PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blutbild - Katze gibt kein Blut her!



Sandra1980
14.05.2004, 15:30
Hallo!

Ich gehe mal davon aus dass Ihr mir eh nciht weiterhelfen könnt, aber vielleicht doch.

Wir wollten bei Mirage, meinem Sorgenkind ein Blutbild machen lassen und brauchten ja somit Blut. Aber Madame hat keinen Tropfen rausgerückt.

Die TAin hat die Vene meiner Meinung nach schon gut getroffen, aber es kam einfach nichts. Zusaätlich hat sich Mirage so dermaßen aufgeregt und hat geschrien, so dass die TAin beschlossen hatte abzubrechen, nicht dass Mirage noch einen Kollaps kriegt.

Ist jetzt natürlich richtig blöd. Wir brauchen doch etwas Blut!
Die TAin hat gemeint wenn es gar nciht geht können wir es vom Ohr nehmen, ähnlich wie bei Diabetikern. Allerdings gibt es da nicht genug für die komplette Untersuchung.
Find ich ja auch nicht so toll. Ich möchte schon alles überprüft haben.

Wie kommen wir schonend an Blut?
:?:

Gruß,
Sandra

Amely
14.05.2004, 22:16
Hallo,

Wenn sich deine Katze so aufregt kann die Ta nicht ein leichtes Beruhigunsmittel geben damit sie sich nicht so aufregen muss.
Was fehlt den der Armen , hoffe nichts schlimmes ?

Gruß

Amely

Mullemiez
14.05.2004, 22:18
Hallo Sandra,
also eine andere Idee als die mit dem Beruhigungsmittel habe ich da auch nicht.
Alles Gute für deine Lütte und halte uns auf dem laufenden:cu:

Sandra1980
15.05.2004, 10:37
Also was ihr fehlt wissen wir ja nicht genau. Aber wir meinen zu wissen, DASS ihr was fehlt...

Mit ihrem Haarverlust in Stresssituationen, dem nicht zu besiegenden Pilz, ihrem Asthma, ihrer Mäkligkeit, einfach ihrer ganzen Art. Da muss irgendwas falsch sein.

Beeinflusst ein Beruhigungsmittel nicht das Blutbild?

Um den Stress geringer zu halten wollte ich ihr die Haare an den Pfoten schon daheim schneiden, dann fällt zumindest das weg.

Aber ist das denn normal, dass Katzen wenn sie so gestresst sind kein Blut mehr geben?

Einmal war die TAin definitiv drin und konnte auch etwas drehen, aber es kam einfach ncihts...
Ich werd doch keine Geisterkatze haben?!;)

Mullemiez
15.05.2004, 11:06
Als Maunz damals krank wurde, hat mein TA ihn auch in Narkose gelegt, bevor er ihm Blut abgenommen hat. Leider ist es wohl so, dass viele TA das Blut abnehmen so praktizieren, bevor sie sich kratzen oder beißen lassen:( Also scheint so ein Betäubungs oder Beruhigungsmittel keine Auswirkungen aufs Blutbild zu haben.

Als ich mit Polly jetzt bei der Dermatologin in HH war und sie ihr Blut abgenommen hat, ist auch sofort etwas gekommen, ohne Narkose, ohne das Fell wegrasiert werden musste.

Ich denke mal, dein TA hat einfach nicht die richtige Stelle getroffen, so fies sich das auch anhört......

Renate W.
15.05.2004, 15:51
Hallo Sandra,

Mirage ist sicher kein Einzelfall .........

Bei der vorletzten Blutabnahme war es bei Whisky ganz genau so ......... kein Tropfen Blut .........

Ich weiß nicht, wie Mirage generell ist. Ist sie sehr auf dich bezogen?
Whisky z.B. ist sehr auf mich fixiert, als nun die Helferin in "fixierte" hat er mit kompletter Verweigerung reagiert.
Als ich ihn, dann ganz normal - aber natürlich in Bereitschaft, in fester zu halten, wenn notwendig - hielt, konnte Blut abgenommen werden.

Ein Tipp, am Innenschenkel des Hinterbeines funktioniert die Blutabnahme auch sehr gut. Die Katze liegt seitlich .......

Ich würde Mirage mit Recue "vorbehandeln". So ist sie ruhiger und es müsste klappen, Blut abzunehmen.

:cu:

Manuela
16.05.2004, 12:20
Bei meinem Tigerle war es auch so letztes Jahr, er hatte sich trotz Narkose so dermaßen aufgeregt, dass 1. die Narkose nicht richtig wirkte, 2. deshalb kein Blut genommen werden konnte.
Wir mussten die Aktion abbrechen, denn ein weiteres Beruhigungsmittel hätte ein zu großes Risiko bedeutet.

Dieses Jahr war ich in einer anderen Tierklinik mit Tigerle, die hatten den Dreh besser raus. Sie hatten Tigerle in eine Decke gewickelt und die Narkosespritze klappte bein ersten Versuch, so dass sich mein Tigerle nicht unnötig aufregen musste. Ich konnte zusehen, wie der kleine Mann innerhalb kürzester Zeit in tiefen Schlaf fiel. Dann konnte ihm problemlos Blut abgenommen, ein Blasenkatheder gelegt werden und Zahnstein wurde auch gleich entfernt.

Da bei Tigerle (FIV-infiziert) öfter als bei "gesunden" Katzen ein Blutbild erforderlich ist, habe ich die Erfahrung gemacht, dass man am Besten zurecht kommt, desto weniger sich das Tier vorher aufregt. Ebenfalls habe ich die Erfahrung gemacht, dass das TA-Personal sehr geschult sein muss, um mit solch schwierigen Kandidaten umzugehen, denn das kann leider nicht jede TA-Praxis leisten.

Manuela
16.05.2004, 12:27
ach ja,
noch etwas, die Leberwerte können bei Stress grenzwertig sein, aber ein guter TA erkennt auch, in wie weit ein solcher Wert mit dem Stress zu tun hat.

scarlet_67
16.05.2004, 20:59
@sandra
also ich habe die erfahrung der blutlosigkeit auch schon bei meinem sohn erlebt.
er hatte früher so panik vor nadeln, das er obwohl hänfling mit 3jahren mit purer anspannung die nadel aus der vene gedrückt hat.
und wenn das ein kind kann, dann kann das ein tier mit gesundem instinkt das verängstigt ist erst recht!
ich würde es auch mit rescue tropfen, oder falls die katze sie nicht nimmt, auch rescue-cream versuchen.
viel erfolg:cu: