PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfoten kaputt nagen



Schnepel
05.08.2002, 20:57
Unser Hund nagt sich im Moment ständig an der einen Pfote. Jetzt hat er es soweit geschafft, dass das Fell weg ist und nur noch ein blutiger Fleck da ist. Als wenn sich Menschen die Haut abschürfen-nur noch etwas heftiger. Beim TA waren wir schon, sie sagte das wäre psychisch bedingt und wir haben erstmal einen Verband drauf gemacht. Der hielt dann eine ganze Nacht!! Es wird aber einfach nicht besser, da er ständig dran sitzt. Bei Creme leckt er sich es erst recht ab. Selbst Prurivet hält ihn nicht mehr ab und Verbände sind auch keine Lösung! Was also tun???:confused:

Mili
05.08.2002, 21:28
Hallo,

nagt euer Hund seit neuestem immer an dieser einen Pfote? Vielleicht hat er sich ja was eingetreten. Manchmal ist das wirklich schlecht zu sehen. Ist er denn auch empfindlich ander Pfote, z.B. wenn man mal draufdrückt?
Àlso das ganze unter Verband zu lassen, ohne etwas zu tun, egal ob psychisch oder nicht kann nicht die Lösung sein. Ich würde nochmal einen 2.TA zu Rate ziehen!
LG Mili

Schnepel
05.08.2002, 21:50
Hallo Mili,

vielleicht hab ich mich blöd ausgedrückt. Also es ist nicht an der Pfote oder unter der Pfote sondern am Vorderbein. Sorry wir haben immer nur von Pfote gesprochen, deshalb hab ich es auch so geschrieben. Ist blöd wenn man es nicht sehen kann!

:)

Odilíntintin
06.08.2002, 09:28
Hallo!
Ist ja echt übel, was du von deinem Hund erzählst. Hat dir denn der TA auch irgendwelche Lösungen zum Problem vorgeschlagen, oder nur Cremes und Verbände? Ich denke wirklich, dass es damit nicht getan ist.
Einer unserer Hunde hat sich auch irgendwann über Nacht ein ziemlich großes Stück Fell rausgerissen, wir dachten der spinnt, bis wir an der Haut eine nässende Stelle entdeckt hatten, die wie abgeschürft ausgesehen hat. Es war bei ihm ein hot-spot, nur denke ich, dass dein TA (bzw. der deines Hundes) das auch erkannt haben müsste, wenn du bei ihm warst.
Sollte es wirklich psychische Ursachen haben, müsstet ihr der Sache ganz schnell auf den Grund gehen. Ich kann euch da leider auch nicht groß weiterhelfen, aber theoretisch müsste dir der TA weiterhelfen auf der Suche nach irgend jemandem, der bei deinem Hund rausfinden kann was fehlt.
Unsere Hündin hatte, als sie noch alleine war, über Nacht die Zerstörungswut gepackt, immer wenn wir sie alleine gelassen haben. Mit Hilfe des TA und entsprechender Maßnahmen durch uns haben wir das alles in den Griff bekommen. Aber wir wussten natürlich woran es lag, und sie hat sich ja nicht selbst weh getan!
Suche auf jeden Fall noch einen anderen TA auf, vielleicht findet er ja was raus!
Viel Glück,

Emelie
06.08.2002, 10:19
Hallo,

meine Hündin hatte sich mal die Pfoten zwischen den Ballen blutig geleckt.
Mein TA sagte mir damals dasselbe, es wäre psychisch bedingt. Zu der Zeit war ich auch stark beruflich eingespannt, und sie verbrachte die meiste Zeit bei Ihrem Hundsitter.
Der TA meinte sie sei in keinster Weise ausgelastet, von wegen spazieren gehen, spielen usw. und täte dies aus purer Langeweile und Unterforderung.
Mit Bepanthensalbe und Verband hab ich dann erst mal die Pfoten behandelt, hab dann wieder pünktlich Feierabend gemacht und mich intensiv mit meinem Hund beschäftigt.
Und siehe da, diese wundleckerei verschwand.

Wünsch Euch was

Liebe Grüße
Emelie