PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tränende Augen bei BKH



Blaues Bärchen
23.08.2004, 19:27
Hallo!

Hat von euch jemand Erfahrung mit den typisch tränenden Augen der BKHs??

Meine kleine Fifi hat schon immer tränende Augen. Seit 2 Wochen haben wir vom TA Augentropfen, die ihr sehr helfen.
Ich kann ja die Augentropfen nicht jeden Tag nehmen, lt. TA 1 Woche, dann 1 Woche Pause und dann wieder 1 Woche Tropfen.

Nun in dieser 1 Woche Pause hat das tränende Auge sehr schlimm ausgesehen und ich habe gleich wieder Augentropfen reingegeben.

Hat von Euch schon jemand Erfahrung damit und gibt es eine Heilungschance????

:confused:

Lg Andrea

Anschla
24.08.2004, 08:48
ähem, eigentlich ist das für Briten nicht typisch!....

Habe auch drei, zwei haben nix damit zu tun, eine aufgrund einer früheren Verletzung...

Zunächst wichtig: hat der TA alles organische abgeklärt? Manche machen es sich durch Verschreibung von dem ein oder anderen Mittelchen recht einfach...verstopfter Tränenkanal? Bakterien? Entzündung/ Fremdkörper? Allergie gegen was, z.B. Putzmittel?? Oder vielleicht einfach liegen am geöffneten Fenster???

Eine Alternative, wenn sonst alle gesund ist (!) und die Katze einfach etwas empfindlich ist (so einen Fall habe ich bei meiner, aufgrund der alten Verletzung): Euphrasia Augentropfen (als Einzelportion wg. Hygiene) auch Augentrost genannt, gibt es frei in der Apo.
Sind homöopathisch und sowohl für Mensch, Baby und Tier geeignet...aber bitte nur, wenn wirklich alles andere abgeklärt ist...
Und vielleicht Deinen TA mal drauf ansprechen. Es ist ein ganz sanftes Mittel. welches ich imemr nach Bedarf gebe.

RotFuchs
24.08.2004, 09:58
Hallo Andrea,

ich kann ich Anschla da nur anschließen.
Wir haben auch zwei Briten, Kätzin und Kater.
Unser Kater hat seitdem er klein ist, immer so verkrustete
Stellen an den Augenrändern, die zur Nase gehen.
Deshalb waren wir auch immer wieder beim TA und jedesmal hat er eine leichte Bindehautentzündung festgestellt.
Wir haben damals auch mehr als eine Salbe bekommen.
Bei uns hat es daran gelegen, das unter den Türen so gezogen hat.
Da konnten wir nicht viel machen.

Aber die Euphrasia Augentropfen sind wirklich mit das Beste, was man machen kann.
Muß aber erstmal kurz mit dem Tierarzt abgesprochen werden.
Ist immer besser.
Wie Anschla schon gesagt hat, sie sind rein Homöopatisch.
Da kann also nichts passieren, sprich man kann Sie nicht zuviel geben.

Gabi
24.08.2004, 10:13
Hallo Andrea,

Du schreibst, Deine Fifi hat schon immer tränende Augen. So ist es bei meinem Birmchen auch. Wir
waren mit ihr in einer Augenklinik, dort wurde festgestellt, dass an ihrem tränenden Auge der Tränen-/Nasenkanal nicht angelegt ist. Ich würde das an Deiner Stelle bei Fifi auch mal prüfen lassen, denn lt. TA kommt das bei Rassekatzen öfter vor, ist aber nicht auf eine Rasse beschränkt wo es öfter vorkommen könnte.

Anna G.
24.08.2004, 10:13
Hmm, ich habe auch zwei Briten, sie haben definitiv nix mit Augen. Da in BKH aber Perser drin ist, könnte ich mir schon vorstellen, das es Linien gibt, die "mehr Perser" drin haben, d.h. die Nase zu flach ist und damit das typische Perser-Problem - tränende Augen - entsteht.

Es können übrigens auch die zu engen Tränenkanäle sein, die ständig verstopft sind. Das hatte unser Türkisch Angora Katerchen. Während der Kastration hat der TA dann die Kanäle vorsichtig (wichtig!) gespüllt, das ist dann besser geworden. Obwohl es nicht ganz weg ist an einem Auge, lasse ich das so. Man könnte zwar auch noch operieren, aber die OP verspricht, laut unserem TA jedenfalls, nur mäßigen Erfolg. Also kontrolliert er die Augen jedesmal, wenn wir da sind.

Ich würde das von Deinem TA auf jeden Fall abklären lassen.

Viele Grüße,
Anna

Anna G.
24.08.2004, 10:15
Hi Gabi,

das ist ja interessant. Was haben die TÄ in der Klinik geraten? Kann das so bleiben oder muss es operiert werden?

VG,
Anna

Gabi
24.08.2004, 10:20
Der Tränenkanal kann künstlich angelegt werden, aber das ist eine sehr aufwändige OP und meist auch
für die Katz (*g*) - da es wohl nur kurzfristig was bringt.

Der TA in der Klinik hat gesagt, Witti kann ohne Probleme mit dem Tränauge leben, man muss es nur pflegen, sprich unter dem Auge ständig trockenwischen.

Anna G.
24.08.2004, 10:39
Hi Gabi,

so ähnlich hat sich unser TA zu den verengten Tränenkanälen geäussert. Er meinte, manchmal macht man mehr kaputt dabei als heile. Unser kleiner Kater hat damit auch nicht wirklich Probleme. Ich mache ihm die dunkle Stelle ab und an sauber, dass lässt er sich ohne Probleme gefallen.

Danke und Gruss,
Anna

Blaues Bärchen
24.08.2004, 19:49
Danke für Eure vielen Ratschläge!

Ich hab vergessen zu sagen, dass meine Fifi erst 4 Monate ist, deshalb hat der TA gesagt, kann es auch durch die Entwicklung sein. Aber dass kann man jetzt noch nicht sagen, was es ist. Zur Vorbeugung hat er mir Augentropfen mitgegeben, da es sonst leicht zu einer Entzündung kommen kann. Heute ist es schon wieder besser und ich hab ihr heute keine Augentropfen gegeben (möchte nicht das das Auge sich daran gewöhnt!!!!)
Was mir auch aufgefallen ist, als vor 2 Wochen ein sehr starker Wind bei uns war, und meine Fifi draussen gespielt hat, hatte sie am Abend auch wieder ein tränendes Auge!! Vielleicht hängt es wirklich mit der Zugluft und der Entwicklung zusammen. Ich werde jetzt noch abwarten, da wir in 4 Monaten den Termin zum kastrieren haben und dann nochmal mit dem TA darüber sprechen!

Lg Andrea

Superbuff
24.08.2004, 19:52
Hallo,

zu dem Thema hatte ich vor einiger Zeit selbst einen thread:

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=26249&highlight=tr%E4nenkanal

Ich nehme übrigens Gimpet Augenlotion, nach Rücksprache mit meiner TAin