PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3 Wochen...



susiemax
23.05.2004, 14:36
.. werde ich demnächst in Thailand sein und mach mir ziemliche Sorgen um meinen Tibi Max. Er ist extrem auf mich fixiert.. hab ihn fast immer und überall dabei - auch bei der Arbeit. Er ist ein sehr anhänglicher Hund.

Mein Freund kommt gleich nach mir, aber ohne eingebildet zu klingen : seine Nummer eins bin ich ;)

Jetzt fliege ich für 3 Wochen nach Thailand und frage mich schon die ganze Zeit, wie ich Max beibringen kann, dass ich nicht für immer weg bin, sondern schon bald wieder komme.
Was, wenn er trauert und denkt ich komme nicht wieder.

Was kann ich tun, um ihm die Zeit so leicht wie möglich zu machen oder ist es womöglich halb so wild ? :confused:

Ivonne
23.05.2004, 16:56
Hi,

davor stand ich letztes Jahr, als ich für 4 Wochen zur Kur bin.

So schmerzlich es für Dich auch sein mag, der Hund muß da durch und gut. Du wirst es ihm nich groß erklären können.

Mein Digger hat die ersten eineinhalb Wochen auch vor der Tür gelegen und draußen gekuckt wie ein armer Irrer.
Was willst machen? Nix kannst machen.

Die Freude war umso größer, als Frauchen wieder da war :)

Gruß
Ivonne

Inge1810
23.05.2004, 17:36
Hallo,
wer wird Deinen Hund denn betreuen? So schön es sein mag, wenn Dein Hund so stark auf Dich fixiert ist, so problematisch kann es werden, wenn Du ihn plötzlich in`s kalte Wasser wirfst.
Weisst, mein Hund ist auch auf mich fixiert, gar keine Frage, so gehört es sich auch, aber ich weiss, ich kann sie jederzeit bei anderen Leuten lassen und es ist o.k. für sie. Die meiste Zeit hat sie natürlich mit mir verbracht, aber ich hab sie auch immer wieder mal stundenweise "ausgeliehen" (an meine Nichten), was zur Folge hatte, dass ich sie Anfang des Jahres über ein WE zu einer Kollegin gegeben habe, weil ich auf ein Seminar musste und es keinerlei Probleme gab. Sie war die ersten Stunden etwas unruhig, aber den Rest des Wochenendes war sie halt dort einfach der Zweithund und ich konnte sie ruhig und ausgeglichen wieder abholen. Ich hatte auch Bedenken, weil ich sie nie solange (waren ja nur zwei Tage) weggegeben hatte, aber sie schliesst sich halt den Menschen an, die sich grad um sie kümmern und das ist ein sehr beruhigender Zustand, denn ich könnte ja auch mal in`s Krankenhaus müssen und dann ständig an den Hund denken, der u.U. vor Trauer Futter verweigert? Sie kannte meine Kollegin nur vom Sehen, aber an diesem WE war es für sie sofort die Ersatz-Chefin und konnte ohne Leine laufen, weil sie gelernt hat, wenn ich nicht da bin, hat sie auf die Menschen zu hören, denen ich sie anvertraut habe.
Ich weiss nicht, wieviel Zeit noch vergeht bis zu Deinem Urlaub, aber ich würde Dir raten, fang jetzt schon an, Deinen Hund stundenweise und auchmal über Nacht zu den Betreuern zu geben. Keine Verabschiedungen, einfach abgeben bzw. noch besser, an einem neutralen Ort treffen und gehen und wenn Du kommst, keine grosse Begrüssung, einfach wieder da sein. So lernt Dein Hund jetzt schon, dass es vollkommen o.k. ist, dass sich andere Menschen um ihn kümmern, Du verschwindest, aber auch wieder kommst, es also selbstverständlich ist. Du kannst Deinem Hund nicht erklären, dass Du ihn weggibst, dann aber auch wieder zurückkommst. Sowas muss er erfahren und je eher Du anfängst, desto problemloser wird er auf den Urlaub reagieren.
Schönen Urlaub :cu:

billymoppel
23.05.2004, 20:47
hallo susi,
die tui sponsort wohl die weiterbildung vom reisebüro :D
ansonsten kann ich mich inge nur anschließen, wenn du zeit hast, übe noch mal bißßchen.
wenn nicht, habe ich einen kleinen trost für dich: als ich billy damals aus dem th holte, klebte er nur an mir (und zwar mehr oder weniger wörtlich), männe hat er zwar registriert aber weitestgehend ignoriert. ich "musste" damals auch für zwei wochen weg und mit meiner großmutter in den urlaub fahren, die sich nochmal eine richtige reise gewünscht hatte. und omas wille ist bekanntlich befehl :D als ich zurückkam hatte sich ein kleines wunder ereignet: männe und hundi waren ein herz und eine seele, seitdem hatte billy zwei gleichberechtigte bezugspersonen und mir war das mehr als recht, ich war nämlich mit seiner anhänglichkeit auch ein wenig überfordert. und plötzlich konnte er auch allein bleiben.
also kopf hoch!

lg
bettina