PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweit-Hund



Kevin
01.08.2002, 16:17
Wir haben eine ca. 4 Jahre alte und sehr liebe Boxer-Mischhündin (kastriert). Sie ist bei uns seit etwa 4 Monaten und jetzt haben wir uns einen kleinen Welpen (Rüde, auch Boxer) dazugeholt.
Wir haben zwar seit ca. 17 Jahren Erfahrung mit Hunden, speziell mit Boxern, aber wir hatten noch nie einen Zweit-Hund.
Kennt jemand Bücher die speziell auf dieses Thema eingehen?
Oder wer hat Tipps dazu?
Was kann man falsch machen oder was sollte man vermeiden
wenn zum alten Hund ein Junger dazukommt?

Die beiden verstehen sich ansich sehr gut und spielen auch sehr viel und nett miteinander.
Aber teilweise wird das Spiel doch sehr temperamentvoll und wir haben Angst, daß das dem Kleinen schaden könnte?!
Obwohl er keinerlei Angst zeigt und der Großen kräftig Kontra gibt. Er ist ein richtiger kleiner Draufgänger.
Kann sich der Kleine dadurch zum Raufbold entwickeln?
Denn wie gesagt er ist beim spielerischen Raufen teils sehr dominant und obwohl körperlich schwächer gibt er keinen Millimeter nach und knurrt und zwickt wie ein Großer.
Soll man dazwischengehen, und wann?
Oder soll man sie einfach machen lassen?

Viele Fragen, hoffe auch viele Antworten.

Gruß - Martina

Chaostruppe
01.08.2002, 17:04
Erstmal Glückwunsch zu eurem Neuzugang! :) Meine Beobachtung ist, daß sich die dazugekommenen Welpen und Junghunde sehr viel bei den "Alten" abschauen, was einerseits sehr positiv ist weil es die Erziehung erleichtert, andererseits aber auch negativ, weil die Kleinen sich genauso die Macken abschauen. Bei meiner Bande war das jedenfalls so.

Ob der Kleine jetzt zum Haudegen wird, weil eure Hündin ihm nicht Paroli bietet weiß ich nicht. Mein großer Rüde hat sich die kleinen mit einem gut plazierten bösen Knurren vom Leib gehalten, und das hatten die sofort kapiert. Die große Hündin war da viel toleranter, und hat praktisch alles mit sich machen lassen, und der kleine aber damals schon erwachsene Lukas, hat sich aus allem rausgehalten. Ich könnte mir vorstellen, daß eure Hündin schon weiß wie sie mit dem Kleinen umgehen muß.

Bringt euren Welpen doch einfach öfter mal mit anderen Welpen zusammen. Da kann er mit Gleichaltrigen spielen und sich ausprobieren. Schaden kanns jedenfalls nicht!
Liebe Grüße und viel Spaß mit den beiden,
Andrea

Chaostruppe
01.08.2002, 17:06
Ooops, die Große ist die Wilde, und der Kleine hält mit! Sorry, das hab ich glatt überlesen!

Kevin
02.08.2002, 08:47
Hallo Chaostruppe, liebe Andrea!
Danke für die prompte Antwort. Das ist ja klasse, daß Du soviele Hunde hast. Da kannst Du mir sicher ab und zu einen brauchbaren Tipp geben.
Und was für ein Zufall daß Du aus Darmstadt kommst.
Mein Mann und ich haben fast 16 Jahre lang in Bensheim und Heppenheim gewohnt und ich habe die letzten 10 Jahre in Griesheim gearbeitet. Vor ca. 4 Jahren sind wir wieder in unsere Heimat den Schwarzwald zurückgezogen, und ich arbeite nun von zuhause aus (im Home-Office) weiterhin für diese Firma aus Griesheim. Somit sind auch meine Hunde immer bei mir.
Ich hab ein schönes großes Büro und die beiden toben hier gerade schon wieder herum. Der Kleine ist derart frech zu der Großen, daß auch ein ernstes Knurren von ihr meist nix nützt. Dann stürzt er sich erst recht todesmutig und knurrend auf sie.... Gut daß unser Mädchen eine so gutmütige Seele ist....
Wir werden am Sonntag mal zum nächsten Boxerclub auf den Hundeplatz gehen um uns dort etwas umzuhören und umzuschauen. Vielleicht hat man dort auch eine Welpenspielgruppe.
Bisher habe ich von solchen Clubs eigentlich nicht viel gehalten. Unsere Boxer haben wir bisher immer problemlos selber erziehen können. Und ausserdem habe ich immer das Vorurteil, daß man dort nur nach dem "Besten und Schönsten " Hund beurteilt wird. Nun, ich laß mich mal überraschen, natürlich gerne auch positiv.

Wir hören sicher wieder voneinander!

Grüße in "die alte Heimat" von Martina mit Kevin und Bonschuk

Verena
02.08.2002, 19:55
hallo, martina.

nein, vom eingreifen würde ich dir bei einer hündin-rüde-kombination abraten. gerade hündinnen stutzen welpen gut zurecht, oft ohne daß mensch es merkt. möglicherweise läßt sie derzeit noch gnade vor recht ergehen, aber das wird umgekehrt proportional zum alter des welpen abnehmen.
da ich deine hunde nicht kenne, kann ich dir auch keine allgemeinen tips geben, nur das bestärken der rangordnung, aber das ist ja sicher nichts neues.
buchtip: gudrun beckmann "hunde sind doch rudeltiere"

gruß, verena

Chaostruppe
04.08.2002, 15:06
Das ist ja eine Überraschung, Ihr seid "Bergsträßler", :) und habt die schöne Bergstraße jetzt gegen den schönen Schwarzwald eingetauscht. Ich war vor zwei Jahren in Bad Herrenalb, das ist in der Nähe von Baden-Baden, und war von der Landschaft total begeistert! In welcher Ecke lebt ihr denn jetzt?

Daß ich viele Tips bezüglich der Hunde geben kann, hm, das glaub ich gar nicht. Ich hatte zwar fast mein ganzes Leben lang Hunde, aber immer nur einen. Zu meinen fünf bin ich eher gekommen wie "die Jungfrau zum Kind". :) Ich bin da so mehr oder weniger reingestolpert, und bin immer noch dabei, daran zu wachsen. Deswegen auch "Chaostruppe". :) Aber missen möchte ich keinen einzigen meiner Hundis, nichtmal für einen Tag!

Aber weil man ja wirklich ständig dazulernt und neue Beobachtungen macht, freue ich mich über jeden Erfahrungsaustausch!
Liebe Grüße,
Andrea und die Chaostruppe :)

Kevin
05.08.2002, 11:27
Hallo Andrea, liebe Chaostruppe!

eigentlich sind wir (mein Mann und ich) keine "echten" Bergsträßler, sondern waschechte Schwarzwälder!
Wir haben nur ca. 16 Jahre an der Bergstraße gelebt, beruflich bedingt. Und vor 4 Jahren haben wir den Entschluß gefaßt wieder in die alte Heimat zu ziehen.
Wir wohnen derzeit in der Nähe von Freudenstadt.
Ich denke schon, daß mir jemand mit 5 Hunden ab und zu einen Rat geben kann. Da ist doch jeden Tag was los und es gibt wohl kaum eine Situation die Du noch nicht erlebt hast...
Ich habe mir übrigens letzte Woche noch ein Buch gekauft:
Lassie, Rex + Co von F. Rehage.
Die Autorin hat lange Zeit Wölfe beobachtet und diese Erfahrungen in ihrem Buch einfliessen lassen.
Ich habe es übers Wochenende schon fast ausgelesen, weil es so toll geschrieben ist und viele neue und gute Tipps gibt.
Kann ich nur empfehlen!!
Und ich war auch auf dem Hundeplatz beim Boxerclub.
Sind zwar teilweise ganz nette Leute dabei, aber eben auch einige die sich sehr, sehr wichtig nehmen.....
Natürlich hat man mich mit Ratschläger überhäuft, sicherlich auch ganz nützliche. Und ich denke bei bestimmten Problemen kann man mir hier auch helfen. Aber: ist glaube ich einfach nicht so meine Welt, wie eigentlich erwartet.
Ich habe meine Hunde immer geliebt mit all Ihren Macken und Kanten, und hier habe ich wie befürchtet den Eindruck, daß man den Besitzer nach dem Hund und dessen Aussehen und Leistungen beurteilt. Bzw. daß manche ihre Hunde nur halten um hier Ansehen zu bekommen, und nicht weil man das Tier um seiner selbst Willen liebt.
Ansonsten wird das Zusammenleben mit meinen Beiden immer besser, von Tag zu Tag lernt man dazu und wird sicherer.

Liebe Grüße nach Darmstadt - Martina

P.S. ist das erst Mal, daß ich in so einem Forum mitschreibe, scheint ja ganz interessant zu sein in Hinsicht auf die Leute die man so kennenlernt. Wie auch Dich und Deine Chaostruppe!

Chaostruppe
09.08.2002, 16:37
naja, nach 16 Jahren Bergstraße gehört man doch schon dazu! :)
Du, ich war noch nie auf einem Hundeplatz, in einer Hundeschule, Welpenspielgruppe, oder in einem Hundeverein. Ich bin einfach kein "Vereinsmeier", das liegt mir nicht. Apropos Welpenspielgruppe. :) Ich hab ja sonst immer erwachsene Hunde aus dem Tierheim geholt, und als ich dann den Joshi hatte, und keiner der erwachsenen Hunde mit ihm spielen wollte, da bin ich los und hab Wilma gekauft. Die zwei sind nur 2 1/2 Wochen auseinander, und "ein Kopf und ein Ar...". :) Joshi hat sich Wilma sogar selbst aus einem Wurf von 5 Mädels ausgesucht. :)

Mir geht´s genau wie Dir, ich hab auch meine Hunde immer mit all ihren Ecken und Kanten geliebt. Ecken und Kanten hab ich ja selbst auch, also "passt´s scho". :)
So super gut erzogen sind meine Racker auch gar nicht. Es gibt ein paar Sachen, auf die ich sehr großen Wert lege, wie z.B. kommen, wenn ich sie rufe. Dann gibt es ein paar Unarten, mit denen ich wirklich kämpfe um sie abzustellen, wie z.B. Wilma´s "Furiengehabe" anderen Hunden gegenüber. Aber ansonsten rennen wir nur einfach zusammen im Wald rum, leben zusammen, und habe Spaß zusammen.

Naja, das waren jetzt nur Beispiele, a bisserl mehr verlange ich schon von meinen Hunden. :) Aber beiweitem nicht das, was z.B. bei einer Begleithundeprüfung so verlangt wird.

Was machen Deine Beiden denn so? :)

Liebe Grüße in den Schwarzwald,
Andrea

Kevin
13.08.2002, 12:12
Hallo Chaostruppe!

Es geht uns gut, danke der Nachfrage! Die beiden Rabauken verstehen sich von Tag zu Tag besser und der Kleine wird sicher mal ein ganz schöner Haudegen. Er ist jetzt schon sehr selbstbewußt und hat wirklich vor absolut gar nichts Angst. Ich glaube da können wir uns auf einiges gefaßt machen....
Aber bereut haben wir den "Zweithund" bisher nicht. Im Gegenteil. Es macht so viel Spaßt den beiden beim Spielen zuzuschauen. Sicherlich ist es für jeden Hund eine Bereicherung einen Artgenossen als Spielgefährten zu haben.
Wenn man auch - gerade am Anfang - schon sehr viel Arbeit und Zeitaufwand hat. Aber wie gesagt, der "doppelte" Spaß entschädigt das.
Ich habe mir übrigens das Buch gekauft: " Hunde sind doch Rudeltiere"
Es behandelt genau das Thema zwei oder mehr Hunde und beschreibt sehr gut was man beachten oder wissen sollte.
Darüberhinaus ist es sehr unterhaltsam zu lesen. Kann ich weiterempfehlen.
Wir waren kürzlich bei einem Boxerclub auf dem Hundeplatz und wie Du schreibst, das ist auch nicht so unser Ding.
Vor allen Dingen habe ich den Verdacht, daß dort nur der beste und schönste und erfogreichste Hund zählt und die Liebe zum Tier oft Nebensache ist.
Unser Kleiner hat nur einen Hoden. Und die meisten dort sagten: das ist aber schade, daß wird nämlich mal ein ganz toller Hund.
Keiner sagte: das ist nicht schlimm daß er nur einen Hoden hat, das wird trotzdem ein ganz toller Hund.
Wir lieben unsere Hunde mit ihren Schönheitsfehlern, oder vielleicht gerade deswegen. Und nicht weil in ihm vielleicht ein erfolgreicher Champion steckt mit dem wir uns profilieren können.
Das zum Thema Rassehundevereine....
Wenn wir nicht so boxerfanatisch wären und unbedingt auch mal einen Welpen wollten, dann hätte wir unseren Zweithund auch aus dem Tierheim geholt. Aber unsere Bonschuk (die Boxer-Misch-Hündin) ist aus dem Tierheim und wir haben es nie bereut sie zu uns geholt zu haben.
Also an jeden den Apell: scheut Euch nicht Tiere aus dem Tierheim zu holen! Siehe auch die glückliche "Chaostruppe".
Und für Boxerfans gibt es die Seiten: www.boxernothilfe.de.
Die sind auch sonst für jeden Hundefreund zu empfehlen weil es einfach ganz toll aufgemachte und herzerwärmende Seiten sind mit viel zum Lesen und zum Stöbern. Zum Weinen und zum Freuen.
Schau doch mal rein!

Viele liebe Grüße - Martina mit Anhang