PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rechtliche Möglichkeiten des Tierschutz



Pikephish
04.06.2004, 13:50
Hallo,

ich habe gestern am Hauptbahnhof (München) einen Hund (jch vermute ein Boxer, so ein Huutsch-Hund) gesehen, der in meinen Augen in einem sehr schlechten Zustand war. Total dürr (Hüftknochen und Rippen deutlich zu sehen, hatte weniger Masse als ein Windhund). Und vor allem, er setzte sich urplötzlich einfach hin, die Besitzerin zog ihn einfach auf und klatschte mit der Hand auf seinen Kopf, sodaß er während dem Laufen dann seinen Urin nicht mehr halten konnte.
Ich hab sie (punkstyle, in der einen Hand die Leine, in der anderen Kippe und Alkohol ...) dann darauf angesprochen, worauf sie mich anblaffte, das wäre nicht mein Tier, ich soll mich "um meinen eigenen Dreck kümmern". Und ist gegangen.

Was macht Ihr denn dann in so einer Situation?
Das Tier wegnehmen (worauf ich mir wahrscheinlich eine gefangen hätte), oder Polizei rufen (bis die da ist, ist sie zwar schon weg), oder noch 'ne andere Idee?
Ratlose Grüße

UschiW
05.06.2004, 00:05
Hallo Petra,

da hat man leider schlechte Karten. Polizei holen, sinnlos, weil ist ja nichts passiert. Tierschutz ? Bis die reagieren sind die schon wieder woanders mit dem Tier.

Ich kenne das zu Genüge. Es hat sich leider eingebürgert, dass sich, wie wollen wir sie nennen, Andersdenkende? Hunde als Ersatz für Familie oder so halten. Geh mal ins Stachus-Untergeschoss. Da findest du sie massenweise. Und alle haben Hunde dabei. Ich hab mal versucht, mit welchen zu reden. Sie hätten mich beinahe verprügelt.

Meist haben sie ja Probleme, für sich selbst was zu essen zu ergattern, aber die Hunde müssen sie haben. Und wenn die Polizei sie wegen irgendwelcher Delikte mitnimmt, kommen die Hunde ins TH. Da haben sies aber wahrscheinlich immer noch besser.

Jolly
08.06.2004, 15:58
Hallo,

ist ja ne richtige Münchner Runde hier :D

ich weiß nicht recht, ich könnte mir denken, daß die Polizei da evtl. was machen KÖNNTE (wenn sie denn will).
Tierschutz steht doch jetzt im Gesetz, oder? Die könnten zumindest, wenn sie derselben Meinung sind, die Frau solange "festhalten" bis der von ihnen benachrichtigte Amtstierarzt kommen und das Tier beschlagnamen kann.

Sicher bin ich mir nicht, aber versuchen könnte man es.
Das Problem ist, wie kommt man in so einer Situation schnell an einen Polizisten?? :rolleyes:

Der arme Hund

:(

Pikephish
09.06.2004, 14:23
Genau das habe ich mir ja auch gedacht, bis die Polizei da ist (und sie gewillt ist überhaupt was zu tun), ist die Frau schon längst von dannen getorkelt.

Ich mußte auch noch öfter an den armen Hund denken. :0(
Liebe Grüße

Silke und Co.
10.06.2004, 10:13
das ist wirklich sehr traurig bei euch in München.

Wir haben zwar keine Obdachlose oder Punker in der Nähe, aber in der nächstgrösseren Stadt gibts auch Obdachlose, aber da muss ich sagen, den Hunden geht es dort besser als den Menschen!

Die Hunde sind gepflegt, gut genährt, sozialverträglich und bekommen bevor sich die Besitzer eine Flasche Bier kaufen erstmal Futter. Ich habe mal ein Gespräch mitgehört (gut, war nur eins, aber ich fands sehr rührend), da hat ein Obdachloser zu dem anderen gesagt: Hey, haste noch Kippen?" Da hat er geantwortet:"Nein, war gestern mit Trixi beim Tierartz, musste doch geimpft werden, daß hab ich dir doch gestern erzählt! Da muss ich jetzt eben 3 Tage auf Kippen verzichten!" Der andere antwortete: "Ach ja, ich muss übermorgen auch hin, Roxy hat so ein komisches Hautproblem, aber das kriegen wir in den Griff. Habe schon mit der Tierärztin gesprochen, sie macht es wieder ganz günstig für uns beiden."

Der Hund ist meist der einzige wahre Freund in diesem beschissenen Leben, das einige bestimmt so freiwillig gewählt haben aber auch einige unverschuldet dort gelandet sind.

Also bitte nicht alle über einen Kamm scheren, das wäre ungerecht.

Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, daß es solche Typen gibt, wie ihr beschreibt.

Habt ihr schonmal versucht, der Frau Geld anzubieten?? Vielleicht ist der Drang nach Geld dann grösser als ihre "Tierliebe?"
Hast du die Frau dort öfter gesehen?? Oder das erste mal? SOnst könnte man vielleicht ihr nachgehen und gucken, wo sie sich öfter aufhält und dann den Tierschutz da hinbestellen?

Aber wenn ihr den Hund wegnimmt, in ein paar Tagen hat sie bestimmt einen neuen. Wobei ich mich immer Frage, wo sie die Tiere herhaben....