PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzen an Hund gewöhnen??



Catwoman2000
24.07.2002, 20:11
Hallo, vielleicht kann mir ja einer von Euch helfen? Mein neuer Partner hat einen Schäferhund/Huskie-Mischling, der keine Katzen gewöhnt ist und ich habe 8 Katzen, die vor Hunden üblicherweise davonlaufen (da in unseren Dorf jede Menge jagende Hunde frei herumlaufen). Nun meine Frage, ist es möglich die Katzen bzw. den Hund aneinander zu gewöhnen oder ist es zu riskant, da Huskies ja überwiegend Katzen zum Fressen gerne haben???
Ich bin dankbar über jeden noch so kleinen Tip (denn in nächster Zukunft steht ein Umzug bevor und ich will mich nicht von meinen Katzen trennen!)
Liebe Grüße an alle!
Catwoman

Commodore
25.07.2002, 07:36
Eine ähnliche Konstellation (Husky-Mix + EKH) liegt bei unseren Nachbarn vor. Inzwischen ist ihre Katze und der Hund ein "Herz und eine Seele". Hierfür habe Sie Monate gebraucht, ein ständiges Streicheln und Locken, gemeinsame Futterzeiten... Aber wie bei allen Gewöhnungsaktionen ist es gewiss' eine Frage der Zeit. Und wie intensiv "Ihr" zusammen lebt. Sind die Katzen ein reiner Freigänger wird es, so glaube ich, nie zu einem einträchtigen Zusammenleben kommen. Wir haben einen Lab-Mix (3) und vor 4 Wochen kam ein Kätzchen hinzu. Nach recht turbulenten vierzehn Tagen war die Sache gegessen. Jetzt kann der Eine nicht mehr ohne den Anderen! Dafür war es ein Intensiv-Crash-Kurs :( (anzuraten für Eltern mit Baby's, die bald ins Krabbelalter kommen)!
Also: auf jeden Fall versuchen; nicht gleich nach der ersten Jagd aufgeben; viel Zeit zusammen mit den Viechern verbringen (am intensivsten war's immer abends beim Fernseh' gucken); und immer ein wachsames Auge haben...

p.s. verliert nicht die Rangfolge (Rudelführer) nicht aus den Augen! Das muss für den Hund klar erkennbar sein!

Squeeky
26.07.2002, 13:03
Hallo Catwoman,

bei uns im Haus leben 6 Katzen und 2 Hunde (Schäfermix und Rottweiler) und regelmässig bekommen wir Besuch von einem Dobermann und 2 Schäfermischlingen - die auch wiederum keine Katzen kennen und gern mal jagen.

Wir haben uns von Anfang an keine grossen Sorgen gemacht. 1) weil unsere Katzen bis auf 2 Freigänger sind und eine gewisse grundschnelligkeit besitzen
und 2) weil Katzen durchaus Verteidigungsfähig sind.

Husky hin oder her, er ist auch "nur" ein Hund und wenn ihm eine der Katzen mal eine Ohrfeige verpasst hat, lässt er es das nächste Mal sein. - Bleibt am Anfang eben immer in Hör- und Sichtweite und wenn der Hund zu aufdringlich wird, dann stoppt ihn mit einem festen NEIN.

Eine Frage habe ich aber noch: Warum sollen die 8 Katzen gehen, wenn der Hund sich nicht mit ihnen versteht? Das ist mir zu hoch - 8 Tiere unterzubringen ist doch viel schwerer als einen Hund. Nicht, das ich generell für das Abgeben für Tiere bin, im Gegenteil. - Es kann natürlich mehrere Monate dauern, bis sich die Tiere aneinander gewöhnt haben - aber das ist es doch wert. Oder nicht?

Gruss,
Jeanette

Catwoman2000
26.07.2002, 15:57
Hallo Jeanette!
Mir sind ehrlich gesagt 8 Katzen (4 davon sind Zugelaufene) ein wenig zuviel. Und wenn ich mit meinen Partner zusammenziehen werde, würde ich ganz gerne nur 4 Katzen und zwar meine Eigenen mitnehmen. Aber erwachsene Brauntiger zu vermitteln ist nicht einfach, die meisten Leute wollen nur Jungtiere... Kennst Du nicht jemand, der noch eine Katze (männlich) gebrauchen kann?

Liebe Grüße
Catwoman