werd das auch weiter tun, einmal ist keinmal ;)
:cu:

Charliemoorle
29.09.2004, 17:35
Ja, danke! Ich fürchte, bei denen ist noch gar nix gemacht worden, dann natürlich zuerst Wurmkur.
Und:" aus Unachtsamkeit kranke Katzen geimpft" - deshalb sollen sie sich ja erst mit der TÄ absprechen, wegen Katzenschnupfen oder so.
Danke!
LG
:wd: :cu: :wd:

Saraa
29.09.2004, 20:33
Geenau, erstmal sollen die Miezen gesund sein! Ich werde auch am Samstag endlich impfen können, nachdem wir den Durchfall überwunden haben. Meine TÄ hat mich auch darauf hingewiesen, dass das Antibiotika erst abgebaut werden sollte...selber hätte ich da gar nicht mehr daran gedacht :rolleyes:

Charliemoorle
29.09.2004, 21:20
Hach Saraa, danke!
Jetzt habe ich mich wieder einigermaßen im Griff (war son doofer Tag hier im Forum, mit so kranken Miezen und Unfällen und... und...
Ich werde jetzt erst einmal richtig Luft holen, bevor ich mich mit meinen Katzen - Menschen in Arnstadt in Verbindung setze, noch mal Luft holen - und dann vielleicht morgen entscheiden...

Ist gar nicht so leicht, Dosi zu sein :?: , gerade wenn man diese Miezen sooo liebt, gelle?
LG
:wd: :cu: :wd:

Rebella
30.09.2004, 08:46
Hallo!!

Ich möchte mich´auch mit niemandem streiten, aber so unqualifizierte Bemerkungen wie "und wenn dann was mit den Katzen ist, dann tut es mir auch nicht leid" sorry - das kann ich so nicht stehen lassen! :mad:

Mir tun doch auch Katze und Dosi leid, wenn beim Impfen was schief geht, obwohl ich der Meinung bin, dass es eben mit sehr sehr sehr viel größerer Vorsicht behandelt werden sollte, als landläufig angenommen wird! Warum sollte mir so eine Katze nicht leid tun????? :eek: Wer wäre ich denn dann????

Ich weiß, dass viele impfen als allein seeligmachend ansehen. Ich hatte ja auch nur gehofft, dass der eine oder andere sich eben abseits der üblichen Meinung informiert. Es gibt zum Impfen noch so viele andere Studien und Meinungen, die sollte man nicht einfach so verwerfen, ohne sie gründlich zu prüfen:
Impfen ist wahrscheinlich schuld an vielen Allergien, die Katzen in den letzten Jahren gehäuft bekommen, Asthma kann auch eine Folge des Impfens sein. Einige Krankheiten, auch beim Menschen, werden eigentölich nur durch das Impfen am Leben gehalten. Naja und dann kommen eben noch die direkten Auswirkungen nach dem Impfen selbst hinzu.
Habt ihr mal gelesen, dass keiner so Recht weiß (und es glaube ich viele auch nicht REcht interessiert), dass man nicht jedes Jahr neu impfen müsste!? Der Impfschutz besteht u.U. sogar ein Leben lang, vielleicht 7 jahre. Sorry, solche Aussagen hören sich für mich nicht sonderlich überzeugend an. Weiß da eigentlich irgendjemand, was er da tut???

Naja, ich höre schon auf. Wie schon gesagt, dass ist wie bei Religionen...........

:cu: Rebella

Inge1810
30.09.2004, 13:08
Hallo Rebella,
ich hätte es wohl nicht in Klammern setzen sollen, aber ich schrieb:

aber wenn dann was mit der Katze ist, hab ich kein Mitleid (ausser natürlich mit der Katze)
Diese Aussage bezog sich auf das Thema "Impfen ist eh Käse, weil ich irgendwo gelesen habe, dass..........", nicht auf Impfschäden, wobei ich bei diesem Thread nicht daran glaube, dass die Impfung die Todesursache war.
Ich habe schon Leute erlebt, denen Impfungen überflüssig erschienen und dann bitter weinten, weil das Tier z.B. wg. Leukose sterben musste. Wenn die Aufklärung da war, dann, möge man mir verzeihen, hab ich mit den Menschen kein Mitleid, mit den Tieren mehr, als Du Dir vorstellen kannst.
Ich habe selbst erlebt, wie verunsichernd diese ganzen Verteufelungen von Impfungen auf einen wirken, denn das ist bei Kindern nicht anders, als bei Tieren. Ich mach es mir nie leicht in dem, was ich tue, aber ich habe meinen Sohn impfen lassen, weil ich es nicht hätte verantworten können, wenn ich das versäumt und er den Schaden gehabt hätte. Bei meinen Tieren halte ich es genauso. Sicher höre ich auch immer wieder von irgendwelchen Studien etc., aber solange es nichts handfestes gibt, also von offizieller Seite, etwas verbindliches, solange wird bei uns jährlich geimpft, weil ich es mir nie verzeihen könnte, wenn meine Tiere darunter leiden müssen, weil ich irgendwelchen, nicht endgültig bestätigten Studien geglaubt habe, weil ich irgendwo was gelesen habe und sind wir mal ehrlich, viele Krankheiten gibt es fast nicht mehr, eben weil geimpft wurde. Deshalb aber in Sicherheit wiegen? Es kommen z.B. genug ungeimpfte Tiere aus dem Ausland zu uns, Impfungen werden immer mehr vernachlässigt, also kein Problem, diese Krankheiten wieder aufflackern zu lassen. Bei den vielen Tieren, deren Impfung ich miterlebe, hat nur ein verschwindend geringer Prozentsatz hinterher Probleme. Voraussetzung ist immer ein gewissenhafter Umgang mit den Impfungen, denn für mich versteht es sich von selbst, dass nur ein wirklich gesundes Tier geimpft werden darf und anschliessend genau beobachtet wird, wie die Impfung vertragen wird.
Jetzt klink ich mich hier wirklich aus, aber ich bleib dabei, die Menschen tun mir nicht leid, denn sie wussten, welches Risiko sie eingehen, mit den Tieren fühle ich mit.
:cu:

Nuk
30.09.2004, 18:37
Menschen tun mir nicht leid, denn sie wussten, welches Risiko sie eingehen, mit den Tieren fühle ich mit.

Aber vielleicht wissen es ja viele auch nicht, ich habe das auch erst hier durch dieses Forum erfahren....

Ich denke auch, jeder muß es wohl für sich selber entscheiden, aber ich denke, allein daß jemand, der das erfahren hat, sich überhaupt gedanken macht ob oder ob nicht, ist schon viel wert, als die die gleich abwinken und sagen: Glaube ich eh nicht, interessiert mich auch nicht. Und dann muß man für sich die Entscheidung treffen.

Ich z.B. bin nach momentanem Stand der Ansicht, daß ich wohl weiter impfen lassen werde, aber auch nicht jedes Jahr, vor allem, weil unser TA bei der letzten Impfung auch sagte, daß der Impfschutz länger als ein Jahr hält, allerdings wieviel länger wußte er auch nicht.


Gruß

scarlet_67
30.09.2004, 22:29
also ich habe gerade in ökotest einen test über anti-floh-präparate gelesen und mir ist jetzt noch schlecht!!!
ich arbeite im chemielabor in der forschung und bin an giftige chemikalien und ihr handling gewöhnt ,aber was in flohmitteln drin ist,das dürfte ich während der arbeit nut im abzug und mit handschuehen anfassen.
es kann also sehr wohl sein, das die kombi, impfung/flohmittel, selbst bei dem richitgen mittel die amre katze umgehauen haben, bei der chemischen keule.
ich würde mich bei und über den TA beschweren,denn ein TA der alles gleichzeitig macht kann nicht ganz klar im kopf sein!!
schon gar nicht bei so einer zierlichen katze!!!
es tut mir so leid um die kleine:0(

Inge1810
01.10.2004, 00:38
Mich würde immer noch interessieren, ob es tatsächlich Exspot war, was der Katze verabreicht wurde, denn wenn dem wirklich so ist, erübrigt sich die Diskussion, da die Katze, um die es in diesem Thread geht, dann nicht wegen der Impfung gestorben ist. Der Titel sollte in dem Fall eher lauten "Katze wegen Exspot gestorben", denn es ist halt so, dass Katzen keine Hunde sind und einen ganz anderen Stoffwechsel haben, weshalb Exspot hochgradig giftig für sie ist. Steht wirklich sichtbar genug drauf, dass es nicht bei Katzen angewendet werden darf und das aus gutem Grund, wie man hier sieht.... es endet meist tödlich. Ich kann nicht so ganz glauben, dass ein Tierarzt das nicht gewusst hat.
:cu:

schallo
01.10.2004, 10:18
also, ich würde schnellstens die konfrontation mit dem TA suchen. kriege schon einen dicken hals beim lesen. außerdem muß er ja in seiner kartei stehen haben, was er verabreicht hat. es bringt das kätzchen auch nicht wieder:0( aber er muß spüren, daß er falsch gehandelt hat !!! ich würde ihm nicht mehr von der pelle rücken :mad: :mad: :mad: so etwas kann man nicht durchgehen lassen. wenn er sich nicht auf die konfrontation einläßt, sollte man den tierschutz informieren. so was macht mich sehr traurig und tierisch sauer. leider ist es schwierig, einen guten TA seines vertrauens zu finden, manchmal dauert es leider jahre und man stellt es erst fest, wenn ein notfall eintritt

Bina
01.10.2004, 22:58
Wenn es tatsächlich Exspot war, ist die Katze zu 99% DARAN gestorben. In diesem Fall würde ich den TA auf jeden Fall der TÄ-Kammer melden oder anzeigen.
Trotzdem möchte ich alle hier bitten: impft Eure Katzen wenigstens gegen Seuche und Schnupfen!!
Ich arbeite im TH und habe leider sehr viele Katzen an Seuche (und in Härtefällen) auch an Schnupfen zu Grunde gehen sehen; bzw. sind sie beim TA in meinem Arm gestorben.
Bei Impfungen gegen FIP und Leukose scheiden sich die Geister- auch unter den TÄ. Trotzdem bitte ich Euch: impft Eure Tiere 1 mal im Jahr gegen Seuche und Schnupfen!!

schallo
01.10.2004, 23:32
es gibt für uns erst mal keine impfung mehr !!! es gibt auch darüber keine diskussion mehr !!! es sind schon andere an impfungen gestorben, kann man im forum lesen. und ich glaube, daß die dunkelziffer doch recht hoch ist. und außerdem muß jeder tierbesitzer selber wissen, was er tut. als wir elfriede aus der notfallklinik abholten, trafen wir sogar hundebesitzer, deren schäferhund nach einer normalen impfung umgefallen war. selbst eine freundin, die beim TA arbeitet und selber katzen hat, reagiert mit unverständnis, da sie von SOWAS noch nie gehört und gesehen hat. ich weiß nicht, was ich noch sagen wollte / sollte . wer den beitrag über elfriede und andere sterbende katzen gelesen hat, macht sich selber ein bild. vieleicht auch einige tierärzte ( hoff )

schallo
01.10.2004, 23:45
sind hier villeicht tierärzte ??? kann ich mir sogar vorstellen

Melle2000
01.10.2004, 23:47
Original geschrieben von schallo
sind hier villeicht tierärzte ???

Jo, Zooplus-Doc Frau Dr. Thorstensen ist auch öfters mal hier in Gestalt unseres Admins hier vertreten...

schallo
01.10.2004, 23:57
wer kann das sagen, zumindest auch angestellte von solchen:?: die auch kein verständnis dafür haben. zitat : kenn ich nicht, kommt bei uns nicht vor. und wenn, ist es nicht unsere schuld. meine freundin, die dort arbeitet, ich wünsche ihren katzen nichts böses, aber sie braucht wohl eine erfahrung ( leider ). vielleicht könnten manche aus diesem grund auf die regenbogenbrücke verzichten, bevor es wirklich für sie so weit ist

BineXX
02.10.2004, 15:28
Und wieviele Tiere sind bisher gestorben weil sie NICHT geimpft wurden ???

Wenn sich jemand nicht impfen lassen will, ist das O.K. Jeder muss für sich selber entscheiden. Aber Tiere und Kinder können nicht für sich selbst entscheiden.
Man müsste mal die Katze fragen ob sie lieber an Ka-schnupfen und/oder Leukose erkrankt oder ob sie lieber das doch ziemlich geringe Risiko einer Impfkomplikation eingeht.

Wer so gegen das Impfen ist, soll sich überlegen ob man lieber an Pocken erkranken oder an Diphterie oder vielleicht an Tetanus sterben möchte.

Übrigens der Tetanustod ist besonders schön, ich habs schon an Pferden miterlebt, da waren die Besitzer der Meinung das Impfen ist zu gefährlich und ein gesundes Pferd wird nicht krank. Diese Tiere verrecken wirklich ganz jämmerlich. :0(