PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fehldiagnose eines Ta mit fast tödlichen Folgen



Topsy
31.07.2002, 15:36
Hallo,

vor kurzer Zeit habe ich unter "Trauer und Trost" den Beitrag, was soll ich nur machen geschrieben.
Unser TA hatte damals aufgrund eines Röntgenbildes eine verschlissene Halswirbelsäule diagnostiziert und wollte meine Hündin auch operieren. Da meine Topsy fast 14 ist, wollte ich ihr die laut TA, schwere und lange OP ersparen. Topsy ging es immer schlechter, sie konnte fast nicht mehr laufen. Wir gingen zu unser TÄ, die Topsys Athrose bisher erfolgreich mit Homöopathie und Akupunktur behandelte. Die TÄ gab sich viel Mühe, aber diesmal half nichts und sie gab mir den Rat, eine Tierklinik in Hannover aufzusuchen, wo ein TA praktiziert, der auf Knochen und Wirbelsäulen spezialisiert ist. Der TA ist eine Kapazität auf diesem Gebiet. Letzten Montag waren wir bei ihm und ich rechnete mit dem Schlimmsten. Topsys Wirbelsäule wurde diesmal komplett durchgeröngt und sie hat eine Wirbelsäule wie ein junger Hund!!! Sie hat überhaupt keine Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule. Die Diagnose lautet diesmal richtig: Kreuzbandriß hinten links. Da Topsy vorne links Athrose hat, kann sich jeder bestimmt denken, wie Topsy läuft. Mir fiel ein ganzer Felsen vom Herzen, denn ich war schon drauf und dran, Topsy nächste Woche einschläfern zu lassen, worüber ich mit der TÄ schon sprach.
Unser TA, dieser Pfuscher, hätte Topsy ein Beruhigungsmittel geben müssen, bevor er sie röntgte, sonst bekommt man keine genauen Bilder der Wirbelsäule, so der TA der Klinik. Wenn ich daran denke, dass unser TA meine arme Hündin an einer gesunden Halswirbelsäule operieren wollte und es wohl mit meiner Zustimmung hätte, wird mir ganz schlecht. Ich kann nur jedem raten, immer eine 2. und auch 3. Meinung einzuholen, denn es gibt auch TÄ, die sich irren und das kann tödlich enden oder sie quälen einen Hund unnütz, vom Geld ganz abgesehen. Topsy wird am 8.8 nun am Kreuzbandriß operiert und ich vertraue dem Spezialisten voll und ganz. Er meint auch, dass Topsy wieder wie früher laufen wird. Dass unser TA, nicht mehr unser TA ist, versteht sich ja von selbst.

Liebe Grüße und passt gut auch Eure Hunde auf!!!

Elke :)

Nemo
31.07.2002, 16:20
freut mich zu hören das mit Topsy wieder alles in Ordnung kommt, habe heute deine Beiträge gelesen. Ich drücke für die OP (Kreuzbandriß) alle Daumen.

Viele Grüße von

Stefan und Nemo

Codileine
31.07.2002, 17:25
hallo Elke, ich freue mich. daß es Deiner Topsy wieder bald gut gehen wird. Aber ich mußte bei Deinem Beitrag wieder so weinen, hab wieder an Cookie gedacht, vielleicht würde er auch noch leben, wenn ich nicht zugelassen hätte in meiner Panik, daß die TA ihn aufmacht. Ich verkrafte da immer noch nicht
Liebe Grüße
Madeleine

ChiaraKimberley
01.08.2002, 22:07
Hallo Elke,

da fällt mir doch ein riesen Stein vom Herzen. Mit solch "guten" Nachrichten hab' ich ja nun gar nicht gerechnet. Sicher ist die Sache mit Deinem TA nicht toll, aber für Topsy und Dich ist es doch ein Riesenglück, daß es "nur" die Kreuzbänders sind. Freut mich wirklich riesig!!!! Ich hab' doch so mit Euch gelitten, weil's doch mit Bonnie auch noch nicht so lange her ist.
Hach, find ich echt klasse!
Das mit den TÄ ist wirklich nicht immer so ganz einfach. Wir haben bisher einen sehr guten. Er kennt unseren Ivan seit er 12 Wo. ist und hat einen Narren an ihm gefressen. Als er bei Ivan das Herzproblem feststellte, hat er von sich aus Rücksprache m. einem internist. Kollegen gehalten. Sowohl die Hüft-OP, als auch die Kreuzband-OP sind gut verlaufen, nur die Narkose hat Ivan's Kreislauf zu schaffen gemacht. Er hat uns auch vorher alles genau erklärt, was er macht, wie lange es dauert, welche Erfolgsaussichten bestehen und vor allem natürlich über das erhebliche Narkoserisiko bei unserem schwer herzkranken Hund. Aber ich glaube, wenn er eine andere schlimme Diagnose stellen würde, würde ich das auch nochmal abklären lassen. Nicht weil ich ihm mißtraue, aber er könnte sich ja mal irren - wie man bei Dir sieht.
Aber jetzt wird Dein Wunsch auf noch einige schöne Jahre mit Deinem Topsy sich ja hoffentlich erfüllen.
Also drücken wir jetzt wieder ganz fest die Daumen und Pfoten, damit bei der OP alles gut verläuft.
Viele liebe Grüße
ChiaraKimberley & Co.

dunklerHimmel
07.08.2002, 22:58
Hallo Elke!

Ich habe mit erschrecken gelesen wie es deiner Topsy geht, weil du in deiner letzten Mail noch geschrieben hast, wie gut es ihr geht. Zum Glück hast du noch eine zweite Meinung eingeholt, bevor du den letzten Schritt getan hast. Ich freue mich sehr, dass es nichts ernstes bei Topsy ist.
Diese TAs die keine Ahnung haben was sie machen, sollte man verbieten.

Als Tara noch klein war, hatten wir auch einen anderen TA. Der hatte solch eine Angst vor Tara, das war schon fast wahnsinn. Wenn wir zur impfung hinmussten schaute er sich Tara nicht mal an, ganz im Gegenteil, Tara musste mit dem Hintern zur Tür stehen, durch die er schnell rein kam, sie impfte und sofort wieder raus war. Wir wechselten den TA sehr schnell.

Tara fehlt mir übrigens von Tag zu Tag mehr. Knuddell mal deine Topsy von mir.

Bis dann Cindy.

Esa
27.08.2002, 01:26
oh je, ich kann gut nachvollziehen, wie es euch geht...

ich wollte etwas zu den TÄ sagen... mein hund hatte vor ca. einem monat probleme mit dem linken ohr... sie ist eine cocker münsterländer mischlingsdame und wir sind also zur TÄ. sie hat ihr teile einer granne aus dem ohr geholt... das sind diese klettenähnlichen teile der Ähren... weiß net wie ich das besserbeschreiben soll...
jedebfalls hat sie den kopf trotzdem weiter geschüttelt und ich bin am nächszten tag wieder hin... die ärztin meinte, das ist nur, weil das ohr noch gereitzt ist und hat ihr irgendeine flüssigkeit ins ohr getan... auf dem heimweg hat sie sich im auto übergeben und ich habe mit meiner schwseter an einer wiese gehalten. peggy konnte nicht mehr steh!!! sie ist umgefallen und ihre augen haben sich ganz schnell nach rechts und links bewegt und sie hat gesabbert und gehechelt.... ich war nicht mehr in der lage auto zu fahren, deshalb hab ich meinen freund angerufen der uns ganz schnell wieder zur TÄ gefahren hat... die hat uns in eine spezielklinik verwiesen und dort haben wir unseren schatzi abgegeben... erst am dritten tag durften wir sie wiederholen und es ging ihr zum glück sichtlich besser... ich habe in den drei tagen dauer geheult, ich hatte so angst um sie, sie ist schon 10 Jahre alt und ich weiß nicht was ich mache, wenn sie mal stirbt...
aber es geht noch weiter... die ertse TÄ hat dann die nachbehandlung übernommen und uns so einemedizin verschrieben, nd uns die falsche Dosis gesagt!!!! ich habe die packungsbeilage gelesen und ausgerechnet, dass das von der TÄ verschriebene viel zu gering ist.. also hab ich angerufen und sie meinte ich hätte recht... sie hat sich nicht mal entschuldigt!!! ich denke, die kann mur gestohlen bleiben...

was würde ich nur ohne meinen liebling tun? ich liebe sie, sie ist mir wichtiger als meine eltern... das ist wahr... sie ist mein ein und alles und ich liebe sie so sehr...
ich trauere mit euch mit und kann euch gut verstehen

oh man bin von den ganzen traurigen beiträgen nur noch am heulen..

esa

Topsy
27.08.2002, 08:17
Hallo,

ich wollte mich nochmal melden. Topsys OP ist jetzt 2 1/2 Wochen her und es geht ihr von Tag zu Tag besser :D :D :D Die ersten 3 Tage waren schlimm, aber nach so einer OP auch kein Wunder. So wie es aussieht, wird mein kleines Hundemädchen wieder ganz gesund. Wir machen regelmäßig Übungen, damit sich Topsys Muskeln wieder aufbauen und sie belastet auch schon wieder das operierte Bein. Topsy verhält sich auch wieder ganz wie früher und das mit dem Laufen bekommen wir mit viiieeel Geduld auch noch hin. Zu Hause merkt man ihr überhaupt nichts mehr an und sie ist auch schon wieder aufs Sofa gesprungen, obwohl sie es nicht darf, aber Hunde sind oftmals so schnell, dass man gar nicht schnell genug reagieren kann um sowas zu unterbinden :rolleyes: Wenn Euer Hund so eine OP mal vor sich hat, nicht verzweifeln, es lohnt sich, auch wenn es die ersten Tage schwierig ist. Ich denke, Ihr könnt Euch denken, was mir für ein Felsbrocken vom Herzen fiel, als Topsy und ich nochmal eine Chance bekamen und die TÄ meinte auch: "Totgeweihte leben am längsten." Ihr Wort in Gottes Ohr, ich wünsche mir nichts mehr, als das sie recht hat...

Liebe freudige Grüße

Elke und die noch etwas humpelnde Topsy :) :) :)


Hallo Esa,

ich verstehe Deine Mail nicht ganz. Hat die TÄ falsche gehandelt und wenn ja, warum bist Du ein zweítes mal zu ihr gegangen???

Codileine
27.08.2002, 11:55
hallo Elsa, ich verstehe auch nicht, warum Du nochmal zu derselben TA gegangen bist. Zu der Aussage, Du liebst Deinen Hund mehr als Deine Eltern muß ich Dir sagen, als vor 6 Jahren mein Papi gestorben ist dachte ich das wäre das Schlimmste für mich, weil ich ein Männerkind bin, ich habe meinen Opa und meinen Papi über alles geliebt. Ich habe 3 Jahre um meinen Papi getrauert, aber so wie ich jetzt um meinen Cookie weine seit 1 Jahr und 1 Monat so schlimm war es noch nie mit mir.
Wenn Dir der Hund das liebste war, denk nicht es wäre Sünde. Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
Ich hoffe, daß Du Deinen kleinen noch ganz lange hast.
Lg Madeleine


Topsy.
ich freue mich für Dich daß es Deinem kleinen wieder so gut geht.
Lg Madeleine

Esa
27.08.2002, 20:56
hallo, es war wohl etwas spät gestern und ich habe mich wohl undeutlich ausgedrückt... ja es war eine fehldiagnose und ich bin nur nochmal hingegangen, weil die in der klinik mir gesagt haben, ich solle von der TÄ die medikament noch abholen, die sie nach dem stationsaufenthalt brauchte... in der klinik hatten sie sie nicht vorrätig. es war freitag nachmittag und ich hatte keine nerven noch einen neuen TA zu suchen, wollte also nur schnell die medikamente noch holen und dann hat sie mir die falsche Dosis angegeben... mmhhh... hoffe es ist nun klar...

ich muß übrigens morgen wieder zum TA, diesmal ein anderer, weil meine süsse knoten unter der haut hat? was kann das sein? krebs? wie fühlt sich das an? könnt ihr mir ratschläge geben?

danke
esa

Codileine
27.08.2002, 21:00
hallo Elsa, man sagt, wenn die Knoten weich sind und sich bewegen lassen, dann SOLLEN es wohl Fettknoten sein, aber wenn sie hart sind und sich nicht bewegen lassen, dann........ könnte es sein Deine Vermutung, aber mach Dich nicht verrückt
Lg MAdeleine

Esa
28.08.2002, 17:09
Hallo,
ich weiß jetzt genaueres. Am Bauch und am Hals sind Fettknoten :-) die sind nicht schlimm und können bleiben. Am Rücken und am Nacken sind Gewebeveränderungen, die wahrscheinlich durch spritzen kommen´, die sie in der Tierklinik bekommen hat, als sie vor einem Monat wegen ihrem Ohr dort war.
Die gehn wohl von selber weg, sie hat uns Medikamente gegeben, damit es schneller heilt, aber in 3, 4 Monaten soll alles weg sein.

Juhuuuuuu ich bin soooooo glücklich

Pepsi light-w
29.08.2002, 11:55
:(
du hast gut deinem hund geht es gut , aba meiner der ist überfahren worden gestern abend ich weiß net was ich machen soll bitte helft mir jemand bitte !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!:confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

Esa
29.08.2002, 12:03
das tut mir leid. oje ich fühle mit dir. wie alt war dein hund, was war es für eine rasse? das leben kann so grausam sein..

traurige grüsse
esa

Codileine
29.08.2002, 17:22
hallo Pepsi, es tut mir wirklich leid mit Deinem Hund aber ich glaube es gibt da keinen Trost, es muß schlimm sein seinen Liebling auf diese Art und Weise zu verlieren. Ich hoffe, daß Du das eines Tages verkraften wirst, aber es wird bestimmt lange dauern, Du siehst ja ich verkrafte das mit meinem Cookie seit über einem Jahr noch nicht. Ich weiß es ist kein Trost für Dich, und wir sollten hier alle versuchen Dich zu trösten, aber ich weiß das ja aus eigener Erfahrung. Ich wünsche Dir alles liebe
Madeleine

Nasida
14.09.2002, 01:13
Hallo Elke,
mein Hund starb bei so einem "Tierarzt", die meisten sehen nur die Kohle und gehen dafür über Leichen!!!
Dieser TA der meinen Hund auf dem Gewissen hat macht eine Fehldiagnose nach der anderen und stand auch schon vor Gericht!
Nur die Tierärztkammer schaut weg(trotz Beweise).
Wie heißt es schön "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!!!!
Und das alles auf Kosten der ahnungslosen Tierliebhaber.

Ich habe aus diesem Fehler gelernt und werde im Zweifel immer noch den Rat eines zweiten TA einhohlen.

Zum Glück hast Du das gemacht,ich verzeihe mir meinen Fehler bis heute nicht.

LG
Andrea

Codileine
14.09.2002, 09:15
Wenn mir der Hund das liebste war, denk nicht es wäre Sünde

das war der Anfang von Dir.
Liebe Andrea, wie lange ist es mit Deinem Hund her? Bei mir 1 Jahr 2 Monate und ich bekomme es immer noch nicht auf die Reihe. Das Vertrauen zu den Tierärzten hab ich schon lange verloren. Ich mach mir auch ewig Vorwürfe und es ist für mich schwer damit zu leben. Ich begreiße es auch noch nicht, daß die TA meinen Cookie umgebracht hat. Ich sage dieses ganz bewußt, weil ich davon überzeugt bin.
Ich wünsche Dir viel Kraft, ich habe sie leider nicht mehr
ich bin ein Stück mit gestorben.
Liebe Grüße Madeleine

Nasida
15.09.2002, 00:20
Hallo Madelein,
meine Hündin ist seid 2 Jahren und 6 Monaten Tod und ich trauer noch immer um sie.
Ich fahre mehrmals in der Woche zum Tierfriedhof und rede mit Ihr als ob sie noch da wäre!
Viele Leute haben sich seid Ihren Tod von mir abgewendet, aber das ist mir egal.
Meine Hündin war für mich was ganz besonders und es wird wohl kein Tag in meinem Leben vergehen wo sie nicht in meinen Gedanken ist.
Von mir starb auch ein großer Teil mit, denn ich war immer sehr lustig und lebensfroh, aber am Tag Ihres sinnlosen Todes hat sich für mich alles schlagartig verändert.
Sie starb, weil der TA eine zu starke Narkose gab, sie wurde nicht mal gewogen oder untersucht.
Es sollte ein Routineeingriff werden, zu dem es aber nicht kam, denn sie starb noch vor der OP.
Meine Hündin war immer gesund und hatte ein sehr gutes Herz, wie kann so was passiere?
Ich verfolge noch heute diesen TA, den die Tierärztekammer und der Landesverband haben mich ganz schön hängen lassen.
Für mich ist es noch lange nicht zu Ende!
Es tut bloß weh ein geliebtes Wesen zu verlieren auf solche Weise!

Ich wünsche Dir alles Gute und würde mich freuen nochmal von Dir zu hören.

Viele Grüße
Andrea