PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe im neuen Zuhause



Cassy
28.07.2002, 22:01
Hallo,

ich glaube ich habe ein Problem. Meine acht Wochen alte Labrador Retriever-Hündin ist seit wenigen Tage bei mir in ihrem neuen Zuhause. Am ersten Tag lief alles auch noch ganz gut, aber am zweiten Tag hat das alles auch schon wieder nachgelassen. In der Theorie ist alles auch noch sehr einfach, aber in der Praxis sieht das meistens dann doch ganz anders aus. Dazu muss man natürlich auch sagen, dass es mein erster 'eigener' Hund ist.

Hier ein paar Sachen, die mir wirklich sehr am Herzen liegen:

1.)
Wenn ich mit meiner Hündin Jeannie nach unten gehe, damit sie sich lösen kann und ich eine kleine Runde (ca. 300 m) mit ihr ums Haus machen will, dann legt sie sich ins Gras und bewegt sich keinen Schritt mehr. Locken mit Spielsachen, Leckerli oder gutem Zurufen helfen leider nicht. Meistens kommt sogar keine Reaktion von ihr. Also taub ist sie auf keinen Fall, das haben wir geprüft, sie reagiert auf ihr fremde Geräusche und Lärm. Ich weiss nicht, ob es an folgenden Möglichkeiten liegen kann, deshalb würde ich mich sehr um Aufklärung freuen.
- es könnte sein, dass es ihr zu heiss war, denn sie hat sich auch ständig in den Schatten gelegt, sogar unter ein Auto. Man muss dabei auch sagen, dass sie ein schwarzer Labrador ist. Aber im Grunde war es noch gar nicht so heiss, es hatte heute knapp über 30 Grad bei uns, was soll ich denn dann mit ihr machen, wenn es erst so 'richtig' heiss wird ?
- es könnte natürlich auch sein, dass wir zu viel füttern. Im Moment liegt ihre 'Dosis' bei 330 Gramm Trockenfutter für Welpen, welches ich in Wasser aufweiche, am Tag, was ich auf drei Mahlzeiten aufteile (morgens, mittags, abends). Jeannie wiegt etwas über 5kg und ist wie gesagt acht Wochen alt. Man muss beachten, dass man einen Labrador lt. Züchter mehr füttern muss. Und die 330 Gramm haben wir aus einem Labradorbuch. Was mich stutzig macht ist, dass auf der Hundefutterpackung für einen Hund von 5kg 185 Gramm vorgesehen sind. Falls es wichtig ist, wir füttern Happy Dog NaturCroq für Welpen.

2.)
Obwohl wir sie eigentlich ausreichend füttern, wir ziehen noch nichtmal die Leckerli (kalorienarmer Karottenkuchen für Hunde) vom Futter ab, liegt sie 90% in der Küche auf den Fliessen. Dort wo zur Fütterung ihre Näpfe stehen und wartet auf etwas zu essen. Kann es sein, dass es ihr zu heiss ist (wir empfinden es zwar nicht als heiss, aber das muss nicht für einen schwarzen Labrador gelten) oder liegt es daran, dass sie einfach ständig Hunger hat ?

Wenn wir in einen anderen Raum bringen, dann rennt sie sofort zurück und legt sich auch prompt wieder an die Stelle der Näpfe und wenn wir die Tür schliessen um dies zu vermeiden, dann bellt und jault sie die Tür an. Wenn wir sie schimpfen oder anknurren bringt es nur etwas für diesen Moment. Obwohl sie ihr Spielzeug und ihre Lieblingsdecke in diesem Raum hat.

3.)
Vielleicht hat jemand ein paar hilfreiche Tipps zur Stubenreinheit. Dass in der Anfangszeit noch Malheurchen passieren, ist es so schwer abzuschätzen, wann sie muss. Denn gewisse Zeitabstände treffen bei ihr nicht zu. Irgendwann geht sie etwas abseits und dann 'sprudelt' es auch schon aus ihr raus, keine Schnupper- oder Suchanzeichen wie sie es sonst unten auf der Wiese macht. Ich weiss, dass ich sie nach dem Schlafen, Essen und Spielen nach unten bringen muss, das tu ich auch, also das meine ich nicht. Ich meine mehr das unerwartete 'Lösen' zwischendurch.

Ich hoffe mein Text ist nicht zu lang geworden und jemand kann mir Aufklärung verschaffen.

Danke
Cassy

Inge1810
28.07.2002, 22:39
Hallo Cassy, das ist ja eine ganze Menge und es werden sicher noch einige Fragen dazukommen. Ich rate Dir, wie ich es schon bei Einigen vorher getan habe, zu dem Buch "Lassie, Rex & Co." von Dr. Felicia Rehage. Es ist gerade für Welpenbesitzer super geeignet und man bedauert fast, wenn man es zuende gelesen hat ;) Es hat mir viel Ärger erspart, dieses Buch gelesen zu haben.
Trotzdem kurz auf Deine Fragen. Die Futtermenge erscheint mir eindeutig zu hoch. Es stimmt nicht, dass ein Labrador mehr Futter braucht, als andere. Euer Hund wird kein Zwerg bleiben und daher ist es wichtig, dass er eher zu dünn gehalten wird, bis er ca. 1 Jahr alt ist. Jedes Grämmchen zu viel auf den Knochen, kann schlimme Folgen haben, z.B. HD. Bitte regelmässig wiegen und lieber etwas zu wenig füttern, als zu viel. Es ist gerade bei einem Labbi schwierig ihn vom Fressen abzuhalten, aber tut es bitte, der Gesundheit zuliebe und wenn ihr ein Zeitschloss vor der Küche anbringen müßt :D
Zur Stubenreinheit will ich Dich nicht verunsichern, aber das kann dauern. Am Besten ignorieren, wenn es im Haus geschieht und vom Hund ungesehen wegwischen und draussen einen Freudentanz aufführen. Wenn Ihr Euch unsicher seid, dann geht zur Not einmal die Stunde raus, bis Ihr den Rhytmus des Hundes etwas besser kennt. Ich sag jetzt lieber nicht, wie lange es bei meiner Hündin gedauert hat, bis ich wieder trockenen Fusses durch meine Gemächer wandeln konnte ;)
Zum Thema mit dem Gassigehen click bitte >>hier<< (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=2571&perpage=20&pagenumber=1)
Ich leg Euch am Schluss nochmal o.g. Buch an`s Herz und wünsch Euch viel Spass mit der Labbi Dame

Inge1810
28.07.2002, 23:11
Immer fällt mir hinterher noch was ein... lästig, ich weiss... also ich schon wieder ;)
Was hat es denn mit dem Zimmer, dessen Tür sie anjault auf sich? Welpen mutieren normalerweise in kürzester Zeit zum Schatten Ihres Rudels. Zieht sie es vor allein neben den Näpfen zu liegen? Sorry, aber das hab ich nicht so ganz verstanden. Die Jaulerei hört am Ehesten auf, wenn Ihr gar nichts tut. Ignoriert es und wenn sie still ist, bietet ihr schmusen oder spielen an, dann wird sie irgendwann verknüpfen, dass Tür anjaulen gar nix bringt, Tür anschweigen hingegen was Schönes. Schimpfen kann auch bestätigend wirken.
Ich hab eben etwas auf der HP Eurer Züchter geschmökert und dabei ist mir aufgefallen, dass einige Tipps überholt sind. Bitte schüttelt den Hund nicht durch, auf gar keinen Fall und niemals. Dass ein Hund nach zwei Wochen stubenrein ist, halte ich für ein Gerücht. Ansonsten gibt`s vorerst nix zu meckern :D Jetzt geh ich aber wirklich. Gut`s Nächtle

Cassy
29.07.2002, 06:49
Hallo Inge,

ich bin Dir sehr dankbar, dass Du mir geantwortet hast, vorallem so schnell. Und ja, ich bin auch davon überzeugt dass sie zuviel zu essen bekommen hat. Ich denke deshalb war sie auch so träge. Heute morgen war sie wie ausgewechselt, unten hat sie sofort ihr 'Geschäft' gemacht und danach ging es gleich richtig los in der Wohnung. Sie sprang durch die Wohnung und freute sich tierisch. Ich denke das hängt damit zusammen, dass sie das Essen verdaut hatte.

Ich habe die Menge jetzt reduziert, sie bekommt jetzt nur noch 200 Gramm Futter pro Tag und etwas mehr Wasser. Ich hab sie vorher trinken lassen und ihr dann das Essen hingestellt ! Mal sehen ob sie heute dann etwas 'aktiver' ist, wenn wir 'Gassi' gehen. Obwohl es heute noch heisser werden soll als gestern !

Ja, sie zieht es wirklich vor alleine an der Futterstelle zu liegen. Meistens schläft sie dann dort, aber wenn jemand die Küche betrifft, stellt sie sich sofort auf ihre vier Pfoten und hofft auf ihren Napf.

Und nein, ich schüttel sie nicht, das könnte ich nicht machen. Allerdings musste ich sie gestern am 'Kragen' packen als ich sie unterm parkenden Auto hervor holen musste, da sie auf 'Bitten und Betteln' nicht reagierte. Ich werde sie auch nicht mehr von 'ihrer' Wiese wegtragen um sie dazu zu bewegen ein Stück zu gehen. Ich denke das macht keinen Sinn und so vermeide ich auch dieses 'im Schatten verstecken', so hoffe ich.

Also zur Stubenreinheit bin ich schon positiv überrascht, wie schnell sie sich auf 'ihrer' kleinen Wiese löst, wenn wir unten ankommen. Sie weiss ganz sicher, dass sie hier ihr Geschäft verrichten soll. Nur oben hoffe ich auf ein paar Anzeichen von ihr, damit ich es frühzeitig erkennen kann und mit ihr nach unten gehe.

Übrigens, wegen Füttern, damit die Stubenreinheit besser funktioniert gebe ich ihr nur zum Futter Wasser und wenn wir zwischendurch noch runter gehen bekommt sie auch vorher etwas zu trinken.

Ich danke Dir für Deine Antwort :)
Cassy

Juke
29.07.2002, 08:51
Hallo Cassy,

ich habe auch einen schwarzen LABI. Wie alle wissen ist diese Rasse sehr verfressen, nur die Futtermenge die Du fütterst ist eindeutig zu hoch. Mein Labi hat mit 12 Wochen 3x täglich 70 g Trockenfutter erhalten. Heute mit 16 Wochen habe ich es erhöht auf 3x täglich 100 g. Das ist völlig ausreichend. Es wird immer gesagt, dass ein LABI kräftig sein muss. Das ist nicht war. Es gibt auch sehr schlanke Labis. Diese Rasse ist halt anfällig für HD und sollte deshalb nicht so dick und schwer werden.

Das Buch Lassie, Rex und Co. habe ich mir auch gekauft (hatte mir Inge empfohlen - nochmals DANKE;). Ich kann es Dir nur empfehlen.

Zum Thema Hitze: Mein Labi mag auch nicht nach draussen wenn es heiss ist. Die Zunge hängt ihm auf dem Boden. Was er natürlich liebt, ist Wasser. Ist ja auch ein Wasserhund:D

Ich gehe mit ihm recht früh raus und dann halt mittags nochmal bevor es richtig heiss wird und dann erst wieder am späten Nachmittag. :p

Mein Labi hat sich immer im Kreis gedreht bevor er was machen musste. Da habe ich ihn hochgenommen und nach draussen gebracht (war auch manchmal dann der Garten). Aber lieber in den Garten gemacht als drinnen auf den Teppich. Mittlerweile kenne ich seine Anzeichen und er geht dann immer zur Terrassentür oder zur Eingangstür.

Bedenke auch das Labis immer in der Meute sein wollen. Das ist typisch für diese Rasse! Mein Labi liegt immer bei uns und ausreichend Wasser sollte den ganzen Tag zur Verfügung stehen.

Überlege Dir auch ob Du in eine Welpenspielgruppe gehst damit er gut sozialisiert wird. Das ist wichtig. Ein Labi braucht viel Beschäftigung sonst verkümmert er. Er ist ein halt ein Arbeitstier.:cool:

Ich kann Dir auch noch folgendes Buch zusätzlich zu Lassie, Rex und Co empfehlen:

Labrador Retriever. Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung.
von Brigitte Rauth-Widmann

Du findest auch im Internet auf Labrador.de Adressen wo spezielle Labradortreffen stattfinden.

Dann noch viel Spass mit Deinem LABI

:D

Cassy
29.07.2002, 09:47
Hallo Juke,

ich hab die Futterdosis jetzt auch reduziert, d.h. ich hab ihr heut morgen 40 Gramm Trockenvollkost gegeben und dazu 50 Gramm Dosenfutter (man hat mir gesagt dass man davon mehr füttern kann, weil es wohl weitaus weniger Kalorien hat als Trockenvollkost) untergemischt.

Ich war eben (also um 9 Uhr) mit ihr draussen und sie hat sogar ein wenig getobt und ich konnte sie sogar auf die nächste Wiese locken. Ein kleiner Fortschritt zu gestern. Vielleicht ja auch der Beweis, dass sie heute durchs Futter nicht so träge ist. Hm, wegen der Wasserschüssel. Das Problem bei ihr ist im Moment auch, dass sie nicht nur wegen der Hitze trinkt, sondern auch immer dann, wenn etwas essen möchte, dh. sie trinkt in etwa so alle 5 Minuten. Daher gebe ihr Wasser zum Fressen, nach dem Schlafen ehe wir nach draussen gehen. Allerdings hab ich sie vorhin als wir nach oben gekommen sind was trinken lassen, immerhin hat sie sich unten auch ein wenig verausgabt.

Der nächste See und dazugehörige Bach sind leider 15 Minuten Fussmarsch von uns weg, und ich bin mir nicht so sicher, ob ich ihr das jetzt, mit acht Wochen, schon zumuten kann. Dann kommt auch noch das Problem hinzu, dass sie sich nicht von der Wiese vor unserem Haus entfernen will. Sie schnüffelt dort, löst sich und legt sich dann in den Schatten ins Gras.

Ja, ich weiss dass der Labrador HD gefährdet ist, aber der Züchter hat mir gesagt, dass man dem Labrador mehr füttern muss als anderen Tieren. Ich bin jetzt auch davon überzeugt, dass dies nicht sein muss. Nur was ist an dem Gerücht dran, dass die Grösse auch davon abhängt, wie gut genährt der Hund ist ?

Sicher, der Labrador ist ein Meutehund, allerdings zieht sie es dennoch vor alleine am Platz ihrer Näpfe zu liegen und auf Futter zu warten. Wobei sie mir heute morgen durch die ganze Wohnung gefolgt ist. Jetzt allerdings liegt sie wieder auf den Fliessen in der Küche und hofft wohl auf was zu essen.

Die Welpenspielgruppe wird sie morgen das erste Mal besuchen. Ich hoffe es macht ihr dort Spass und es ist das Geld wert. Dort trifft sie dann Hunde die in etwa in ihrem Alter sind. Bisher sieht sie täglich grössere bzw. ältere Hunde, die wir aber noch auf Abstand halten, da sie ja mit Lebendviren geimpft ist und das für diese Hunde ansteckend ist.

Ich habe bisher vier Bücher gelesen, davon waren zwei speziell für den Labrador. Allerdings werde ich mir das Buch 'Lassie, Rex und Co' noch besorgen. Vielleicht kann ich mir dann meine unwissenden Fragen hier im Forum sparen. Allerdings fände ich es schön Juke, wenn Du mich vielleicht ein wenig an der Welpenerfahrung teilhaben lassen könntest. Davon kann ich bestimmt nur provitieren, vielmehr Jeannie :)

Bye
Cassy

Juke
29.07.2002, 10:00
Hallo Cassy,

nach dem Fressen solltest Du den Futternapf wegstellen. Dann bleibt nämlich nur noch der Wassernapf. Bei der Hitze brauchen die Welpen wirklich sehr viel Wasser zum Trinken. Soweit solltest Du nicht spazierengehen. Maximal eine 1/4 Stunde pro Spaziergang.

Vielleicht solltest Du ein Planschbecken aufstellen. Bekannte von mir haben aus auch gemacht. Hört sich vielleicht ein wenig lustig und kitschig an aber ich finde es nicht schlecht.

Achte drauf, dass Du später Futter fütterst, dass für Rassen grosser Hunde geeignet ist. Das fütterst Du ab der 16. Woche, weil die Zusammensetzung des Rohprotein anders zusammengesetzt ist. Zu viel Rohprotein und Fett fördert das Hyperwachstum. Also Rohprotein über 30% sind nicht richtig.:p

Larry liegt auch bei mir in der Küche wenn ich koche oder am Kühlschrank bin. Das ist so. Gewöhne Dich dran. Du hast einen Labrador:D

Cassy
29.07.2002, 10:16
Hallo Jutta,

den Futternapf stelle ich nach dem Essen weg, allerdings habe ich den Wassernapf auch weggestellt. Jetzt steht er jedoch da, damit sie trinken kann wann sie will. Vielleicht pendelt sich ihr Trinkverhalten dann auch ein und sie trinkt nicht die ganze Zeit.

Als ich heute morgen abgewaschen habe lag sie auch in der Küche und hat es sich dann nicht nehmen lassen zu meinen Füssen zu liegen und sogar ihr Köpfchen auf meinen Fuss gebettet. Sie ist wirklich ein totaler Schatz und ich möchte sie auf keinen Fall mehr hergeben, daher bestimmt auch diese Unsicherheit etwas falsch zu machen.

Das mit dem Planschbecken hab ich gestern Nachmittag auch gemacht. Sie hat daraus getrunken und als ich sie reingestellt hatte und sie mit Wasser am Rücken bespritzte fand sie das glaub ich sogar ganz toll, immerhin ist nicht zurück in die Küche, sondern ist auf dem Balkon geblieben.

Im Moment füttere ich das Welpenfutter von Happy Dog (NaturCroq für Welpen), das hat genau 30% Rohprotein. Es scheint ihr auch zu schmecken und es bekommt ihr sehr gut (jedenfalls was den Stuhlgang bestrifft *g*). Ansonsten ist sie auch wie immer, wir haben sie ja alle 10 Tage im Schnitt bei den Züchtern besucht.

Ach, was ich Dich noch fragen wollte. Lässt sich Dein Labbi auch so gerne massieren ? Wenn ich ihre Ohren leicht knete und massiere fängt sie an zu 'grunzen'. Das gleiche passiert auch, wenn ich am hinteren Teil des Rückens massiere, das scheint sie richtig zu geniessen. Man könnte dieses Verzückungsgeräusch mit dem Schnurren einer Katze vergleichen.

so far
Cassy

Juke
29.07.2002, 11:04
Hallo Cassy,

Larry hat das Kraulen an Ohren und Rücken auch sehr gerne. Er grunzt dann eher wie ein Schwein. So hört es sich jedenfalls an.

Am Anfang ist es noch ok mit dem Rohprotein, aber ab der 16 Woche solltest Du Trockenfutter nehmen für Rassen grosser Hunde, damit sie nicht so schnell wachsen.

Dein Futter kenne ich nicht, aber solange es vertragen wird und kein Durchfall hinzukommt, ist es dann in Ordnung.:)

Cassy
29.07.2002, 11:30
Hallo Jutta,

seitdem der Wassernapf jetzt ständig zugängig für Jeannie ist, muss sie in etwa alle 20 Minuten wasserlassen. Wir haben jetzt gerade ein paar Malheurchen hinter uns. Wenn ich dann mit ihr runtergehe bewegt sie sich keinen Schritt von der Tür weg, nicht mal wenn ich sie mit Leckerli locke.

Unsere Nachbarin hatte mit ihrer Collie-Hündin Nachwuchs und hat die Welpen 12 Wochen lang behalten und ihnen auch in der Zeit die Stubenreinheit beigebracht. Allerdings hat sie mir geraten Jeannie dafür auszuschimpfen und sie am Nacken zu packen währenddessen und leicht zu schütteln. Auf diesem Weg hat sie das sehr gut hinbekommen. Sie tut das jedoch auch, wenn sie den Welpen von der 'Unfallstelle' noch weggehen sieht.

Ein weiterer Bekannter hat mir vorhin am Telefon gesagt ich solle ihr den Wassernapf nur zum Essen dazu stellen, so wie ich es bisher gemacht habe, also kurz vor der Fütterung den Wassernapf und dann das eigentliche Fressen.

Jetzt frag ich mich, ob sie das noch reguliert, wenn sie den Wassernapf ständig zur Verfügung hat, oder ob das alle 20 Minuten 'passieren' wird. Immerhin ist sie es gewöhnt, ständig Wasser zu haben und sich dann auch im Zwinger zu lösen !

Cassy

Juke
29.07.2002, 11:35
Hallo Cassy,

also Larry trinkt nur soviel wie er braucht.

Man soll keine Welpen ausschimpfen und am Kragen packen. Sie verstehen den Zusammenhang nicht. Sonst kann er zu seinen "Geschäften" die er verrichtet ein schlechtes Verhältnis bekommen. Beobachte sie mal wie sie sich verhält bevor dann das Pipi weggeht. Was macht sie da genau?

Hunde brauchen nach dem Trockenfutter eine Menge Wasser. Sie bekommen davon Durst.

Larry liegt manchmal sogar fast mit dem Kopf im Wassernapf. Das kühlt bei dem Wetter.:p

Cassy
29.07.2002, 11:42
Huhu Jutta,

nein, Du hast recht, ausschimpfen möchte ich sie auch nur ungern und am Kragen packen erst recht nicht. Ich muss da an gestern denken, als ich sie unter dem Auto hervorholen musste und sie am Kragen genommen habe, damit sie rauskrabelt, wobei sie sich natürlich auch dagegen gewehrt hat. Sie jaulte leise und das war für uns beide wahrhaftig kein schönes Erlebnis.

Das merkwürdige bei ihr ist, dass wenn sie in die Wohnung macht, sich an Ort und Stell auf die Hinterbeine stellt, diese leicht anwinkelt und schon plätschert es aus ihr heraus. Kein Schnuppern, kein im Kreis laufen oder sonst irgendwelche Anzeichen. Das ganze passiert in einem Bruchteil einer Sekunde. Ich leg dann erstmal Kuchenkrepp drauf und geh mit ihr nach unten, aber sie muss dann nicht mehr, was nicht verwunderlich ist, weil sie sich ja oben in der Wohnung gelöst hat. Oben angekommen bearbeite ich dann den Fleck mit Teppichschaum.

Wenn wir allerdings unten auf der Wiese sind, dann schnuppert sie erstmal und sucht sich eine passende Stelle (wir gehen immer auf die gleiche Wiese, damit sie es verknüpfen kann). Das funktioniert eigentlich auch total gut.

Cassy

Cassy
29.07.2002, 11:44
Ach, weil Du meintest, Dein Larry trinkt nur so viel wie er braucht. Bei Jeannie hab ich das Gefühl, dass sie auch trinkt um ihren Hunger zu stillen.

Juke
29.07.2002, 12:07
Hallo Cassy,

vielleicht hat sie ja doch Hunger. Wenn es Hunger ist, dann kannst Du auch 4x täglich was geben. Bei Larry schwankte das auch. Er hat manchmal 4x bekommen und dann wieder 3x.

Beobachte sie einfach wie oft sie macht und in welchen Zeitabständen. Vielleicht findest Du ja was raus.

In der Welpenschule kannst Du auch dein Problem mal schildern. Vielleicht geht es dem ein oder anderen auch so wie Dir.

Aber nicht den Kopf in den Sand stecken. Es wird auf jeden Fall besser.

Larry macht mich sogar nachts wach wenn er raus muss.

Wie ist das bei Euch beiden?

:p

Cassy
29.07.2002, 12:28
Hallo Jutta,

naja, ich glaube ihr ist es nie genug Futter. Wenn es nach ihr ginge, dann müsste ich sie 10 x am Tag füttern. Kaum hab ich sie gefüttert und komme mit ihr vom Gassigehen wieder nach oben schon will sie wieder etwas haben. Das zeigt sie ganz deutlich, indem sie in die Küche rennt, ich komme dann ganz langsam nachgetrottet und sie steht da und guckt mich fordernd an. Aber sie bekommt natürlich nichts, das merkt sie auch recht schnell, und dann legt sie sich an den Futterplatz udn wartet schlafend auf das nächste Futter.

Ja, morgen werd ich mal mit den anderen Hundebesitzern reden, mal sehen wie es denen so ergeht. Aber ich denke das liegt daran, dass der Labrador 2/3 seines Gehirns zur Futtersuche benutzt *lach*

Nachts ist sie ein absoluter Vorzeigehund. Wenn wir uns hinlegen und sie in ihren Laufstall setzen, der natürlich bei uns im Schlafzimmer steht, jault sie kurz auf, aber man merkt deutlich, dass sie es nicht ernst meint, sondern nur so, um zu auszutesten was passiert. Wir reagieren selbstverständlich nicht darauf. Sie hat es sich dann auch schon bequem gemacht und schläft ein. Nachts wird sie einmal kurz wach, das liegt aber vermutlich mehr an ihrem Rythmus. Nach 5 1/2 Stunden jault sie ganz kurz auf und ehe wir bei ihr sind liegt sie schon wieder und schläft bis morgens um 6 Uhr durch. Dazu muss man sagen, dass sie ab 22 Uhr, jedoch spätestens 22:30 Uhr mit uns schlafen geht.

Resultat: Bisher waren wir nur in der ersten Nacht einmal mit ihr draussen, sie wurde nichtmal richtig wach und gelöst hat sie sich nur mit wenigen 'Tropfen'. Nachts schläft sie also mit uns durch :)

Heute Abend gehen wir zum TA, mal sehen was er zu ihr sagt und ob er uns noch etwas weiterhelfen kann, wobei Du mir schon sehr gut geholfen hast.

Ich warte dass sie sich an die Fresszeiten gewöhnt und nicht mehr aus Hungergefühl (welches sie ja ständig hat) trinkt. Dann klappt das bestimmt auch besser mit der Stubenreinheit.

Kurz paar Infos zum Gassigehen:
- nach dem Aufstehen gehts sofort runter, sie löst sich dann auch innerhalb weniger Minuten
- nach jeder Mahlzeit (drei Stück bisher), das dauert maximal 10 - 15 Minuten, dann sind wir wieder oben
- ein bis zwei Mal zwischen jeder Mahlzeit
- und abends so 1 1/2 Stunden nachdem wir nach dem Essen unten waren
- und natürlich bevor wir schlafen gehen, allerdings gehen wir auch noch zwischen den letzten beiden Gängen nochmal mit ihr runter


Cassy

Juke
29.07.2002, 12:43
Hallo Cassy,

informiere mich mal was der TA gesagt hat.

Ich denke die Kleine muss sich auch an alles erst gewöhnen und auch an den Futterrythmus. Larry hat auch am Anfang fressen wollen. Ich habe so die Vermutung, dass die beim Züchter nicht soviel Futter bekommen. Er war sehr gierig, das hat dann aber nach 2-3 Tagen nachgelassen.

Ist wirklich toll wie die Kleine sich nachts verhält. Echt super

:D

Und raus kommt sie eigentlich genug.;)

Also halte mich bitte auf dem Laufenden:p

Cassy
29.07.2002, 19:49
Hallo Jutta,

also der Besuch beim TA war für mich mehr als nur enttäuschend. Jeannie hat sich zwar vorbildlich verhalten und an mich geschmiegt, ich stand dicht am Behandlungstisch, aber TA war glaub ich eine Pleite.

Es fing schonmal damit an, dass er uns alle Produkte die wir vom Züchter empfohlen bekommen hatten (für Ohren, Fell in Bezug auf Läuse und Zecken und Augen) abgeraten hat und auf Produkte einer anderer Firma hingewiesen hat. Ich weiss nicht ob wir wirklich so 'schlechte' Produkte auf unserer Liste hatten oder ob es daran lag, dass dieser TA mit der Firma die er uns nahegelegt hat einen Vertrag hat.

Für Fragen war er mittelprächtig ansprechbar, aber die seine Antworten haben uns nicht wirklich weiter geholfen. Wenn man ihm dann zwei Möglichkeiten genannt hatte und von ihm wissen wollte welche die leichtere oder bessere Alternative ist, dann kam nur etwas wie Sie können beides machen, das macht keinen Unterschied !

Ich hoffe dass ich morgen in der Welpenspielgruppe mehr erfahre und von der Trainerin und den anderen Hundebesitzern ein paar Ratschläge bekomme. Es kann defintiv nur noch besser werden als beim TA :)

Gruss an Larry !
Cassy

Inge1810
29.07.2002, 20:54
Hallo Cassy, na ganz ehrlich, wenn Du jetzt schon so ein mulmiges Gefühl hast, dann such besser gleich nach einem anderen Tierarzt. Befrag doch einfach mal jeden Hundehalter, der Dir über den Weg läuft und geh nach den meisten Empfehlungen. Ich bin wirklich froh, dass ich so ein Glück hatte. Ich zahle zwar nicht gerade wenig, aber ich hol das Geld locker wieder für die Fundtiere raus, die ich so im Lauf der Zeit aufgegabelt habe und sicher noch aufgabeln werde, denn die werden kostenlos behandelt :D Mein Tierarzt empfiehlt mir auch diverse Mittelchen und Futter, aber ich vertraue ihm nunmal blind und auch wenn hier so oft Sponsoring unterstellt wird, ich habe nichts dagegen, wenn mein Tierarzt dran verdient. Er wär ja dumm, wenn er das nicht tun würde. Keiner hat was zu verschenken und ich bin sicher, dass er es nicht in seinem Sortiment hätte, wäre er nicht überzeugt. Es gibt viele Dinge, die einen guten Tierarzt ausmachen. Zum Einen sind es kompetente Antworten auf Fragen, zum anderen wirkungsvolle Therapien, aber nichts was unnötig ist und das hat mein Tierarzt bei meinem vorherigen Hund bewiesen. Ich war schockiert, was andere Tierärzte mit Hunden gemacht haben, die in der gleichen Lage waren, wie mein Hund, nur um noch schnell Geld zu verdienen. Dann ist für mich persönlich wichtig, wie ein Tierarzt mit Tieren umgeht. Das merkt man ziemlich schnell. Meiner ist stets zu einem Scherzchen aufgelegt und blödelt mit meinen Tieren rum oder erzählt Ihnen Geschichten, um sie zu beruhigen ;) Als mein vorheriger Hund erlöst werden musste, kam er vorbei, ohne dass ich hinterher eine deftige Anfahrt bezahlen musste und war sowas von sensibel, auch mir gegenüber, als er sogar noch mit dem toten Hund gesprochen hat. Mir hat es geholfen. Das sind alles Dinge, die mir persönlich wichtig sind. Ich hab das Glück sogar im Doppelpack, denn es ist eine Gemeinschaftspraxis und ich könnte nicht sagen, welchen von Beiden ich bevorzuge, weil beide klasse sind. Vielleicht hilft es Dir ja, bei der Wahl Deines Stammtierarztes, denn es ist keinem zu wünschen, aber gerade bei Notfällen ist man beruhigt, sein Tier in den besten Händen zu wissen.
Wie war denn heute Euer Tag? Hat die Kleine wieder den Napf bewacht? ;) Wenn Du Fragen hast, dann denke ich, wirst Du hier genügend Antworten finden können.
Grüßla
@ Jutta, freut mich, dass Dir das Buch gefallen hat und hoffentlich weiterhilft. Ich hatte schon befürchtet, dass nur ich begeistert davon bin. Glück gehabt.:D

Cassy
29.07.2002, 21:10
Hallo Inge,

leider habe ich das Buch noch nicht hier, aber am Mittwoch wird es auch mein sein :) Dann werde ich dort meine Antworten suchen und das Forum hier ein wenig entlasten ! Ich komme mir schon vor wie eine überängstliche fast hysterische Hundebesitzerin. Aber im Grunde möchte ich es Jeannie nur so leicht und angenehm wie möglich machen !

Ich werde demnächst den Tierarzt besuchen bei dem meine Nachbarn sind, die haben einen Collie und einen DSH, und sind eigentlich sehr zufrieden. Das ist mehr eine kleine Hundeklinik - ein Ehepaar leitet die. Allerdings soll sie schon ein wenig wunderlich sein, aber das werd ich rausfinden. Zwischenmenschlichkeit ist mir wichtig und dass man einen guten Draht zum TA hat.

Cassy

Juke
01.08.2002, 12:51
:) Hallo Cassey,

hat Dir die Welpenspielgruppe was gebracht? Hast Du dort ein paar Tipps erhalten?:p

Cassy
01.08.2002, 14:17
Hallo Juke,

nunja, leider waren nicht viele Hunde in der Welpenspielgruppe, weil viele von ihnen im Urlaub sind. Zwei waren nur da, einmal Max, ein 5 1/2 Monate junger Mix-Rüde (Robin) und ein 16 Wochen alter Labrador Retriever (Max).

Erstmal musste sich Jeannie natürlich gegen die beiden behaupten, und ich muss zugeben, sie ist ein kleines aber starkes Energiebündel und hat die beiden gut im Griff gehabt. Intelligent ist sie auch, kaum war sie unten, hat sie gejault so laut sie konnte, und sobald sie von ihr abliessen schnappte sie zu ! :)

Am Samstag werden wir wieder hingehen, die Welpenspielgruppe kommt zwei Mal die Woche zusammen. Das werden wir auf jeden Fall so weiter machen. Allerdings gibt es hier in unserer 'Siedlung' sehr sehr viele Hunde und mit denen lassen wir sie jetzt nach und nach mehr zusammen kommen.

Und heute haben wir einen 10 Wochen jungen Rothweiler-Mischling getroffen, der wohnt nur zwei Minuten von uns weg, mit dem hat sie sich richtig gut verstanden. Irgendwie war der Umgang zwischen den beiden ganz anders, als mit den 'älteren' Hunden. Viel interessanter, nicht ganz so aggressiv, mehr interessiert und fast ein wenig 'zärtlich' (sie haben sich beide übers Maul geschleckt, war wirklich schön mitanzusehen).

Ich hoffe Dir und Deinem Larry geht es gut
schöne Grüsse
Cassy & Jeannie

maff
01.08.2002, 16:55
Liebe Cassy!
Lass Dich bloß nicht verrückt machen: Wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann, bekommt man gerade in den ersten Monaten auch von "Profis" Ratschläge, die sich gerne wiedersprechen. Du musst einfach alles ausprobieren und das beste für Dich und Denen Hund rausholen - denn Du darfst nicht vergessen, dass Dein Tier schließlich auch ein Individuum ist.
Wg. Hitze:
Ich habe auch einen pechschwarzen Labbi-Mix und kann nur bestätigen, dass sie sehr hitzeempfindlich sind, da solltest Du entsprechend vorsichtig sein. Wir haben von unserem tierarzt den Tipp gekriegt, den Hund bei Hitze regelmäßig mit einem nassen handtuch abzureiben. Wenn der Hund sehr unter den Temperaturen leidet, kannst Du das Handtuch auch in Wasser mit Alkohol tauchen und es dann dem Hund drüberlegen. (wg. dem Alkohol verdunstet das Wasser schneller = bessere Kühlung). Nur abduschen darf man die Hunde bei Hitze nicht, da können sie massive Kreislaufprobleme bekommen.

dass ein "baby" noch keine großen Spaziergänge mahen will, ist völig normal. In guten Fachbüchern wird davon auch abgeraten. Das hat nicht nur was mit Überforderung zu tun, sondern auch damit, dass der Hund sich erst an seine Umgebung gewöhnen muss und sich die Sicherheit langsam erarbeitet. Ich würde Mittags nur kurz mit ihm rausgehen, die spaziergänge auf Morgenstunden oder abends verlegen.

Futter: Gewöhn Dich daran, dass der labbi immer Hunger hat, die sind schlicht und ergreifend verfressen. Bei einem Welpen sollte man die Fütterung aber auf jeden Fall auf mehrere Male pro Tag verteilen. 30 Prozent Protein ist auf Dauer tatsächlich zu viel. Zum einen kriegen sie dann mächtig was auf die Rippen, zum anderen hat der Hund dann wahnsinnig viel Energie - und weiß nicht wohin damit. Wir haben bei unserem ab 6 Monaten auf Produkte mit etwa 20 Prozent umgestellt, seitdem haut das mit Gewicht und Zappeligkeit auch ganz gut hin.
Wenn Du Dir bei der Ernährung unsicher bist, kann ich Dir eien echten Spezialisten empfehlen: Der mann heißt Horst Hegewald, wohnt in Dachau bei München (findest Du im telefonbuch) und macht Ernährungsvorträge etc. Zu ihm "pilgern" Hundebesitzer aus München, deren Hunde beispielsweise wg. falscher Ernährung Gewichts- Haut- und Verdauungsprobleme haben. soweit ich weiß, hat er kein Problem damit ein paar kostenlose Ratschläge am Telefon loszuwerden. Er ist übrigens auch ein Experte für Verhaltensfragen. (Nur um das klarzustellen. ich kriege keie Provision für meine Empfehlung. Wir hatten massive Dominazprobleme mit unserem Hund und er hat sie wieder in den Griff bekommen)
Ansonsten solltest Du bei der Fütterung nie vergessen, dass die Angaben auf diversen Futtersäcken sich weniger nach dem Bedürfnis des Hundes richten, sondern unter anderem auch daran, dass diese Firmen auch noch was verkaufen wollen. Also zieh von den empfohlenen Mengen ruhig was ab....;)
Die Stubenreinheit brucht auch ihre Zeit. Das kann dauern und es wird immer wieder Rückschläge geben. Aber mit der Zeit läßt das alles nach, ich würde sagen, die ersten 6 Wochen sind die schlimmsten... danach ist es eigentlich vorbei
alles Gute + viel Spaß noch mit Deinem Baby
maff

Cassy
02.08.2002, 10:55
Hallo Maff,

ja, das hab ich auch schon gemerkt. Der Züchter sagt dies, der Welpentrainer sagt das, aber ich nehm den goldenen Mittelweg, und der scheint ihr gut zu bekommen. Ausserdem wird sie auch schon etwas ruhiger.

Die letzten beiden Tage ging es mit der Hitze, heute wirkt es allerdings so, als würde es wieder heisser werden. Deshalb haben wir unseren Spaziergang gerade eben gemacht, noch ehe die Mittagssonne auf ihr Fell knallt. Auf dem Balkon steht auch immer eine kleine Wanne mit Wasser für sie bereit und ausserdem hab ich einen Wasserbesteuber, das bereitet ihr noch dazu Freude, wenn ich sie damit bespritze ;)

Das Problem bestand auch nicht darin, dass sie keine grossen Spaziergänge machen wollte, sondern gar keine. Sie blieb zickig wie sie ist an der Haustür sitzen und wartete mit Wonne bis man sie wieder nach oben brachte. Ihr Raduis vor der Tür besteht aus 5 m x 5 m. Und ein bischen mehr darf es auch für einen Welpen sein. Eine kleine Runde um den Block, der bei ihrem Trödeltempo maximal 10 Minuten dauert, sollte da nicht zuviel sein.

Was die Ernährung von Jeanie betrifft, haben wir das jetzt ganz gut im Griff. Sie hat sich an die Menge Futter gewöhnt, die sie bekommt und hat sich auch mit ihren Fütterungszeiten abgefunden. War alles nur eine Sache der Gewöhnung. Schlingen tut sie auch nicht mehr so enorm wie am Anfang, immerhin sind ihre lästigen Geschwister nicht mehr am Futternapf :p

Die Stubenreinheit ist bei ihr noch so eine Sache. Sie löst sich zwar wenn wir draussen auf ihrer Wiese sind, aber in der Wohnung tut sie das ebenso noch, und zwar und jegliche Anzeichen - kein Schnuppern, kein im Kreis laufen, einfach nichts. Ich werd heute mal alles mit Essigessenz nachputzen, d.h. wenn ich die Stellen finde, sehen tut man sie Gott sei Dank nicht. Mal sehen ob diese Selbstverständlichkeit in der Wohnung dann aufhört. Wenn dem nicht so ist versuch ich den Katzenklotrick !

Aller Anfang ist schwer und nur eine Frage der Gewöhnung, allerdings hat man bei seinem ersten Welpen immer irgendwelche Bedenken und muss sich einfach nur vergewissern, dass das alles normal ist.

Ich danke Dir Maff
bye
Cassy

maff
05.08.2002, 11:12
Hallo Cassy!
Zum Thema Stubenreinheit habe ich was aktuelles: Unser lieber Hund, der ja eigentlich stubenrein ist, war am samstag mit uns schwimmen. Er ist eine echte Wasserratte. Na ja, jedenfalls hatte er sich auch mächtig viel Wasser reingeschlabbert und musste deswegen etwas häufiger vor die Tür. Was wir leider nicht gemerkt haben. Er hat uns zwar darauf hingewiesen, wir haben es aber nicht gemerkt: Er hat nämlich nicht gejault, sich nicht im Kreis gedreht und ist nicht zur Tür gerannt. Er hat uns einfach nur angestarrt. Und hat dann eine Pfütze gemacht, weil er es einfach nicht mehr ausgehalten hat. Soviel zum Thema: ich kenne meinen Hund inzwischen ganz genau.
Unsere Trainerin hat gesagt, dass es bei vielen Hunden/welpen wohl üblich ist, sich durch Anstarren zu "melden", einige bräuchten eine gewisse Zeit, bis sie merken, das Jaulen vor der Tür den besseren Effekt erzielt. Vielleicht macht eurer das ja auch?
Wie Du siehst: Man lernt nie aus und solche "Überraschungen" gibt es immer wieder....
viele Grüße,
maff

Cassy
05.08.2002, 14:35
Hallo maff,

das 'Anstarren', also jetzt wo Du es sagst, das könnte sehr gut sein. Manchmal hab ich das Gefühl, dass sie mich anguckt, dann aufeinmal dreht sich um und setzt schon an um ihr kleines Geschäft zu machen.

Ich werd das mal eingehender bei ihr beobachten. Allerdings habe ich bisher noch keinen Unterschied zwischen anschauen und anschauen bemerkt. Aber das tut sie auch nicht immer, wenn sie sich in einem anderen Zimmer befindet, dann tut sie das wohl auch ohne mich anzuschauen.

Und die letzten drei Tage kam auch noch erschwerend hinzu, dass sie Durchfall und vermutlich auch noch eine Blasenentzüdung hat, dh. sie muss alle 20 Minuten etwas wasserlassen. Mal sehen was der Tierarzt nachher dazu sagen wird.

bye
Cassy