PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bachblüten... zum x-ten Mal



Brezel
10.05.2004, 19:23
Hi all,
ich weiß, ich weiß, das Thema ist hier schon etliche Male ausführlich beschrieben worden!
Leider finde ich aber nirgendwo einen Hinweis, wie LANGE man eine Therapie durchführen sollte.
Wir haben dank der BB enorme Erfolge in unserer Truppe erzielt - allerdings nur, solange es die Tropfen gibt!
Dann ist hier wirklich Friede-Freude-Eierkuchen...aber sobald wir die Tropfen (nach 4 Wochen) absetzen, fallen die Teppichterroristen innerhalb weniger Tage in ihre alten Verhaltensmuster zurück :(

Inzwischen sind wir beim 3. Zyklus (à 4 Wochen) und bald sind die Trpfen wieder leer. Stellt sich denn irgendwann eine Art "Lerneffekt" ein oder wird die BB-Therapie zur Dauerlösung?

Hat da jemand Erfahrungen gemacht?

Beste Grüße,
Chris

turtles
10.05.2004, 19:41
hallo,

wenn immer nach absetzen der tropfen der "alte" zustand wiederkommt, dann liegt das ja nicht an den katzen sondern am umfeld. kraa schreibt dazu folgendes:

wenn falsch ehaltungsbedingungen (z.b. zu viele katzen auf zu engem raum oder einsam gehaltener zuchtkater) nicht gleichzeitig verbessert werden, ist ein therapie erfolg zumindest sehr fraglich. eine harmonisierung wird in solchen fällen allenfalls nur so lange anhalten, wie die tropfen verabreicht werden.

ein echter katzenfreund lässt sich nicht dazu verleiten, seine fehler in der tierhaltung mit hilfe einer bach-blütentherapie kompensieren zu wollen.

zuchtbedingte, also genetisch manifestierte charakterfehler lassen isch ebensowenig mit hilfe von bach-blüten harmonisieren wie angezüchtete körperliche mängel und daraus resultierende krankheiten (z.b. atemprobleme oder "triefaugen" überzüchteter rassekatzen). eine leichte besserung wäre, wenn überhaupt nur für die dauer der therapie möglich. nch dem absetzen der tropfen ist zwangsläufig der alte zustand wieder vorhanden.

zur dauer der therapie schreibt sie:

ebenso individuell wie die dosierung und verabreichung der bach-blüten gestaltet sich die dauer der therapie. bei manchen katezen reichen einige tage, andere brauchen einige wochen, in einem ausnahmefall wurde auch von monaten berichtet.

grundsätzlich ist davon auszugehen, dass man deutlich am verhalten der katze merkt, wann ein negativer seelenzustand harmonisiert ist. zitat ende.

bei tiger hielt der harmonisierte zustand auch nach absetzen an. durch einen hund, der sie aus dem garten vertreiben wollte hat es sich nochmal verschlechtert - durch die neuerliche gabe konnt ich das aber recht schnell auffangen.

12 wochen - hmm - hast du mal nachgeprüft ob vielleicht eine andere zusammensetzung der mischung eher passen würde?

ansonsten denk ich dass einer deiner katzen etwas nicht passt - als dauertherapie würd ich es nicht anwenden wollen - denn wenn sie immer wieder in alte zustände zurückfallen ist das ein zeichen, dass was an der aktuellen situation nicht passt - mache katzen sind da ja sehr eigen. vielleicht ist zwischen zweien ja wirklich heftige antipathie oder was auch immer.

ich drück dir die daumen dass du herausfindest was die katzen aktuell stört - vielleicht lässt sich das ja beheben.

wobei ich nach 12 wochen wahrscheinlich nochmal einen 4 wochenzyklus probieren würde, und dabei die blüten nochmal überprüfen und zwar auf aktuellen stand - also zum verbesserten zustand passend. ist aber jetzt so eine idee - wenn man neue blüten gibt sollten dazwischen ja zwei wochen pause sein - ausser man verändert weniger als die hälfte der blüten (nach aussage der hiesigen tierheilpraktikerin) - aber zu diesem thema scheiden sich auch die geister.


liebe grüsse
luka ilana udn tiger

Brezel
11.05.2004, 12:56
Hi Turtles,
das mit den Haltungsbedingungen habe ich bei Kraa auch gelesen, bislang aber gedacht, dass es in unserem Fall nicht zutreffen kann...

wir haben massig Platz, Snickers und Samson haben Freigang, das ganze Haus ist eher katzen- als dosigerecht eingerichtet und platzt vor felinem Bespaßungsmaterial und solange es die BB gibt, ist alles richtig prima.

Unser "Problem" sind Snickers und Nelly: SIE ist total ängstlich und ER extrem dominant, eifersüchtig und stürmisch (aber nie bösartig).

"Unter BB" klappt es mit den beiden super, Nelly ist völlig entspannt, überhaupt nicht ängstlich und ziemlich selbstbewusst, Snickers weniger egozentrisch und er läßt sie in Ruhe.
Ein paar Tage nach Absetzen der Tropfen fängt Snickers wieder an, Nelly renitent zu bedrängen und zu jagen und sie reagiert wieder hysterisch und ängstlich.
Rückzugsmöglichkeiten hat sie genug...

Wahrscheinlich bin ich in der Betrachtung unserer Haltungsbedingungen nicht selbstkritisch genug, aber ich wüsste wirklich nicht, was wir ändern bzw. verbessern könnten.

Der Unterschied mit / ohne Tropfen ist wirklich eklatant und ich hatte darauf gehofft, dass sie in der "BB-Phase" feststellen, dass ein friedliches Miteinander möglich und sogar besser für sie ist.

Bin wirklich für jeden Vorschlag, meine eigene, wohl beschränkte Sichtweise auf die äußeren Umstände zu überprüfen, dankbar!

Beste Grüße,
Chris

turtles
11.05.2004, 13:19
hallo chris,

ich weiss jetzt nicht ob du schon mit ena über deine beiden gesprochen hast - vielleicht liegt es auch irgendwie daran, dass ihr - unbewusst - die dominanz vom kater noch bestärkt oder was auch immer.

katzen haben da ja ihr eigenes denken und wenn die immer wieder zurückfallen, dann passt irgendwas nicht.

das heisst ja nicht dass du ne "schlechte" katzenmama bist oder so - sondern nur das einer von euch (und das kann ja auch eine der katzen sein gg) so seine eigene vorstellung hat was gut und nicht gut ist.

oft ist das ja nicht so offensichtlich.

was auffällig ist, ist dass es nach absetzen gleich wieder sehr viel schlechter wird - denn das dürfte eigentlich nicht passieren. klar gibts phasen wo es dann vielleicht noch mal nötig ist die selbe mischung zu geben - aber die veränderung sollte nach absetzen schon anhalten.

deine beiden sind ja glaub ich sehr unterschiedlich - vielleicht fehlt dem eine die ruhe, weil der andere zu wild ist und umgekehrt dem aktiveren ein spielgefährte oder keine ahnung - denke da ist ena einfach auch die bei weitem fittere.

bei tobo und tiger war es ja ähnlich und mit bachblüten haben wir ein recht friedlichen zusammenleben hingekriegt - aber tobo hatte dann eben auch die möglichkeit sich mit pelle auszutoben und tiger somit mehr ruhe. oft geht das so hand in hand.

wende dich doch mal an ena und frag wie und was du tun kannst um dauerhaft was zu ändern.

ich hab gestern bei einem bachblütenthera noch mal nachgefragt ob das sein kann, dass eine mischung überlängeren zeitraum weitergegeben werden muss um dauerhaft was zu erreichen - er meinte, dass es sein kann dass man über wochen geben muss um eine wirkung zu erzielen, wenn eine wirkung eintritt, dann sollte man schon noc hein bisschen weitergeben diese mischung um das zu stärken, aber nicht über wochen - das erreichte müsste dann eigentlich bleiben. und du hast ja weitergegeben, die mischung zu ende. von daher denk ich nicht dass das das problem ist.

er meinte noch, dass es nochmal ein bisschen schlechter werden kann nach absetzen, was dann zeigt, dass das neue selbstbewusstsein oder was auch immer noch nicht gestärkt genug ist, noch nicht stabil genug , aber es sollte eben nicht so sein, dass man da einen so krassen unterschied merkt nach absetzen.

zum hinschauen was die katzen vielleicht noch brauchen oder so kann dir sicher ena oder andere hier im forum besser helfen.

auf jeden fall drück ich die daumen und bin sicher, dass ihr das noch hinkriegt

liebe grüsse
luka ilana und tiger

Rennsemmel
12.05.2004, 14:20
Hallo Chris,
ich habe häufig gelesen, das man die BB langsam ausschleichen und nicht von heute auf absetzen sollte. Also immer ein klein wenig weniger geben, bis man zum Schluß nur noch bei einmal die Woche ist und dann schließlich ganz aufhört. Vielleicht hilft das ja. :?: