PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sommerekzem



dycke
18.05.2004, 23:30
Hallo!
Ich habe, insbesondere mein Pferd hat ein Problem. Seit letzten Sommer quält ihn ein ständiger Juckreiz..
Letzten Sommer wurde er vom TA auf Milben behandelt. Es wurde etwas besser und ging ganz weg als der Winter kam. Seit kurzem hat er wieder die selben Symtome. TA sagt, er hat ein Sommerekzem. Er scheuert sich an Mähne u. Schweif. Schuppenbildung in Mähne, Schweif und an den Beinen. TA meint, das es kein wirklich gutes Mittel gegen Sommerekzem gibt. WAS TUN?
Ich bin vor 1 1/2 Jahre umgestallt, kann es damit zusammenhängen! Er steht viel auf einer Wiese die mit Bäumen(keine Obstbäume), etc. zugewachsen ist.
Liebe Grüße C.J.

angle07
20.05.2004, 16:34
huhu,

versuch es doch mal mit dem Mittel, was Lisa (www.creeksidefarm.de) verkauft.
Die hat das aus eigener Herstellung.
Das Mittel ist zwar (so weit ich weiß) nur für Saddlebreds gemacht, aber auf einen Versuch würde ich es ankommen lassen.

Ich schreib dir Morgen nochmal wie das heißt, hab es auch im Stall.

Liebe Grüße
Angi

dycke
24.05.2004, 21:58
Hallöchen!
Vielen dank, für Deinen Tip.

Liebe Grüße Dycke

angle07
24.05.2004, 22:11
huhu,

und? was ist nun draus geworden?
haste mal angerufen?
ist das was für deinen?

bin doch sooooooooooo neugierig!

liebe grüße
angi

grisu
26.05.2004, 11:27
Hi,
mein Friesenmädchen hat auch seit letztem Sommer damit Probleme.
Ich behandle das Sommerekzem in zweierlei Richtung. Einmal vorbeugend, indem ich versuche die Haut unempfindlicher gegen die Stiche dieser Kriebelmücken zu machen. Dafür füttere ich Kieselgur (silicea) zu. Sommerekzem ist ja eine allergische Reaktion der Haut auf diese Mücken. Kriegst Du bei www.schaette.de

Zum anderen habe ich die besten Erfahrungen mit dem Öl von Wiemerskamper, dass man anfangs häufiger und dann nur noch einmal die Woche auftragen muss.
www.wiemerskamper.de

In Kombination dieser beiden Ding haben wir Das Sommerekzem super im Griff zur Zeit, sogar so, dass mein Pferd auch tagsüber mit den anderen zusammen auf der Wiese bleiben kann und nicht nur nachts wie viele andere Ekzemer-Pferde.

Wird es mal richtig schlimm, würde ich bei meinem Pferd eine sogenannte "Spezifische Immuntherapie" machen lassen.
Darüber kannst Du lesen auf:
http://www.laboklin.de

Viele Grüsse
Elke

Martje
08.06.2004, 12:50
Hallo,

was sehr gut gegen das Ekzem hilft ist das "El Nino". "Ökozon" ist auch sehr gut aber noch teurer.

El Nino hat ein ganzes Sortiment an Lotionen und ein Shampoo ist auch dabei. Genau so wie eine Flüssigkeit aus verschiedenen Kräutern. Die wird dem Pferd ins Maul gespritzt. Zur Heilung von Innen. Das Zeug ist nicht ganz billig aber bei unseren Isis hilft es das Ekzem einzudämmen. Weg bekommst Du es dadurch zwar nicht aber eine Linderung ist zu verzeichnen.

Wenn es ganz schlimm wird mit den Mücken, bekommen die Ponys eine Ekzemerdecke auf und werden zusätzlich noch mit El Nino eingeschmiert. Wichtig ist das regelmäßige, also tägliche eincremen.

Liebe Grüße und viel Spass beim Ausprobieren.
Martje :bl:

gudrun
08.06.2004, 23:52
ich selbst habe keinen ekzemer .habe aber aus einem anderen grund mich über schwarzkümmelöl informiert .ich würde mal im deine suchmaschine schwarzkümmelöl für pferde eingeben und mir alles in ruhe durchlesen .eine bekannte gibt es ihrem pferd vorbeugend gegen ein ekzem und es wirkt .sie fängt im januar damit an .mann kann es aber immer geben .es ist für das ganze immunsistem sehr gut .
gudrun

gloggi
10.06.2004, 20:33
Hallo,
eines meiner Pferde hat auch ein Sommerekzem. Im Moment hat sie keine Probleme mehr. sie ist drei Jahre und hat im ersten Jahr schon von ihrer Vorbesitzerein eine Cortisonspritze bekommen. da halte ich nicht wirklich sehr viel von, da dieses auf die Knochen geht. somit habe ich im letzten Jahr wo sie es wieder so schlimm hatte eine Sensibilisierung durchgeführt, wo sie drei mal wöchentliche eine Spritze bekam und dieses über 4 Monate.( o.k. diese ist sehr teuer aber sie war es mir wert.), dazu reibe ich Mähne und Schweif jeden dritten Tag mit Babyöl ein. einmassieren damit keine Schuppenbildung entsteht und sie sich scheuern muß. Toi toi toi bisher hat es sehr gut angehalten.

Grüße und alles Gute Britta

pasadena90
16.04.2007, 11:10
Hey...haben auch ein Shetty mit Sommerekzem.Schubbert sich an Schweif und Mähne.Schneiden ihre Mühne so kurz wie es geht.Ihre Schweifrübe ist auch sehr verroppt.Siet echt verkümmrt aus.Sie trägt(sobald das winterfell bis aufs letzte haar ausgegangen ist)eine Ekzemerdecke.Leider hat sie diese durchgeschubbert.Cremen sie mit Calendular-Creme ein.Außerdem verwenden wir Zink-Lebertran-Salbe.Hat letztes Jahr eigentlich gut geholfen.Diese grässlichen Mücken.Schlimm!
Hoffe ihr alle bekommt das in den Griff.

Viele liebe Grüße,

marta_81
07.08.2007, 20:36
Hallo,
klingt vielleicht merkwürdig aber ich spreche aus erfahrung, wenn ich dir Akupunktur nahelege!
Ich habe schon selbst solche Pferde und auch Hunde mit solchen Symptomen behandelt. Es hilft!
www.tierisches-nadelkissen.de

b.noichl
24.10.2007, 21:18
Hallo
Ich behandle meine Friesenstute, und inzwischen mehrere andere Pferde bei Mauke und Ekzemen mit Aloe Vera und Bienenpropolis sehr erfolgreich, welches ich nun auch selber vertreibe. Die letzte Kundin, die das Spray gekauft hat, schrieb mir eine mail, das sich das Pferd nach einem Tag schon nicht mehr scheuert.
Cortison ist eine Notfallmasnahme, die aber auf keinen Fall länger dauern sollte.

Mascha
29.10.2007, 19:31
Hallo b.noichl,

wo bekommt man denn Deine ;) "Wundermittel"? Vielleicht hilft es unseren Krankis auch...

Summer 175
03.12.2007, 09:43
Guten Morgen!
Trotz Dezember ist das Sommerekzem für uns derzeit aktuell ...

Aber erst mal zum eigentlichen Thread: schaut doch mal auf diese Seite: http://www.das-sommerekzem.de/index.php?option=com_content&task=view&id=20&Itemid=50

Vielleicht hilft das euch, und ihr könnt uns helfen?

Meine Tochter hat sich nach langem Überlegen dazu entschlossen, ihre Stute zu verkaufen, da sie durch Beruf und Wegzug einfach nicht mehr die Zeit (und oft auch nicht den Nerv, weil die Reitbedingungen im Winter nicht gut sind) hat, das Pferd so zu beschäftigen, wie es sein sollte.

Wir haben jetzt beim Oldenburger Verband mal eine unverbindliche Schätzung (aufgrund Alter, Abstammung, Ausbildungsstand und Rö.Kl. III wegen Hufrollensydrom, jedoch seit dem Frühjahr ohne Symptome) geben lassen, die bei 3.500 - 4.000 Euro lag. Als dann erwähnt wurde, dass das Stütchen "eigentlich" an einem Sommerekzem leidet - dank Ekzemerdecke und vernünftigen Koppelzeiten in den letzen beiden Jahren aber völlig ohne Probleme war -, hieß es, ein solches Pferd sei nur "äußerst schwer" zu verkaufen.

Seht ihr das auch so? Ich habe jetzt einiges darüber gelesen, dass man mit Fütterung und entsprechender Haltung da sehr viel tun kann, so dass ein Pferd mit dieser Erkrankung auch lange symptomfrei sein kann.

Ich sehe jetzt das Problem, dass man der Stute ja im Moment absolut nichts ansieht (außer einigen ganz winzigen Stellen, wo sie im ersten Sommer bei uns - vor der Ekzemerdecke - einige Zeit leiden musste). Und der Käufer müsste uns ja quasi "blind" glauben, dass es nicht so arg ist. Könnte er dann - wenn er vielleicht ungünstige Haltungsbedingungen (Tag und Nacht draußen, am Wasser, viele Kriebelmücken ...) hat - den Vertrag rückgängig machen? Und meine Tochter würde sie schon gern jetzt verkaufen - grad, weil sie im Winter max. 2x die Woche reiten könnte, und damit ist das Stütchen überhaupt nicht ausgelastet und würde auch drunter leiden.

Ist das wirklich ein Grund, sie jetzt billigst abzugeben? Meine Tochter hätte jetzt ein Angebot über 1.500 Euro ...

Vielen Dank für eure Hilfe!
Lg, Karin

Schnäpsche
12.12.2007, 08:49
Hallo Karin,

ja, der neue Besitzer kann das Pferd zurückgeben. Ich würde auf keinen Fall verschweigen, dass das Pferd ein SEler ist. Ich habe selbst einen Ekzemer, der mit der klass. Homöopathie seit drei Jahren beschwerdefrei ist. Ich weiß leider von was ich spreche.:(


Bist du auch im SE-Forum? Wie du in dem Forum sehen kannst, haben sehr viele Pferdebesitzer das SE sehr gut im Griff, man kann also damit leben. Man muss sich nur im Klaren sein, dass ein SEler immer mit hohem Zeitauwand und höheren Kosten verbunden ist. Und ja, ein Pferd mit SE wird immer schwer zu verkaufen sein und wird auch nie den vollen Preis bringen.

LG Schnäpsche

Gigollo
20.01.2009, 20:17
Hallo,
meine Schwester hat ein sheety stute mit Sommerekzem, sie gibt ihr einem am Tag,von Frühling bis herbst,einen Teelöffel Nutripferd,jetzt sieht die kleine im sommer aus wie ein Isi!!