PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie Jack Russel Mix erziehen ??



Kätzin33
22.05.2004, 08:06
Hallo,

ich hatet euch ja geschrieben das wir seit einiger Zeit als Zweithund einen Angeblichen "Jack Russel mix" haben.Ich weiß das man Welpen erziehen muß,sind wir auch seit dem ersten Tag dabei und der Hund ist nicht unser erster Hund.Aber er will einfach nicht kapieren das unsere Katzen dir wir haben in der wohnung nicht gejagt und auch nicht gebissen werden.Ich bin am Schimpfen und habe auch schon mal mit der Zeitung gedroht.Aber es interessiert ihn nicht.Wir sind schon gnaz verzweifelt.Denn unsere Hündin hatte das nach ein paar tagen kapiert das man das nicht macht.

Ich weiß das ein Welpe spielen muß und auch spielen will.
Wir wissen nicht mehr was wir noch machen sollen.Sollen wir ihn vielleicht mal anbinden an seinem körbchen ???damit er es lernt nicht die katzen zu jagen !!!

Wäre über eine Antwort sehr froh da wir echt verzweifelt sind.


Gruß Angela:?: :confused: :confused: :?:

katrin-und-zoo
22.05.2004, 08:40
also, hallo..


mehrere fragende grüße an dich:

wie alt ist der kleine denn? und wie erzieht ihr ihn denn tagtäglich?



.Ich bin am Schimpfen und habe auch schon mal mit der Zeitung gedroht.Aber es interessiert ihn nicht.Wir sind schon gnaz verzweifelt. :confused: :confused: :confused:
was soll das denn? was stellst du dir vor, soll jackimix hier lernen? huhu, frauchen rennt weg (reaktionszeit u verknüpfung deiner "strafe" mit dem geschehenen lange vorbei!) und kommt mies gelaunt mit ner zeitung wieder - fazit: hundi lernt, immer wenn frauchen mit zeitung kommt - achtung - warum weiß er nicht -


du solltest prinzipiell mal deine "erziehungsmethoden überdenken u dir a: bewußtmachen, daß ein jacki ein jagdhund ist und b: er vielleicht einfach nicht verstanden hat, was du willst


vielleicht liegt es daran, daß sich hundi nicht ausgelastet fühlt o langweilt, vielleicht hat er angst vor katzen, will sein revier gegenüber ihnen verteidigen - das wird hier alles nicht klar, weil du leider nur schreibst :er jagd katzen


versuche anstatt nur zu schimpfen, ihn positiv zu verstärken - erklär ihn(natürlich nicht wortwörtlich)daß diese 4beiner mit dazu gehöhren und er statt sie zu jagen viel besser umkonditioniert wird:

hier ein paar vorschläge: erstmal abklären, daß er einfach "spaß"daran hat, deine miezen zu jagen - also keine angst hat und nur reagiert auf ihr verhalten

-hundi mehr beschäftigen (nicht nur lange spaziergänge, sondern kopfarbeit) zb. sitz etc. kleine kunststückchen lernen, spaziergänge u alltag interessanter gestalten von ihm zb. unterwegs über baumstämme balancieren lassen, slalom durch deine beine laufen lassen usw. - hier stärkt du nicht nur die bindung zwichen euch beiden, sondern forderst ihn auch sein kleines hirn zu benutzen

zu hause hundi eine "ecke" nur für ihn einrichten , rückzugsmöglichkeit, die für die katzen tabu ist (das selbe für die mietzen tun)

hundi immer mit katzen zusammen füttern, bzw. ihn positiv bestärken, wenn er richtiges verhalten zeigt( zb. katzen ignoriert) - leckerli bzw. spiel bzw. clicker

zu hause, wen hundi anfängt, miezen zu jagen, nicht wild brüllen, sondern hundi zu dir rufen- bestätigung!!!!!!- und dann sofort mit ihm sielen - wildes ballspiel zb.
erleichternd ist es, wenn du vorerst hundi zu hause mit einer dünnen schleppleine laufen läßt - das nervt zwar anfangs ist aber sehr effektiv, da du ihn nicht hinterherjagen m´ßt, wenn er mal wieder auf der pirsch ist (und du ihn somit ja noch belohnen würdest), somit hast du ihn schnell eingefangen" kurzer leinenruck - zarter leinenruck - ein klares kommando, wenn er jetzt zu dir guckt wieder bestätigen: also viel spiel bzw. leckerli

somit lernt er nicht nur, miezen in ruhe zu lassen, sondern sich anderweitig zu beschäftigen

hundis funktionieren nicht nach dem 0815 prinzip: nein sagen und sie gehorchen, du mußt ihm schon sagen, das sein lassen - möchte ich nicht: aber tu doch das hier und du bist mein held";)

somit weiß er, seine grenzen liegen im machbaren und er hat noch spaß dabei


:cu: katrin

Schäfergirl
22.05.2004, 12:32
Katrin hat völlig Recht. Positiv bestärken wäre das beste. Nur bezweifel ich, dass dein Hund es dann lässt. Probier es aber aus.
Sonst mein Tipp: Nur unter Aufsicht mit den Katzen in einen Raum lassen. Lange Leine dran. Beim Ansatz zum losjagen, an der Leine rucken und laut und energisch "Nein" sagen. Später reicht nur das "Nein". Irgendwann lässt er es ganz. Statt der Leine geht auch ne Wurfkette, die du ihm beim losjagenwollen vor die Füße wirfst.
Da es sich beim Jacky um einen Jagdhund der Sonderklasse (halt ein Terrier;) ) handelt würde ich ihn nie mit den Katzen alleine lassen, wenn du dir nicht ganz sicher bist, dass er sie in Ruhe lässt. Denk dran, dass ein Jacky eine sehr gute Erziehung braucht, du musst das Temperament und die gewisse Schärfe:) unter Kontrolle haben. Dann sind sie super Hunde, klein, aber doch ganz groß.
Viel Spaß und Erfolg wünsch ich dir mit deinem Wirbelwind!!
Lisa

AnjaK
23.05.2004, 08:34
Hi,
wenn du ja schon einen Hund hast, sind deine Katzen ja dran gewöhnt. Kannst du nicht versuchen, ihn mal dran schnuppern zu lassen. Es muß dir halt jemand helfen. Dann könnt ihr die Katze gehen lassen und ihn festhalten und ablenken, sodaß er nicht hinterherstürmt. Die Schleppleine wirkt echt kleine Wunder, außerdem hast du direkte Einwirkung und dein Hund wird es schneller verknüpfen.
Mach Hundi ordentlich groogy und versuch ihn neben die Katze zu legen, beide streicheln, Hundi loben!!!
Und immer wieder bestätigen und sich ganz doll freuen, wenn er nur den kleinsten Ansatz richtig gemacht hat.

Drücke fest die Daumen und wünsche starke Nerven (habe auch solche "Monster") und zwei Kater.:D

LG Anja und Rudel