PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnfleischentzündung- Folgen?



astridp
07.08.2002, 09:10
Hallo,
bei meiner 4 jährigen BKH wurde eine erhebliche Zahnfleischentzündung festgestellt.
Sie bekommt zur Zeit Antibiotika und dann werden ihre Zähne behandelt, sprich Zahnstein entfernt eventuell gezogen.
Jetzt frage ich mich: können da noch andere Folgen auftreten? Ich weiß ja nicht, wie lange sie diese Entzündung hatte... hatte die Katze erst seit Februar. Irgendwelche organischen Folgen, die ihr vielleicht das Leben schwer bzw schmerzhaft machen könnten? Sie hatte in den letzten Monaten sehr viel zugenommen. Das kann natürlich auch sein, weil sie sich so versteckt hat... was wahrscheinlich auch wieder mit der Entzündung zusammenhängt.
Wäre nett, wenn ihr mir Eure Erfahrungen mal schreiben könntet... auch bezüglich den Erfolg von Zahnsteinentfernung und Zähneziehen.

Grüßchen
Astrid

Theres
07.08.2002, 09:28
Hallo Astrid

Vor einem Jahr hatte mein BKH-Kater auch dieses Problem, allerdings hatte/hat er kein Zahnstein, die Zähne waren/sind blendend weiss. Er hatte "nur" eine Zahnfleischentzündung.

Auch er wurde vom 1. TA mit Antibiotika behandelt und zwar ganze 2 Monate !!, jeden Tag eine Tablette und die Entzündung ging und ging nicht weg. In diesen 2 Monaten rief ich vermehrt dem TA an und informierte ihn darüber, dass keine Besserung eintrifft und der Kater dafür mit Durchfall und stumpfen, brüchigen Fell reagiert. Antwort; macht nichts - noch 1 Woche die Antibiotika weitergeben, ansonsten müssen alle oberen Zähne gezogen werden :mad:

Ich dachte, dass kann nicht sein bei einem 2 Jahre altem Tier. Also, ab zum nächsten TA. Der guckte sich das ganze an und sagte; die Antibiotika sofort in den Müll werfen, wir werden ihn mit Hömöopathie behandeln. Also, gesagt, getan. Er kriegte zwei homöopatische Spritzen, und einen 2kg Sack Hills Feline t/d.

Tja, und ich glaubte es nicht, innerhalb 1 Woche war die Zahnfleischentzündung nur noch zur Hälfte "anwesend". :)

Da ist jetzt 1 Jahr her, und das Hills Feline t/d bekommen jetzt alle meine Katzen, und wir alle haben endlich Ruhe. Ich füttere das Feline Hills t/d in Abwechslung mit dem RC Indoor.

Ich weiss jedoch nicht, wie schwer die Zahnfleischentzündung Deiner Kätzin ist, aber wenn sie Zahnstein hat, dann muss dieser natürlich entfernt werden - ganz klar ! Aber sprich doch nochmals mit dem TA, ob es wirklich nötig ist, die Zähne zu ziehen, und sprich ihn auch gleich auf Homöopathie und das Hills Feline t/d an. Würde mich interessieren was er dazu meint. Das Futter bekommst Du übrigens nur beim TA.

Liebe Grüsse und machs gut, das wird schon wieder

Theres

Renate W.
07.08.2002, 17:52
Liebe Astrid,

weiche Zahnbeläge entstehen durch die Futteraufnahme. Diese weichen Beläge werden hart, also zu Zahnstein. Erst dieser Zahnstein führt dann in weiterer Folge zur Zahnfleischentzündung. (Es gibt Erkrankungen, wo nur die Zahnfleischentzündung ohne Zahnstein vorliegt, aber das ist eine andere Sache)

Diese Entzündung verursacht natürlich Schmerzen - ist ja nicht anders wie bei uns Menschen. Und kaputte Zähne führen beim Menschen und auch bei der Katze - wenn sie nicht saniert bzw. gezogen werden - zu Erkrankungen von Organen.

Der Zahnstein wird unter Vollnarkose vom Tierarzt entfernt.

Das einzige wirklich wirksame Mittel, dass sich kein Zahnstein mehr bildet, wäre Zähneputzen. Es gibt spezielle Zahnbürsten und auch Zahnpasta mit Hühnergeschmack. Nur da haben wir wohl ein Problem - ich glaube, meine würden zu "Tigern" und mich fast zerfleischen.

Ein Tipp für die Zukunft:
Einmal pro Woche das Mäulchen "inspizieren". Bei Anzeichen von Zahnstein (ist sehr gut als brauner Belag zu erkennen) oder einer Rötung des Zahnfleisches sofort zum Tierarzt. So kannst du deiner Mieze länger andauernde Schmerzen ersparen.