PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rangordnungsprobleme ?



Collieclaudia
12.06.2004, 22:57
Hallöchen , stimmt hier etwas nicht mit der Rangordung????......... habe zwar nicht erst seit gestern Hunde ,würde aber gerne mal einen Rat von Euch holen .
Habe 3 Hunde, 2 Collies beide 5 Jahre und einen Yorki-Mix 8 Jahre ( der Rudelchef ). Der Yorky Mix wurde mit einer dominanten Pudelmix Hündin von 13 Jahre groß , er lebte mit ihr 3 Jahre zusammen bis sie an Krebs erkrankte und eingeschläfert werden musste dann erfüllte ich mir einen Traum Don ( natürlich ein Collie ) im Alter von 8 Wochen zu uns , Teddy zeigt ganz schnell das er das sagen hatte und Don akzeptierte das auch wir hatten keine Schwierigkeiten , die beiden lebten 1,5 Jahre alleine zusammen , dann hörten wir von Sam ( wir hatten ihn schon als Welpen kennengelernt und waren einige Male mit ihm spazieren gewesen ) er sollte abgegeben werden ein Scheidungsopfer schon längere Zeit hatten wir an einen zweiten Collie gedacht nun war er da nach einen kurzen Probezeit entschlossen wir uns ...er bleibt für immer . Don und Sam verstanden sich prächtig, sie spielten sofort zusammen und frassen aus einem Napf er fühlte sich sofort zu Hause keine Probleme , doch Teddy ließ ihn nicht aus den Augen fixierte ihn ständig und griff ihn aus heiteren Himmel an rannte dann aber schnell wieder in sein Körbchen dazu kam meist noch Don der ihn in den Nacken griff und böse krurrend über ihm stand bis er sich unterwürfig quiekend auf den Boden legte ,wenn es mir zu bunt wurde ging ich dazwischen und schimpfte mit Don und Teddy ( war bestimmt falsch ? ) nach einiger Zeit legte sich diese Situation und es wurde ruhiger , doch momentan fängt es wieder an, es brauchen nur ein paar Kuchenkrümmelauf dem Wohnzimmertisch von den Kindern auf dem Tisch liegen bleiben, schon ist Sam zur Stelle um alles zu entsorgen doch Teddy beobachtet aus einer Ecke , greift ihn an haut schnell wieder ab Don hört das etwas läuft egal wo er gerade steckt kommt wütend angerannt und fällt über Sam her der sich total erschreckt und danach immer ganz traurig ist, aber sich schnell wieder mit Don versöhnt, meist versuche ich dann Don im Nackenfell wegzuziehen was auch gelingt ich schimpfe dann wieder und alle sind beleidigt und Sam sucht ganz intensiv meine Nähe. Ich weiß nicht so genau wie ich mich richtig verhalten soll, garnicht einmischen und einfach untereinander ausmachen lassen oder ist es so wie ich es gemacht habe richtig ? Ausserdem draußen verhalten sie sich anders da sitzen Sam und Teddy sogar zusammen und gehen gemeinsam schnüffeln , nur wenn irgendein anderer Hund Teddy anmacht kommt sofort Don zur Stelle und zeigt sich von seiner stärksten Seite.


Liebe Grüße Claudia:confused:

sloughifan
12.06.2004, 23:17
Hallo Claudia !

Erst einmal etwas anderes. Was ist aus den gesundheitlichen Problemen bei Deinem Collie geworden ? Habe nichts mehr von Dir gelesen.

Zu Deinen Rüden - Teddy ist eindeutig der Chef, der bestimmt was, wann gefressen werden darf etc.
Don führt meiner Ansicht nach den Befehl von Teddy gegenüber Sam zu Ende durch.

Habe so etwas ähnliches auch schon erlebt. Unsere Rüde ( damals fast 3 Jahre) maßregelte eine ca. 6 Monate alte Doggenhündin !!!! und ich dachte nun ist er durchgeknallt. Bis ich dann beobachten könnte, dass unsere Hündin (damals 9 Jahre und 18 Kilo leicht) unseren Rüden den Befehl dazu gab und unsere Rüde klar seiner Chefin:D gehorchte.
Später wurde mir auch klar warum diese Doggenhündin in ihre Schranken gewiesen werden musste, da sie viele andere Hunde einfach umrannte und sehr dominates Verhalten zeigt. Unsere Meute hat sie immer respektiert, auch die neuen Welpen.

Ich denke bei Dir ist es ähnlich gelagert. Das Don die Autorität von Teddy anerkennt und das was Teddy durch seinen "Mangel" an Körpergröße nicht durchsetzen kann von Don zu Ende geführt wird.

Diese Verhalten bedeutet nicht, dass Don und Sam nicht mehr harmonieren. Ich würde Sam nicht unterstützen in dieser Situation, damit die Rangordnung(Teddy - Don - Sam) nicht von Dir durcheinander gebracht wird und Du dann erst Recht Streß hast.
Wenn es wirklich zu ernsten Auseinandersetzungen kommt, würde ich natürlich eingreifen oder von vornherein mit Teddy klären, dass Du das Fressen einteilst.

Ich hoffe, dass ich Dir etwas helfen konnte.

LG

Collieclaudia
12.06.2004, 23:43
Hallo Sloughifan ,
Sam geht es wieder gut er hatte ja ein rein pflanzliches Mittel vom Doc bekommen das den Urea Wert senkt, er bekommt jetzt nur noch seine Nieren Diät, Schilddrüsenhormone , Categus Tropfen und rein gefühlsmäßig finde ich geht es ihm sehr gut , nur diesmal war Don krank bzw. er hat sich ständig wie wild gekratzt an den Ohren war schon ein wenig Fell weg und die Haut war sehr rot und das Fell schien irgendwie struppig ,da bin ich zum Doc der meinte sofort Milben ...und gab mir " Stronghold " und Dermisil Tropfen mit ,mal erst wurde der Juckreiz stärker wieder hin aber er meinte das sei normal wenn die Milben absterben jetzt nach 2 Wochen juckt er sich nur noch ganz wenig und soll noch mal Stronghold in den Nacken bekommen da sonst noch nicht alle Milben ich denke Eier abgestorben seien. Habe jetzt das Futter umgestellt, wollte erst barfen habe dann aber aus Zeitgründen ( da ich zur Zeit einen Minijob suche ) auf Lamm und Reis umgestellt von
Nutrience-Derma damit kommt er ganz gut zurrecht.
Liebe Grüße Claudia:cu:

sloughifan
13.06.2004, 08:36
Guten Morgen Claudia :cu:

Toll, dass es beiden wieder gut geht.

Meine Jungs ärgern mich im Moment auch indem sie momentan der Meinung sind sie müßten unsere Katze jagen.

Bei mehreren Tieren ist immer irgendetwas.

Liebe Grüße

sandinchen
13.06.2004, 19:01
Ich deute das so wie Sloughifan.
Teddy scheint das Ruder in der Hand zu haben. Ob nun Don "seinen Befehl ausführt" oder "einfach nur mit macht", lässt sich aus der Ferne allerdings nicht beurteilen.

Ich würde so wenig wie möglich eingreifen. Die Hunde müssen ja schließlich miteinander leben. Ständiges Einmischen verschärft da oft nur die Unstimmigkeiten.
Man könnte allerdings "Zoff-freie Zonen" schaffen. Will heißen: Wenn einer aufmuckt, schickt man alle Beteiligten weg. Wenn die Hunde dann allein sind, ohne Mensch, sind sie doch meist auf einmal ganz brav. Diese Erfahrung konnte ich vor kurzem erst machen.
So Sinn gemäß: Wenn ihr schon stunk machen wollt, dann macht das bitte ohne mich.
Klingt ein bißchen sehr menschlich, aber meist ist einfach der Mensch der Auslöser für Stress. Du könntest versuchen, den Hunden mitzuteilen: Wenn ihr euch anzoffen wollt, geht in den Flur. Also einfach alle konsequent vor die Zimmertür rumpeln. Dabei die Hunde am besten gar nicht anfassen, sondern einfach dahin abdrängen, wo man sie haben will. Sie lernen dann mit der Zeit, dass rumstänkern in deiner Anwesenheit zu nichts führt. Und wenn Mensch eben weg ist, wie schon gesagt, beruhigt sich dann vieles wieder. Mensch ist halt doch der um den sich die Hundwelt dreht. Er hat halt alle Fäden in der Hand. :rolleyes: ;)

irene
13.06.2004, 20:39
...ich denke, dass längst Don die Führungsrolle übernommen hat, er läßt nur nicht zu, das seinem kleinen "Vati" oder seinem kleinen "Baby" jemand was tut. Obwohl er hier Sam vermöbelt, ist er doch der souveränere. Wieso sollte der Rudelchef denn Sam eine verpassen, wenn der paar Brösel aufsammelt? Der Hunde-Alpha geht doch nicht die ganze Zeit die anderen an wegen Kleinigkeiten! Und Teddy weiß auch, er khat keine Chance, sonst würde er nicht immer gleich anschließend auf die Flucht gehen. Ich glaube, du bringst am besten wieder Ruhe in dein Rudel, wenn du diese sinnlosen Angriffe von Teddy unterbindest.
Das entspricht meiner Erfahrung mit mehreren Rüden von unterschiedlicher Größe und Alter im gleichen Rudel.

Grüße

Irene

sandinchen
13.06.2004, 21:21
:?: Das klingt auch richtig. Teddy "sollte" ja seine Angriffe zumindest bis zum Ende "durchziehen", falls er damit irgendwas erreichen will.
Ich seh schon, so auf die Ferne ist das echt schwer einzuschätzen. :rolleyes:
Meine Ratschläge bezüglich der freien Zonen lassen sich ja aber trotzdem einsetzen.

billymoppel
13.06.2004, 23:25
hallo claudia,
ich will mich nicht weiter zur rangordnung auslassen, ich tendiere zu irenes auffassung, bin mir aber aus der netfernung auch nicht sicher. ich würde mal folgendes empfehlen: stelle den durstigen hunden nur einen napf wasser hin (wasser ist viel entscheidender alles andere) - wer zuerst trinkt...
streiteren um futter sind in einem rudel normal, die hierarchie bei hunden ist längst nicht so ausgeprägt wie bei wölfen, wo ein rangniederes tier niemals einem übergeordneten das futter streitig machen würde. bei hunden ist stehlen und mopsen normal, bei wölfen käme das wohl nicht vor. daher dulde ich diesen zoff nicht. anderen schon - zum beispiel, wenn mein rüde die hündin zurecht weist, weil sie einen hund vor ihm begrüßen will. das ist sein gutes recht als rudelchef und diese ressource ist nicht teilbar. futter aber schon und davon ist auch im überfluß vorhanden. futter oder leckerlie, die nicht aufgegessen werden, kommen sofort weg und werden nur dem tier, dem sie gehörten, bei gelegenheit wieder angeboten (meine hunde könne ihre schüsseln einwandrei unterscheiden). irgendwie herumliegendes essen, um das es streit geben könnte, vermeide ich tunlichst und sollte das doch einmal vorkommen, weise ich stets mein hündin zurück (die rangniedere) und unterstütze den rüden. die rangordnung ist bei den beiden allerdings offensichtlich. ich als alpha unterstütze immer meinen beta und zwar bevor die situation in dem fall eskaliert: schon bei der annährung an das objekt der begierde pfeife ich die hündin zurück, die es regelmäßig sehr eilig hat,weil sie halt klauen will, etwas erlangen will, von dem sie im prinzip weiß, dass es ihr nicht zusteht.

lg
bettina
ich bestimme, wer wovon, wieviel frißt.

irene
14.06.2004, 10:59
...ich glaube, es ist sehr unterschiedlich, worauf der ranghöchst Hund wert legt. Für unseren ranghöchster, Janno eben, ist Fressen und Trinken Nebensache. Jeder der zuerst an seinem Napf ist, darf auch draus fressen und wer zu erst am Wasser ist, der darf trinken. Nachdem der kleine Spanier sich aber ernsthaft mit ihm angelegt hat, darf er eben nicht mehr an seinen Napf - ausser er ist mit Fressen fertig und der Napf freigegeben. Trinken darf nachwievor jeder wie er will, wenn Janno aber kommt, dann geht der kleine Puck inzwischen auf die Seite, Janno vertreibt ihn aber nicht, er würde auch warten.

Es gibt sehr wenig Dinge, worauf Janno wert legt. Die kleinen Rüden haben sich bei meiner Begrüßung nicht vorzudrängeln, da kommt er zuerst, sonst gibt´s ernsthaft eins auf die Mütze, und er geht als erstes durch die Tür, wer im Weg steht wird gnadenlos umgerannt. Das ist schon alles. Und Lizzy darf sowieso ALLES! :D

Grüße

Irene

PS: Trotz dieser Rangordnungsrangelei die wir jetzt auch wieder hatten mit dem kleinen Puck, wird dieser draussen heftigst verteidigt, selbst wenn ihn ein anderer Rüde nur krumm ansieht ( auch Rüden, gegen die Janno absolut nichts hat) und auch wenn er selbst Ärger anfängt.