PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : niereninsuffiziens



wittekindt
28.07.2002, 15:47
hallo, wer hat Erfahrung mit einer chronischen Niereninsuffiziens ?? Bie meinem fast 13Jährigen Kater wurde im Januar diesen Jahres eine Niereninsuffiziens festgestellt. Zum "Glück" wohl noch im Anfangsstadium ( die Nierenwerte waren nur leicht erhöht) trotzdem war es extrem schwierig in an das laut Hersteller "ach so leckere Nierenfutter " zu gewöhnen. Mittlerweile geht es mehr schlecht als recht, da Nico noch nie der grosse Freßsack war. Jetzt habe ich kürzlich von homöopathischen Tropfen gehört , die helfen sollen die Nieren zu unterstützen. Wer weiß was darüber, oder kann mir einen Rat geben ??

Renate W.
28.07.2002, 20:20
Hallo,

leider habe ich Erfahrung mit dieser Krankheit.

Wenn du mir eine mail schickst, kann ich dir die Liste der Mittel, die mir von Tierärzten geschickt wurden, übermitteln.

mauels
29.07.2002, 13:54
Hallo,
nun, das "Wundermittel" - und das ist es wirklich! - heisst SOLIDAGO (Goldrute). Ist eines der effizientesten Mittel bei Nierenerkrankungen, die die Homöopathie kennt.

Unser Kater Dodo (9 Jahre alt) bekommt dieses Mittel seit ca. 1 1/2 Jahren, weil er ein schweres Nierenversagen erlitt. Seitdem geht es ihm wieder prächtig - war wie eine Verjüngungskur.
Allerdings spritzen wir ihm das Mittel Solidago Compositum SN von der Firma Heel.
Mit Tabletten oder Tropfen habe ich keine Erfahrung. Da kann dir aber sicher der Tierarzt weiterhelfen.

Übrigens: Die Appetitlosigkeit hängt mit dem erhöhten Kreatenin-Wert (Harnstoffe) zusammen. Deinem Kater ist einfach übel - und deswegen frisst er nicht.

Ich hoffe, dir hat diese Information geholfen.

wittekindt
29.07.2002, 16:25
vielen lieben dank, ich werde das beim nächsten futterkauf beim tierarzt mit selbigem besprechen gruß regine mit nico

Sarah_41
30.07.2002, 12:48
Als Diätfutter kann ich wärmstens das Futter von Royal Canin empfehlen: Renal. Gibt es ebenfalls nur beim Doc. Das scheint so gut zu munden, daß auch unsere gesunden Kater es gerne fressen.

Gruß
Sarah_41

catweazlecat
30.07.2002, 13:29
Woran erkennt man eigentlich das die eigene Katze Nierenkrank ist?

Mich würden mal grundsätzlich die Symptome interessieren. Zeigen die Tiere denn Schmerz?

Viele Grüsse

wittekindt
30.07.2002, 17:03
Hallo Silke, die Symptome einer Nierenerkrankung zeigen sich eigentlich leider erst wenn die Krankheit schon das Anfangsstadium überschritten hat, nämlich vermehrter Durst
später dann Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Übelkeit , Erbrechen, deshalb sollte man seine Katze immer gut beobachten und ihr ab einem gewissen Alter auch Blut abnehmen lassen um das zu testen ( könnte auch auf einen Diabetes hinweisen) liebe grüße regine mit nico

Renate W.
30.07.2002, 17:07
Liebe Silke,

die Katzen erbrechen häufig, manchmal auch nur "weißen Schaum", trinken vermehrt und verlieren an Gewicht. Man sagt auch "Nierenkrankheit macht müde" - im Nachhinein darüber nachgedacht, stimmt es, dass die Miezen nicht mehr so viel spielen und sich bewegen.

Schmerz zeigen die Katzen überhaupt nicht. Darum ist in den meisten Fällen die Krankheit schon ziemlich fortgeschritten, bis wir Menschen überhaupt erkennen, dass die Katze krank ist und sie dem TA vorstellen.

Ich kämpfe zur Zeit noch mit homöopathischen Mitteln gegen die Niereninsuffizienz, aber wenn nicht bald eine auf der Waage sichtbare Besserung eintritt, werde ich den Weg der medikamentösen Behandlung der Schulmedizin einschlagen.

Wen es interessiert, ich führe seit einiger Zeit auf meiner Homepage "Tagebuch" über die homöopathische Behandlung meines Katers "Joey" nach der klassischen Homöopathie.

http://members.chello.at/mypersians

Mili
30.07.2002, 18:21
Hallo,
mit großem Interesse habe ich das kurze Statement über solidago gelesen. Ich interessiere mich sehr für die Homöopathie und teilweise setzen wir solche Präparate in der Praxis ein. Vielleicht kann mir jemand sagen,ab wann ihr angefangen habt, zusätzliche Mittel neben dem Spezialfutter einzusetzen? Bei meinem Kater wurde heute eine Niereninsuffzienz im Frühstadium festgestellt. Für die, die die entsprechenden Tests kennen: Kreatinin und Harnstoff waren noch im physiologischen Bereich, aber Cystatin ist erhöht.
So geht es meinem Kater gut, es war eher ein "Zufallsbefund". Ich habe ihn mit in der Praxis gehabt, da er schlecht gefressen hat,mehrfach erbrochen in 2 Tagen und so stumpfes Fell bekommen hat. Ich hatte mit diesem Befund bei einem 4jährigen Kater natürlich nicht gerechnet. Nun ja, so ists eben,und nun würde ich mich über Erfahrungsberichte darüber im homöopathischen Bereich freuen.
Schon mal danke,
Gruß Mili

wittekindt
30.07.2002, 20:10
hallo renate, habe mir eben deine homepage angesehen und dabei auch joeys tagebuch gelesen und gedacht ich lese fast eine ähnliche geschichte die auch mein nico gerade betrifft (blauer perser). das hat mich doch sehr berührt , viele liebe grüße von regine und nico

Renate W.
30.07.2002, 20:34
Hallo Wittekindt,

nur nicht aufgeben, wenn es Nico schlecht geht, dann gibt es noch die Möglichkeit der medikamentösen Behandlung (Tabletten).

Ich weiss nicht, wie es dir geht , mich macht es so hilflos, dass ich es nicht schaffe bzw. Joey es nicht wirklich schafft, wieder zuzunehmen. Wenn du bedenkst, im September 2001 hatte der Kater noch gut 5 kg und jetzt!! Es ist zum Heulen!
Aber auch das ist bekannt, dass an Niereninsuffizienz leidende Katzen - auch mit Behandlung - wenig bzw. überhaupt nicht zunehmen. Nur ich schaffe es nicht, mich damit abzufinden und werde weiter "kämpfen", um seine Lebensqualität weiter zu verbessern.

wittekindt
31.07.2002, 18:36
hallo renate, nein aufgeben kommt jetzt überhaupt noch nicht in frage, ich habe nur leider unsere andere katze vor 1 1/2 jahren daran leider verloren und das macht mir dann oft angst, daß ich ihn immer ganz genau beobachte (was macht er, wieviel frißt er heute, wie verhält er sich) und soll ich dir was erzählen: nico beobachtet mich auch, wenn er sieht daß ich ihm beim fressen zusehe, hört er auf und wenn ich es beiläufig hinstelle fängt er an (so ein schelm !!) ich mußte aber auch viele verschiedene sorten nierenfutter ausprobieren, mal nimmt er die eine sorte mal die andere, mal garnichts, alles garnicht so einfach !
liebe grüße von regine und nico

Neunfinger
31.07.2002, 19:39
Hallo,

ich habe eine 17 Jahre alte Birma "Sally", bei der im April eine chronische Niereninsuffizienz diagnostiziert wurde.

Die Werte (Harnstoff "BUN" und Kreatinin) waren stark erhöht und versprachen nichts Gutes.

Zunächst haben wir es dann mit Nierendiät (Waltham und Hill`s k/d) probiert und die Werte nach 5 Wochen wieder getestet. Leider war dadurch keine Besserung eingetreten.

Da ich eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin mache, beschloss ich, den scheinbar aussichtslosen Fall von einer anderen Seite anzugehen. Ich gab meiner Sally nun alle zwei Tage eine Infusion mit 100ml Ringerlösung, die die Nierentätigkeit anregt und die Organe "Spült". Zusätzlich habe ich "Ney-Nephrin" von der Firma Vitorgan alle 3 Tage subkutan injiziert.

Dieses Medikament ist homöopathisch und sorgt für eine gute Reinigung der Nieren und regt deren Tätigkeit an.

Nach weiteren 3 Wochen Therapie waren die Harnstoff-Werte wieder auf Normalstand. Der Nierenwert hatte sich minimal gebessert. Dabei muss man aber auch sehen, dass dieser Nierenwert die Schädigung des Gewebes anzeigt und gerade bei alten Tieren regeneriert sich kaputtes Gewebe kaum noch. Daher wird dieser Wert wahrscheinlich auch nur noch minimal besser werden.

Mittlerweile habe ich die Therapie ausschliesslich mit Ringerlösung und der Gabe von Solidago Compositum der Firma Heel und Ubichinon compositum von Heel fortgesetzt und Sallys Zustand ist für ihre Verhältnisse gut. Sie frisst regelmässig und hat keine Probleme beim Wasserlassen. Überhaupt verhält sie sich sehr ruhig, aber eigentlich völlig normal und macht keinen kranken Eindruck.

Ich bin sicher, dass man diese Niereninsuffizienz gut behandeln kann. Sicher ist aber auch, dass diese Krankheit nur bis zu einem gewissen Grad zu behandeln ist und sobald das Tier sich quält oder eine bedeutende verschlechterung der Lebensqualität eintritt, sollte man nur noch im Sinne des Tieres handeln und jeden Egoismus über Bord werfen!

Für Fragen stehe ich Dir gern zur Verfügung!

Liebe Grüße!
Julia

kathie
07.12.2007, 13:35
Bei unserem Kater wurde vor ein paar Wochen auch festgestellt, das er an Niereninsuffizienz leidet.
Er kriegt jetzt Diätfutter von Kattovit (Low Protein).
Was gibt es für homöopathische Medikamente die ich ihm geben kann?
Er ist erst 8 Jahre.

Renate W.
07.12.2007, 22:49
Hallo,

es gibt einige homöopathische Mittel, die du deinem Kater geben könntest. Aber das ist nicht so einfach, dazu muss man zumindest die Blutwerte wissen.

Melde dich bitte in der Yahoo-Group "Nierenkranke Katze" an, dort bekommst du einen ausführlichen Fragebogen zugeschickt, den du so ausführlich wie möglich beantworten solltest, damit dir Tipps gegeben werden können.

http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze/

Die wichtigste Seite zur Niereninsuffizienz ist die Seite von Helen. Dort findest du umfangreiche Informationen, die dir viele Fragen, die dich wahrscheinlich beschäftigen, beantworten.

http://www.felinecrf.info/

Eine weitere Info-Seite ist Proniere:

http://proniere.at/

Zu guter Letzt noch ein Verweis auf meine eigene Homepage, wo du unter "Krankheiten", "Chronische Niereninsuffizienz" auch einiges finden kannst.
http://members.chello.at/mypersians

:cu:*

Mishale
08.12.2007, 09:43
Hallo,

ich habe vor einigen Wochen meine süße Maya an diese Krankheit verloren. Sie hatte bereits CNI als wir sie vor 2 Jahren aus dem Tierheim holten. Diese 2 Jahre waren für uns ein emotionales auf und ab, aber wir haben nicht eine Sekunde bereut. Ich bin mittlerweile ziemlich erfahren mit dieser Krankheit und wenn spezielle Fragen da sind, dann schickt einfach eine PN.
Was man unbedingt wissen muss, ist dass die Krankheit nicht heilbar ist und immer zum Tod führt. Allerdings können Katzen bei guter Pfelge und Versorgung manchmal noch lange Zeit damit leben. Und zwar gut leben!!!
Es ist absolut wichtig das richtige Futter zu füttern!!! Bei höheren Werten bitte ausschließlich Nierendiät!!! Meine Katze mochte die Beutel von RC. Kattovit ist zwar gut, aber keine NierenDIÄT, sondern nur NierenSCHONKOST, daher bitte nur bei leicht erhöhten Werten geben. Außerdem bitte so wenig wie möglich TroFu füttern.
Es gibt sowohl Medikamente aus der Schulmedizin (z.B. ACE-Hemmer), als auch Medis aus der Homöopathie. Wir haben gute Erfahrungen mit dem Heel 3er Komplex (Solidago, Ubichinon und Coenzyme) gemacht. Auch Renes und Lespedeza sieboldii werden gerne genutzt. Sehr sehr gut ist auch SEB (Ulmenrinde), die der Katze die Übelkeit nimmt.
Ansonsten meldet auch bitte dringend in der Yahoo Gruppe an und lest die Seite von Helen!!!

Alles, alles Gute!!!