PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angstbeisser



bjadla
04.08.2004, 18:21
Hallo
Meine 3jährige, mittelgroße Mischlingshündin verträgt sich mit
jedem Hund egal ob rüde oder Hündin wenn er kleiner ist als
sie. Auch wenn ein kleinerer mal knurrt oder schnappt bleibt
sie freundlich.
Bei gleichgroßen ist es unterschiedlich. Mal ist sie nett und
spielt mal knurrt und schnappt sie. Ohne Leine gehts meist
besser als mit.
Bei größeren Hunden ist sie meistens sehr unfreundlich vor
allem an der Leine. Sie knurrt, bellt und wenn sie ihr zu nah
kommen schnappt sie auch.
Ich bin überzeugt, dass sie das aus Angst tut weiss aber nicht
so recht wie ich mich verhalten soll. Soll ich sie dafür
bestrafen? Einfach ignorieren möchte ich es nicht weil ich
fürchte, dass es dann immer schlimmer wird.
Danke für eueren Rat.
Gruß Bjadla

Hovi
05.08.2004, 21:41
Hi Bjadla,

wenn Deine Hündin unsicher oder gar ängstlich ist, darfst Du sie auf gar keinen Fall bestrafen!

Die Situation an sich (Unsicherheit/Angst) stellt eine Stressituation dar. Was passiert, wenn von Deiner Seite der Stress nun noch verstärkt wird? Der Hund wird noch unsicherer / ängstlicher.

An der Leine solltest Du andere Hunde von ihr fernhalten. Ihr Bewegungsradius ist ja durch die Leine massiv eingeschränkt, so wird sich ihre Angst ebenfalls verstärken (mangels Möglichkeit zur Flucht). Ihr bleibt dann praktisch nur noch die Aggression.

Gibt es bei euch souveräne Hundebesitzer mit souveränen Hunden (solche, die nicht gleich von "Beisserei" sprechen, wenn ein Hund einen anderen mal abschnappt?) ? Die solltest Du bitten, Dich und Deine Hündin (erstmal über kurze Strecken) zu begleiten. Für unsichere Hunde ist es wichtig, dass die Situation nicht statisch wird (also: nicht herumstehen!), sondern ihr immer in Bewegung bleibt.

Wenn sie "zickt", wird ein souveräner Hund das tolerieren und sie in Ruhe lassen. Natürlich sollte sie nicht auf einen ebenfalls unsicheren Hund treffen, weil gerade solche Hunde dann dazu neigen, eine große Klappe zu riskieren ("endlich mal einer, der noch mehr Muffe hat als ich selber!").

Für euch wäre das A und O: zahlreiche Hundekontakte mit gelassenen Hunden (und ebensolchen Besitzern) OHNE Leine!

LG
Claudia