PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sterilisation Rüde /Hündin?



Naddel633
11.09.2004, 09:32
Hallo,

also : ich habe zwei Rüden. Einer ist kastriert worden, weil sein Hoden in die Bauchdecke eingewachsen war. Nun ziehe ich um, und er wird bei meinen Eltern bleiben, weil die ebenerdig wohnen und er schwerste HD hat und ich in den 4 Stock ziehe:(

Nun hat mein Freund, mit dem ich zusammenziehe, sich eine Hündin geholt. Die Hündin ist jetzt 8 Monate alt. Und da sie mit meinem Freund zu mir und meinem Rüden zieht- stellt sich nun die Frage der Verhütung!

Ich möchte meinen Rüden eigentlich nicht kastrieren lassen, weil er weder einen extremen Sexualtrieb hat , noch Probleme mit gleichgeshclechtkichen Artgenossen.
Deshalb wollten wir die Hündin sterilisieren lassen- auch wenn es nicht gängig ist!

Hat jemand Erfahrung mit sterilisierten Hunden?

bajazub
11.09.2004, 11:23
Hallo Naddel,

mein Rüde wurde im TH sterilisiert (nicht kastriert, wird leider oft verwechselt)
Er hat nur eine kleine Narbe am Penis, da wo die Samenstränge durchgetrennt wurden.

Ob's daran liegt, dass er deswegen so gut wie keinen Sexualtrieb hat, ich weiß es nicht.
Sonst zeigt er typisches Rüdenverhalten, wie starkes markieren, anknurren fremder Rüden, usw.

Als die Hündin meines Bruders läufig war, konnten wir die Hunde mit ruhigem Gewissen im Garten laufen lassen, wir hätten ihnen das Vergnügen gegönnt.:p

Komischerweise ist außer ständiges abschlecken nix passiert.

Liebe Grüße

peppermintpatty
11.09.2004, 12:20
Hallo!

Wir hatten eine ähnliche Konstellation: Patty war eine nicht-sterilisierte/kastrierte Hündin und Toby war - allerdings in älteren Jahren - kastriert worden.

Also ergab sich bei uns das Problem, wie wir dachten, nicht. Jedoch, so hatte man uns erklärt, war Toby bereits auf den Geschmack gekommen :hug:

So hat er, wenn Patty läufig war, schon Liebesgefühle bekommen.

Wenn Hündinnen sterilisiert werden hat man selbstverständlich auch kein Rüdenknäuel mehr vor der Tür. Auch das ist für den Hausrüden ein großes Problem, denn er muss ja sein Revier verteidigen.

Wenn wir nochmals vor so einer Entscheidung stehen würden (wir haben jetzt zwei kastrierte Rüden), würden wir uns für die Sterilisation der Hündin entscheiden.

Naddel633
11.09.2004, 12:24
Hallo Birgit,

doch mit einer sterilsierten Hündin hast du immer noch Rüdenrudel vor der Türe :) Sie wird ja immer noch heiß. Kastration/Sterilisation sind ja zwei völlig verschiedene Dinge!

peppermintpatty
11.09.2004, 12:37
Sorry, ist ja richtig! Da hab ich nicht aufgepaßt :confused:
Also, das nehme ich zurück und meine die Kastration. Toby hatte jedenfalls immer ne Menge zu verteidigen und das war ganz schön stressig für den armen Kerl.

billymoppel
11.09.2004, 14:58
hallo naddel,
ich kann nachvollziehen, dass du deinen älteren rüden nicht kastrieren willst. würde ich auch nicht bei billy - er hat seinen platz in der rüden-welt und das funktioniert - warum ihn erschüttern? deshalb war für mich die entscheidung als moppel dazu kam recht klar - alles raus bei ihr. auf die idee einer sterilisation bin ich nicht gekommen, warum auch?
der eingriff ist bei der hündin trotzdem recht groß, da kann man auch gleich alles wegmachen und hat dann engültig ruhe.
wenn also sterilisation, dann beim rüden. (aber vorsicht, durch den bereits gebildeten samen ist er noch eine weile - bis zu einem halben jahr - fortpflanzungsfähig). dort ist es wirklich nur eine kleine sache und an der konstellation ändert sich nichts.
ich hätte es aber trotzdem nicht haben wollen, weil billy relativ triebig ist (der sexualtrieb verstärkt sich im alter immer mehr - je oller, um so doller :D) vier-fünf wochen dauer-poppen (oder streit, weil madam nicht willig ist und billy auch noch auf vor- und nachhitzige damen abfährt) wäre mir einfach zuviel gewesen.außerdem wünsche ich nicht, dass der alte mann während des aktes einem herzkasper erliegt :D - wenn schon, dann während er ein kaninchen vor der nase hat. das wäre ein würdiger tod für ihn :D
daher - neigt dein rüde zur triebigkeit dem holden geschlecht gegenüber würde ich bei ihr die radikalkur machen, wenn nicht, ihn sterilisieren.

gruß
bettina

Naddel633
11.09.2004, 17:50
Hallo,

nein mein Rüde ist überhaupt nicht triebig und hat keinerlei Probs mit Artgenossen.
Du würdest also die Hünidn kastrieren lassen oder den Rüden sterilisieren?! Wie ist das beim Rüden- wird er in der Rüdenwelt noch "ernst" genommen, oder ist er geruchlich mit einem Kastraten zu vergleichen? Er bleibt doch "ganzer" Rüde!??

Bei der Hündin müsste ich ja bis mind. nach der ersten Läufigkeit machen- da wäre das Prob. wie wir die beiden "trennen". Da wir in eine andere Stadt ziehen, weg von Bekannten/Verwandten, könnte ichsie räumlich nicht trennen.

Könnten wir der Hündin auch die Pille geben lassen,obwohl sie erst 8 Monate ist?

ich bin echt ein bißchen ratlos diesbezüglich....

bajazub
11.09.2004, 18:47
Original geschrieben von Naddel633
Hallo,

sterilisieren?! Wie ist das beim Rüden- wird er in der Rüdenwelt noch "ernst" genommen, oder ist er geruchlich mit einem Kastraten zu vergleichen? Er bleibt doch "ganzer" Rüde!??

...

Er bleibt ein ganzer 'Kerl' . Er ist ja nur zeugungsunfähig. Ich habe mal eine Chemische Kastration machen lassen, nie wieder.

Er war ca. 8 Wochen ein ' Neutrum'. In dieser Zeit wurde er dauernd von anderen Rüden bestiegen, von Hündinnen gemobt, und schließlich von einer Hündin gebissen.

LG

billymoppel
11.09.2004, 20:22
hallo naddel,

es bestünde ja auch die möglichkeit, die hündin vor der ersten läufigkeit zu kastrieren.
bei der sterilisation des rüden bleibt dieser ein mann, er produziert halt lediglich keine vollreifen samen mehr - die vorstufe davon, die ja in den hoden dann zu vollreifen samen auswachsen, aber sehr wohl. wegen der durchtrennung des samenleiters kommen sie aber ja nicht mehr im hoden an. auf den hormónhaushalt hat die steri keinen einfluss.. es wird nach wie vor genügend testersteron produziert :D - auf das ihn alle ernst nehmen werden :D
wie gesagt, ich persönlich würde die kastration der hündin bevorzugen, damit fällt auch überbordende aggression des rüden während ihrer läufigkeit flach.
eine unterdrückung der läufigkeit - keinesfalls! da kannst du sie ja auch vor der hitze kastrieren lassen. das ist wirklich nur was für absolute notfälle.

@bajazub

bei älteren rüden - vor allem solchen, die es gewohnt sind, von rüden und hündinnen ernst genommen zu werden, kommt für mich eine kastration auch nur im absolut gesundheitlichen notfall in frage - wegen der möglichen und von dir beschriebenen folgen wir kastrieren - u.a. aus diesen gründen - auch im th keine rüden mehr. bringt nur ärger in den strukturen, die die hunde aufbauen und selbst vorher verträgliche rüden können völlig unverträglich werden, weil sie nicht damit zurecht kommen, von anderen rüden dauernd behuppt zu werden und von jeder hündin dominiert zu werden.

gruß
bettina

Naddel633
11.09.2004, 20:25
ja das ist jetzt wieder so ein Punkt:

ich habe gehört, man sollte Hündinnen mind. 1 wenn nicht sogar 2 Hitzen haben lassen- um kastrieren zu können. Wie gesagt : räumliche Trennung: no Chance! Und wie soll ich zwei liebeshungrige Hunde trennen?;)

bajazub
11.09.2004, 21:20
@Bettina,

Du scheinst ja 'ne Menge Ahnung zu haben. Kompliment.

Du schreibst:
aber vorsicht, durch den bereits gebildeten samen ist er noch eine weile - bis zu einem halben jahr - fortpflanzungsfähig.

Muss der Rüde erst ein paar mal abgespritzt haben, um nach der Sterilisation zeugungsunfähig zu werden?

Meiner wurde mit 9 Monate sterilisiert. Er wird im November 2 Jahre.
Er hat noch nie abgespritzt. Meinst du, es kann trotzdem nix mehr passieren?

LG

billymoppel
11.09.2004, 22:02
hallo bajazub,

nein, keine sorge, seine samen sind toter als tot :D nicht benötigtes spermium stirbt spätestens nach sechs monaten ab und wird vom körper absorbiert. da ist nix mehr, was welpen machen könnte :D
das halbe jahr dürfte auch eine sehr optimistische prognose sein, wahrscheinlich ist es kürzer.

gruß
bettina

billymoppel
11.09.2004, 22:09
sorry, jetzt habe ich dich doch glatt vergessen, dabei bist du die hauptperson :D

na, was die früh-kastratoin angeht: fünf halter, fünf meinungen :D
fakt ist, dass schon eine gefahr besteht, dass sie ein ewiger welpe bleibt - kann, muss aber nicht.
kompromissvorschlag: steri für den herrn und falls es sich eines tages nicht händeln läßt, weil er (oder sie) übellaunig auf artgenossen reagiert oder aber zu triebig wird (wie gesagt, der sexualtrieb des hundes nimmt im alter fast immer zu) - dann muss sie halt auch noch mal unters messer. die steri bei ihmist wirklich nur ein kleiner eingriff - wahrscheinlich gibt es auch kliniken, wo so etwas endoskopisch gemacht wird.

lg
bettina

Naddel633
12.09.2004, 08:33
Hi,

danke erstmal für die Antworten.

Aber bei einer Steri bleibt er ein ganzer Kerl- ist das so sicher wie das Amen in der Kirche?

billymoppel
12.09.2004, 11:16
ja.

Idefix97
17.09.2004, 12:17
Ich habe einen Sheltie-Rüden und Cocker- Dame, er nicht kastriert, sie noch ein Welpe.
Eigentlich wollte ich ursprünglich meine Hündin kastrieren lassen, aber wie es aussieht, wird aus ihr ein so hübsches Mädel, dass ich mir Welpen vorstellen kann.
So, jetzt möchte ich wissen. Gibt es eine gewisse Chance, dass der Rüde ein wenig gedämpft wird in der "heißen Zeit", wenn er "nur" sterilisiert ist oder rammelt weiter fröhlich vor sich hin?
Ich könnte mir auch vorstellen, dass mein Mädel, da sie doch recht dominant ist, ihm eine kräftige Ohrfeige erteilen wird.
Kastrieren möchte ich ihn nicht (er wird dann sehr wahrscheinlich untergebuttert), so dass ich sie sonst immer nur trennen würde.

peppermintpatty
17.09.2004, 13:06
Wir hatten auch eine recht dominante Hündin und einen Rüden. Und so dachten wir auch, dass sie ihn schon ins eine Schranken weist. Dem war aber nicht so. Jedesmal, wenn sie läufig war, hat sie unseren Rüden rangelasen.

Allerdings gab es keine Welpen, Toby ist nämlich kastriert. Wir wissen es nicht, da er erst im Alter von 6 Jahren aus dem Tierheim zu uns kam und die dort wußten auch nichts weiter. Kastriert (jawohl kastriert! Und trotzdem noch Frühlingsgefühle!!!) muss er wohl erst in späteren Jahren worden, da er trotzdem bei läufigen "Damen" ganz verrückt wurde.;)

Also verlaß Dich besser nicht darauf, dass sie ihm die Meinung "sagt" oder eine Ohrfeige verpasst. :sn:

Naddel633
17.09.2004, 14:53
Aber es ist ja auch völlig okay, wenn sie ihn ranlässt und beide sich das Vergnügen gönnen:) Is ja nix schlimmes bei- aber es gibt natürlich auch solhce Exemplare, die außer 3 Tage Standhitze keine Gnade kennen:D

black&white
17.09.2004, 15:48
ich habe auch zwei rüden zuhause, die beide kastriert sind.
und ich kann mit ruhigen gewissen sagen, das sich der schwarze, der als junghund kastriert wurde sich von keinem hund unterbuttern läßt.
der weiße kam aus dem tierheim und wurde dort im alter von ca 5 jahren kastriert und poppt heute noch fröhlich durch die hundewelt...grins
die hündin meiner freundin hat er öfters bestiegen...aber da es eh nur ne "luftnummer" war, haben wir beiden den spaß gelassen.
inzwischen ist die hündin sterilisiert und nun sind ihm auch diese freuden versagt...naja...er wirds überleben.
ich denke mal das rüden die vor der kastration schon geschlechtsverkehr hatten und somit auf den "geschmack" gekommen sind, trotzdem noch auf läufige hündinnen reagieren.
und das sich früh kastrierte rüden unterbuttern lassen liegt denke ich auchmal an dem wesen jeden einzelnen hundes...mein schwarzer wurde mit einem jahr kastriert und hat damit nie probleme gahabt. er läßt sich weder von einem rüden noch einer hündin was "sagen".
das einzige ist vieleicht, das er keinen unterschied zwischen rüde und hündin macht...er bellt sie erstmal alle in grund und boden...

mfg

OESFUN
17.09.2004, 17:56
Also bei einer Sache kann ich nicht so ganz folgen. Ihr wollt also die Hunde, da ja dann einer sterilisiert ist, ihrem "Vergnügen" frönen lassen ???

Zitat : Ist ja nix schlimmes bei

Habt ihr schon einmal einen Deckakt miterlebt ?????

Es handelt sich nicht um ein Liebesspiel wie bei uns Menschen.
Hunde sollten vor dem Deckakt auf Bakterien untersucht werden, da es zu schweren Erkrankungen kommen kann, wenn solche vorhanden sind (z.B. Pyometra usw.). Ausserdem ist das hängen weder für den Rüden noch für die Hündin wirklich "prickelnd". Bei unerfahrenen Hunden kann es da durchaus zu Panik und Verletzungen kommen.

LG Birgit

Naddel633
17.09.2004, 18:05
Hallo Birgit,

du siehst das jetzt mit den Augen einer Züchterin- und das ist auch in Ornung so. Aber ich finde es nicht besser, eine Hündin ohne medizinische Indikation ihrer Sexualität zu berauben- was eine Kastration schließlich ist! Und ich kenne durchaus auch Päärchen, die den Deckakt als solchen vollziehen....

Und wenn ich die beiden während der Läufigkeit trennen müsste, nur damit sie keinen Geschlechtsakt haben, dann kann ich sie ja auch kastrieren lassen.
hat jeder seine Meinung zu. Ich sehen für Kastration/Sterilisation Vor- und Nachteile, wobei ich fast der Überzeugung bin, das für MICH die Sterilisation rein ethisch eher in Frage käme!

Naddel633
17.09.2004, 18:14
Übrigens sind die Hunde früher auch nicht mit einem Bakterientest in der Tasche rumgelaufen und haben vor dem Akt KOntrolle gemacht:D- nein aber im Ernst: ich finde es ist eine natürliche Sache und Gut! Ihr Züchter müsst doch auch immer wieder unerfahrene Hündinnen decken- es gibt für alles halt ein 1. Mal! Und wenn beide KEIN Interesse am Akt hätten- okay. Und wenn doch: viel Spaß;)

Das ist jetzt alles etwas spitz formuliert, aber ich weiß irgendwie nicht wo das Problem liegt. Tiere sind instinktsicherer wie wir glauben- und ich glaube auch fähig einen Akt ohne menschliche Hilfe zu überstehen (es ist ja ihre freie Entscheidung).

OESFUN
18.09.2004, 15:10
Nein, das hat gar nichts mit züchten zu tun - allein mit der Gesundheit der Hunde. Früher haben wir unser Fleisch auch noch selbst mit der Keule erlegt und sind keine 90 Jahre alt geworden . Und sicherlich ist auch früher kein Hund mit einem Bakterientest in der Tasche rumgelaufen - dafür sind dann einige erbärmlich verreckt , weil sie Entzündungen bekommen haben, die keiner bemerkt hat bzw. die nicht behandelt wurden.
Ich persönlich würde nicht so leichtfertig mit der Gesundheit meiner Hunde umgehen.

Birgit

Naddel633
18.09.2004, 18:11
Das hat nichts mit Leichsinnigkeit zu tun, die ich mir hier auch nicht unterstellen lasse. Ich finde es gehört zu Natur der Hund- und das hat nichts mit Gesundheit zu tun.
Wieso tust du deinen Hunden den "Akt" denn an, wenn er doch trotz Untersuchungen so gefährlich werden kann? Das könnte ich doch auch fragen. Und ich glaube nicht, das eine bei mir im Haus lebende Hündin einfach so an einer Gebärmuttervereiterung leiden würde, die keiner bemerkt- das mal ganz nebenbei!

Du fährst doch auch Auto- obwohl du verunglücken könntest, oder? Mal ein ganz Platter Vergleich- aber für's Verständnis!

OESFUN
19.09.2004, 09:57
Noch mal zum besseren Verständnis - weder die Untersuchungen noch der Akt an sich sind gefährlich. Gefährlich kann es werden, wenn die Untersuchungen nicht gemacht wurden bzw. die Hunde während des evtl. 30 minütigen hängens in Panik geraten, sich unglücklich bewegen (in einer Wohnung z.B. stehen oft Dinge im Weg, die das wegdrehen des Rüden nicht wirklich einfach machen). Und es muss nicht unbedingt die Pyometra sein, kann auch eine aufsteigende Blasenentzündung mit folgender Nierenbeckenentzündung sein - sowohl bei der Hündin als auch beim Rüden.

Und sicherlich fahre ich Auto obwohl ich verunglücken könnte - aber ich lasse meinen minderjährigen Sohn nicht fahren, nur weil er "körperlich" dazu in der Lage wäre.

Birgit