PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschützerinstinkt wird schlimmer



katrin-und-zoo
29.05.2004, 09:21
Hallo und Guten Morgen,

ich habe mal wieder ein problem mit meinen jetzt 2,5 jahren alten rüden arne (labrador boxer event. auch staff mix, kastriert im alter von 6 monaten).

arne habe ich mit 5 monaten übernommen von einem privathaushalt, wo die leute einfach keine lust mehr auf ihn hatten - demzufolge war auch nicht viel bezüglich der sozialisation getan worden

trotz sofortiger "umstrukturierung" seines hundelebens (lebt bei mir auch mit anderen hunden zusammen) und dem versuch zu retten, was noch zu retten ist , entwickelte er sich nach u nach zu einem dominatem schw...!

er arbeitete sich mit ca 1 jahr in meinem rudel an 2stelle u fängt seitdem extrem an, alles u jeden zu testen u je nach situation auch auszureizen ( er hat zb einen riesen spaß daran andere hunde u menschen zu fobben u sich, wenn sie es nicht merken, weit über sie zu stellen - weißt man ihn aber von vornherein in seine schranken, ist er ein wunderbarer hund)

nun habe ich festgestellt, daß er seit der geburt meiner tochter vorher eingegangenem umzug zusätzlich einen derartigen beschützerinstinkt aufbaut, der zum problem auszuarten droht

nicht nur, daß er sehr territorial ist (das erst seit dem umzug) u nicht nur whg wird bewacht - auch haustür, straße, auto und das wichtigste: ich!
er fängt an hunde anzugehen (erst gockelt er wie ein schwein ggf. auch mal ein brüller: nach dem motto ich will dahin u dich fressen)

und das unterschwellige gegare nach menschen nimmt zu, letztens hat er sogar nach jemanden geschnappt, als er in unser haus wollte (mehrfamilienhaus)

jetzt würde jeder normale hundehalter sagen : erziehungsproblem, rangordnungsproblem - ist es aber nicht

arne hat soweit keine privilegien, denn würde ich diese zulassen - nutzt er das sofort aus

will sagen er fobbtweder mich noch meinen freund bzw. kind ( steht sofort auf, wenn er im weg liegt - frißt als letzter - hat nicht auf erhöhten plätzen zu suchen - nix auch unterwegs super grundgehorsam)


nun mal zum eigentlichen problem: trotz auslastung u agilitytraining ( wo er zb. immer wieder versucht erhöhte plätze zu erreichen um da runer zu geiern), klarer rangfolge, suche ich nach greifbaren ansatzpunkten, wie ich es schaffe, das dieses problem nicht zu eskalieren droht


natürlich läuft arne nur noch mit maulkorb in "belebten" gegenden, dh fast ausschließlich bis auf wiesen o ä, damit hat er auch null problem

führe arne seit fast 1,5 jahren mit dualem führsystem (halsband u halti) auch damit klappt es hervorragend

habe den hund mit positiver bestärkung erzogen, auch ab u zu mit negativeinwirkung (lauter stimme bzw. leinenruck) mehr braucht man bei ihm nicht, da er im grunde tief sensibel ist - nachdem er anfing andere hunde zu fobben und vor allem spaß daran zu haben, habe ich mit ihm mit der clickermethode gearbeitet, da dies die einzige ist, auf die er anspringt , jedoch ist mein problem, daß er nicht nur das beschützen als aufgabe betrachtet, sondern das er spaß daran hat

undegal wie ich versuche ihn in solchen momenten abzulenken bzw. umzukonditionieren, gibt es einen punkt, wo er abbricht und sagt - nö, katrin mach mal ich habe hier spaß! und ich habe nichts, worauf er anspringt, was ihm mehr spaß bereitet, als leute zu fobben


jetzt sei all denen gesagt, ich muß hundi mal richtig einen leinenruck verpassen oä. ich habs versucht - sicher hört er auf zu keifen - nur nicht weiter zu gockeln u das schon gar nicht langfristig


wie also jetzt weiter damit umgehen? wie umkonditionieren? wer hat ebenso einen hund mit sehr ausgeprägtem beschützerinstinkt u wie handhabt ihr das?


katrin

cheroks
29.05.2004, 13:42
jetzt würde jeder normale hundehalter sagen : erziehungsproblem, rangordnungsproblem - ist es aber nicht
aber was ist es dann? ein Verhaltensproblem?!?

arne hat soweit keine privilegien, denn würde ich diese zulassen - nutzt er das sofort aus
Wieviele Hunde hast du noch mal? Vielleicht muss er sich so aufspielen, da er eben gar keine Privilegien vor den Hunden hat obwohl er auf Platz 2 steht? Wer steht denn über ihm? Wird er von dem ranghöheren Hund sehr gedrückt? Oder will er sich ganz nach vorne schieben?
Ob ein Hund Spass hat an dieser Aufgabe... weiss ich nicht:confused: aber anscheinend geht er darin auf. Kennt Arne ein Nein? Und wie sieht die Konsequenz zu nein aus? Manchmal reicht bei einem "dominant veranlagten Hund" die Kontrolle über eine Situation, damit er sich in seiner Position bestätigt fühlt...

lg tina:cu:

Rüsselterriene
29.05.2004, 13:59
:?: Ich denke der Hase liegt im "tief-sensibel".

So ein Hund, der nach oben strebt (einfach, weil er höchstwahrscheinlich das Zeug dazu hat), dazu aber "sensibel" ist, der ist extrem leicht zu verunsichern.

Ich vermute mal, das er einfach unsicher ist, weshalb er sich in manchen Situationen alleingelassen fühlt und deshalb den Schutz für sein Leben und das seines Rudels selbst übernimmt.
An deiner Stelle würde ich mir eine Liste anlegen, auf der ich genau notiere, wie der Tag deines Hundes abläuft, wie seine "Routine" aussieht und wie du mehr Stabilität für ihn schaffen kannst.

Gleichzeitig musst du versuchen, sehr präzise mit ihm zu kommunizieren, d.h. keine schwammigen Befehle, Nein heisst Nein, dazu aber auch ein deutliches und aufforderndes JA.

Vielleicht hilft es ja, wenn du für ihn mal versuchst, ne Woche besonders eintönig zu gestalten. Jeden Morgen zur selben Zeit raus, gleiche Strecke, (gleiche Hindernisse! nichts Vermeiden!), Futter pünktlich... damit er sich fallen lässt und Zeit findet, sich zu konzentrieren.
In dieser Zeit versuche so klar und ruhig wie möglich zu sein. (Wie ne Art Sprachkurs)

Anke *auf das er seine Aufgabe wieder abgibt!*

katrin-und-zoo
30.05.2004, 01:02
hallo

also schnell ein paar antworten zu

"Wieviele Hunde hast du noch mal? Vielleicht muss er sich so aufspielen, da er eben gar keine Privilegien vor den Hunden hat obwohl er auf Platz 2 steht? Wer steht denn über ihm? Wird er von dem ranghöheren Hund sehr gedrückt? Oder will er sich ganz nach vorne schieben?"

- 7 hunde, die rangordnung unter ihnen steht absolut fest, die klären bzw. klärten sie bereits vor jahren, u er hat durchaus privilegien, wie alle anderen auch
über ihm steht die chefin des rudels (luna dsh-bernersennen mix, ca 10 jahre, kastriert, durchaus selbstbewußt anderen hunden gegenüber jedoch nicht im rudel, da strahlt sie die ruhe aus u hält alles zusammen u goße "worte" :-) und im rudel gibt es nichtmal ansatzeise probleme, er hat sich halt einfach mit zunehmendem alter hochgearbeitet - völlig normal, wie ich finde, aber das nur nebenbei

das eigentliche problem ist der beschützerinstinkt gegenüber fremden (zwei- wie 4beinern)



@rüssel...

der ist extrem leicht zu verunsichern...
nein, arne hat nerven wie drahtseile und auch die sicherheit eines solchen ritauls nimmt ihn nicht die freude u energie, die er dabei an den tag legt

es gab durchaus wochen (gerade am anfang (umzugsstreß, babystreß) wo natürlich die hundis etwas kürzer treten mußten - auch da war nix verändert an der situation, eher kam erschwerenderweise hinzu. das er nicht ausgelastet war u demzufolge hummeln im a... hatte

wie gesagt, es ist nicht so, daß ich die straße entlangschlendere, arne irgendwie keifend in der leine hängt u wild die zähne fletscht - er läuft 1a bei fuß, sitzt sofort, wenn ich stehen bleibe, ohne das ich was sagen muß u auch ablegen klappt hervorragend, doch körperhaltung (er wächst ca 3m hoch bei solchen situationen) sagt dtl. "wehe...", und ich kann ihm da nicht wirklich bestrafen bzw. umkonditionieren, denn a - mehr ablenken ist zwecklos, da ein auge im objekt der begierde fixiert u der rest absolut zuverlässig mit mir arbeitet, u er sozusagen aufpaßt u mitmacht

auch richtungswechsel, welche sehr knapp u zügig gehalten sind, führen nicht zum erfolg, da er immer ein auge beim "opfer" hat, der rest trabt gokkelnd neben mir her

nun habe ich also angefangen, richtiges verhalten zu beclickern - vor ca 1,5 jahren - doch hier gibts einen punkt, an dem er sich damit belohnt immer wieder opfer zu fixieren - seit neustem hat er auch die marotte (zwar sehr selten, aber schon vorgekommen) ganz steif zu werden, und sich keinen millimeter zu bewegen - sicher sagt ihr, dann reiß ihn halt mit ( denn locken bzw. fordern ignoriert er ), aber auch hier - es geht nicht ! er macht sich derart steif, daß ich ihn zwar mit halti fast erhänge und neben mir her zerre er aber trotzdem versucht weiter zu garen... gggrrr und du bekommst ihn einfach nicht vom geschehnis weg

:sn:



tja, jetzt versuche ich gerade das schau, als "muß" durchzusetzten, das ist zwar nicht die ideallösung, aber noch recht human, denke ich - obs hilft weiß ich nicht, das wird sich zeigen, aber bis jetzt habe ich den eindruck, das er wieder, seine sache durchzieht : nach dem motto ich schau dich doch an, aber... (ich weiß genau, da steht jemand, der zb an uns vorbei will, u dem gokkle ich dann weiter hinterher...

na mal sehn


katrin

chatfrosch
02.06.2004, 07:33
HAllo Katrin!

Ich kenne das Problem leider nur zu gut, da mein Rotti die gleiche Marotte hat.
Ich habe aber leider noch nicht die Lösung des Problems gefunden.

Es ist auch so, daß er einfach jemanden fixiert - der ihm wahrscheinlich nicht gefällt - und dann in die Leine springt und mächtig den Affen macht. Das ist dann nicht so prickelnd.

Ich versuche es gerade auch mit "schau" - ob das aber das Problem lösen kann da bin ich nicht wirkich davon überzeugt. Aber inzwischen habe ich schon einen Blick für das ganze, das ich merke, wann er wieder jemanden im visier hat.

Aber es ist einfach ziemlich nervig, wenn Du ständig Deinen Hund kontrollieren mußt, ob er nicht wieder jemanden anfixiert, vor allem weil man das von hinten nicht immer so genau sagen kann.

Wäre also auch um weitere Tipps froh.

Viele Grüße
Claudia

katrin-und-zoo
02.06.2004, 11:09
hallo,

da hier nicht soviele antworten gekommen sind - hier mal schnell ein link zu einem forum, indem ich das selbe problem gepostet habe

http://www.yorkie.ch/agora/view.php?site=yorkie&bn=yorkie_erziehungsoziales&key=1085812247&here=1086087331

vielleicht hilft dir u deinem rotti das etwas weiter


:cu: katrin

chatfrosch
03.06.2004, 07:21
Danke für den Tipp - werd ich gleich mal reinschauen!

Inge1810
03.06.2004, 13:09
:?:

- mehr ablenken ist zwecklos, da ein auge im objekt der begierde fixiert
Ich tät mich vor meine Hündin stellen, 5 m gross werden und sie so penetrant abdrängen, bis sie mich anguckt und dann klappt auch die Ablenkung, z.B. durch kleine Kommando`s, nach denen ich sie dann loben kann. Hilft immer, vielleicht auch Euch.

Es ist auch so, daß er einfach jemanden fixiert - der ihm wahrscheinlich nicht gefällt - und dann in die Leine springt und mächtig den Affen macht. Das ist dann nicht so prickelnd.
Das passiert dann gar nicht mehr (zumindest bei uns), weil das Fixieren durch das Abdrängen unterbunden wurde.
:cu:

chatfrosch
04.06.2004, 07:23
Hallo Inge!

Hattest Du auch das fixierproblem?? Und konntest es mit dem Abdrängen lösen.

Kann man ihm das wirklich abgewöhnen, daß er fixiert?

Viele Grüße
Claudia

Inge1810
04.06.2004, 07:51
Guten Morgen Claudia,
naja, was heisst wir hatten das Problem.... so ausgeprägt war es bei uns eigentlich gar nicht, hab sie damit ja nicht durchkommen lassen. Sie hatte schonmal Anflüge davon, sich stocksteif hinzustellen und etwas zu fixieren. Das mit dem Abdrängen war dann mehr intuitiv und ich denk schon, dass es bei uns dazu beigetragen hat, dass sie schnell gemerkt hat, dass es keinen Sinn macht. Ich kann mich erinnern, dass sie einmal, als ich nicht gleich reagiert hab, einen Knurrer von sich gab, aber ob es dann in eine Bellerei ausgeartet wäre, kann ich nicht sagen. Es ist halt einfach nicht ihr Job, sich hinzustellen, zu glotzen und dann einen auf big dog zu machen ;)
:cu: