PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 1079,- Euro Tierarztrechnung ??????



Dragonladyyy
24.08.2004, 01:25
Halloooo,
wollte mal den Fall einer Freundin schildern und euch fragen ob das angehen kann????

Also, meine Freundins Mama ihre kleine Hündin ist trächtig gewesen und hat am Sonntag Morgen ein Junges bekommen.Leider war meine Freundin unterwegs und kam erst spätnachmittag wieder und sie hat dann das ganze erst mitbekommen.Ihre Mama (schon älter und kein Führerschein) hat gemeint da wären wohl noch Junge drin und sie sind dann zu einem Tierarzt gefahren der Notdienst hatte.

Der machte dann erstmal ein Röntgenbild und dann einen Kaiserschnitt.Ein Junges war schon tot und eins lebte noch aber hatte wohl Fruchtwasser in der Lunge was sie dann noch rauspumpen wollten.Nun kam die Auflistung der Rechnung 1079,- Euro....ist das nicht ein Hammer? Ja, es war Sonntags aber wer weiß denn was es da für Sätze gibt.....Der Arzt ließ sich nicht mehr blicken und ließ ihr nur ausrichten das sie bar zahlen müßte ansonsten blieb der Hund da....wer geht schon mit soviel Kohle zum Tierarzt?

Ihre Mama ist Rentnerin und bekommt nicht sehr viel Geld darum fragte sie nach einer Ratenzahlung.Erlehnte konsequent ab und meinte der Hund bleibt dann da....Der Hammer ist noch auf der Rechnung stand Reanimierung 1 Welpe (hieß aber Fruchtwasser aus Lunge) was allein schon 255,-Euro kostete....der Kaiserschnitt dann 345,- Euro.

Weiß jemand wo man sich da mal schlau machen kann über die Sätze der Tierärzte oder hat jemand schon mal so eine Erfahrung gemacht?

Würd mich über Antworten freuen...grüßchen Dragon

Ratzekatze
24.08.2004, 07:55
Hallo Dragon
ich finde das ganz schön happig , kann Dir aber aus Erfahrung sagen der TA ist nicht gerage billig. Die haben aber auch eine Liste nach der sie abrechnen dürfen und nicht nehmen was sie wollen. Frag doch mal beim Tierschutzverein nach die wissen doch bestimmt wo man sich schlau machen kann.
Wo ist denn der Hund jetzt? Also bei einem Notfall denke ich auch nicht daran so eine Menge Geld mitzunehmen dh. so viel bares habe ich nie dabei.
Im Januar war ich mit meinem Hund in einer Tierklinik in Bramsche und da wurde mein Hund auch gründlich untersucht
mit röntgen ,grosses Blutbild , neurologischer Gesamtstatus Herzultraschall usw. da habe ich dann insgesamt 340,00 €uro
bezahlt. Allerdings sollte er noch ein Schädel CT bekommen was 508,00 €uro gekostet hätte. Da kein Arzt da war der das konnte wurde es gelassen . Du siehst bei " spezial Untersuchungen:confused: " läppert es sich schnell zusammen :?: .
Solltest Du irgendwie an die Preisliste kommen gib doch mal Bescheid, würde mich auch interessieren
Gruß Ratzekatze

Nanook03
24.08.2004, 08:05
Es gibt die GOT (such mal im NEtz danach) dort stehen alle Gebühren der Tierärzte drin.
Von diesen kann der TA den einfachen bis dreifachen Satz nehmen, was er je nach Tag (Sonntagsdienst) und Uhrzeit (spät abends) auch macht und was ich ganz normal finde.

billymoppel
24.08.2004, 08:19
http://www.vetvita.de/tierrecht/got/

hier zum beipspiel nachzulesen. anhand der positionen auf der rechnung kannst du das leicht überprüfen. für nacht-/sonntagsdienst kann der ta den grundsatz schon um 50% anheben und davon dann bis zum dreifachen satz nehmen. am ende bist du dann bis zu 450% vom grundwert.

gruß
bettina

ps: das ganze gezetere im nachhinein und das ablehnen von ratenzahlung bei solch einem betrag finde ich ausgesprochen unwürdig. dieser ta scheint weder ein tier- noch ein menschenfreund zu sein. beruf verfehlt. juristisch gesehen ist sofortige zwangsvornahme sehr zweifelhaft, das ist keinesfalls in ordnung.

gruß
bettina

OESFUN
24.08.2004, 10:23
Also wie schon geschrieben, es gibt die GOT und da kann der TA den einfachen bis dreifachen Satz verlangen, wobei Sonntags durchaus der dreifache Satz normal ist.

Ich persönlich könnte mir vorstellen, das er ziemlich "stinkelig" war, wenn jemand eine Hündin in den Wehen den ganzen Tag "liegen lässt" anstatt sich ein Taxi zu bestellen und das arme Tier in die Klinik zu bringen . Dann könnten die zwei Welpen nämlich noch leben. Solche Dinge plant man im voraus , denn das sie trächtig war, war ja wohl kein Geheimnis.

Birgit

Winni
24.08.2004, 16:16
Kurze Anmerkung:
GOT- Gebührenordnung für Tierärzte
- es gibt einen Unterschied Ost- Westgebühr
- der Ta hat die Möglichkeit bei besonderer Schwere / Umständen bis zu dreifachen Satz der Grundgebühr zu gehen.

Ob er aber ohne weiteres ein Tier einbehalten darf ...?

Grüße

Wonda
24.08.2004, 22:14
Hallo Dragon,
zwar denke ich auch das man merken müßte ob sein Hund trächig ist oder nicht...!

Wenn Dich doch mal an dieTierärztekammer die Telefonnummer bekommst Du von der Auskunft!
Denken diese Rechnung ist etwas aus dem Rahmen, aber es war schließlich Wochenende..

Gruß

admin
25.08.2004, 14:45
@Dragonladyyy,
bevor man eine Situation beurteilt und einen TA owie dessen Handlungsweise, sollte man sich wirklich ganz genau über die näheren Umstände und die durchgeführten Leistungen informieren.

Durch solche Postings schürt man einen Unmut, der sich vermutlich durch entsprechende Recherche und Rückfrage beim Besitzer und TA sehr leicht vermeiden läßt.

Unbestritten ist, dass
- TÄ sich an die Gebührenordnung halten müssen
- Sonntags bis zum 3-fachen Satz abgerechnet werden kann
- eine Hündin in den Wehen mit einem Kaiserschnitt ein absoluter Risikopatient ist, der per se bereits den Höchstsatz rechtfertigt
- die intensivmedizinische Betreuung post OP aufwändig ist
- RÖ anfiel
- eine Welpe reanimiert worden ist.

Eine Rechnung dieser Höhe mag auf den ersten Blick schockieren, ist aber sicherlich im Rahmen der GOT nachzuvollziehen.

Zudem wird der TA eine frisch operierte Notfallhündin ohnehin nicht direkt "heraus gegeben" haben.

Man sollte bei solchen postings immer auf die nötige Neutralität und Vollständigkeit der Infos achten, denn es geht hier auch um den Ruf eines TA (auch wenn dieser nicht namentlich genannt ist), der womöglivch zu Unrecht "angeprangert" wird.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Dragonladyyy
25.08.2004, 15:21
...also mal Danke an ALLE die geschrieben haben....es hilft halt immer ungemein wenn man sich ärgert, geschockt oder nur hilflos ist und andere sich mit dem Thema befassen und ihre Meinungen dazugeben......

Zu den einzelnen Threads...

...klar wußte die Mama das die Hündin trächtig war...aber sie wußte halt nicht wie sie sich verhalten sollte und ob es nur ein Welpe war oder mehr....sie iebt ihr Hündchen und würde alles für sie tun...zahlt ja nun auch die 1000,- Euro obwohl sie selber nix zum Leben hat....und ich bin der Meinung das es auch möglich sein sollte ein Tier halten zu können wenn man nix hat...

Da sollte man sich doch mal ein Beispiel an den skandinavischen Länder nehmen wo Rechnungen und Versicherungen und Bußgelder nach vorhandenen Einkommen abgerechnet werden....so das die armen weiniger zahlen und die reichen mehr....huihui...wahrscheinlic h die next Diskussionsrunde (war nicht gewollt ;-)) )

Okay, und die Aussagen über den TA von dem Eingangsthread sind korrekt ... ist meine beste Freundin und kam einen Tag später zu mir um das alles zu berichten....unmöglich finde ich auch das man nicht mal daruaf hingewiesen wird wie teuer das kommen kann....selbst mit meinem Pferd letzte Kolik OP, Nachtzuschlag und und so weiter kam ich nur auf 600,- Euro.....
und da ich es auch nicht dicke habe, will ich mal "meiner" Klinik ein fettes Lob aussprechen wo ich immer in Raten zahlen kann.....DANKE

Übrigens hat er nach der Zahlung mit zwei EC Karten den Hund frisch operiert rausgegeben....(sich selber aber nicht mehr sehen lassen,tolles Mitgefühl) und reanimiert ist der Welpe nicht geworden...laut seinen eigenen Aussagen...und Unmut möcht ich hier nicht schüren, den hab ich schon,denn ich habe selber mal erfahren das man eine einfache Blutuntersuchung in einem Satz oder gesplittet in bis zu 5 Sätzen aufrechnen kann...meine Tierärztin ärgert sich nämlich immer das ein Nachbar TA sowas macht und demensprechen auch teuerer ist...nur dazu...aber egal....

Danke euch allen....und postet was euch am Herzen liegt....immer und immer wieder....Ausnahmen der Scheintrüger gibt es auch immer...bei Antworten und Beiträgen

Greez der Dragon

OESFUN
26.08.2004, 10:22
Also das mit den skandinavischen Ländern halte ich für ein Gerücht. Mag sein, das das bei offiziellen Rechnungen (Müllabfuhr usw.) stimmt, aber in den anderen fällen gibt es auch dort die freie Marktwirtschaft.

Und richtig ist, das man auch ein Tier halten darf, wenn man es nicht so dicke hat , aber ............ wenn ich weiss, das mein Tier trächtig ist (ich weiss ja nicht ob das eine gewollte Trächtigkeit war) muss ich mit solchen Kosten rechnen. Für mich am unverständlichsten, den Hund den ganzen TAg leiden zu lassen, anstatt sofort zum Arzt zu fahren.

Birgit

Carlos
27.08.2004, 11:06
Ein Tier, ob Hund , Katze, Maus oder Pferd etc. kostet nun mal Geld, und manchmal ( Tierarztrechnungen ) auch mehr.
Daher ist es doch sicher ratsam, sich Gedanken vor der Anschaffung eines Haustieres zu machen, ob die regelmäßg und außergewöhnlich anfallenden Kosten zukünftig auch über das eigene Budget abgefedert sind.
Ich habe, bei allem gebotenen Respekt, kein Verständnis dafür ,
dass nun gejammert wird, dass die Tierarztkosten immens hoch sind und die entsprechenden finanziellen Mittel fehlen.
Das weiss ich doch alles vorher oder plane es in meinen
weiteren Überlegungen vorher ein.
Zur Vermeidung von Eventualitäten und weiteren
" Geburtskosten" wäre es m.E. auch sicher ratsam über eine Sterilisation nachzudenken ( Hätte man schon vorher überlegen sollen ! )

black&white
27.08.2004, 22:37
habe zwei hunde und zwei katzen.

ich habe mir einen dauerauftrag eingerichtet und zahle mir jeden monat einen kleineren betrag auf ein "hundesparbuch".
davon werden dann impfungen und alles bezahlt.
es gibt ja auch krankenversicherungen für tiere, aber ich denke das man mit einem sparbuch besser fährt.

wobei ich sagen muß, das meine katzen anscheind unheimlich zäh sind ( brauchten noch nie zum tierarzt:) )

mfg

Hovi
28.08.2004, 22:15
Hi,

um ehrlich zu sein, finde ich eine Summe von um die 1000 Euro für einen so großen Eingriff an einem Sonntag nicht zu hoch :?:
Ein Abgleich der TA-Rechnung mit der GOT dürfte hier Licht ins Dunkel bringen.

Mich würde aber die Frage interessieren, ob ein TA einen Hund einfach so "einbehalten" darf? Immerhin ist damit zu rechnen, dass ein Hund gerade in einer TA-Praxis besonders unter der Trennung von seiner Bezugsperson leidet (Angst!), und sich sein Zustand dadurch drastisch verschlechtern könnte.... weiß dazu jemand Genaueres?

LG
Claudia

Dara
29.08.2004, 13:28
Dazu kann ich nur sagen, dass meine TÄ jetzt auch operierte Tiere nur gegen sofortige Bezahlung herausgibt. Ihr ist es schon passiert, dass sie das Tier rausgegeben hat und die Leute später bezahlen wollten und das dann doch glatt "vergessen" haben.
Und ich muß ja auch sagen, wenn ich mir ein Tier anschaffe muß ich auch damit rechnen, dass es Kosten verursacht. Wenn der TA lauter zahlungsunfähige Patienten hat kann er seine Praxis bald zumachen. Und es ist ja auch eigentlich bekannt, das Tierkliniken teurer sind als niedergelassene TÄ und dass es diese Spanne in der Berechnung gibt.
Wenn die gute Frau ihren Hund wirklich liebt wäre sie sofort mit ihm in die Klinik gefahren. Den ganzen Tag das arme Tier in seinen Wehen liegen lassen finde ich schon tierquälerisch. Was wäre denn gewesen, wenn die Hündin gestorben wäre?

AnjaK
01.09.2004, 21:03
Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, wie man eine trächtige Hündin bei der Geburt so im Stich lassen kann.
Im übrigen kann ich mir die Rechnungshöhe schon gut vorstellen. Meine Welpies mussten auch mit Kaiserschnitt geholt werden, allerdings waren einige Voruntersuchungen mit dabei und die Rechnung war auch hoch. Zu dem kann man den ungefähren Termin doch errechnen und ich hab meine Nicki nicht mehr aus den Augen gelassen und hab gemerkt, wanns los geht und sie es nicht schafft.

Anja

AnjaK
01.09.2004, 21:03
Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, wie man eine trächtige Hündin bei der Geburt so im Stich lassen kann.
Im übrigen kann ich mir die Rechnungshöhe schon gut vorstellen. Meine Welpies mussten auch mit Kaiserschnitt geholt werden, allerdings waren einige Voruntersuchungen mit dabei und die Rechnung war auch hoch. Zu dem kann man den ungefähren Termin doch errechnen und ich hab meine Nicki nicht mehr aus den Augen gelassen und hab gemerkt, wanns los geht.

Anja

Mimi1805
02.09.2004, 17:09
Jetzt muß ich auch mal was zu dem Thema schreiben.

Zum dem den ganzen Tag alleine lassen muß ich ja nichts weiter sagen, dass ist ja wohl allen klar, dass man das nicht macht!:sn:

Dann wollte ich noch loswerden, dass wenn man sich ein Tier anschafft, dass man es sich auch leisten kann, das sollte Voraussetzung sein, dass ist richtig!:tu:

Aber es kann doch jeder mal in einen finanziellen Engpass rutschen, unvorhergesehene Ausgaben. Wenn dann der Hund krank wird, dann sollte man vom TA auch die Möglichkeit bekommen, in Raten zahlen zu können, ist jedenfalls meine Meinung! Woanders geht das doch auch und "schwarze Schafe" gibt es überall!

clako
09.09.2004, 10:32
Also, sicher hat jeder Argumente, die richtig sind, z. B. Bis zum späten Nachmittag allein lassen, Tiere kosten Geld(mal mehr, mal weniger!), Sonntagszuschläge, etc., aber das Problem ist wohl, daß sie auf einen Notdienst-Tierarzt angewiesen war, der sie nicht kannte und deswegen ihr nicht über den WEg traute. Trotzdem , solche riesigen Summen überweise ich auch lieber, als sie bar bei mir rumzuschleppen und ob der Tierarzt echt das Recht hat, damit zu drohen, das Tier zu behalten??? Hat er erklärt, warum bzw. ob das Absaugen von Fruchtwasser aus der Lunge wirklich unter Reanimation abgerechnet wird? Ich denke, wenn er dieser Dame nicht getraut hätte, ob sie die Rechnung bezahlen würde, dann hätte sie sich ja wohl ausweisen können, und den Hund trotzdem mitnehmen können. Also irgendwie hätte er sich schon anders absichern können...
Übrigens kann ein Hund nach einem Kaiserschnitt sicher nachhause, den eine Kastration bei einer HÜndin ist sicher keine harmlosere OP(immerhin wird die Gebärmutter entfernt) und die Hündin kann am Nachmittiag auch heim. Und meistens flitzen die 2-3 Tage danach wieder, als wäre nichts geschehen. Alles natürlich nur, sofern der Hund keine gefährlichen Auffälligkeiten zeigt, wie Blutvergiftung o.ä

Klar ist jedenfalls, daß anscheinend schon lange nicht mehr jeder Tierarzt seinen Beruf aus Berufung und Liebe zum Tier ausübt. Aber oft hilft es vielleicht nochmal in Ruhe mit demjenigen über seine Situation zu reden. Vielleicht ließe sich doch was regeln.
P.S. Aber der Tip mit dem Hunde-Sparbuch, und regelmäßig Geld für solche Fälle zu sparen ist allemal besser als eine teure Hunde-Krankenversicherung! Kann ich nur empfehlen! Sollte man das Glück haben, einen ewig gesunden Hund zu haben, das Geld wird nicht schlecht(im Gegensatz zur Versicherung!)

chesterfield
09.09.2004, 23:13
[QUOTE]Original geschrieben von Carlos
[B]Ein Tier, ob Hund , Katze, Maus oder Pferd etc. kostet nun mal Geld, und manchmal ( Tierarztrechnungen ) auch mehr.

Du gehörst warscheinlich zu den Neureichen sonst würdest du nicht so stuss schreiben!!!

UschiW
09.09.2004, 23:25
Hallo Ihr Lieben,

selbst wenn ich jetzt aus dem "Katzen-Teil" komme, hab ich diesen Thread zufällig gelesen und kann mir nicht verkneifen, eine Frage zu stellen. Warum lasst ihr eure Hunde nicht sterilisieren ?? Das hätte die Oma 50 Euro gekostet und alles wäre gut gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Nachwuchs wollte.

Seid mir nicht böse, soll keine Kritik sein, aber mir fällt es immer wieder auf, dass läufige Hündinnen einfach als "notwendiges Übel" beschrieben werden. Ist doch so ziemlich genau das Selbe wie bei unseren Katzen. Nur sind die Hunde an der Leine (meistens) und man denkt man kann das kontrollieren. Aber es geht ja auch um die Tiere. Und die leiden darunter. Der Kater, der irgendwo eine rollige Katze "riecht" und der Hunde der einer läufigen Hündin nachjagt.

Muss das sein ???

Denkt einfach mal darüber nach

OESFUN
10.09.2004, 10:15
Ich denke man kann Hunde und Katzen in dieser Hinsicht nicht miteinander vergleichen. Hündinnen werden nicht alle paar Wochen rollig oder dauerrollig. Rüden markieren nicht mit stinkendem Sekret in der Wohnung.

Lt. Tierschutzgesetz ist die Entnahme von Organen ohne tierärztliche Indikation verboten . Da Hunde gut zu kontrollieren sind - im Gegensatz zu Katzen greift dieser Passus da.

Eine Kastration bei einer Hündin kostet locker 300,-- EURO , obwohl das, wenn sie notwendig wäre auch kein Problem sein dürfte.

LG Birgit

UschiW
10.09.2004, 15:41
Hallo Birgit,

also das wusste ich nicht. Heisst das, dass jeder Wallach und jeder Ochse das Ergebnis einer unerlaubten Organentnahme sind ??? Weil die werden ja glaub ich gar nicht rollig oder läufig oder so ???

Nur mal ganz blöd frag ???

clako
10.09.2004, 19:58
@ UschiW:

Nur als Tip, das Thema:"Kastration" als einfache Lösung zu benennen ist in diesem Forum nicht ungefährlich! Ich habe auch mal eine ähnliche Meinung geäußert, daß den Tieren dadurch einiges erspart bliebe. Mache dich drauf gefaßt, daß Du viele empörte Reaktionen ernten wirst.(Oder hatte nur ich das große Glück...?) Wie dem auch sei, ich tolleriere jedenfalls jeden, der seinen Hund so läßt wie er ist(allerdings dann mit viel Verantwortung dabei). Hoffe, daß diejenigen auch tollerieren, wenn man das große Hundelend versucht einzudämmen, indem man das gewisse etwas entfernt.

Winni
11.09.2004, 08:56
:rolleyes:

Wallache- gibts damit sie leichter zu händeln sind und in einer gemischten Herde stehen können. Hengsthaltung ist sehr schwierig und für Privatpersonen die nicht züchten in der Regel sehr schwierig bis nicht machbar (die meisten Stallbesitzer nehmen garkeine Hengste an)
Ochsen- da gehts auch um die Handhabung soviel ich weis.
Habe erst einen Stier erlebt, das war aber beeindruckend.

OESFUN
13.09.2004, 12:42
Kastrationen sind erlaubt, um unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden - ausserdem wird Nutztierzucht und Haltung bei uns immer noch anders behandelt, als normale Haustierhaltung. Sonst dürfte auch keinem Ferkel der Ringelschwanz mit der Zange abgekniffen werden oder andere nette Dinge die es da gibt.

LG Birgit

Lotta
13.09.2004, 13:39
Hallo Dragon,

wie geht es eigentlich der Hündin und den Welpen jetzt? Hat denn der zweite Welpe überlebt? Kommt die Mutter deiner Freundin mit ihnen zurecht und ist die Vermittlung schon geregelt?
Irgendwie wüsste ich ja schon gern, wie diese Geschichte weiter geht.

Hallo Uschi,

tatsächlich bin ich auch der Meinung, dass die Sexualität zu einem Tier gehört und man nicht aus Bequemlichkeit an (oder in) seinem Haustier herumschnippeln darf. Wenn es medizinische Gründe gibt -sofort, und auch wenn man die Fortpflanzung bei Rudelhaltung nicht verhindern kann. Eine Kastration ist ein großer Eingriff, eine Narkose ist letztlich eine kontrollierte Vvergiftung und es gibt Risiken und Nebenwirkungen.
Dazu kommt natürlich, dass wer interessiert und gebildet genung ist, um im Zooplusforum zu schreiben, auch alle Male in der Lage ist, seine Hündin zu kontrollieren. Warum also eine Kastration grundsätzlich für alle Hündinnen raten?

Grüße von Lotta

(deren Hündin übrigens nicht an der Leine ist, aber an den drei gefährlichen Tagen war sie es!)

UschiW
13.09.2004, 14:21
Hallo Ihr Lieben,

zuerst einmal muss ich OESFUN Recht geben. Ich habe gestern meine TÄ getroffen und hab ihr das eigentlich mehr amüsiert erzählt. Aber sie sagte mir, dass es tatsächlich so ist, dass bei der Änderung des Tierschutzgesetzes vor einigen Jahren aufgenommen wurde, dass Tiere nur bei einer notwendigen Indikation kastriert werden dürfen. Sie sagte mir allerdings auch, dass dies schon wieder eingeschränkt wurde und eigentlich jeder TA immer auf Bitten des Tierhalters Kastrationen oder Sterilisationen durchgeführt hat.

@Lotta
Du bringst es genau auf den Punkt. Es geht darum, ob ein Tierhalter sein Tier (und da meine ich jedes) kontrollieren kann. Und das ist halt leider oft nicht der Fall. Ich kann nicht kontrollieren, wo meine Frau Hendlmaier oder mein Sn. Wuschel spazieren gehen. Also sind beide sterilisiert, weil ich weiss wieviel Katzen da hochgerechnet rauskommen würden. Und das ganze mal 2 :rolleyes:

Und ich denke, die Dame konnte ihre Hündin auch nicht kontrollieren, sonst wäre es nie zu dieser Situation gekommen.
Und gerade da bin ich dann der Meinung, dass das Risiko einer Sterilisation das kleinere (und auch billigere) Übel für alle Seiten ist.

Ich hoffe trotzdem, dass es dem Hund jetzt gut geht und er alles überstanden hat.

Topsy
13.09.2004, 19:17
Hallo,

das TA-Rechnungen sehr hoch sein können, habe ich auch schon spüren müssen. Allerdings war ich immer froh, wenn ein TA Topsy helfen konnte, auch wenn ich zähneknirschend anschließend die Rechnung brav bezahlte. Wie sagt mein Mann immer: "Unser Hund ist uns lieb und teuer:" Was ich nicht toll finde, dass man in der Tierärztlichen Hochschule Hannover 40 € bezahlen muss, nur als Eintrittsgeld, ohne jegliche Leistung (die TA-Kosten kommen extra). Topsy war Mittwoch Nacht und am Sonntag als Notfall in der Klinik und wir mussten beide Male diese 40 € zahlen, das finde ich nicht ok.
Sonst muss ich den Anderen recht geben. Wenn meine Hündin trächtig ist, informiere ich mich vorher wie Alles abläuft, oder laß die Hündin erst gar nicht trächtig werden. Und dass ein Hund teuer in der Behandlung werden kann, darüber kann man sich auch vor der Anschaffung informieren. Früher, da meine ich vor 20 Jahren, musste ich nie mehr als 30 DM beim TA zahlen, aber die heutige, vielseitige Diagnostik treibt auch die TA-Kosten in die Höhe...

Liebe Grüße

Elke :cu:

igelchen
15.09.2004, 13:26
Hallöchen,

meines Wissens ist es völlig legitim, dass der TA den Hund einbehält, bis die Rechnung vollständig bezahlt ist - sozusagen als "Pfand". Es wurde schon mehrmals über demensprechende Gerichtsurteile in Hundezeitungen berichtet.

LG
Igelchen

Mimi1805
15.09.2004, 15:47
Da bin ich anderer Meinung!:schmoll:

Es gibt da doch noch ne andere Möglichkeit, z.b. dem Tierarzt die Daten geben!;)

Finde ich sinnvoller.

Ich meine, dass Tier einfach einzubehalten, was ist das für ein Tierarzt. Das Tier kann doch nicht dafür und ich mag mir gar nicht ausmalen, was meine Kleine für eine Angst hätte!:0(

Und außerdem kann man doch nicht vorhersehen, wie lange die Abzahlung dauert! :(

Das ist doch gar nicht möglich.:0(

Woanders ist doch Ratenzahlung auch möglich!:schmoll:

Sorry, aber das ist meine Meinung!:bl: :-*

Carlos
15.09.2004, 16:14
QUOTE]Original geschrieben von Carlos
"[B]Ein Tier, ob Hund , Katze, Maus oder Pferd etc. kostet nun mal Geld, und manchmal ( Tierarztrechnungen ) auch mehr.

Du gehörst warscheinlich zu den Neureichen sonst würdest du nicht so stuss schreiben !! "


Der o.a. Kommentar war zu dem Thema vollkommen unqualifiziert und ungeeignet.
Absolut daneben gegriffen oder war das nur eine hilflose und nichtssagende Info mit einem Anflug von Sozialneid ?

Zum Thema: Ich gehöre mit grosser Sicherheit nicht zu den " Neureichen ", vielmehr mache ich mir aber schon vorher Gedanken, wenn ich Verantwortung für ein Tier übernehme. Und dazu gehört auch die Überlegung, ob ich mir das auch zukünftig finanziell leisten kann !!!
Verantwortung hat doch wahrlich nichts mit " Neureich " zu tun.

:confused: :cu: :cu: :wd:

Inge1810
15.09.2004, 19:07
Hallo,
also mal ganz ehrlich, ich versteh die Diskussion hier nicht, eine Hündin wäre bei der Geburt fast gestorben, wurde zum Tierarzt gebracht und gerettet. Die Komplikation kam nicht aus heiterem Himmel, sondern muss nunmal einkalkuliert werden, weil eine Geburt immer auch zum Risikofall werden kann. Das ist schonmal das Erste. Ich verstehe nicht, warum von einem Tierarzt immer Selbstlosigkeit erwartet wird (ich höre die Aufschreie ;)). Nüchtern betrachtet führt er einen Beruf aus und möchte davon leben, genauso wie das ein Kfz.-Meister mit seiner Werkstatt möchte, aber da wird keine Berufung, Selbstlosigkeit und ständige Bereitschaft dem Geld nachzurennen erwartet, Reparaturen gegen Cash. Ratenzahlung ist reiner guter Wille, ein Entgegenkommen... warum wird es zur Selbstverständlichkeit gemacht? Desweiteren kommt hinzu, kein Mensch war doch dabei, es kommt auch immer etwas drauf an, wie man in den Wald hineinruft und wenn eine Aussage gefallen ist wie "WAS? So teuer? Also das zahl ich nicht.....", dann kann ich seine Reaktion sogar verstehen. Es gibt immer zwei Seiten.
Letztendlich war das Geld ja dann doch da. Ich kenne es von den Leuten, die wirklich unverschuldet in Not kamen und plötzlich nix mehr haben, aber verstehen, dass auch ein Tierarzt leben will und nicht nebenbei dazuverdient, um selbstlos Tiere retten zu können anders, die kommen und sprechen vorher über ihre finanzielle Not und fragen (meist mit grosser Scham), ob Ratenzahlung möglich wäre. Das rührt mich dann wirklich an, wenn sie Tränen in den Augen haben und ihrem Tier gern helfen möchten, die interessiert dann nämlich auch kein Preis, nur, dass es ihrem Tier gut geht, aber die anderen rühren mich nicht die frech Ratenzahlung fordern und es unverschämt finden, wie teuer es doch ist, ihrem Tier zu helfen.
:cu: