PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hofhund bleibt nicht am Hof



Daggi
20.05.2004, 17:54
Hallo zusammen, nach Ewigkeiten bin ich auch mal wieder hier und brauche Eure Hilfe! Das heißt nicht ich, sondern die Vermieterin unserer Ferienwohnung, in der wir gerade im Urlaub waren. Vielleicht wisst Ihr Rat?
Sie hat einen inzwischen 5jährigen Bernersenn-/Gordon-Setter-Mix am Hof. Ein absolut lieber Kerl, der alles was kreucht und fleucht liebt! Aber was halt der Fall ist ist, dass der Hund, wenn er vor der Türe alleine ist, nicht am Hof bleibt, sondern "schwanzen" geht. Das kann mal eine viertel Stunde sein, aber auch eine Stunde ist vorgekommen. Der vorige Hofhund blieb immer da. Ich kenne mich ja mit Hofhunden nicht aus, aber ich denke es ist genauso Erziehungssache, oder?
Der Hund bleibt, wenn die Leute mit ihm Spazieren gehen (egal ob die Besitzer oder deren Kinder) wohl immer bei ihnen und düst nicht ab. Auch nicht, wenn ein Reh im Wald auftaucht. Zwar war da die Stimme, so die Besitzerin, sehr laut und streng, aber der Hund blieb da. Wenn der Hund allerdings alleine vor der Türe draußen ist ( er macht manchmal auch die Türe selbständig auf, wenn sie nicht abgeschlossen wurde .... :p ) oder auch die Besitzerin nicht auf ihn achtet, wenn sie im Garten ist oder mit Leuten spricht, dann kann es passieren, dass er auf Wanderschaft geht. Eine Hundetrainerin oder Hundeschulausbilderin, die wohl irgendwann mal dort im Urlaub war, hat gemeint, sie solle den Hund ca. 6 Wochen an die lange Leine legen. Das hat aber nichts genutzt. Das war mir allerdings irgendwie klar. Wie soll der Hund, wenn er einfach nur an der Leine hängt, irgend etwas lernen? Wenn man ihm keine Korrektur oder kein Lob zukommen lässt.
Der Hund ist - wenn er nicht beobachtet werden kann und draußen ist - an der Hofleine, aber wie gesagt, es hat nichts gebracht, dass er da bleibt, das ist halt die "Lösung", wenn er draußen ist. Er ist natürlich aber auch nicht immer nur an dieser Hofleine, sondern schon täglich auch frei und spielt ab und zu mit den Kindern oder rennt mal neben dem Rad her . Doch vielleicht habt Ihr ja Ideen, wie man diesen Hund daran gewöhnen kann, da zu bleiben. Das wäre natürlich klasse. Ich würde der Frau gerne Eure Tipps weiter geben!
Ich habe ja die Vermutung, dass er sich bei seinen "Ausflügen" das holt was ihm manchmal fehlt ... Abwechslung. Aber wenn man ihm diese nur bedingt zukommen lassen kann, weiß ich halt nicht, wie man das Problem beheben kann. Was meint Ihr?
Viele Grüße sendet Euch
Daggi:cu:

Atlanta
21.05.2004, 08:45
Hallo Daggi!

Wir haben zu Hause auch einen grossen Hof der offen ist. Deny, meine Schnauzerdame, habe ich so daran "gewöhnt", dass sie nicht raus darf (muss allerdings dazusagen, dass sie so gut wie nie alleine draussen ist ...):
Ganz egal wohin wir gehen, auch wenn es nur zur Promenade hinterm Haus ist wo keine Autos fahren und sie eigentlich auch ohne Leine laufen könnte, sie darf NIE ohne Leine raus. Die "Hofgrenze" darf folglich also NIE ohne Leine "überschritten" werden ;) . Hat ganz gut geklappt.
Und ich glaube wirklich dass sie das weiß weil mir folgendes passiert ist: Meine Schwägerin und ihr Dobermann Hibou waren zu Besuch und der Eingang zur Wohnung meiner Mum liegt hinten an der Promenade (dort haben sie übernachtet). Die beiden haben im Hof gespielt, wir wollten dann noch eine Runde spazieren gehen. Katja (meine Schwägerin) wollte noch die Leine holen. Wir also mit, ich wollte Deny gerade anleinen und sie meinte, "ach komm, lass sie, ist ja nur ein kleines Stück" . Ich dachte mir auch nix dabei :rolleyes: naja, auf jeden Fall hat sich Deny dann wohl gedacht: Hey, dass darf man ja doch!!!!:cool: und ist bei nächster Gelegenheit hinaus ... gefunden hab ich sie dann vor der Haustür meiner Mum ...:rolleyes: (sieh hat wohl Hibou vermisst ...)... am nächsten Tag wieder, sie sah draussen einen anderen Hund und schon war sie wieder weg ...:sn: . Also alles wieder von vorne, mittlerweile klappts aber wieder!

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung obs was nützt, aber einen Versuch wärs vielleicht wert????:confused:

Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege!!!!

Sorry, dass es so lang geworden ist!

lg, Alex und Deny die vom morgendlichen Radspaziergang inkl. Baden :D in der Salzach völlig groggy ist und :z: !

Daggi
21.05.2004, 13:45
Hallo Alex,
danke schon mal für Deinen Tipp. Ich werde ihn auf jeden Fall weiter geben. Wenn noch andere Leutchen Ideen haben, nur her damit :D !
LG Daggi

sandinchen
21.05.2004, 14:15
Er ist natürlich aber auch nicht immer nur an dieser Hofleine, sondern schon täglich auch frei und spielt ab und zu mit den Kindern oder rennt mal neben dem Rad her .
Ist das dann alles was der Hund "geboten" bekommt? Da würde es mich nicht wundern, das er mal durchs Dorf bummelt. Dem Kerl wird einfach nur totlangweilig sein. Ich meine, mit einem Bernersenn kann man das vielleicht noch machen. Die liegen oft nur rum. Allerdings sind alle Bernersenn (und das sind schon ein paar) auch gerne bereit ihre schweren Knochen mal in Bewegung zu bringen, wenn man sie zu was Spannendem aufmuntert.
Aber hier handelt es sich ja dazu noch im einen Jagdhund-Mix- Ein Jagdhund will was tun!

Ich finde du solltest bei den Leuten ansetzen. Nicht beim Hund. Sag ihnen, sie sollen was mit ihm unternehmen. Dann wird er auch lieber bleiben.

(Ich persönlich halte ja nicht sehr viel von den "Hofhunden". Hier gibts die auch zu genüge. Ich bin halt der Meinung, ein Hund gehört nicht unbeaufsichtigt, wenn er denn auch noch abhauen kann. Allein im Garten, okay. Wobei mein Hund immer da ist wo ich bin.)

Daggi
21.05.2004, 14:30
Hi, Deiner Ansicht bin ich auch - meine Vermutung hatte ich ja dahingehend schon geäußert. Ich werde dies sicher bei den Leuten auch ansprechen, doch ich glaube halt nicht, dass sich da viel ändert.
LG Daggi

astridv
21.05.2004, 14:50
Hall,

also wir haben einen GS und wohnen sehr ländlich mit viel Wild in der Gegend.
Unser Santos ist wenn das Wetter gut ist im Garten(der hat nur einen 60 cm Zaun)liegt auf seinem Berg und ist zufrieden.
Da ich beruflich im Moment sehr eingespannt bin und nicht mit ihm richtig arbeiten kann(Anlagemässig)ist seine beschäftigung gleich null.
Aber es würde ihm nicht im Traum einfallen den Hof zu verlassen und ich habe es ihm mit der sogenannten langen Leine beigebracht.Da war unser Grundstück noch nicht eingezäunt.

Wahrscheinlich hat der Mix deiner bekannten nicht den ausgeprägten Jagdtrieb,aber sie sollte trotzdem etwas mit ihm machen.
Ich würde in dem Fall immer wenn ich nach draussen käme mich mit dem Hund kurz beschäftigen : Ballspiele,Leckerchen suchen lassen ect..

LG
Astrid

sandinchen
21.05.2004, 16:47
Da ich beruflich im Moment sehr eingespannt bin und nicht mit ihm richtig arbeiten kann(Anlagemässig)ist seine beschäftigung gleich null.

Momentan. Ich denke darin liegt der Unterschied. Du "machst" ansonsten was mit dem Hund. Und das gibt eurer Beziehung zueinander doch eine ganz andere Bindung als wenn Hundis einzige "Aufgabe" wäre auf dem Hof zu liegen. :rolleyes: