PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tierheimhund - Zweithund - Hundesteuer



Nette
19.07.2004, 10:13
Hi!
Also folgende Sachlage:
Ich habe mir am Freitag einen Hund aus dem Tierheim geholt. Der Hund sollte ein Geschenk für meine Oma sein. Sie, warum auch immer, weigerte sich den Hund zu nehmen. Und da ich den armen Propf nicht wieder ins Tierheim bringen wollte, habe ich jetzt also einen Zweithund.
Den neuen Hund möchten wir nicht über uns anmelden, da die Hundesteuer für beide Hunde dann in die Höhe schnellt. Da ich beim Tierheim sowieso die Adresse meiner Oma angegeben habe, möchte ich den Hund über meine Oma anmelden. Ist ja auch kein Problem. Nur, ich muss dem Tierheim ja mitteilen, dass er Hund nicht bei meiner Oma, wie angegeben ist, sondern bei mir. Wegen Kontrollbesuche, etc.
Kann ich beim Tierheim sagen, dass der Hund bei mir ist aber das sie meine Oma als Besitzer drinstehen lassen sollen, da ich an der Hundesteuer sparen will?
Wie soll ich es sonst mit dem Tierheim regeln?
Vielen Dank für Eure Tips!
Janett

OESFUN
19.07.2004, 12:14
Hallo

Meiner Meinung nach - dumm gelaufen .

Man verschenkt keine Hunde ohne vorher abzuklären ob der Hund als Geschenk willkommen ist.
Wundert mich, das das Tierheim da mitgemacht hat.

Wenn ihr mit diesem Anmeldekuddelmuddel auffliegt, wird es teuer, da massgeblich ist, wo der Hund lebt. Also ein Nachbar, der ein Auge auf euch hat und das Amt informiert und es ist passiert.

Birgit

Nette
19.07.2004, 12:18
Meine Oma hatte vorher geäußert, dass sie gern einen Hund hätte. Sonst hätte ich keinen geholt.
Die Nachbarn werden mit Sicherheit nichts sagen.

billymoppel
19.07.2004, 17:39
tierheime gibts...
also ich bin beileibe keine fan überzogener forderungen an die neuen halter, aber bei mir hättest du keinen hund für die omi bekommen, die ich nicht selbst gesehen habe.
aber gut, nu isses passiert und du hast dich wenigstens schadenbegrenzend verhalten. ich kann dir nur raten, das kuddelmuddel aufzuklären - am ende leidet nur der hund darunter. lügen haben immer sehr kurze beine. es kommt raus, früher oder später. letztlich würde ich auch jeden hund lieber als zweithund (insofern er sich dafür eignet) und in einer familie, als bei einer omi sehen. was die steuer angeht: in einer familie kann JEDER erwachsene einen hund anmelden - zum ersthundsatz. also einen für papi und einen für mami. haben wir auch so gehalten.

gruß
bettina

Nette
19.07.2004, 18:00
Es geht gar nicht nach Haushalt, sondern nach Erwachsenen?
Also wenn mein Ersthund auf meinen Dad angemeldet ist, dann kann ich einen zweiten Hund auf meine Mutter bzw. auf mich anmelden?
Ist das in jedem Bundesland bzw. jeder Region/ Stadt so?

billymoppel
19.07.2004, 19:17
na klar. das ist eine steuer, die vom halter erhoben wird. und so wie jeder sein eigenes auto besitzen darf, darf jeder auch seinen eigenen hund haben. (wenn man volljährig ist) im übrigen kann von der erhebende behörde nachgeprüft werden, ob der der zahlt, auch der halter ist. um schlimmen betrügereien vorzubeugen. aber innerhalb einer familie hat man damit natürlich kein problem
nur am rande, männe und ich haben sogar in unserem ehevertrag geregelt, wer welchen hund bekommt :D mit besuchsrechten :D

gruß
bettina

OESFUN
20.07.2004, 10:12
Hallo Bettina

Ist bei uns eindeutig anders. Da ist es pro Haushalt - also nichts mit einer gehört meinem Mann, einer mir, einer meinem Sohn usw. - selbst wenn man nicht verheiratet ist, zählt der gemeinsame Haushalt.

Auch der Zweitwohnsitz ist nicht möglich. Hund muss da angemeldet werden, wo er sich hauptsächlich aufhält.

Wusste gar nicht, das das auch von Stadt zu Stadt unterschiedlich ist.

LG Birgit

billymoppel
20.07.2004, 10:50
hallo birgit,
die regelung bei euch halte ich für gesetzeswidrig. habt ihr wenigstens eine zwinger-regelung für züchter? das haben sie nämlich bei uns vergessen. mit dem ergebnis, dass ein wirklich guter züchter, den ich kenne (und der zu seinem pech alleinstehend ist), seine zucht aufgeben muss. bei uns kostet jeder hund das doppelt vom vorigen - bei sechs hunden ist da schnell einiges zusammen. schade drum, die vermehrer werden sich freuen (die melden ihre hunde eh nicht an).

gruß
bettina

OESFUN
20.07.2004, 14:10
Nein eine Zwingerregelung gibt es seit einigen Jahren auch nicht mehr - wir zahlen wie jeder andere auch normale Hundesteuer. Es sei denn man lässt es als Gewerbe laufen - was bei einem Hobbyzüchter wie mir nicht wirklich möglich ist.

LG Birgit

Lotta
21.07.2004, 10:51
Hallo,

bei uns gelten die gleichen Regelungen wie bei Birgit. Gezählt werden Hunde pro Haushalt. Sonst hätte die Zweithundregelung ja auch keinen Sinn, weil dann nur Singels Zweithunde hätten.

Übrigens, was ist das Problem daran, dass eine ältere Dame einen Hund aus dem Tierheim hält, wenn sie fitt genug ist? Ich hoffe ehrlich gesagt, noch bis ins hohe Alter mit einem Hund zusammen leben zu können.

Grüße von Lotta

OESFUN
21.07.2004, 15:18
Es ist kein Problem, wenn eine ältere Dame mit einem HUnd zusammenlebt - das Problem ist, das die ältere Dame den Hund gar nicht will !!
Mein Schwiegervater hat auch mal gesagt, er fände Hunde ganz Klasse, käme trotzdem nicht auf die Idee ihm einen zu kaufen, ohne das vorher genau mit ihm abzuklären.

LG Birgit

tenebra
16.08.2004, 19:05
gilt das jetzt mit "ersthund"für jeden?also einfache hundesteuer?oder ist das von bundesland/gemeinde verschieden?wer kennt sich da aus?lg