PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe! Mein Hund hatte 2 neurologische Anfälle, keine Epilepsie



Schwedensabsi
02.09.2004, 08:39
Hallo ihr da draussen. Meine 13,5 Jahre alte Hündin (Jagdhundmix, mittelgroß) hat im Urlaub in Schweden am 24. und 25. August um die gleiche Zeit morgens einen Anfall gehabt, der sich mit Kopfwackeln, starkem Augenzittern/Augenrollen und Taumeln (mit Umfallen, starker Schwindel) bemerkbar machte. Dazu kam noch Speichelfluss und Erbrechen. Dieser Anfall ist keine Epilepsie, sie war bei Bewusstsein und nicht apathisch, hat keine Verkrampfung gehabt. Der 1. Anfall dauerte vielleicht 20 Minuten, dann ruhte sie sich aus und war nach ein paar Stunden wieder ganz die alte. Am nächsten Tag (wir hatten den ganzen Morgen unsere Sachen gepackt) bekam sie wieder so einen Anfall, der aber nicht mehr wegging. Sie konnte nicht mehr alleine laufen. Wir sind dann in die Klinik gefahren, dort bekam sie Prednisolon, weil sie einen Gehirntumor vermuteten (Schlaganfall und Gehirnerschütterung und Meningitis schlossen sie aus). Von Tag zu Tag ging es ihr unter Prednisolongabe immer besser. Das Augenzittern ging zurück und ihre Koordination wurde immer besser. Zurück in Deutschland angekommen ging ich zu einem TA mit EKG, Röntgen usw. Auf dem Röntgenbild war kein Tumor zu sehen. Der TA stellte eine Arrythmie (Extrasystole) bei ihr fest und verschrieb ihr Pimobendan. (Seit 30.08.) Leider verhält sie sich seitdem abends ca. 1 h nach dem Fressen (2 h nach Tablettengabe) etwas seltsam. Sie fängt stark an zu Hecheln und macht sich dann auf die Suche nach etwas essbaren (auch Knochen, die sie vorher nie so interessiert haben). Dabei giert sie alles runter was sie findet. Sie sucht auch den Garten nach vergrabenen Leckerlis ab. Gestern hat sie einen alten Knochen runtergeschluckt, weil sie ihn nicht klein gekriegt hat. Seit heute morgen habe ich die Tabletten nach Rücksprache mit dem Tierarzt abgesetzt. Und nun meine Fragen: 1. Kennt jemand diese Anfälle?? Kennt jemand diese Reaktion auf die Herztabletten? Vielen Dank für eure Hilfe.

Schwedensabsi
03.09.2004, 08:24
Gibt es denn niemanden, der dazu etwas zu sagen hat?
Seit gestern sind die Pimobendan abgesetzt. Seitdem hat sie wieder normalen Stuhlgang. Ab heute bekommt sie auch kein Kortison mehr. Bis jetzt geht es ihr ziemlich gut, sie ist heute morgen sogar gerannt.

Viele Grüße
Sabine

kimba450
07.09.2004, 10:28
Hallo,
sah dieses Kopfwackeln unkontrolliert aus,so als wenn sie das garnicht macht?
Sowas hatte meine Hündin vor gut drei Wochen den einen Morgen und mittags nochmal.Wir sind zum Tierarzt und der untersuchte sie erstmal gründlich.Seitdem hatte sie dies Kopfwackeln nicht mehr,aber sollte es nochmal auftauchen müssen wir in eine Klinik und dann werden ihre Gehirnströme gemessen.
Was ist das genau was dein Tierarzt diagnostiziert hat?Bei sowas würde ich mir die Meinung von einem zweiten Tierarzt dazu holen.
Wie verträgt denn deine Hündin Wetterumschwünge?
Lieben Gruß
Ela

Schwedensabsi
07.09.2004, 11:21
Hallo Ela,
ja, das Kopfwackeln war unkontrolliert und von Augenzittern (Nystagmus) und Umherwanken, Umfallen begleitet. Einen Tag vor dem ersten Anfall habe ich auch dieses Kopfwackeln beobachtet, aber ich habe gedacht, dass ich es mir nur eingebildet habe. Es war nur so ganz kurz. Doch scheint es einen Anfall anzukündigen. Meine Hündin ist nicht so auf Wetterumschwünge empfindlich denke ich, nur bei heißem Wetter ist sie etwas schwerfälliger, aber welcher Hund nicht. Außerdem ist sie 13,5 Jahre alt. Wie alt ist Deine Hündin? Nach dem ersten Anfall ging es unserer Hündin auch wieder normal, nach dem zweiten Anfall am nächsten Tag leider nicht mehr und es dauerte einige Tage bis sie wieder laufen konnte. Das geriatrische oder idiopathische Vestibularsyndrom (Im Innenohr sitzt der Gleichgewichtssinn) ist eine Erkrankung, die (wie der Name schon sagt) im Alter auftritt ohne dass eine Ursache bekannt ist, diese Krankheit ist noch nicht gut erforscht und es gibt kaum weiterführende Literatur (Internetsuche mit dem Stichwort "canine vestibular syndrome" reicht aus). Eine Therapie ist nicht bekannt. Das Vestibularsyndrom tritt auch bei nicht-alten Hunden auf doch dann ist die Ursache wohl Entzündungen im Innenohr. Man sagt allgemein, dass Hunde auch empfindlich im Alter auf Stress reagieren, und Stress könnte wohl einer von vielen Auslösern sein. Mein Hund hat sich soweit wieder normalisiert, dass sie wieder selbständig ist und ich kann mit ihr auch wieder normal laufen, aber sie ist nicht in der Lage mit dem Ball zu spielen (fangen) oder dem Ball nachzujagen. Vielleicht kommt das ja noch. Wichtig ist lt. Literatur und aus eigener Erfahrung die Hilfe und Zuwendung, die man dem Hund solange gibt, bis er wieder auf eigenen Beinen steht. Am besten eignet sich dazu ein Geschirr, so kann man mit dem Hund mitlaufen und ihn korrigieren oder vor dem umfallen bewahren.
Viele Grüße, Sabine

kimba450
07.09.2004, 12:32
Hallo,
meine Hündin ist gute 10 Jahre jünger wie deine,sie wird nächsten Monat 3 Jahre alt.Es ist aber schon echt ein stolzes Alter das deine Hündin hat.Unser Rüde ist nun auch schon etwas über 11 Jahre alt und ich hoffe das er auch noch lange lange bei uns bleibt.
Wie ist das denn bei deiner Hündin so mit Krankheiten,ist sie viel anfälliger jetzt im fortgeschrittenem Alter was so Schnupfen und Husten usw angeht?
Darf ich mal fragen was die ganze Behandlung für deine Hündin gekostet hat?
Seit Kimba dieses Kopf wackeln hatte,beobachte ich sie sehr oft.Ich möchte es einfach früh genug erkennen wenn sie was hat und dann möchte ich sie gründlich durchchecken lassen.Während sie dies Kopf wackeln hatte,war sie anspechbar und ist auch normal gelaufen.Mittags fing es dann wieder an als wir aufm Sofa gekuschelt haben.Darauf sind wir gleich zum Doc weil ich mir dann doch Sorgen gemacht habe.
Was mich mal interessieren würde,was steckt denn in deiner Hündin alles mit drin?
Lieben Gruß
Ela

Schwedensabsi
07.09.2004, 13:36
Habe soeben über yahoo eine Foto-Seite (leider nur 4 Fotos, später mehr) eingerichtet, die man über Profil-Homepage erreichen kann. Carrie ist ein Jagdhund-Mix und ihre Eltern (Vorstehhunde?) kommen aus Wales. Wenn Deine Kimba zusammengerollt ist, sieht sie aus wie Carries Vater. Ich schau mal ob ich ihre Eltern bei yahoo auch präsentieren kann demnächst. Unser Rüde ist übrigens 7,5 Jahre alt und bei ihm wurde jetzt lt. Tastbefund leichte bis mittlere HD diagnostiziert und ein dickes Knie. Die Vierbeiner machen im Moment ganz schön Sorgen. Gestern musste auch noch ein Rotti in der Familie eingeschläfert werden. Nun zu Carrie. Nein, sie ist nicht empfindlich im Alter was Krankheiten angeht. Husten und Schnupfen hat sie noch nie gehabt. Außerdem hat sie den Magen einer Kuh und selbst nach der schlimmen Gebärmuttervereiterung hat sie sich ganz schnell von der OP erholt. Sie hat evtl. (muss nochmal später abgeklärt werden, da sowas von Medikamenten kommen kann) eine Arrythmie mit Extrasystolen und sie hört nicht mehr so gut im Alter.
Die Kosten der Behandlung (Bluttest, Prednisolon-Spritze und Tabletten) betrugen für Schweden ca. 150 Euro (ist aber kein Masstab, da der Tierarzt dort sehr teuer ist, z.B. kostet dort die OP Gebärmutterentfernung über 1000 Euro). In Deutschland habe ich 100 Euro bezahlt (1 Röntgenbild Kopf, EKG, Blutdruck, Herztabletten Pimobendan für 2 Wochen).
Viele Grüße
Sabine

kimba450
09.09.2004, 11:14
mmmhh,schade,irgendwie komm ich nicht an deine Fotos ran.
Das die Vierbeiner einem ganz schön Sorgen machen,das kenn ich nur zu gut.Hector,unser Rüde,kam mit 9 Jahren zu uns und nu ist er schon über 11 Jahre alt.Wenn ich das mal so alles zusammen rechne,was er uns schon beim Doc gekostet hat,davon hätten wir uns schon ein Kleinwagen leisten können.Aber lieber ein Auto weniger und dafür gehts dem Dicken gut.
Aber das sind ja echt Preisunterschiede von Schweden und hier bei uns.
Ich wünsch deiner Maus alles alles Liebe und noch viel Zeit mit ihr!!Auf dem kleinen Foto sieht sie jedenfalls ganz schön keck aus.
Lieben Gruß
Ela

Schwedensabsi
09.09.2004, 11:31
Hallo Ela,
habe jetzt in meinem Profil einen neuen Link zu den Fotos eingefügt. Jetzt sollte es eigentlich gehen.....

Gruß, Sabine:wd:

kimba450
10.09.2004, 10:07
sehr schöne Hundis hast du da!Uns sie sieht echt richtig rotzfrech aus.Täuscht das Bild oder ist sie so?
LG Ela

Schwedensabsi
10.09.2004, 10:46
Danke. Das täuscht nicht, sie ist ziemlich keck! Und sie kann echt beleidigt sein, wenn es nicht nach ihr geht. Ich habe sie ziemlich "frei" erzogen und sie nicht unterdrückt. Bei mir hat sie auch nicht "Sitz" und "Platz" gelernt, sondern "Leg Dich mal hin". Habe schon immer ganz normal mit meinem Hund gesprochen und nicht wie manche, die ihren Hund nur anbrüllen oder an ihm rumzerren. Großgeworden ist sie mitten in Berlin (Kreuzberg). Wenn ich gearbeitet habe im Cafe, lag sie entweder vor der Tür oder ist stundenlang in der Gegend rumgestromert. Dabei war wohl das Wichtigste, dass wir uns gegenseitig vertraut haben. Sie durfte sehr selbständig sein und das war für mich auch ganz schön hart, weil ich natürlich auch Angst hatte, dass ihr etwas passiert, aber ich wollte sie nicht so einengen (ist doch total egoistisch). Als Gegenwert habe ich einen total coolen Hund, der mit fast jeder Situation klarkommt. Und ich denke, sie hat ein schönes Leben bisher gehabt, sie ist wahnsinnig viel rumgekommen (sie war sogar schon in Afrika in der Sahara!) und konnte in jeder Hinsicht viele wichtige Erfahrungen sammeln.

Übrigens finde Deine beiden total klasse, Hector ist auch echt ein Süßer. Alte Hunde haben doch echt Charme, oder?
viele liebe Grüße
Sabine

kimba450
10.09.2004, 14:02
ich sag immer je älter desto charmanter und attraktiver sind sie!
Aber Hector weiß seinen Charme auch sehr gut einzusetzen :rolleyes:
LG Ela