PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Leiden der herrenlosen Tiere in Bulgarien: Ich bitte um Ihre E-Mails / Fax!



adilenalina
12.08.2004, 10:42
Bulgarische Gesetzesänderung - positiv für die Tiere - mit Ihrer Hilfe!

--------------------------------------------------------------------------------

11.04.03 Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde !

Wie Sie möglicherweise wissen, besteht in Bulgarien ein großes Problem in Bezug auf die Population herrenloser Hunde. Im Moment bestünde für uns die Möglichkeit, in das neu bearbeitete "Gesetz zur Regulierung der veterinärmedizinischen Tätigkeit" die Textpassagen einfügen zu lassen, die wir Ihnen unten angefügt vorlegen.

Mit der erfolgreichen Einführung dieser Textpassagen in den Gesetzestext kann das Problem der herrenlosen Hunde auf humane Weise gelöst werden – nämlich durch Kastration. Damit uns die Einfügung der relevanten Textpassagen gelingt, brauchen wir Ihre dringende und eilige Unterstützung!

Bitte sehen Sie sich die angefügten Textpassagen an und senden Sie Unterstützungsbriefe an die unten angegebenen Adressen – am schnellsten geht es über die angegebene Faxnummer. Die Faxnummer und die Adressen sind die der Entscheidungsträger, von denen abhängt, ob das Gesetz verändert wird, d. h., die Textpassagen eingeführt werden, und so ein humaner Umgang mit den Hunden ermöglicht wird, die bisher oftmals auf bestialische Weise ermordet wurden.

Bitte stimmen Sie für unseren Entwurf der Gesetzes-Ergänzung! Hinter dieser Gesetzesänderung stehen nicht nur die bulgarischen Tierschutzorganisationen, sondern auch die Studentenschaft der Sofioter Universitäten, die Sie auch ganz herzlich um Hilfe bittet!

Wir danken Ihnen ausdrücklich im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Unterstützung!

Mit vielen Grüßen, Ihre bulgarischen Tierschützerinnen und Tierschützer!


--------------------------------------------------------------------------------

Das Projekt zur Gesetzesänderung und Gesetzesergänzung des bulgarischen Gesetzes für die veterinärmedizinische Tätigkeit

§ 1 Im Artikel 5 wird ein neuer Satz mit folgendem Inhalt eingefügt:

(3) Der Nationale Veterinärmedizinische Dienst sorgt für die Teilnahme der öffentlichen Organisationen aus dem Bereich der Tierschutzarbeit an der Kontrolle über die Einhaltung der Tierschutzbestimmungen und über den humanen Umgang mit den Tieren.

§ 2 Artikel 35 Teil 4 wird in der folgenden Weise geändert:

Artikel 35 - Die Gemeindebürgermeister:

4. organisieren das Einfangen und das Isolieren herrenloser Hunde und Katzen, und gemeinsam mit den Tierschutzorganisationen bereiten sie Programme zur Verringerung der Zahl der herrenlosen Hunde und Katzen vor und setzen sie gemeinsam mit diesen in die Tat um; darüber hinaus übernehmen sie die Finanzierung und die Räumlichkeiten, in denen dies realisiert wird.

§ 3 - 1. Artikel 70 Satz 2 wird durch den folgenden Inhalt erweitert:

Tiere, die nicht innerhalb von zwei Wochen abgeholt werden, werden euthanasiert, mit Ausnahme der Tiere, die unter die Regelung des Satzes 3 fallen:

§ 3- 2. Im Artikel 70 wird ein neuer Satz 3 mit folgendem Inhalt eingefügt:

(3) Zur Kontrolle und zur Eingrenzung der Zahl der herrenlosen Hunde und Katzen, die keine Gefahr für das Leben und die Gesundheit der Menschen darstellen, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

1. Kastration, medizinische Behandlung gegen jegliche Parasiten, Tollwutimpfung, permanente Kennzeichnung zur Identifikation der Tiere und ihr Zurückverbringen an den Ursprungsort;

2. Durchführung und Kontrolle der folgenden periodisch wiederholten prophylaktischen Maßnahmen: medizinische Wiederholungs-Behandlung gegen Parasiten, Wiederholungs-Tollwutimpfung der kastrierten Tiere; Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Menschen und der Tiere und dem Schutz der Bevölkerung vor durch Tiere übertragenen Krankheiten;

3. Nach der Geburtenblockierung werden die kastrierten Tiere in Heimen untergebracht, in denen sie in Adoptionsprogramme integriert werden.


--------------------------------------------------------------------------------


Erklärung

Die Studentenvereinigungen der Höheren wissenschaftlichen Bildungseinrichtungen in der Stadt Sofia/Bulgarien schließen sich mit den bulgarischen Tierschutzorganisationen zusammen, um eine Modifikation des Gesetzes für die Veterinärmedizinische Tätigkeit zu erwirken.

Die Ziele:

1. Eine Reglementierung der Rolle der Nichtregierungs-Organisationen im Bereich Tierschutz und ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit den staatlichen Organen zum Ziel einer effektiven und nachhaltigen Klärung gesellschaftlich relevanter Probleme.

2. Die Einführung von durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannten Praktiken zur Kontrolle von Tierpopulationen, die die Gesundheit der bulgarischen Bevölkerung sicher stellen.

Wir fügen eine Kopie der Erklärung bei, die bei der Volksversammlung unter der Eingangs-Nummer PG-230-00-72/12.12.2002 eingereicht wurde, und beim Ministerrat unter der Eingangs-Nummer 8579/12.12.2002, wie auch von der Erklärung, die bei der Gemeindeverwaltung unter der Registrationsnummer No. 21/63 vom 4.12.2002 und in der hauptstädtischen Verwaltung unter der Registrationsnummer No. 2100-421 vom 4.12.2002 hinterlegt wurde, sowie die unterstützenden Begleitbriefe der Höheren Bildungseinrichtungen der Hauptstadt und anderer gesellschaftlicher Organisationen.


--------------------------------------------------------------------------------

Zentrale Faxnummer: 00 35 92 – 981 31 31

An:
a) Herrn Ogjan Gerdzhikov
Vorsitzender der bulgarischen Volksversammlung/
Predsedatel na Narodnoto Sabranie
Stadt Sofia, Postleitzahl 1169
Platz Narodno Sabranie 2
Bulgarien

b) Herrn Dozent Dr. Borislav Velikov
Stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Umwelt und Gewässer
in der bulgarischen Volksversammlung
Stadt Sofia, Postleitzahl 1169
Platz Narodno Sabranie 2
Bulgarien

c) Herrn Dozent Dr. Plamen Mollov
Vorsitzender der Kommission für Landwirtschaft und Wälder
in der bulgarischen Volksversammlung
Stadt Sofia, Postleitzahl 1169
Platz Narodno Sabranie 2
Bulgarien

Außerdem zur Annahme von unterstützenden Briefen steht bereit:
d) Frau Aksinija Boszeva
Vorsitzende der Tierschutzvereinigung „AFA-Bulgarien“
Stadt Sofia, Postleitzahl 1404
Boulevard Goze Deltschev 24 A-28
Bulgarien

Wenn das zentrale Faxgerät der Volksversammlung blockiert sein sollte, können Sie auch die folgende Nummer meines Sofioter Faxgerätes benutzen: 0035 92 - 958 59 68. Ich bin die ehrenamtliche Übersetzerin dieser Schriftstücke in Sofia und werde Ihre Briefe unverzüglich weitergeben. Corinna Leschber

Anschreiben per E-Mail können via Corinna Leschber gesendet werden: corinna@leschber.com


--------------------------------------------------------------------------------

Unterstützende Organisationen:

Die nationale Tierschutzorganisation

Das nationale Kommittee zum Schutz herrenloser Tiere – Abteilung Süd

Die bulgarische Vereinigung zum Schutz und für die Obhut der Tiere

Die Stiftung „AFA-Bulgarien“

Die Bürgerbewegung für den Tierschutz

Das regionale Naturschutzzentrum „Auf du und du mit der Natur“

Die Tierhilfe-Vereinigung DARA

Die Föderation zum Schutz herrenloser Tiere

Der Studentenverband der Sofioter Universität „St. Kliment Ochridski“

Der Studentenverband der Universität für Architektur, Bauwesen und Geodäsie

Der Studentenverband der Nationalen Akademie für Theater- und Filmkunst „Kr. Sarafov“

Der Studentenverband der medizinischen Universität Sofia

Der Studentenverband des Waldtechnischen Institutes


--------------------------------------------------------------------------------

Quelle: über Rolf Borkenhagen, www.tierlieb.net

--------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,

bulgarische Tierschützer wenden sich mit einer herzlichen Bitte an Sie. Wenn Sie mit dem Inhalt und der Sache bezüglich der Verbesserung des bulgarischen Tierschutzgesetzes einverstanden sind, die in der Anlage ausgeführt wird, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns beim Mailen oder Faxen des Briefes an deutschsprachige Tierschützerinnen und Tierschützer bzw. die Mitglieder Ihrer Organisation oder Ihre Leserinnen und Leser behilflich sein könnten, mit der Bitte um dringenden Beistand!

Wir bräuchten dringend unterstützende Briefe an die Entscheidungsträger der bulgarischen Volksversammlung, die noch zögern!

Eine Nichtänderung des Gesetzes brächte unzähligen gequälten bulgarischen Tieren den Tod durch Erschlagen - ohne Narkose! - wie bisher, in Tötungsheimen! Auf Wunsch kann ich den gesamten Satz Papiere [(5 Seiten Übersetzung und eine Seite Gesetzesergänzung auf Bulgarisch und drei Seiten unterstützende Unterschriften auf Bulgarisch (insgesamt 9 Seiten)] von hier aus Sofia/Bulgarien an Ihre Faxnummer senden. Bitte setzen Sie sich dafür über diese Mailadresse mit mir in Verbindung: corinna@leschber.com

Falls ich nichts von Ihnen höre, gehe ich davon aus, dass die fünf Seiten Übersetzung Ihnen als Materialbasis genügen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Tel./Fax 0035 92 - 958 59 68

Herzliche Grüße von Corinna Leschber - z. Zt. Bulgarien
############################## ################
Staatspräsident: press@president.bg

Regierung von Bulgarien: uzunova@government.bg

Parlament: infocenter@parliament.bg
(www.parliament.bg )

Umweltministerium: feedback@moew.government.bg

adilenalina
14.08.2004, 13:38
IST WIRKLICH KEINER DARAN INTERESSIERT?!!!!!

Fritzfranz
27.08.2004, 19:42
Ich glaube, den meisten ist nicht ganz klar, was sie tun sollen - ist etwas lang und kompliziert... Verstehe ich es richtig, dass man die Formschreiben unterschrieben an die angegebene email-Anschrift (zur Weiterleitung) schicken soll?? Ein paar erklärende Worte wären sicher sinnvoll!
Julia:cu:
(Hast Du auch im Hundeforum gepostet?)

Karina Lege
30.08.2004, 16:35
Hatte neulich auch das Problem mit diesen ellenlangen Threads!:p Aber diese Liste sorry,da weiß ich selber nicht was ich sagen soll!Erklär doch mal ein bisschen was man jetzt hier machen soll;) Bin ein bisschen ratlos ehrlich gesagt!Aber ein dickes :hug: PS:Habe kein Fax!Was soll ich machen?!

Eure Karina:cu: