PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpenschutz



KatharinaHH
07.06.2004, 18:21
Hallo, vor ein paar Tagen führte ich ein Gespräch mit einer "Hundefreundin" über den sogenannten Welpenschutz. Sie behauptete, dass es ihn gäbe und alle Welpen diesen Schutz genießen würden. Was mich vor allen Dingen wütend machte war, dass sie meinte, dass erwachsene Hunde, die einem Welpen den Schutz nicht gewähren, nicht normal sind!!! :sn:
Mir ist natürlich klar, dass dem nicht so ist und dass ein Hund ausserhalb "seines" Rudels sowieso nicht unbedingt in den Genuß dieses Welpenschutzes kommt. Nun bin ich auf der Suche nach "offiziellem" Infomaterial im Internet, d.h. von einem Tierarzt o.ä. Bisher habe ich aber nichts wirklich handfestes gefunden. Kann mir jemand eine Internetseite empfehlen?
Vielen Dank schonmal im Voraus! :cu:

Thomas
08.06.2004, 00:22
Hallo Katharina,

zum Thema, besser gesagt Märchen, Welpenschutz gibt´s z.b hier eine kurze <click> (http://members.aol.com/rolfcfranck/Page19.html) und dort eine etwas längere <click> (http://home.arcor.de/amdo/Welpenschutz.html) Abhandlung.

Viel Erfolg bei der Aufklärung :rolleyes:
Thomas

Naddel633
08.06.2004, 08:22
Hallo Thomas,

ich habe da eine wenig andere Auffassung. Ich denke, das Welpen in den ersten paar Wochen schon einen gewissen Schutz vor Artgenossen haben. Und ich denke auch, das ein Hund einen Welpen beißen würde, der schon auf´dem Rücken liegt (was die meisten Welpen tun, wenn sie merken das es brenzlig wird) nicht besonders gut geprägt ist. Das hat nichts mit "nicht normal " zu tun. Aber sicher hat er keine gute Prägung und Sozialisation erfahren.

Das ist meine Meinung

Naddel

sandinchen
08.06.2004, 17:50
Die Frage ist doch auch, was genau die Leute mit Welpenschutz meinen. Heißt Welpenschutz dass Welpen niemals gebissen werden und wenn dann nur von gestörten Hunden? Ist ein Hund normaler, wenn er einen erwachsenen Hund beißt?
Ich denke das ist mal wieder eine ganz gefährliche Verallgemeinerung die zu vielen Missverständnissen führt...leider.

Bafi
09.06.2004, 11:35
Moin,
einen Welpenschutz ausserhalb des eigenen Rudels gibt es definitiv nicht.
Warum auch.....

Daniela&Co
09.06.2004, 14:41
Hallo!

Ich denke schon das ein Welpe einen gewissen Schutz gegenüber gut sozialisierten und Welpenerfahrenen Hunden hat!
Kein vernünftig geprägter Hund würde einen Welpen beissen wenn der sich bereits auf dem Rücken liegend unterworfen hat!

Wäre ja auch doof von den Hunden,denn mit verletzem Nachwuchs oder sogar getöteten Welpen könnte man sein Dasein als Hund doch nicht lange aufrechterhalten oder???

Dann würde es auf Spaniens Straßen überhaupt kein Problem mehr mit zuvielen Streunern geben.Das ist doch das beste Beispiel dafür das es irgendwie nter den Hundis eine gewisse Regel gibt das man etwas nachsichtiger mit den lieben kleinen ist!
Natürlich werden die Welpen zurechtgewiesen,aber ich glaube nicht das sie dabei absichtlich ernsthaft verletzt werden!



Gruß Daniela

Bafi
09.06.2004, 15:41
Hi Daniela,
was du beschreibst hat nichts mit Welpenschutz zu tun.

Egal, ob Welpe oder erwachsener Hund - wenn dieser beschwichtigt, wird er vom dominierenden Hund, der richtig sozialisiert ist, in Ruhe gelassen.

sandinchen
09.06.2004, 21:05
Und auch ein gut sozialisierter Hund kann sich mal gezwungen sehen, sich durch beißen zur Wehr zu setzen. Man kann das Verhalten von Tieren einfach nicht in solchen Pauschalaussagen zusammen fassen.

Denke ich, Sandra :D

Ekle
11.06.2004, 10:16
Hallo,

warum sollte ein Hund einem fremden Welpen gegenüber ein Schutzinteresse haben?

Dieser fremde Welpe ist bestenfalls ein Konkurrent für die eigenen Welpen, was Nahrung und Wärme angeht. Sie unbehelligt zu lassen, würde also die Chancen des eigenen Nachwuchses mindern.

Zum Glück leben die meisten Hunde seit geraumer Zeit wie die Made im Speck, so daß dieses Verhalten nicht mehr unbedingt notwendig war und vom Menschen bei seinen züchterischen Bemühungen ja eh nicht gefördert wurde. Daher sind viele Hunde auch fremden Welpen gegenüber ziemlich tolerant und betrachten sie einfach nur als fremde Hunde, die sich unterwürfig zeigen.

Viele, aber nicht alle Hunde. Solche, die es nicht sind, haben deswegen keineswegs ein gestörtes Sozialverhalten, sondern die Instinkte ihrer Ahnen haben in ihnen überlebt.

Viele Grüße Ekle

Bafi
11.06.2004, 11:44
Moin Ekle,
super erklärt! :)

Gerade auch Hündinnen sind gegenüber fremden Welpen nicht freundlich eingestellt.

Rüden haben doch mehr Hemmungen, weil sie nicht wissen, ob die Mutter in der Nähe ist und die würde ihn lang machen, wenn er an nen Welpen geht.... alles noch Urinstinkte!

Briddy
11.06.2004, 13:34
super erklärt
Ich schließe mich an.
Denke aber, daß Rüden oft freundlicher mit fremden Welpen umgehen als Hündinnen liegt daran, daß Rüden nicht wissen können, ob's nicht doch der eigene Nachwuchs ist. Hündinnen wissen das i.d.R. ganz genau.
Gruß
Briddy

sandinchen
11.06.2004, 13:58
Ich seh das so wie ihr.
Was ich oben meinte: Viele Welpenbesitzer fangen ja schon an zu kreischen, wenn ihr kleiner mal eine angemessene hundliche Rüge eines erwachsenen Hundes abbekommt, weil Welpi z.B. zu frech war. Sie denken dann der große Hund sei nicht normal. Ich persönlich könnt mich dann immer tierisch aufregen. :rolleyes:
Deswegen denke ich, man müsste erstmal festlegen, wie sich die Leute den Welpenschutz denn vorstellen, wenn sie schon glauben, er existiere.

Am. Bulldog
15.06.2004, 13:59
Also ich bin der Überzeugung das es den sogen. Welpenschutz wirklich gibt!
Wie ich da mal kurz aus eigener Erfahrung berichten darf:
Mein Welpe (13 Wochen) und ich gehen des öfteren auf die Hundespielwiese wegen der Sozialisation und so :cool:
Alle aber auch alle Hunde reagieren nur freundlich auf den Kleinen! Letztens war dort eine große, schwarze Hündin die sich wie eine Wilde und ohne jede Vorwarnung auf den Kleinen geschmissen hat. Mir ist schon das Herz in die Hose gerutscht. Ich sah mich schon mit ihm zum Tierarzt fahren. Er sich also auf den Rücken gelegt und mit seinem Pfötchen *gewunken*. Da hat sie ganz plötzlich abgelassen, hat an ihm geschnuppert ist ist dann davon gedackelt. Kurz darauf kam ein Mann mit einem Schäferhund auf die Wiese und die große Schwarze sich wieder wie wild auf den gestürzt. Er war definitv kein Welpe und naja zum Glück ist der Besitzer des Schäfis dazu und hat die auseinander sonst wäre es wohl mal ein Hund gewesen.
Also bin ich wirklich der festen Überzeugung das es einen sogen. Welpenschutz gibt und nur "nicht sozialisierte" Hunde einem Welpen wirklich was tun würden.
Natürlich bin ich trotzdem immer vorsichtig wenn ich mit dem Kleinen draußen bin, man kann ja nie wissen.
Schöne Grüße
Silvia + Coffee

Hovi
16.06.2004, 16:36
Hallo Silvia,

Sozialisierung und "Welpenschutz" sind zwei paar Stiefel.

Die Situation, die Du beschreibst (Welpe schmeißt sich auf den Rücken und pfötelt) ist nichts anderes als das oben bereits Erwähnte. Der Welpe zeigt eine Unterwerfungsgeste, und die Hündin hat darauf reagiert.

Dass sich die Hündin später mit einem anderen Hund in die Wolle gekriegt hat, liegt daran, dass dieser sich eben NICHT gleich unterworfen hat. Hätte er sich benommen wie Dein Welpe (sich auf den Rücken gedreht), hätte es keine Kabbelei gegeben.

Das hat aber nach wie vor nichts mit dem Alter des Hundes zu tun, sondern damit, ob ein Hund Unterwerfungsgesten zeigt (beschwichtigt) und der andere das anerkennt. Das funktioniert in allen Altersgruppen.

Es gibt aber auch schlecht sozialisierte Welpen, die sich eben nicht auf den Rücken rollen, wenn ein erwachsener Hund das einfordert. Und hier ist es völlig normal, dass der erwachsene Hund dann (mehr oder minder heftig) reagiert!

LG
Claudia

Am. Bulldog
18.06.2004, 09:24
Hallo Claudia,
okay, wenn ich so recht darüber nachdenke dann hast du Recht! Es gibt diese Unterwürfigkeit in allen Altersstufen. Sehe ich z. B. bei den Hunden meines Bruders. Der Doberman unterwirft sich immer dem Jacki obwohl er viel größer ist(größer aber nicht älter) aber der Jacki ist nunmal Alpha.
Also revidiere ich hiermit meine Aussage von oben.
Ihr habt Recht wenn Ihr sagt das man das Wort "Welpenschutz" erstmal definieren sollte.
Danke für die gute Stellungnahme Claudia!
LG
Silvia + Coffee

sunnie
29.03.2005, 16:12
Was sagt ihr dazu?
Wir haben eine 10Jahre alte Hündin,Boxer/labrador.
Letzte Woche kamen wir in die Situation einen Welpen zu bekommen.Dazu entschieden,stellten wir den kleinen Maltesermix unserer Hündin vor.Draußen natürlich. Alles perfekt. Und auch in der Wohnung alles super. Haben zusammen gespielt und die kleine hat sogar an den riesen Knochen von der Großen knabbern dürfen.Zeitweise lagen beide da und haben jeder am anderen Ende geknabbert. Selbst in den rieigen Korb durfte die kleine. Also unsere Große ist wirklich super ,wenn sie einen anderen mag dann mag sie den. Egal ob Rüde oder weibchen. Doch dann geschah folgendes......
Am nächsten Tag bis hin zum Abend alles unverändert. Die kleine knabberte am riesen Knochen und die große schaute ihr genüsslich zu. Da die kleine sehr schmutzig und grau war entschied ich mich die kleine einer Wäsche zu unterziehen. Super gelaufen,baden ,kämmen,Fönen fertig. Dann brachte ich die kleine wieder ins Wohnzimmer und von da an war vorbei mit der gutmütigkeit der Großen. Ich würde sagen die große hat die kleine nicht mehr erkannt. Noch schlimmer war das die größe schon leicht die Zähne gezeigt hat. Da bekam ich Angst und wusste nicht was los war mit einmal. Das verhalten hat sich nicht verbessert,im Gegenteil. Die Große hat die kleine nicht mehr beachtet und man konnte sie auch nicht animieren mit der kleinen irgendetwas zu machen. Kein bisschen Wedeln und wenn die kleine nur in die Nähe kam von der Großen dann zitterten bei der Großen die Lefzen.
An dem Punkt habe ich entschieden das die kleine zurück muss denn das Risiko war mir einfach zu hoch. :(
Das ist auch das erste mal das ich unsere Große so erlebt habe. Ich würde sagen das ich den Welpenschutz weg gewaschen habe. Was anderes fällt mir echt nicht ein.

sir_arex
29.03.2005, 16:52
Ich halte schon seit Jahren Deutsche Schäferhunde und kann dir nur sagen, dass es den sogenannten Welpenschutz nicht gibt. Er ist nur ein Irrglaube. welpen werden auch in freier Natur von anderen erwachsenen Hunden angegriffen.
Und erwachsene Hunde, die einen Welpen angreifen sind normal im Verhalten.
sir_arex

sunnie
29.03.2005, 20:25
Und wie erklärst du mir das Verhalten meiner Großen? Denn außer das Baden des kleinen war nichts anderes worauf man schließen könnte das es ein Auslöser war.

black&white
09.04.2005, 21:37
kleine geschichte zum thema welpenschutz:

ein bekantnter hat im haus drei hündinnen und einen rüden.
chefin des rudels ist eine zehn jährige hündin. nun bekam eine andere hündin fünf welpen.
zwei welpen hat die "chefin" tot gebissen und eines am kopf so schwer verletzt, das sie wahrscheinlich nicht überleben wir....das zum thema welpenschutz im eigenen rudel!!!
das er die hündin von den anderen hätte trennen müßen...tja...das hat er zu spät erkannt.
es gibt nun mal keinen generellen welpenschutz. sogar in einem rudel, wo die untere hündin wirft können die welpen von der chefin tot gebissen werden.

mfg

Trollmama
10.04.2005, 10:01
Hallo!
Hätte die Alphahündin Welpen bekommen, so wäre es m. E. kein Problem bzgl. des Welpenschutzes gewesen, aber hier hat ein rangniedrigeres Tier Nachwuchs bekommen.
In einem Rudel bekommen aber nur die Alphatiere Nachwuchs! Und so hat die ältere Hündin ein mehr oder weniger 'normales' Verhalten an den Tag gelegt.
Und ehrlich gesagt bin ich etwas erstaunt, daß Dein Bekannter als Züchter das nicht wußte.
Viele Grüße
Trollmama

Hovi
10.04.2005, 11:00
Original geschrieben von Trollmama
In einem Rudel bekommen aber nur die Alphatiere Nachwuchs!

Hallo,

diese Erkenntnis ist definitiv überholt!

Ich empfehle dazu: "Timberwolf Yukon + Co." bzw. die Neuauflage von "Der Wolf im Hundepelz", beide von G. Bloch.


LG
Claudia

black&white
10.04.2005, 13:14
also das nur "alfa" welpen kriegt, halte ich auch für unrichtig.
das "rudel" meines bekannten ist ein zusammen gewürfeltes aus hündinnen verschiedener herkunft...also kein richtiges rudel.
mir ging es in meinem betrag nur um den all zu oft gepriesenen welpenschutz, den es eben nicht gibt.

mein bekannter ist kein züchter...es war sein erster wurf.

hier bei uns gab es eine riesenschnauzerhündin, die defenitiev keine welpen mochte und sie auch tot gebissen hätte, wenn sie gekonnt hätte.

also gonzo noch welpe war, hab ich hölisch auf gepasst das er bestimmten hunden nicht zu nahe kam....

mfg

Pluto
10.04.2005, 18:13
Hallo,
ich weiß aus eigener Erfahrung und von Hundetrainern bestätigt, dass es zwar den Welpenschutz gibt, aber nur in eigenen Rudel.
Außerhalb des eigenen Rudels gibt es gar keinen Welpenschutz nur manche erwachsene Hunde sagen sich "der ist ja noch so klein" , das heißt aber nicht dass es unter den Welpenschutz fällt, sondern wenn der Welpe einen fremden Hund trifft, wird er nur im Äußersten Getadelt aber nicvht verletzt.

Trotzdem sollte man bei fremden Hunden mit einem Welpen aufpassen, damit er nicht verletzt wird, weil manche Hunde kennen auch kein "Verständnis für kleine", und gehen dann auf den Welpen los und das kann sehr böse enden.

Pluto