PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sehnenprobleme



Desima
10.08.2004, 10:09
Das Pferd meiner Schwester war gestern zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen in der Klinik. Er hat eine Sehnenscheidentzündung. Nachdem er jetzt vier Wochen gestanden hat und ständig mit Salbe bandagiert wurde, ist es nicht besser, sondern schlimmer geworden. Außerdem ist jetzt auch noch das andere Hinterbein betroffen, da er das jetzt mehr belastet.
Dazu ist er erblich mit durchtrittigkeit belastet und das hat sich in den vergangenen Wochen auch verschlechtert.

Eine OP kommt laut TA nicht in Frage, die einzige Möglichkeit wäre eine Schallwellentherapie.

Habt Ihr Erfahrungen mit so Sehnenschäden und / oder der Schallwellentherapie?

Wir sollen ihm auch noch Mineralfutter geben, kennt Ihr ein Gutes?

Ach so, er ist übrigens erst 9 Jahre!
:(

Heike+Lina
12.08.2004, 14:53
Hallöchen,

wenn es mein Hotti wäre würde ich ihn sofort aus seinem Käfig rauslassen und auf eine Wiese packen!

Sorry, aber ich kann mit Boxenruhe gar nix anfangen! Der Organismus soll ja in Schwung kommen um die Entzündung abklingen zu lassen und mit 4!!! Wochen STEHEN friert der nur noch mehr ein.
Für mich ist das kein Wunder das es noch schlimmer geworden ist.

Glaube aber das ich dir mit meinem Tipp nicht sehr geholfen habe.

Grüße
Heike

Sandra1980
14.08.2004, 13:08
Hallo desima,

auch ich bin gegen Boxenruhe bei sowas. Sieht man ja mal wieder was daraus wird.

Schallwellentherapie hilft im Allgemeinen ganz gut bei kaputten Sehnen (kenn ich aus dem human-bereich), ist aber bestimmt nicht so billig.

Gutes Mineralfutter? Nun, einfach so eines zu empfehlen wäre glaub ich nciht so sinnvoll. Der Tierarzt hätte ja auch etwas genauer sein können...

Aber dann gib ihm einfach mal irgendeines! Aber bitte nciht überfüttern! ein Zuviel an gewissen Mineralien kann ebenso schädlcih sein, wie ein zuwenig, teilweise gar ncoh schlimmer.

Gute Besserung!

Desima
15.08.2004, 20:52
Er steht ja eigentlich auf der Sommerweide. Wir haben ihn am Anfang, nachdem es dick wurde auch noch drauf gelassen, aber nachdem es sich dort täglich verschlechterte, mussten wir ihn in den Stall machen.

gudrun
15.08.2004, 21:57
sorry ich bin nicht der meinung das man bei sehnen entzündung oder sonstigen verletzungen an der sehne rumspassen sollte.wenn ich sehnenscheiden entzündung habe binde ich meinen arm auch ein um ihn so ruhig wie möglich zu halten .dan wird es auch besser .nicht aber wenn ich ihn bewege .wir haben bei uns am stall auch schon einige entzündungen an der sehne bei verschiedenen pferden .die haben auch boxenruhe einhalten müssen .und dan erst nach gewisser zeit und wenns der ta erlaubte geziehlten führen nach und nach immer länger .es gab auch rückschläge .manche haben es ihren pferde erträglicher gemacht (in der box stehen meine ich )indem sie in zusammenarbeit mit den ta hömophatische mittel gegeben haben das es fürs pferd erträglicher wurde .oder bachblüten .es kann mir keiner erzählen das es gut ist mit einer entzündeten sehne bocksprünge zu machen .klar würden die pferde lieber auf der koppel rumtollen .die hören erst auf wenns wirklich richtig weh tut dann kann es aber schon zu spät sein und der heilungsprozes dauert noch länger als am anfang.
was ich tun würde probiert das mit der schallwellen therapie .
ich füttere josera joker mineralfutter ,bei der baywa gibts auch eins von derby is auch gut .und nur die angegebene menge die auf dem sack steht füttern.
gudrun

kitty_1977
30.03.2007, 01:23
hallo

als meine stute sehnenprobleme hatte verschrieb mir der TA auch eine salbe zum einbinden. bis sie dann nur noch auf 3 beinen stand vor schmerzen.
in der klinik erfuhr ich dann daß diese salbe ätherische öle enthält. dort meinten sie: zwar stünde im beipackzettel daß diese als salbenverband benutzt werden könne doch jeder logisch denkende TA sollte wissen daß durch diese öle die haut gereizt wird und sich so alles verschlimmert. du solltest also darauf mal achten. mit der bahandlung eines anderen TA machte ich salbenverbände mit heparin, aber nur über nacht damit durch das bandagieren nicht auch noch die sehne zu arg gereizt wird. sie bekam ein gel tägl ins maul welches entzündungshemmed und gleichzeitig schmerzstillend war. allerdings nicht auf ihr volles gewicht berechnet damit sie noch ein minimal schmerz spürt damit sie sich noch von selbst schont. leider weiß ich den namen des mittels nicht mehr. zudem gab ich ihr globuli. rhus tox und ruta in der potenz d 30 2xtägl im wechsel. bin bewußt 3 mal tägl im schritt auf harten wegen gelaufen um sie zu beschäftigen. danach mit wasser gekühlt. die "spaziergänge" stückweise gesteigert. dauerte 6 wo bis wir mit trabstücken anfangen durften. zwischenergebnisse wurden immer mit ultraschall kontrolliert. was auch gut mithilft gegen die schwellung sind umschläge mit essigsaurer tonerde oder retterspitz.