PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rüde oder Hündin?



floh
24.05.2004, 21:10
Hallo,

ich haben eine Frage zu der Auswahl eines Welpen.

Wir haben zwei Yorkie-Hündinnen von 7,5 und 6 Jahren. Die sechsjährige Hündin ist kastriert, da sie unter schweren Scheinträchtigkeiten litt.

Nun haben Bekannte einen Wurf Parson-Jack-Russell-Welpen, von dem wir gerne einen Welpen zu uns nehmen würden. Die Kleinen sind jetzt knapp vier Wochen alt. Ich muss mich also noch nicht sofort entscheiden und möchte die Zeit nutzen, hier ein paar Tipps zu bekommen.

Bei der Auswhal sind wir unsicher was das Geschlecht angeht. Es gibt zwei Hündinnen und einen Rüden, die uns besonders gut gefallen.

Nehmen wir einen Rüden, wie die meisten Fachbücher empfehlen, würde der unter den Läufigkeiten der einen Hündin sehr leiden. Da die Hunde auch 'mal alleine bleiben müssen, ist nicht sicherzustellen, dass die Hündin nicht gedeckt wird. Bei einer Hündin ist angeblich die Tendenz zu Unstimmigkeiten höher.

Die ältere der beiden Hündinnen ist sehr dominant, alle Hunde mit denen wir länger Kontakt hatten, haben sich ihr untergeordnet.

Leidet ein kastrierter Rüde auch so unter den Läufigkeiten von Hündinnen? In welchem Alter ist eine Kastration sinnvoll? Oder macht es mehr Sinn die Hündin kastrieren zu lassen?

Im Prinzip halte ich gar nichts davon Tiere ohne vernünftige Begründung kastrieren zu lassen. Daher neige ich doch eher zu einer Hündin.

Könnt Ihr mir ein paar Tipps zur Auswahl geben? Ich möchte nicht einen Welpen ins Haus nehmen und ihn dann nach einigen Wochen wieder weggeben müssen.

Liebe Grüße und vielen Dank
Floh

billymoppel
24.05.2004, 22:25
hallo floh,
ich würde auch zur hündin tendieren. du kannst ja deine hündin am besten einschätzen: ist sie sozial dominant oder mobbt sie auch. dominanz als solchees ist ja nichts schlechtes und einer muss ja die eher unangenehem aufgabe des hundechefs übernehmen. der altersunterschied ist sehr groß, auch ein wesentliches element bei rangordnungen, das ist positiv.
wie verhält sie sich mit welpen? manche hündinnen können da ja sehr unangenehm sein, aber das würde einen rüden-welpen fast gleich stark betreffen.
nimmst du einen rüden, musst du auf jedenfall jemanden kastrieren, sonst bricht das chaos aus. es sind ja nicht nur die paar tage standhitze, sondern auch davor und danach, wo der rüde die hündin bedrängt und je nach charakter können die hündinnen dann auch sehr grantig werden. unsere nachbarshündin verdrischt billy regelmäßig (sie ist nur die hälfte von ihm :D) und auch relativ böse, obwohl sie ihn sonst sehr gern hat. in der zeit möchte ich sie nicht in meinen rudel haben.
wenn du einen rüden nimmst, würde ich eher ihn kastrieren, die andere ist ja auch nicht mehr die jüngste. wenn musst du ihn aber realtiv bald nach der vollständigen reife (damit meine ich mehr als geschlechtsreife kastrieren lassen) - ein rüde, der erst mal auf den geschmack gekommen ist, rammelt u.u. auch kastriert weiter, auch wenn er nicht mehr weiß, warum. ist dann einfach ein eingeübtes verhaltensmuster.
pro für einen rüden wäre sicher, dass dann mehr leben in das rudel kommt, du selbst musst es mit der rangordnung nicht so genau nehmen, weil die zwischen rüde und hündin nicht so festgefahren ist.
dagegen spricht, dass er sich zum hof-eunuchen entwickeln könnte (nicht muss) und sich wegen seiner mädels gerne mal mit anderen rüden anlegt. ich kenne so einen fall, bei mir ist das aber nicht so, billy ist es schnuppe, wenn sich andere rüden für moppel interessieren.
ich würde einfach mein herz sprechen lassen und vielleicht, wenn die erste impfung der welpen durch ist, mal schauen, zu wem sich deine mädels hingezogen fühlen.
ich wollte damals auch einen zweitrüden -blöderweise hat dann die kleine geklingelt :D und als zwischen den hunden ersichtlich die chemie stimmte, wars dann halt so.

lg
bettina

floh
26.05.2004, 19:30
Hallo Bettina,

ich tendiere auch mehr zu einer Hündin und das eigentlich schon von Anfang an, da ich es im Prinzip für nicht so problematisch halte.

Die ältere Hündin war zu Beginn auf die Jüngere ziemlich eifersüchtig, das hat sich aber relativ schnell gegeben als sie gemerkt hat, dass sie immer noch die Nummer eins ist. Die Beiden verstehen sich seitdem sehr gut, allerdings liegen sie nie zusammen im Körbchen. Sie liegen oft beide auf dem gleichen Sofa, aber immer ist etwas Distanz dazwischen. Beim Fressen gibt es auch keinerlei Probleme, auch wenn die Kleine 'mal zuerst das Leckerli bekommt und sie erst danach. Sie weiß, dass wir sie nie vergessen würden.

Wir werden am Samstag noch einmal zu den Welpen fahren, vielleicht fällt mir die Entscheidung dann leichter. So viel Zeit kann ich mir nicht mehr lassen, da bereits einige der Welpen vergeben sind.

Ich werde mir wenn das Kleine da ist erst einmal lange Urlaub nehmen, damit in der ersten Zeit immer jemand Zuhause ist. Jetzt muss ich mir noch eine gute Welpen- bzw. Hundeschule in Hamburg suchen.

Liebe Grüße
Floh

Naddel633
27.05.2004, 11:30
Hallo,

letztendlich müsst ihr es ja entscheiden, was ihr nehmt. Aber es ist nicht so, wenn du dich für den Rüden entscheidest, das ein kastrierter Rüde nicht auf die Läufigkeit der Hündin reagiert. Denn auch ein kastrierter Rüde weiß noch immer was eine läufige Hündin ist. Es kann zwar beim Deckakt nichts passieren, aber es kann durchaus sein, das er sie besteigt etc.

Also trotz Kastration weiß ein Rüde was die Läufigkeit einer Hündin bedeutet:D

Ich persönlich würde nicht meinen Rüden, sondern meine Hündin kastrieren lassen- wenn ich ein Päärchen halten würde. Aber da eure Hündin schon etwas älter ist, würde ich davon absehen. Aber eine Hündin zu kastrieren ist zwar ein "schwierigerer" Eingriff- aber letztendlich leidet eine Hündin nicht unter einer Kastration wie es evt. beim Rüden sein kann. Denn kastrierte Rüden haben in der Rüdenwelt einen oftmals schweren Stand, weil sie einfach nicht mehr als Rüde ernstgenommen werden- sondern als Neutrum! Und das kann bei Rüden zu Verhaltensauffäligkeiten führen.

Es kann aber muß nicht. Also entscheide nach deinem Gefühl, denn du kennst deine Hunde am Besten.


Liebe GRüße