PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nierenerkrankung



Manuela
27.05.2004, 19:51
Heute bin ich telefonisch leider mit einer sehr schlechten Nierendiagnose für meinen Kater Felix konfrontiert worden.
Vorgeschichte war folgende: Durchfall und Erbrechen, wobei Felix von klein auf immer zu schon einen empfindlichen Magen hat, so dass ich daraus keine Schlüsse zog.
Seit letzter Woche jedoch hatte Felix mehrfach sehr wässrigen Durchfall(2 x von mir beobachtet), da er sich jedoch einen gewürzten Fleischknochen gestohlen hatte, dachte ich erst, dass er deshalb Durchfall hat. Weil ich jedoch einen FIV-infizierten Kater habe, fuhr ich zur Tierklinik am Montag, zumal auch die jährliche Untersuchung so wie so fällig war.
Felix bekam eine Wurmkur und es wurde Blut abgenommen für ein großes Blutbild. Am Dienstag Abend rief die Tierärztin an und teilte mir die ersten Ergebnisse mit, sozusagen erstmal Entwarnung, kein FIV (! denn das war meine Befürchtung), kein FeLV und auch kein FIP(aufgrund der Symptome hätte das auch sein können).
Da war ich total happy .......und ich dachte, dann war es wohl nur eine Art Magen-Darmgrippe.

Heute waren dann alle Ergebnisse ausgewertet bzw. verfügbar.
Am Telefon teilte mir eine Tierärztin der Tierklinik den Befund mit: die Nieren von Felix sind geschädigt, das zeigt das Blutbild.
Und das muss schon recht massiv sein, da dies erst bei 60-70-prozentiger Schädigung bei solch einer Blutuntersuchung festgestellt werden kann, wie ich erfuhr.

Ich werde Morgen gleich in die Klinik fahren, um genau zu besprechen, wie wir in der Therapie von Felix nun vorgehen wollen.

Die Preise vom Nieren-Diätfutter haben mich wenig beglückt (etwa 32 Euro für 4kg Trockenfutter), zumal ich ja schon meinen Tigerle mit seinem FIV habe, dessen Erkrankung leider auch regelmäßig/unregelmäßig sehr viel kostet ( zum Glück ist Tigerle seit Januar ohne neuen Infekt-bisher die längste Zeit überhaupt!-, aber der nächste kommt mit Sicherheit ). Und mein hoffentlich gesundes Flöckchen muß ja auch versorgt sein.
Bitte o.g. nicht falsch verstehen, ich werde gewiß auch Alles für Felix tun, was ich kann und was nun nötig sein wird, lieber verzichte ich. Mir schwirrten eben nur mal diverse Hochrechnungen in diversen Katzenzeitungen durch den Kopf, die immer so schön berechnen, was eine Katze so im Katzenleben den Besitzer kostet...(Das hätte ich allein mit Tigerle schon jetzt überboten...).

Trotzdem, was mich auch wundert, Felix wird im Juni erst vier Jahre(?), ich bekam ihn als Fundkatze, als er ca. 4 Monate alt war, und weil Felix noch so klein war, konnte mein Tierarzt das Alter damals auch ziemlich genau schätzen.
Außerdem ist Felix ein EKH, also kein Tier, welches zu einer "Risiko"-Rasse betreffend Nierenerkrankungen gehört..?

Wie auch immer, ich bin momentan sehr traurig erstmal ob der Diagnose, aber da müssen wir jetzt durch, Kopf in den Sand stecken zählt nicht...oder ?

Also, danke erstmal für`s Lesen, war ja ein langer Bericht.

Übrigens: Felix ist, wie ihr euch vielleicht schon denken könnt der "Schwarzweiße" auf dem Blinkebildchen.

Angelique
27.05.2004, 20:07
Hallo Manuela,

zunächst einmal tut es mir Leid, daß die Diagnose so ausgefallen ist. Man geht zum Tierarzt, weil man einen Infekt oder ähnliches vermutet und wird ganz unerwartet mit einer vernichtenden Diangose konfrontiert. Das kommt mir bekannt vor.

Leider kann ich Dir nicht so sehr viel weiterhelfen, aber vielleicht wendets Du Dich mal an RenateW. hier im Forum. Sie kennt sich mit Nierengeschichten wirklich gut aus und kann Dir sicher wertvolle Tipps geben. Mir war sie, als bei unserem Kater die Diagnose PKD gestellt wurde, eine sehr, sehr wertvolle Hilfe.

Viele Grüße und Kopf hoch

Angi

Manuela
27.05.2004, 20:53
Danke Angi,

ja, mit so einer Diagnose habe ich tatsächlich absolut nicht gerechnet, zumal Felix ein Jungspund ist.

Was Renate W. betrifft, kenne und schätze ich sie schon lange, was ZP betrifft, wußte jedoch nicht, dass sie bei diesem Problem auch evtl. helfen kann.

Dobby & Co.
28.05.2004, 08:05
Manuela,

wir haben vier Kater, einer davon hochradig nierengeschädigt, Ronny (jetzt ca. 11 Jahre), einen mit eher bedenklichen Nierenwerten, Benny (jetzt ca. 3 Jahre), einen mit Leber- und Nierenschädigung, Dobby (ca. 14 Jahre). Bei Benny waren die Nierenwerte bereits mit 6 Monaten zu hoch. Übrigens alles EKH, bzw. Mixe.

Wir füttern seither sowohl Renal als auch Feline K/d vom Doc als auch ausschließlich hochwertiges Futter, wie Hills, Nutro, Wild Thing. Selbstverständlich sind einmal geschädigte Nieren nicht mehr gesund zu bekommen. Aber man kann sie entlasten. Zum einen durch Blutdruck senkende Medikamente, zum anderen vor allem durch hochwertiges Futter. Wir lassen von all' unseren Katern jährlich ein großes Blutbild erstellen (Dobby hat auch FIV, jedoch noch nicht ausgebrochen). Was mich beim letzen mal wahnsinnig gefreut hat, dass Benny fast normale Werte erreicht hat und die Werte bei Ronny sich minimal gebessert haben.

Lt. unserem TA führt nicht nur eine besondere Veranlagung, also bestimmte Rassen oder Vererbung oder Gene zur Nierenkrankheit, sondern vor allem mangelhaftes Futter, und hier sämtliche Billig-Supermarktsorten, da diese sehr häufig billiges Soja als Einweißquelle verwenden, was den Nieren sehr schlecht bekommt. Dieses muss übrigens nicht deklariert sein.

Dein Schatz kann noch viele, viele Jahre mit Dir verbringen, lass den Kopf nicht hängen und spar nicht am Nierenfutter!!

Viele Grüße
Alex

Klecksin
28.05.2004, 09:06
Hallo Manuela!
Es tut mir leid das die Diagnose so ausgefallen ist. Ich habe selber im Nov03 meine Katze verloren an CNI. Auch mein Kater hat Unregelmäßigkeiten in den Nierenwerten. Da kam RenateW. zur hilfe & hat mich an eine Newsgroupe verwiesen:
http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze/
Hier kannst Du Dich schlau machen was die Blutwerte genau bedeuten & welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Es ist nicht ganz Hoffnungslos!!!
Ich drücke Deinem Kater die Daumen & Dir wünsche ich ganz viel Kraft.
Gruß Sabrina

Renate W.
28.05.2004, 16:22
Hallo,

werde ja richtig rot, ob Eures Lobes.

@Manuela

ich möchte dir sagen, zuerst einmal "Kopf hoch", es gibt sowohl schulmedizinisch als auch homöopathisch Behandlungsmöglichkeiten.

Hier eine der informativsten Seiten zur CNI, die ich dir ans Herz legen möchte.

http://www.felinecrf.info/

Außerdem gibt es eine Yahoo-Group mit vielen Mitgliedern, die alle mit großem Engagement mit Tipps zur Seite stehen.

http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze

Wenn du vorweg ein paar Infos haben möchtest, findest du sie auf meiner Homepage unter "Krankheiten", "Chronische Niereninsuffizienz" (z.B. welche Aufgaben haben die Nieren, Blutwerte verstehen etc.etc.)

http://members.chello.at/mypersians

Zuerst würde ich sagen, schreib einen Lebenslauf von Felix (jede Erkrankung, womit wurde behandelt etc. - also einfach alles auf). Es ist ganz wichtig, so viel wie nur möglich über Felix zu wissen, um auch ein "allgemeines Bild" zu bekommen.

Du kannst dich in der Group anmelden, aber selbstverständlich auch mir (auch privat - Mail ist freigeschaltet) schreiben. Gemeinsam schaffen wir es ganz sicher, Felix zu helfen.

@Angelique,

leider ist es nicht immer möglich, das "Ruder herumzureißen". Es tut mir im Herzen weh, dass wir Cyrus nicht mehr helfen konnten. Aber weißt du, Joey und Cyrus sind im Regenbogenland und es geht ihnen gut. :0( :0(

:cu:

Renate W.
28.05.2004, 16:25
Hallo Sabrina,

vielen Dank, dass du Manuela in der Zwischenzeit mit dem Link zur Yahoo-Group "Nierenkranke Katze" geholfen hast. Ich habe derzeit mit dem "Internet während des Tages" ;) riesige Probleme, kann zwar die Postings lesen, aber nicht antworten.
:cu:

Renate W.
28.05.2004, 16:35
Hallo Alex,


Wir füttern seither sowohl Renal als auch Feline K/d vom Doc als auch ausschließlich hochwertiges Futter, wie Hills, Nutro, Wild Thing. Selbstverständlich sind einmal geschädigte Nieren nicht mehr gesund zu bekommen. Aber man kann sie entlasten. Zum einen durch Blutdruck senkende Medikamente, zum anderen vor allem durch hochwertiges Futter.

Bezüglich des hochwertigen Futters gebe ich dir recht. Allerdings hast du nicht erwähnt, wenn man hochwertiges Futter (weil die Katze die Nierendiät komplett ablehnt oder aber als gewisse Abwechslung) gibt, dass unbedingt das Beimischen eines "Phosphatbinders'" notwendig ist.

"Ein ACE-Hemmer und vor allem hochwertiges Futter" allein ist nicht alles. Gänzlich unerwähnt hast du die Homöopathie gelassen. Und gerade da sind die Erfolge "umwerfend".

Bluecat
28.05.2004, 19:22
Hallo Manuela,

habe eben einen richtigen Schrecken bekommen, als ich Deine Überschrift gelesen habe. Mußte sofort an Tigerle denken....

Das es jetzt den "Kleinen" getroffen hat ist heftig.Natürlich ist man geschockt, wenn man hört, daß die Nieren nicht in Ordnung sind, aber wie hier ja schon vorher erwähnt wurde, kann man u.a. mit Homöopathie viel erreichen....

Es ist keine 2 Jahre her, als ich meinen Kater Baby durch Niereninsuffizienz verloren habe, doch damals standen uns durch Unkenntnis längst nicht die Medikamente wie heute zur Verfügung.Wie Du weißt, hat auch Kitty schlechte Nierenwerte, seit sie jedoch mit Renes Viscum und Ipakitine behandelt wird, geht es ihr vergleichsweise wirklich gut...

Drücke ganz feste die Daumen, daß es dem Racker bald besser geht.........

Manuela
29.05.2004, 15:05
Zuerst einmal ein ganz dickes Danke an euch alle für eure Antworten.

Leider komme ich erst jetzt dazu, euch zu antworten.


Felix geht es heute nicht so gut, er ist ziemlich schlapp, hat aber wenigstens etwas gefressen. Und gestern Abend enorm viel getrunken. (Die Tierklinik hat 24Stunden-Notdienst, falls erforderlich, könnte ich jederzeit mit Felix hinfahren, das beruhigt schon mal etwas).
Seit gestern Abend bekommen meine Katzen das neue Diätfutter Renal. Ich kann nicht getrennt füttern, so bekommen es alle.
Übrigens hatte ich auch vorher nie billiges Futter gefüttert, schon wegen Tigerle, immer Iams in verschiedenen Sorten vom Tierfachhandel.

Am Dienstag muss ich noch eine Kotprobe von Felix abgeben und 12kg Diätfutter abholen, welches ich bestellt habe. Der Kot wird noch auf die Bauchspeicheldrüsenfunktion untersucht.
Dann werde ich auch mit der Tierärztin besprechen, wie es weiter geht. Zukünftig muss Felix vierteljährlich zur Untersuchung, um die Entwicklung Werte zu beobachten.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Nun gehe ich mal auf die empfohlenen Seiten von Renate und Sabrina.

Manuela
29.05.2004, 15:07
Sorry, Liebe Grüße natürlich noch. (bin im Moment ganz schön durcheinander).

Manuela

Renate W.
29.05.2004, 20:06
Hallo Manuela,

ich weiß, dass die meisten Tierärzte sagen, "es macht überhaupt nichts, wenn alle Katzen das Renal fressen". Ich bin aber überhaupt nicht dieser Meinung.

Wie du sicher weißt, habe ich 4 Katzen, davon sind drei gesund und Whisky leidet an chronischer Niereninsuffizienz.

Ich habe in jedem Raum mehrere Futterschüsseln aufgestellt, in der Hoffnung, dass Whisky das "Renal" frisst und die anderen eben das für sie geeignete Futter. Es kommt schon vor, dass vom Renal genascht wird, aber hauptsächlich fressen die anderen wirklich das normale Futter. Ich denke, es ist Instinkt, oder die Katzen spüren ganz einfach, was ihnen gut tut. Whisky sitzt fast nur bei seinem "Renal".

Kannst du nicht zumindestens die Werte
Harnstoff oder Harnstoff-N (BUN)
Kreatinin
Phosphor
einschließlich der Referenzwerte (stehen in Klammer) posten, damit ich mir ein ungefähres Bild machen kann?

Ich denke, du solltest sofort etwas unternehmen.
:cu:

Manuela
31.05.2004, 11:42
Hallo Renate,

Ich füttere nun doch getrennt und es klappt erstaunlich gut. Zumindest füttere ich Tigerle getrennt, Flöckchen nach Wahl, aber sie mag das neue Futter.

Harnstoff: 13.0 ymol/L + Ref. 5.0-11.3
Kreatinin 174.6 ymoL/L + Ref. 0-168.0
Phosphat anorg. 1.0 mmoL/L Ref. 0.8-1.9


Außerdem sind noch folgende Werte außerhalb der Toleranz:
Cholesterin 8.0 mmoL/L + Ref. 1.8-3.9
Magnesium 2.0 mmoL/L + Ref. 0.6-1.3
Eisen 16.0 ymoL/L - Ref. 19-30.4 (obwohl Felix vorher regelmäßig mit Eisen angereicherte Katzenmilch bekommen hat, wegen Tigerle, der das verordnet bekam)

Vielleicht kannst du etwas damit anfangen.

Infundierst du auch selbst ?

Wenn ja, schreib mal bitte dazu, denn das stelle ich mir schwierig vor.

LG

Manuela

Renate W.
31.05.2004, 20:59
Hallo Manuela,

das getrennte Füttern ist sicher die optimale Lösung. Nur eines muss gewährleistet sein: Felix darf nicht hungern. Wenn du auch während des Tages füttern kannst, ist das ok.

Der Harnstoff ist nicht extrem erhöht, also würde ich sagen, die Nierendiät allein reicht aus (aber auch da gibt es ein homöopathisches Mittel).

Um Kreatinin vielleicht sogar in die "Norm" zu drücken, würde ich sofort eine homöopathische Behandlung beginnen. Es gibt da zwei Möglichkeiten. Wenn du mir eine Mail schickst, kann ich dir die zwei Möglichkeiten gerne mailen.

Cholesterin kommt nicht die Bedeutung wie bei uns Menschen zu, würde ich also vernachlässigen.

Zu Magnesium und Eisen möchte ich nichts sagen, da ich im Lesen von Blutbildern nicht die Expertin bin. Außerdem würde man da ein komplettes Blutbild brauchen, um eine wirkliche Aussage treffen zu können.
Bitte melde dich in der Yahoo-Group an, Manuela, glaub mir, mehrere Augen mit viel Wissen können sehr hilfreich sein.

Es ist bei Whisky noch nicht notwendig, selbst zu infundieren (Hämatokrit völlig in Ordnung). Aber wenn es notwendig wird, werde ich selbst infundieren. Ich denke, alles kann man lernen, obwohl ich sicher anfangs sehr zaghaft und ängstlich sein werde, keine Frage. Da muss unser Doc ran und mir hilfreich zu Seite stehen.
:cu:

Manuela
01.06.2004, 22:12
Hallo Renate,

heute war ich nochmal zu einem Gespräch in der Tierklinik, auch um das Diätfutter abzuholen.
Infundieren zum jetzigen Zeitpunkt hält die Tierärztin noch nicht für erforderlich, sie meint, wir sollten das nächste Blutbild abwarten, so ca. in 3 Monaten, es sei denn, vorher verschlechtert sich der Zustand von Felix. Ich habe schon gesagt, dass ich versuchen möchte, später selbst zu infundieren, die Ärztin will es mir zu gegeben Zeitpunkt erklären und zeigen.
Außerdem habe ich "Ipakitine" mitbekommen. Für morgen habe ich die Futterration mit einem Teelöffel davon in einem Schüttelbecher vorbereitet, so sind die Körnchen nur mit einer dünnen Schicht überzogen, werden so den Geschmack hoffentlich nicht zu sehr beeinflussen. Probiert hat Felix schon, er scheint es zu akzeptieren.
Überhaupt hat er das Diätfutter prima akzeptiert, müßte Tigerle das fressen, hätte ich ein echtes Problem, der rührt nicht ein Körnchen an, er besteht auf seinem Iams.
Ein homöopatisches Mittel habe ich auch mitgenommen, es heißt "Reneel N". Allerdings muß ich noch überlegen, wie ich das meinem Felix verabreiche. Vielleicht hast du dazu eine Idee?
Nach dem Magnesiumwert hatte ich ebenfalls gefragt, die Ärztin fand diesen nicht so bedenklich und meinte, er sei auch nur eine Momentaufnahme vom Tag der Blutentnahme.

Felix ging es heute recht gut.
Sein Fell sieht auch schon wieder gesünder aus.

Ich bin froh, dass ich am Freitag gleich mit der Diät angefangen habe, es zeigt sich schon jetzt eine Besserung.

LG

Manuela

Renate W.
02.06.2004, 08:15
Liebe Manuela,


Außerdem habe ich "Ipakitine" mitbekommen. Für morgen habe ich die Futterration mit einem Teelöffel davon in einem Schüttelbecher vorbereitet, so sind die Körnchen nur mit einer dünnen Schicht überzogen, werden so den Geschmack hoffentlich nicht zu sehr beeinflussen. Probiert hat Felix schon, er scheint es zu akzeptieren.

Phosphat anorg. 1.0 mmoL/L Ref. 0.8-1.9
Ruf bitte noch einmal in der Klinik an, der Phosphor-Wert ist traumhaft, wozu dann IPAKITINE? Unter den Referenzwert sollte man ihn ja wohl doch nicht drücken.


Ein homöopatisches Mittel habe ich auch mitgenommen, es heißt "Reneel N". Allerdings muß ich noch überlegen, wie ich das meinem Felix verabreiche. Vielleicht hast du dazu eine Idee?

Die Tierärztin geht von einer Entzündung des Nierengewebes aus, wenn ich mir das homöopathische Mittel anschaue. Und auch da, wären noch weitere Mittel erforderlich, um die Nieren zu unterstützen.

Wenn du das homöopathische Mittel oral gibst, dann mit einer Einwegspritze ins Mäulchen, damit es gut über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann.

Der Eisenwert "gefällt" mir nicht. Ich denke da noch nicht an supplementieren von Eisen (verursacht Verstopfung und so dramatisch ist es noch nicht), sondern an B-Vitamine und Folsäure. Solltest du auch einmal besprechen.
:cu:

ema
02.06.2004, 13:17
Hallöchen,
servus Renate, :cu:

ich kenne mich bei weitem nicht so aus mit Nierenerkrankungen wie Du -- das gleich mal vorweggesagt!
Mir fiel nur zum Punkt Eisen noch etwas ein: Der Eisenwert kann ja auch bei Entzündungen erniedrigt sein. Würde das evtl. mit dem Reneel zusammenpassen (Entzündung)? Vielleicht vermutet die TÄin einen Entzündungsprozeß?
Hoffentlich habe ich jetzt keinen allzu großen Mist erzählt,
falls ja -- sorry,
alles Liebe auch für die Schnuckel!

Renate W.
02.06.2004, 16:05
Hallo Ema,

du hast vollkommen recht, durch das homöopathische Mittel "Reneel" kam ich drauf, dass die Diagnose in Richtung Nephritis geht.

Da Manuela aber geschrieben hat, dass die Tierärztin zugesichert hat, ihr das Infundieren zu zeigen, geht diese Aussage wieder in Richtung chronische Niereninsuffizienz. Eine Entzündung klingt durch entsprechende Behandlung ja ab, oder?

Wenn ich auf Niereninsuffizienz behandle, ist Reneel nicht das Mittel der Wahl.

Der verminderte Eisenwert würde dazu (Entzündung) passen.
Wenn ich jetzt aber wieder von der CNI ausgehe, KANN (man braucht da noch einige Blutwerte, um eine seriöse Beurteilung abgeben zu können) Felix in Richtung Anämie "steuern" und da sollte man natürlich sofort gegensteuern.

Liebe Ema, du hast keinen Mist erzählt. Vielleicht äußerst sich Manuela noch dazu, wie die Diagnose genau gelautet hat.
:cu: :cu:

P.S.: alle vier Schnuckel wohlauf. :D :D

ema
02.06.2004, 18:36
Liebe Renate!
Danke für Deine Antwort + Erklärungen -- es ist immer so hochinteressant, dergleichen Dinge zu erfahren von Leuten, die sich gut auskennen. Phantastisch, wie sich manche "Laien" in manche Gebiete eingearbeitet haben. Da kann ich nur sagen: Hut ab!
Meine beiden Schnuckel sind auch wohlauf! Loki ist jetzt am Sonntag 1 Jahr alt und muß endlich mal unters Messer -- sie war allerdings noch nie richtig rollig, also "pressiert" es offenbar nicht so extrem, jetzt soll sie aber doch langsam mal drankommen, 1 Jahr ist ja auch durchaus nicht zu jung, gell ;)
Kraul die Deinen schön von mir, :cu:

Renate W.
02.06.2004, 20:33
Liebe Ema,

wenn ich daran denke, wie allein ich noch um Joey's Leben gekämpft habe. Damals konnte ich noch der heutigen Listenownerin der Yahoo-Group helfen. Ihr Kater müsste ja schon jahrelang tot sein ....... :mad: und erfreut sich - mit Behandlung - noch immer seines Lebens. :wd: Und heute hilft sie mir bzw. bestätigt mich mit meinen Überlegungen. Es ist wunderbar, so viele Menschen, die uneigennützig ihre Freizeit opfern, um anderen zu helfen, kennenlernen zu dürfen. Darum auch in einem anderen Forum ein herzliches Danke an die "Mädels" der Yahoo-Group Nierenkranke Katze, die immer mit Rat, aber auch in unendlich traurigen Augenblicken, wo eine Katze ins Regenbogenland gegangen ist, zur Seite stehen.

Und nicht zu vergessen, Helen's Seite. Die deutsche Seite gibt es seit vorigen Sommer bzw. wird noch in einzelnen Bereichen daran gearbeitet. Listenmitglieder haben bzw. arbeiten noch immer an der Übersetzung.
Man muss sagen, in der Liste ist wirklich "geballtes Wissen" rund um die CNI der Katze (leider kann ich kaum noch helfen, da die Seite während des Tages für mich nicht zugänglich ist.)

So, jetzt habe ich ein bisschen aus der Schule geplaudert, aber ich denke, es ist sicher auch für andere interessant, dies zu wissen.

P.S.: Für eine Siamesin etwas ungewöhnlich, dass sie mit 1 Jahr noch nicht rollig war. Aber - wie du ja weißt - ist es nicht wirklich notwendig, die erste Rolligkeit abzuwarten. Also dann ...... ab zum Doc ......... :)
:cu:

Manuela
02.06.2004, 22:09
Hallo ihr Beiden,

Heute Morgen habe ich endlich eine Kotprobe ergattern können von Felix, im richtigen Moment dazuzukommen, ist nicht so einfach, zumal meine Miezen alle Klo`s schön durcheinander benutzen, liegt dann ein Häuflein drin, weiß ich nicht, von wem.
Der Kot wird nun noch auf die Bauchspeicheldrüse hin untersucht, allerdings habe ich keine Ahnung, welchen Verdacht man da hegt, bzw. was man eventuell und hoffentlich ausschließen möchte, denn "meine" eigentliche TÄ ist zur Zeit im Urlaub, so muss ich mich zur Zeit an ihre Vertretung halten.

Was die Werte betrifft, so bin ich inzwischen ziemlich verunsichert, weil ich verschiedene Meinungen höre und mich noch nicht mit dieser Krankheit "Niereninsuffiziens" auskenne, das kam jetzt alles so unverhofft.
Der niedrige Eisenwert wurde bei Felix seiner ersten Blutuntersuchung am 24.05. festgestellt, kann also nicht vom Medikament kommen. Ich hatte allerdings kürzlich irgendwo gelesen, dass das mit Anämie zu tun haben kann, weil die Niere auch mit den roten Blutkörperchen zu tun hat, eine Entzündung muss als nicht unbedingt dahinter stehen, denke ich daher.
Auf der Packung von "Ipakitine" steht zumindest, dass es angewendet wird bei chronischer Niereninsuffiziens.


Liebe Renate, leider kennst du meinen Felix nicht, mit einspritzen ins Mäulchen wird bei ihm nichts zu machen sein, es sei denn, ich hab drei Leute zum Festhalten, was ich Felix widerum nicht zumuten möchte.

Felix frißt sehr gern Maltpaste (das war abends schon ein richtiges Ritual) und trinkt gern Katzenmilch, in welches ich z.B. Das Eisenmedikament geben könnte. Darf er aber jetzt diese Sachen noch bekommen ?
Wenn nicht, mit welchen Dingen kann man einer nierenkranken Katze eine Freude machen ?

Gestern Abend wollte ich mich dann bei Yahoo anmelden, aber das hat leider nicht funktioniert.

LG

Manuela

Renate W.
02.06.2004, 22:53
Liebe Manuela,


Der Kot wird nun noch auf die Bauchspeicheldrüse hin untersucht, allerdings habe ich keine Ahnung, welchen Verdacht man da hegt, bzw. was man eventuell und hoffentlich ausschließen möchte, denn "meine" eigentliche TÄ ist zur Zeit im Urlaub, so muss ich mich zur Zeit an ihre Vertretung halten.

Verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht, die Bestimmung der Bauchspeicheldrüsen-Werte hätte man doch bei der Blutuntersuchung mitmachen können.


Der niedrige Eisenwert wurde bei Felix seiner ersten Blutuntersuchung am 24.05. festgestellt, kann also nicht vom Medikament kommen.

Vom Medikament kommt der niedrige Eisenwert sicher nicht. Es wäre möglich, dass eine Nierenentzündung vorliegt und darum der Eisenwert zu niedrig ist. Auf die Nierenentzündung bin ich eigentlich durch die Gabe von Reneel gekommen. Und auch das Alter von Felix hat mich stutzig gemacht. Es ist natürlich nicht gesagt, dass jüngere Katzen nicht an einer chronischen Niereninsuffizienz leiden können, aber es sind sicher Einzelfälle. Du solltest unbedingt abklären, ob die Diagnose "chronische Niereninsuffizienz" lautet.



Ich hatte allerdings kürzlich irgendwo gelesen, dass das mit Anämie zu tun haben kann, weil die Niere auch mit den roten Blutkörperchen zu tun hat, eine Entzündung muss als nicht unbedingt dahinter stehen, denke ich daher.

Da hast du richtig gelesen, aber dann ist Reneel das komplett verkehrte homöopathische Mittel. Für eine Niereninsuffizienz werden andere Mittel verabreicht.


Auf der Packung von "Ipakitine" steht zumindest, dass es angewendet wird bei chronischer Niereninsuffiziens.

Da hast du richtig gelesen. ABER:
Wenn eine Katze Nierendiät bekommt und der Phosphatwert so spitzenmäßig wie bei Felix ist, dann braucht man kein IPAKITINE zu geben.

IPAKITINE (wenn der Kalzium-Wert in Ordnung ist) gibt man dann, wenn der Phosphor-Wert erhöht ist oder aber die Katze Nierendiät komplett verweigert. Wenn man hochwertiges "Normalfutter" gibt, muss man sogenannten Phosphatbinder über das Futter streuen.
Ich würde Felix auf keinen Fall IPAKITINE über die Nierendiät streuen!!!


leider kennst du meinen Felix nicht, mit einspritzen ins Mäulchen wird bei ihm nichts zu machen sein, es sei denn, ich hab drei Leute zum Festhalten, was ich Felix widerum nicht zumuten möchte.

Wenn du in der Lage bist, subkutane Spritzen zu verabreichen, dann können die homöopathischen Mittel für Niereninsuffizienz auch gespritzt werden.


Felix frißt sehr gern Maltpaste (das war abends schon ein richtiges Ritual) und trinkt gern Katzenmilch, in welches ich z.B. Das Eisenmedikament geben könnte. Darf er aber jetzt diese Sachen noch bekommen ?

Eisenmedikament würde ich noch nicht geben, dafür aber B-Vitamine mit Folsäure. Diesen kannst du auch übers Feuchtfutter geben. Die Menge ist zwar nicht viel (0,5 ml), aber das Zeug ist bitter und es ist daher nicht sicher, ob Felix dann sein Futter noch mag.
Ich würde an deiner Stelle sehr wohl versuchen, Felix was ins Mäulchen zu geben. Vielleicht in ein großes Badetuch einwickeln, damit er nicht abhauen kann.

Du sollst Felix die Lebensqualität nicht gänzlich nehmen, indem er überhaupt keine Leckerchen mehr bekommt. Es gibt zwar spezielle Tabs für nierenkranke Katzen, mein Whisky verweigert sie jetzt (anfangs mochte er sie) total.
Mit etwas Fingerspitzengefühl gibst du ihm jetzt eine kleinere Menge von den heißgeliebten Sachen. (Mein letzter Satz gilt für jetzt bis zur nächsten Blutabnahme). Man muss immer wieder neu entscheiden, ob es möglich ist, Leckerchen zu geben.


Gestern Abend wollte ich mich dann bei Yahoo anmelden, aber das hat leider nicht funktioniert.

Leider spinnt Yahoo von Zeit zu Zeit. Ich habe hier auch meine liebe Not ...... aber bitte versuch's weiter ........

:cu: :cu:

P.S.:
Ich kann dir in ein öffentliches Forum keine Medikamentennamen schreiben - per Mail gerne.

Manuela
03.06.2004, 00:04
Liebe Renate,

bitte sei nicht böse, aber jetzt steig ich ehrlich gesagt gar nicht mehr durch.

Eigentlich will ich für Felix nur das Beste und nun stelle ich fest, dass ich erstmal erschlagen bin von von so vielen Ratschlägen, du musst wissen, ich bin nicht nur in ZP unterwegs, hinzu kommt die Meinung vom TA.
Und noch dazu:
Von Homöopathie habe ich keinen blassen Schimmer, habe es noch nie angewendet.

Und nochmal den TA wechseln ?
Wohin soll ich noch gehen ?
Ich hab mit Tigerle doch schon alle durch, die mir irgendwie empfohlen wurden in unserer näheren/weiteren Umgebung.
Weit und breit hab ich inzwischen alle durch, die einen guten Ruf haben, im Umkreis von 150 km.
Wenn es kritisch werden sollte, dann düse ich mit Felix nach der TIHO Hannover, die hat meinem Tigerle das Leben gerettet, wo ihn alle anderen TA und Kliniken schon aufgegeben hatten. Heute erfreut sich Tigerle besten Leben`s, seit Januar keine Sekundärerkrankung mehr ( wenn auch auf Zeit bei FIV,aber diese "schöne" Zeit kann ihm/mir keiner mehr nehmen ). Allerdings hat daran auch die Tierklinik großen Anteil, wo ich mit Felix jetzt bin.

Sorry, Renate, ich bin ein bischen aufgewühlt, dabei meinst du es nur gut.

Was Niereninsuffiziens betrifft, so sind lt. Studien von Royal Canin bis zum Alter von 4 Jahren 1% betroffen. Ab 4 Jahren steigt die Quote auf 7%.
Somit ist Felix der EINE von HUNDERT...

Was sind "subkutane Mittel", das hab ich schon gehört, weiss damit aber nichts anzufangen ?
Gespritzt hab ich noch keine meiner Motten, falls du das gemeint hast.

Was die Leckerli`s bzw. Vorlieben z.B. von Felix betrifft, so kann und möchte ich tatsächlich sehr konsequent sein, wenn ich weiß, dass bereits ca. 75% seiner Niere geschädigt sein müssen.


LG

Manuela

Renate W.
03.06.2004, 06:14
Liebe Manuela,

dass du komplett von der Diagnose bzw. der Fülle von Informationen erschlagen bist, ist nur zu verständlich. Aber Kopf hoch, du lernst mit jedem Tag dazu und kannst somit Felix helfen.


Von Homöopathie habe ich keinen blassen Schimmer, habe es noch nie angewendet.

Es gibt bereits bewährte homöopathische Mittel bei chronischer Niereninsuffizienz. Das einzige was du dazu wissen müsstest ist, dass diese Ampullenpräparate, wenn sie oral eingegeben werden, über die Mundschleimhaut (das ist übrigens bei allen homöopathischen Mitteln so) aufgenommen werden müssen, um voll zu wirken.

Subkutanes Spritzen eines homöopathischen Mittels heißt lediglich, dass es unter die Haut zu spritzen ist (ich persönlich gebe sie oral - aber da musst du Felix anfangs in Handtuch einwickeln, und ihn diesen kurzen Augenblick festhalten, um ihm das Mittel ins Mäulchen spritzen zu können).

Liebe Manuela, ich hoffe, man schmeißt mich jetzt nicht aus dem Forum, weil ich etwas offen anspreche.
Du brauchst den Tierarzt nicht zu wechseln. Es gibt ganz wenige Tierärzte, die sich bei der Niereninsuffizienz der Katze auskennen, also ist dein Tierarzt da keine Ausnahme.
Aber sieh es einmal anders: Du selbst kannst mit Behandlungsvorschlägen zum Tierarzt gehen und sie ihm unterbreiten. Gerade bei der homöopathischen Behandlung wissen ganz wenige - wenn nicht eine spezielle Zusatzausbildung - Bescheid. Und es gibt sie sehr wohl, jene Tierärzte, die offfen einer homöopathischen Behandlung gegenüber stehen.

Da ich die anderen Tipps, die du in anderen Foren bekommen hast, nicht kenne, kann ich dir auch nicht sagen, ob sie für mich nachvollziehbar (also ob ich sie anwenden würde) sind, oder nicht.

Ich kann dir nur Mut machen, auch manches (natürlich nicht gefährlich für das Tier) allein zu entscheiden. In vielen Bereichen ist der Besitzer gefordert, da wirst du wahrscheinlich bei keinem Tierarzt darauf aufmerksam gemacht werden.
:cu:

Manuela
04.06.2004, 21:19
Hallo Renate,

ich füttere jetzt erstmal nur das Diätfutter und will in drei Monaten sehen, was das gebracht hat.

LG

Manuela

Renate W.
04.06.2004, 21:55
Liebe Manuela,

ich respektiere deine Entscheidung. Aber bitte erlaube mir, dass ich doch mit einem ABER komme:

Mit der Nierendiät allein beeinflusst du NUR den Harnstoff-Wert.

Der äußerst wichtige Wert, nämlich Kreatinin (174.6 ymoL/L + Ref. 0-168.0), bleibt aber unbehandelt.

Alles Gute, wünsche ich dir und Felix.
:cu: :cu:

Manuela
09.06.2004, 15:40
Liebe Renate,

leider ist jetzt wieder eine neue Situation.
Durch eine Kotprobe wurde festgestellt, dass Felix auch unter Bauchspeichelinsuffiziens leidet. Das bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse im Gegenteil zur Niere eiweißreiches Futter benötigt und Vitamin B. Nun bekommt Felix weiter das Nierenfutter und pro Mahlzeit eine Tablette für die Bauchspeicheldrüse.
Wenn die Nierenwerte besser sind, soll auf spezielles Bauchspeicheldrüsenfutter umgestellt werden. Die Ärztin meinte jedoch auch, dass Felix mit der Bauchspeicheldrüsensache alt werden kann.


LG

Manuela

Renate W.
09.06.2004, 21:10
Liebe Manuela,

ich bin nicht die "Spezialistin" in Sachen Bauchspeicheldrüse. Ich verlasse mich jetzt, was du geschrieben hast und werde nur aus Sicht der CNI antworten.


Das bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse im Gegenteil zur Niere eiweißreiches Futter benötigt und Vitamin B.

Die Nierendiät ist sowieso nicht ganz unumstritten. Viele Katzen mögen die Nierendiät nicht, was sollten denn jene Katzenhalter tun ? Die Katze verhungern lassen?
Also geben sie hochwertiges Futter (z.B. INTEGRA Sensitive, Miamor Milde Mahlzeit). Nicht das Eiweiß ist das "Problem", sondern der Phosphorgehalt.

Phosphor ist aber in der Norm bei den hier geposteten Werten gelegen - also noch nichts geben (IPAKITINE), sondern in 3 Monaten neuerliche Blutabnahme und sollte der Phosphor-Wert nicht schön mittig in der Referenz liegen, gibst du einen Phosphatbinder.

Vitamin B-Komplex (alle B-Vitamine und Folsäure) habe ich dir auch bei CNI empfohlen, also kein Problem, wenn er das bekommt.



Nun bekommt Felix weiter das Nierenfutter und pro Mahlzeit eine Tablette für die Bauchspeicheldrüse.

Die Nierendiät wäre nicht unbedingt notwendig. Harnstoff kann man auch - wenn notwendig - anders senken.


Wenn die Nierenwerte besser sind, soll auf spezielles Bauchspeicheldrüsenfutter umgestellt werden.

Entschuldige, aber wie soll Kreatinin gesenkt bzw. stabilisiert werden, wenn keine Behandlung erfolgt?
Das sind schöne Worte der Tierärztin, aber von allein passiert da nichts. Kreatinin muss behandelt werden!

:cu:

Manuela
09.06.2004, 21:59
Liebe Renate,

über Bauchspeicheldrüse hab auch ich bisher wenig finden können im Internet.

Zu dem homöopatischen Mitteln meinen einige, die ich um Rat bat, dass das Hokuspokus ist. Aber dazu denke ich persönlich anders, zumal ich es noch nicht probiert habe und viele Leute gute Erfahrungen damit gemacht haben, es außerdem die TÄ empfielt. Mein Problem ist eher, wie kommt die Pille in die Katze???(Immer noch)
Ich bin schon froh, dass Felix das Diätfutter mag (allerdings ohne das Bauchspeicheldrüsenmedikament ), ansonsten hätte ich jetzt wirklich ein Problem (z.B. Tigerle würde nicht ein Körnchen davon anrühren).
Ipakitine gebe ich momentan nicht, aber PANCREX VET (1 Tablette pro Mahlzeit / für die Bauchspeicheldrüse, zumindest versuche ich das).

Weißt du darüber bescheid, ob ich Maltpaste füttern darf ?
Diese frisst Felix äußerst gern, da könnte ich die Tablette für die Bauchspeicheldrüse bestimmt unterjubeln. Ich kenne aber die Inhaltsstoffe nicht.

Milch darf Felix auch nicht mehr bekommen, darin hatte ich das Eisenmedikament gut geben können(auch für Tigerle).

Ich war letztens wohl etwas schroff, entschuldige bitte Renate, das ging ganz sicher nicht gegen dich, ich bin froh um jeden Tipp, zumal ich weiß, du möchtest wirklich helfen.

Nur bekomme ich auf der Suche für Felix so viele verschiedene Ansichten, dass ich letztendlich dann garnicht mehr wußte, was richtig ist und was nicht.

LG

Manuela

Renate W.
09.06.2004, 22:45
Liebe Manuela,


Weißt du darüber bescheid, ob ich Maltpaste füttern darf ?

Von der "Nierenseite" her sehe ich keine Probleme.
Da du ja keine Riesenportionen geben wirst (ich denke, 1 "Klacks" ohne Medikament, 1 mit Medi und 1 ohne) würde ich es auf jeden Fall probieren, da du, wenn die Tablette ohne Zwang genommen wird, Stress vermeiden kannst.


Ich war letztens wohl etwas schroff, entschuldige bitte Renate, das ging ganz sicher nicht gegen dich, ich bin froh um jeden Tipp, zumal ich weiß, du möchtest wirklich helfen.

Liebe Manuela, ich habe es überhaupt nicht so empfunden. Du bist momentan verunsichert und musst "Euren" Weg erst finden.


Nur bekomme ich auf der Suche für Felix so viele verschiedene Ansichten, dass ich letztendlich dann garnicht mehr wußte, was richtig ist und was nicht.

Ich habe mich an die Blutwerte gehalten. Diese sind für mich maßgebend, welchen Tipp ich dir gebe. Mit Ansicht hat das bei mir nichts zu tun.
:cu:

Manuela
09.06.2004, 23:04
Liebe Renate,

ich bin sehr froh, dass du nicht sauer bist.

Dich kann man immer fragen, du kannst dich in manche Situation hinein versetzen, bleibst dennoch höflich und kompetent zugleich.

Ich wünschte mir hier mehr Leute von deiner Sorte.

Mit Felix werden wir weiter sehen, ich muss ja erstmal die Fütterung auf die Reihe bekommen.
Flöckchen fährt z.b. voll auf das Nierenfutter von Felix ab, obwohl das sicher nicht so gut für sie ist auf Dauer.

LG

Manuela

Renate W.
09.06.2004, 23:19
Liebe Manuela,

danke für deine lieben Worte. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich - wie so schön gefordert - die Netiquette wahre. Außerdem kann ich mir vorstellen, wie es dir geht, überall bekommst du andere Informationen und weißt ganz einfach nicht, was ist denn nun richtig und was nicht.

Ich kann nachvollziehen, wie man sich bei einer Diagnose "CNI" fühlt. Nur jetzt musst du dein "Kämpferherz" auspacken und du wirst sehen, man bekommt so vieles in den Griff, wenn man nur will.


Flöckchen fährt z.b. voll auf das Nierenfutter von Felix ab, obwohl das sicher nicht so gut für sie ist auf Dauer.

Aber sie wird auch nicht daran sterben. Du kannst z.B. abends, wenn du zu Hause bist, Flöckchen anderes Futter anbieten - nur ihr allein.
:cu: :cu:

Manuela
09.06.2004, 23:53
Liebe Renate,

um meine "Motten" kämpfe ich, das sind ja meine "Kinder".

Für Felix muss ich nun erstmal heraus finden, was das Beste ist, so einfach ist das nicht.

Und Flöckchen ist die nächste, die demnächst zur jährlichen Untersuchung muß, auch ihr Blut lasse ich untersuchen, damit ich, falls was ist, frühzeitig gegensteuern kann.

Nach meinen Erfahrungen würde ich nun mindestens jährlich ein Blutbild machen lassen. Ich mache mir Vorwürfe, dass ich das bisher nicht gemacht habe. Bei Felix hätte ich z.B. früher etwas tun können.
Na, ja, mein TA meinte ja auch immer, alles ist o.k. Darauf hab ich mich verlassen.

Inzwischen lasse ich mir immer Kopien von den Untersuchungen geben, und hab nun auch den TA gewechselt, was nach über 20 Jahren auch nicht so ein leichter Schritt war.

In sofern bin ich auf dem richtigen Weg, denke ich.

LG

Manuela

Manuela
12.06.2004, 14:51
Liebe Renate,

meine Anmeldung zur Yahoo-Group (Nierenkranke Katzen)schein nun endlich zu funktionieren.(hoffentlich)!!! ??

LG

Manuela

Renate W.
12.06.2004, 21:31
Liebe Manuela,

schön zu lesen, dass du dich in der Group angemeldet hast.
:cu: :cu:

Manuela
12.06.2004, 22:10
Ja klar Renate, aber das war nicht so einfach, weil immer geschrieben wurde, dass da schon jemand mit diesem Namen ist.

(Dich hab ich übrigends auch schon ausfindig gemacht...

Renate W.
12.06.2004, 23:17
Hallo Manuela,

ich hatte damals noch keine Probleme bei der Anmeldung, weil ich die erste nach der Eröffnung des Forums war, die sich angemeldet hat. Aber Spaß beiseite ........ du hast Recht, es gibt bereits eine Manuela. Am besten ist immer, du meldest dich mit deinem Vornamen und eventuell mit dem Anfangsbuchstaben deines Familiennamen an. So gibt es niemals Verwechslungen, wenn du postet .......
:cu: :cu:

Manuela
12.06.2004, 23:29
Na ja Renate, nun bin ich aber schon angemeldet, ich oute mich aber noch dir gegenüber bei Yahoo, damit du mich auch erkennst, bzw. setze mich mit dir in Verbindung.
Ansonsten steig ich bei der ganzen Auftteilung dort aber auch noch nicht durch.
Da bin ich ZP- verwöhnt.

LG

Manuela