PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Westhighland-Yorkshire-Mix greift große Hunde an



akemmer
23.07.2002, 12:22
Hallo,
mein 1-jähriger Westhighland-White-Terrier - Yorkshire-Terrier - MIx verhält sich großen Hunden (vornehmlich Rüden und mit schwarzen Fellfarbe) agressiv gegenüber. Er hat eignetlich nie als Welpe negative Erfahrungen mit großen Hunden gemacht. Sie waren ihm sogar leiber als kleine Hunde.
Es ist egal, ob ich Ihn an der Leine habe oder ohne Leine.
Er legt sich bei entgegenkommenden Hunden generell immer auf die Lauer bis sie da sind; nur bei großen Hunden fängt dann direkt das Geknurre an, obwohl diese Hunde meist äußerst freundlich daher kommen.

Ich muß Ihn meistens dann nach oben ziehen, da er die anderen Hunde so sehr reizt, daß diese dann auch anfangen.

Was kann ich machen?
Sollte er mal eine "Abreibung" von einem größerem Hund bekommen (streube ich mich eigentlich dagegen)?
Wie sieht es mit Kastration aus?

Das Terrier ein solches VErhalten häufig haben, weiß ich, allerdings würde ich Ihn im Wald doch ganz gerne leinenfrei laufen lassen, ohne daß ich Angst haben muß, daß er den nächsten Hund anfällt, und dabei den kürzeren zieht.

Danke für eure Hilfe
Gruß
Alex

cheroks
23.07.2002, 15:46
Liebe/r Alex,
ich glaube du bestätigst deinen Hund in seinem Verhalten, Meistens verhält sich der Mensch schon komisch, wenn ein anderer Hund naht. Du verkrampfst dich, versuchst den Hund zu rufen, aber meistens klappt das nicht mehr, denn der Hund hat sofort verstanden, nun muss er aufpassen, nimmt seine Lauerstellung an, und springt auf den vermeindlichen Feind los. Du warscheinlich hinter her um deinen Hund zu retten, denn du weißt ja, er überschätzt sich maßlos. Wenn diese Aktion mit einem auf den Arm nehmen endet ist er restlos in seinem Verhalten bestätigt und denkt größenwahnsinnig, wir zwei sind schon ein tolles Team
Mach ihm klar, das dieses Verhalten unerwünscht ist. Lass ihn notfals erstmal an einer langen Leine. Sobald er versucht ist seine"Attacke" zustarten, mach ihm klar, das dieses Verhalten unerwünscht ist, mit nein,pfui,aus etc. Bleibt er ruhig lobe ihn ausgibig, wenn nicht kann auch eine leichte Dominanzeinwirkung , Hand um den Fang legen, nötig sein verbunden mit einen nein,pfui etc. Wichtig ist, das man möglichst emotionslos und ohne Schreien und Aggression dem Hund gegenüber bleibt, sich aber über die richtige Verhaltensweise, möglichst ruhiges weiterlaufen, tierisch
freut !!!!
Lieber Gruß
Tina

akemmer
23.07.2002, 17:32
Hallo Tina, vielen Dank für Deinen schellen Rat.

Leider ist es größtenteils überhaupt nicht so. Es fing bei den ersten Malen damit an, daß ich es überhaupt nicht mitbekommen habe.
Diese Lauerstellung hat er schon von klein auf gemacht und tut dies unabhängig, ob jemand mit dabei ist, angeleint oder auch nicht.

Das er im Endeffekt auf dem Arm landet (nach einem kleinen Flug) ist richtig.
Die Alternative scheint allerdings nur zu sein, daß er sonst gebissen wird.

Wie gesagt, legt er sich immer ganz flach hin und wartet auf Freund und Feind.
Dieser kommt natürlich auch, da er ja auch neugierig ist und nur mit ihm Spielen will. Sobald dann dieser Hund näher kommt / da ist, fängt meiner dann an.
Letztens ist es sogar bei einem Hund passiert, den wir schon länger kennen und die bisher immer mit einander gespielt haben - einziger Unterschied, der andere Hund ist auch älter geweorden.

Erstmal vielen Dank für Deinen Rat, vielleicht fällt Dir noch was Produktives ein, nach den neuerlichen Zeilen.

Gruß
Alex

Inge1810
23.07.2002, 17:54
Hallo Alex, ich kann bei Tina`s Posting nur zustimmend nicken. Durch das Hochnehmen machst Du ihn ja noch grösser, als er ist und er fühlt sich dann wie Gott, der von seiner Wolke herunterlugt. Such Dir doch in Deiner Nachbarschaft einige Hundehalter mit gut sozialisierten Hunden zusammen, am Besten welche, die Ihr schon länger kennt. Bitte kein Mensch-/Hundgespann der Art "mein Hund macht eh nix", sondern wirklich welche, die z.B. in Welpenspiel-, Junghundegruppen und evtl. danach Hundeschule waren. Sucht euch eine schöne große Wiese und lasst die Hunde von der Leine. Du tust bitte nichts weiter, als mit etwas Abstand zu beobachten. Dein Hund muss da selbst durch. Mach am Besten die Augen zu ;) Er wird sicher nicht getötet, sondern nur in seine Grenzen verwiesen und es gibt nichts, was einen Hund bescheidener macht, als die Erkenntnis "hoppala, da gibt`s doch tatsächlich Hunde, die sind stärker als ich". Vielleicht hast Du ja auch die Möglichkeit ein paarmal in eine benachbarte Hundeschule zu gehen, denn normalerweise laufen dort die Hunde vor Beginn alle frei herum und Du hast so erfahrene Ausbilder, die notfalls, aber nur notfalls eingreifen. Ein paar mal die Leviten gelesen und Du hast wieder einen Hund mit Demut. Du wirst Dir ein dickeres Fell anschaffen müssen, denn ich seh Deinen Hund schon über den Platz kugeln :D Aber das macht gar nix, mein Hund muß da wöchentlich durch :D

cheroks
23.07.2002, 18:18
Hallo Alex
Es ist auch ein Unterschied, ob ein Welpe sich auf die Lauer legt oder ein 1Jähriger Halbstarker. Je öfter das noch passiert, desto schlimmer wird die Reaktion deines Hundes. Mach ihm deutlich, so bald er diese erste Andeutung auf sein weiteres Verhalten macht,z.B. auf die Lauer legen und Gegner anpeilen, hier ist schluss, Nein, er soll wieder auf die Beine und weiter gehen.
Wenn er in diesem Moment schon außerhalb deines Einflusses ist, würde ich zur Korrektur eine lange Leine nehmen.
Du soltest auf gar keinen Fall beruhigend auf ihn einreden denn Beruhigen, Trösten wirkt auf ihn wie eine Bestätigung.
Und nimm ihn nicht auf den Arm, damit kannst du dich selbst in Schwierigkeiten bringen, wenn der andere Hund auch ein Triebstarker Hund ist. Lass ihn gar nicht zu dem anderen Rüden, solange er Aggressionen zeigt. Erstmal soll er lernen, an ihm vorbei zu gehen, ohne ihn zu attackieren. Generell musst du jetzt mit deinem Hund klären, dass das im Spiel gelernte Sitz und Platz und vor allen Dingen komm her auch ernst zu nehmen ist. Mit diesen Gehorsamkeitsübungnen machst du deine Position klar. Und ein gut geübtes komm her sollte in dieser Situation eigentlich reichen.
Gruß Tina

Luna
24.07.2002, 07:11
Mein Zwergpinscher ist nachdem er zweimal von größeren Rüden gebissen wurde auch auf jeden Großen losgegangen. Also beide standen dann da und mein Kleiner fletscht plötzlich die Zähne und knurrt. Ich hatte so ein Glück das die Großen nicht drauf eingegangen sind. Ich hab aber oft von den Besitzern gehört ich solle aufpassen nicht an einen zu geraten der drauf eingeht.
Ich stand dann immer da und hab versucht beide abzulenken. Da stand ich dann entweder mit Stock in der Hand oder bin durch die Gegend gesprungen :-) Irgendwann bin ich einfach weitergegangen und hab meinen Kleinen nicht beachtet. Als wäre da gar nichts und er hatte kurz geschnuppert und ist mir hinterher. Es hat schon paar Monate gedauert und er stellt teilweise heute noch die Haare auf aber aggressiv ist er nicht mehr. Das ist das einzige was ich sagen kann was wirklich was gebracht hat. Einfach zu versuchen ruhig zu bleiben und weiterzugehen...

Superjeile Zick
24.07.2002, 10:33
Hallo!

Ich kann mich eigentlich meinen Vorrednern nur anschließen.

Nehme Deinen Hund auf gar keinen Fall auf den Arm. Das ist einfach das schlimmste, was Du machen kannst. Geh weiter ohne auch nur einen Ton von Dir zu lassen und ignoriere sein Gehabe. Eventuelle bekommt er mal einen auf den Deckel. Das wird er sich dann aber auch merken. Das ist wie bei kleinen Kindern, man kann 1000 x sagen, dass die Herdplatte heiß ist ... .

Wenn er von sich aus ignorierend an dem anderen Hund vorbei ist, dann lobe ihn (auch mit Leckerchen) bis es ihm an den Ohren wieder raus kommt.

Ach so, gehe diesen Situationen auch auf keinen Fall aus dem Weg, indem Du die Straßenseite wechselst. Du gehst dieser Situation dann zwar aus dem Weg aber sein Verhalten wird Dein Hund dadurch nicht ändern. Versuche es lieber mit der Schleppleine. Frage die Besitzer des anderen Hundes, ob sie mal stehen bleiben könnten und Du trainierst mit Deinem Hund das Annähern. Sobald er brummt oder sonstige Anstallten macht wende und wieder von vorne. Wende auf den anderen Hund zu brummen Wende. usw....

Ich würde Dir, wenn sein Verhalten zu stark ist, in eine Hundeschule gehen und ihn von einem erfahrenen Hundetrainer auf Wurfscheiben/Disks konditionieren lassen. Das sollte aber wirklich nur ein Trainer machen und nicht mit diesem Trainingsvideo, welches es hier bei Zooplus dazu gibt. So etwas gehör in erfahrenen Hände.

Gruß
Nadine & Sam
(Der gerade seinen Büroschlaf unter dem Tisch hält):p