PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ständige Blasenentzündung



Didine
11.05.2004, 11:37
Seit 6 Wochen hat die Katze meiner Kollegin (9 Jahre) ständig eine entzündete Blase, Blut im Urin, Kristalle in der Blase etc. Es wird ständig Antibiotika gespritzt, die kleine frisst kaum mehr das, was sie sonst gern gefressen hat, bekommt auch jetzt von EUkanuba ein Spezialfutter aber keine Besserung.
So ist sie aber wohl ganz fit.

Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht? Ist es normal, dass sich so eine Entzündung in die Länge zieht und keine Therapie anschlägt? Was kann meine Kollegin sonst noch machen?
Vielen Dank für Eure Hilfe und noch einen schönen Tag,

Didine:cu:

Coco_Nrw
11.05.2004, 11:49
Hallo Didine,

Dann wird es nun aber höchste Zeit, die richtige Behandlung einzuleiten.

Wenn schon klar ist, dass Kristalle/ Steine in der Blase sind, muss geklärt werden, um welche Steine es sich handelt - so weit ich das als Laie mitbekommen habe, gibt es 2 Arten, und jede Art braucht eine andere Therapie!!

Bitte benutze einmal die Suchmaschine, es wurde grad in letzter Zeit einiges hierüber gepostet, das Dir garantiert weiterhelfen wird!!

Ein sehr hilfreicher - wenn auch sehr langer - Thread war kürzlich der von Tiamo: "Harnverschluss" oder so!!

Ich würde mir an Deiner Kollegin Stelle Gedanken machen, den TA zu wechseln!! :eek:

VG

Didine
11.05.2004, 11:53
Hallo Coco,

ja, genau das hab ich mir auch gedacht. Ich finde es eine Zumutung für die Kleine, seit so langer Zeit Antibiotikaspritzen zu bekommen. Vielen Dank für den Tipp!!

Ich werd bei Gelegenheit berichten, was schließlich dabei rausgekommen ist!

VG Didine

Tiamo
11.05.2004, 19:34
Hallo Ihr Lieben,

um mich auch mal wieder zu Wort zu melden ein paar kleine Neuigkeiten:

Also mein Katerchen macht zwar immer noch nicht sooooo richtig, also keinen See, aber dafür mehrmals täglich kleine Pfützchen. Immerhin ist kein Blut mehr im Urin und er scheint auch keine Schmerzen mehr zu haben. Er sitzt auch nicht mehr ewig lange auf seinem Klöchen.

Er setzt mehrmals täglich kleine Pfützchen ab und ihm geht es vom Allgemeinverhalten auch ganz gut.

Sein Diätfutter (Urinary) verträgt er mittlerweile recht gut, und zwischendurch bekommt er immer mal kleine Leckerlies (Fleisch oder ein bisschen Nassfutter), auf Anraten der Klinik.

Vor ein paar Tagen sah es noch schlechter aus, ich dachte schon jetzt ist es wieder soweit, bzw. er schafft es nicht. Er sah sehr schlecht aus. :( Zum Glück war es nur der eine Tag. Am nächsten Tag ging es ihm schon wieder bedeutend besser.

Er schläft nicht mehr übermässig viel, spielt auch schon wieder, schmust, bettelt nach Futter, und hat auch wieder recht reges Interesse an seiner Umwelt. Sein Fell beginnt auch wieder schön zu glänzen, seine OP-Wunde ist gut verheilt, man sieht fast gar nix mehr, nur das Fell muss noch etwas nachwachsen, und trinken tut er inzwischen auch wieder von selbst.

Musste ihn die letzten Tage mit Wasser mit der Spritze versorgen. Manchmal mach ich es jetzt immer noch, er hat auch Spass daran von einer tröpfelnden Spritze zu schlabbern. Lieber etwas mehr trinken als zu wenig. Sein Urin ist auch nicht mehr trüb wie am Anfang.

Tja, muss halt schauen wie sich alles so weiterentwickelt. Ich achte halt darauf, dass er fein seine Pfützchen macht, trinkt, frisst und wie sein Allgemeinverhalten ist.

Aber ich denke, und hoffe, er schafft es.

Die Angst vor einem Rückfall ist natürlich da, aber ich glaube an ihn. Hauptsache er macht brav seine Pfützchen, das ist erstmal das wichtigste.

Bis bald und vielen Dank nochmal für Euren Beistand, LG Tiamo

PS: Ich melde mich wieder, und drückt mir die Daumen, dass sich alles zum Guten wendet. :)

Tiamo
11.05.2004, 19:53
Hallo Didine,

also nach 6 Wochen keine Besserung finde ich nicht ok.

Bitte sucht evtl. einen anderen TA auf oder fahrt mal in die Tierklinik und erzählt dort, dass bis jetzt nichts geholfen hat.

Desweiteren weiss ich, dass Wärme helfen soll. Also warme Umschläge, ein warmer Schlafplatz, etc.

Wahrscheinlich schlägt das Antibiotika nicht an, und/oder das Futter ist falsch gewählt.

Ich würde auch generell nicht länger abwarten, allein dem Tier zuliebe.

Alles Gute, Tiamo

Coco_Nrw
12.05.2004, 11:01
Hallo Tiamo!

Ist doch schonmal schön zu hören, dass es Deinem Katerle anscheinend wieder besser geht, wir drücken immer noch die Pfoten dass es bloss zu keinem Rückschlag kommt, denn Eure Geschichte war ja alles andere als schön! :(
Mich hat das ganze so erschrocken, dass ich gleich noch mehr Wassernäpfe in der Wohnung verteilt hat.. immer fleissig trinken und ausspülen und vorbeugen..

VG und weiterhin alles Gute,
Steffi

junior
14.05.2004, 09:24
Hallo Didine,
mein Kater hat das gleiche Problem, er hatte Blut im Urin etc. Konnte nur noch ganz wenige Tropfen und es kam kein Strahl mehr. Es hat 1 Woche Antibiotikum bekommen und seitdem bekommt er von Hills das Diatfutter C/D und alles ist im Lot. Also, lass Dich von einem kompetenten Tierarzt mal beraten.
Ganz liebe Grüße