PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VIP oder doch was anderes?



Kellermaus
18.05.2004, 22:01
Hallo

Nicht nur, dass unser Hund krank ist, jetzt fängt auch noch unsere Katze an.
Wir waren jetzt zum 3ten mal bei unsrer neuen Tierärztin mit unsrem 15 Jahre alten Perser Kater.
Er speichelt ohne Ende, nimmt weder Wasser zu sich und isst auch nichts.
Jetzt hat die Tierärztin gemeint, sie hat wahrscheinlich VIP. Und bekanntlicher weise verläuft diese Krankheit ja tötlich.
Morgen bekommen wir die Blutwerde, aber dennoch kann man nicht 100 % sagen, dass er VIP hat.
Könnte es aber auch nicht eine andere Krankheit sein? Vor ein paar Jahren hat man bei ihm ein Nierenleiden festgestellt.
Die TÄ meint, dass der dicke Bauch und die Trockenheit beim Tier eindeutig auf VIP schließt.
Wir sind total verzweitelt, aber leiden soll der Arme natürlich auch nicht.
Vorallem finden wir es halt komisch, dass er jetzt die Krankheit bekommen hat. Er ist eine absolute Hauskatze und hat keinen Kontakt zu anderen Katzen.
Meine Tante die neben uns wohnt hatte vor etwa 5 Jahren eine Katze mit dieser Krankheit, aber sie war ja auch erst 1 Jahr alt.
Wir finden das ganze halt ein wenig merkwürdig. Weil wir ja auch nicht wissen, woher die Krankheit kommen soll.

Renate W.
18.05.2004, 22:45
Hallo,

"Feline Infektiöse Peritonitis - FIP"

Tiere jeden Lebensalters können erkranken, allerdings sind vor allem jüngere Tiere während der ersten beiden Lebensjahre und ältere Tiere (ab 13 Jahren) betroffen.



Vor ein paar Jahren hat man bei ihm ein Nierenleiden festgestellt.
Die TÄ meint, dass der dicke Bauch und die Trockenheit beim Tier eindeutig auf VIP schließt.

Es stimmt mich sehr nachdenklich, dass ein Tierarzt so eine Aussage trifft.

Der dicke Bauch kann die unterschiedlichsten Ursachen haben.
Die Dehydrierung ist auf die kranken Nieren zurückzuführen.

Welche Blutuntersuchungen werden gemacht?
Wurde ein Punktat der Flüssigkeit im Bauchraum genommen?
Wurde ein sogenanntes "FIP-Screening" veranlasst?

Das Speicheln und nicht essen und trinken kann seine Ursache darin haben, dass der Harnstoffwert sehr hoch ist und ihm dadurch ganz einfach schlecht ist.

Als Sofortmaßnahme gib ihm bitte Wasser mit einer Einwegspritze (ohne Nadel) ins Mäulchen. Entweder du packst dich jetzt noch zusammen und fährst zu einer Nachtapotheke oder du versuchst es mit einem Löffel, ihm Wasser einzuflössen. Morgen würde ich sofort mit "Zwangsernährung" beginnen. Futter pürieren, mit warmem Wasser in die richtige Konsistenz bringen und mit einer 20 ml-Spritze (ohne Nadel) ins Mäulchen geben.
Durch die Nierenkrankheit ist es ganz wichtig, dass er frisst und nicht hungert.
Die Tierärztin sollte unbedingt eine Infusion geben, wenn du morgen hin gehst.

Ich hoffe inständig, dass auch die Nierenwerte bestimmt werden.
Wie wird das Nierenleiden behandelt?

Du kannst über FIP und über die chronische Niereninsuffizienz auf meiner Homepage unter "Krankheiten" nachlesen.
:cu:

Kellermaus
18.05.2004, 22:54
Hi

Also, heut wurde Blut abgenommen, soviel wie raus kam, und morgen bekommen wir ein Ergebnis.
Leider haben wir total vergessen, der TÄ zu sagen, dass er ein Nierenleiden hat.
Er wurde das letzte mal vor einem Jahr mit Medizin behandelt.
Die TÄ hat ihm eine Infusion gegeben, damit er nicht austrocknet und Antibiotika hat er auch bekommen. Hohes Fieber 40,2 hat er auch. Alles im allen ein wenig komisch.
Am Anfang, also als er anfing zu sabbern, haben wir gedacht, dass er was verschluckt hat, oder eventuell eine Entzündung hat, aber dadurch, dass es mit Antibiotika nicht weggeht, ist die ganze Sache was er hat sehr komisch.
Ich hoffe, dass wir morgen eine Entwarnung bekommen das er kein VIP hat, sondern "nur" wieder ein Nierenleiden hat.
Ich meld mich dann morgen, sobald ich genaueres weiß.
Danke für die Infos

Renate W.
18.05.2004, 23:22
Hallo,

wenn du gleich morgen Früh beim Tierarzt anrufst, dann kann dieser im Labor anrufen und die Nierenwerte nachordern. Es ist fast immer so, dass noch eine Zeit im Labor Restblut aufbewahrt wird.

:cu:

mk75
19.05.2004, 18:10
Hallo Kellermaus,

ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass deine Katze kein FIP hat und ihr eine Behandlung findet, die deinem Kater helfen kann gesund zu werden.

Zum Thema FIP kann ich dir aus Erfahrungen sagen, dass eine Katze die an FIP erkrankt ist, oft nicht daran stirbt, da die Krankheit nicht ausbricht.
Wenn es zum Ausbruch kommt, dann oft erst viele Jahre nach der Ansteckung. Die Ansteckung kann schon von der Mutterkatze im Mutterleib ausgegangen sein, oder ein späterer Speichel- bzw. Flüssigkeitenkontakt mit einer anderen Katze.

Bei unserem Tommy wurde mit einem knappen Jahr der FIP Virus festgestellt bei einer ganz noramlen Blutuntersuchung, da er ein Findelkind war, dass am Anfang eine Lungenentzündung hatte.
Tommy lebte darauf hin noch weitere 5 Jahre sehr glücklich und gesund. Dann plötzlich brach bei ihm die feuchte FIP aus, die sich in einer Lugenentzündung äusserte. Daraufhin mussten wir unseren kleinen Kämpfer erlösen, da es keine Möglichkeiten mehr gibt, wenn die Krankheit mal ausgebrochen ist.
Unser TA meinte damals, dass über die hälfte aller Freilaufkatzen den FIP Virus in sich tragen, aber nur ein bruchteil von ca. 5 bis 10% daran sterben würden, wenn es zum Ausbruch kommt.
FIP ist eine sehr heimtückische Krankheit die nach wie vor noch nicht komplett erforscht ist und man auch noch nicht wirklich die Ursache kennt.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass dein TA dir heute ein gutes Ergebniss mitteilen kann und eine Behandlungsmethode deinem Kater helfen kann.

Viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

Kellermaus
19.05.2004, 22:12
Hi ihr alle

Heute haben wir die Entwarnung bekommen, dass unser Kater kein VIP hat!!! juhuu
Jetzt müssen wir noch weitere Untersuchungen machen, um festzustellen, was er denn nun genau hat.
Auf jedenfall hat er was mit den Nieren aber auch noch was anderes.
Immerhin sabbert er jetzt nicht mehr und wirkt auch ein wenig munterer. Dennoch frisst er nichts und trinkt nichts.
Aber bei der Zwangsernährung haben wir ja bereits schon Erfahrungen gesammelt.
Es ist schon schlimm und es belastet einen, wenn beide Tiere gleichzeitig schwer erkranken.
Ich danke euch allen, die uns Hoffnungen gegeben haben und an unsre Tiere geglaubt haben.
Zwar sind sie noch lang nicht gesund, aber es scheint, dass sie beide nochmal haar scharf am Abgrund vorbei geschrammt sind.
Ihr macht einem echt mut, und Gott sei Dank gibt es diese Seite :wd:

Renate W.
20.05.2004, 07:42
Hallo Kellermaus,

schön zu hören, dass es im Blut keine Anzeichen auf den Ausbruch von FIP gibt.

Aber dennoch solltest du - leider weiß ich die Nierenwerte (Harnstoff, Kreatinin) nicht - SOFORT mit der Behandlung der Nieren beginnen.

Lass dir vom Tierarzt eine Kopie des Blutbefundes geben, so könnte man dann mehr dazu sagen.

Wenn nämlich im Blut eine Erhöhung der Nierenwerte sichtbar ist, sind bereits 70-75 % des Nierengewebes zerstört. Es gibt keine Heilung, aber es gibt durch entsprechende Fütterung und Behandlung die Möglichkeit, den Verlauf der Krankheit hinauszuzögern.
:cu: :cu: