PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laborwerte



Manuela1
10.05.2004, 13:59
Hallo Ihr,

bereits seit 3 Wochen kämpft meine Mary mit einer Blasenentzündung. Nachdem trotz Gabe von Baytril keine Besserung eingetreten ist, wechsle ich jetzt den TA. Die jetztige TAin sagt mir immer nur, ich solle halt das Medikament weitergeben. Jetzt habe ich mir mal die Laborwerte geben lassen (LABOklin) und die Werte von den Soforttests, die in der Praxis gemacht wurden. Für mich als Laien sieht das aus, als würden sich die Werte verschlechtern, statt verbessern. Ich schreibe Euch die Werte mal kurz auf. Bin mal gespannt, was Ihr als Kenner der Materie dazu sagt:

LABOklin, 23.04.04
spez. Gewicht 1024
Protein neg.
Blut +
ph-Wert 6.0
Erytrozythen (+)
Leukozyten (+)

Soforttest, 22.04.04
Erys +++
Leukos +++

LABOklin, 30.04.04
spez. Gewicht 1041
Protein ++
Blut +++
ph-Wert 5.5
Erytrozythen ++
Leukozyten +

Soforttest, 06.05.04
Leukos 3+
pH6
Eiweiß 1+
Erys 4+

Es kann doch wohl nicht sein, daß in späteren Urinproben mehr Blut ist, als im Urin einer unbehandelten Katze. Und worauf weist jetzt das Eiweiß hin? Meint Ihr, ich sollte ein Blutbild machen lassen?

Langsam mache ich mir nämlich echt Sorgen um meine Maus. Sie verhält sich eigentlich ganz normal, aber sie überlegt schon arg lang, ob sie aufs Klo geht oder nicht!

Eule
10.05.2004, 19:03
Sag mal, wie wäre ein weiterer TA-Wechsel? Mal aus dem hohlen Bauch gesprochen sieht es für mich ebenfalls so aus, als würden sich die Werte verschlechtern. Ich bin aber KEIN TA, diese Aussage kommt von einem Laien!!!!! Wenn ich allerdings recht habe, dann scheint das Medikament nicht zu wirken. Dann nützt es wohl auch wenig, die Katze damit weiter zu füttern.

Gibt es bei dir in der Nähe irgendwo eine (Uni)Tierklinik? Die haben zwar einen großen Durchlauf, aber auch eine entsprechende Erfahrung mit schwierigen Fällen. Und außerdem arbeiten mehrere Ärzte dort, die sich auch mal untereinander absprechen, wenn es nicht weitergeht. Wenn deine Katze inzwischen Schmerzen beim Wasserlassen hat, dann muss aber wirklich dringend was gemacht werden. Such weiter nach einem vernünftigen Arzt!!!

Luzzy
10.05.2004, 19:19
Hallo,

was hälst Du mal davon wenn Du drauf bestehtst, die Katze an der Blase röntgen zu lassen oder einen Ultrashall machen, da sieht man genau was los ist und man sieht auch sofort die Steine, wenn welche vorhanden sind .

Ich spreche da aus Erfahrung.

Meine Katze hatte da auch voriges Jahr Blut im Urin und der eine Tierarzt gab ihr Antibiotika ohne Ende, jedes mal eine andere Sorte, Urin musste ich auch ewig abgeben, aber das Blut verschwand nicht. Dann habe ich den TA gewchselt und er röntge sofort und machte auch sofort Ultraschall und eine Woche später wurde sie schon operiert, weil sie Calcium-Oxalatsteine hatte.

Heute geht es ihr wieder gut.
Blut hatte sie (toi,toi,toi:wd: ) bis heute nicht mehr im Urin.

Lg:cu:

Manuela1
10.05.2004, 20:04
Danke schonmal für Eure Antworten. Ich war vorhin bei einem anderen TA. Eine Tierheilpraktikerin hatte ihn mir empfohlen.

Zum Glück konnte ich heute morgen etwas Urin retten und so konnte er es gleich vor meinen Augen untersuchen. Blut ist überhaupt keines mehr da. Protein schon, aber nicht viel und bei älteren Katzen (sie ist noch nicht ganz 10 Jahre) kommt das schon vor. Er hält es nicht für krankhaft. Steine hat sie zum Glück keine, aber das hatten wir ja schon vom Labor bestätigt bekommen.

Da noch nie untersucht wurde, wie ihre Nieren funktionieren, hat er gleich mal Blut abgenommen und das gecheckt. Ergebnis. Urea 13 und Krea 120. Er meinte, ich müsse mir hier noch keine Sorgen machen, aber es wäre sicherlich nicht falsch, auf Nieren-Diät-Futter umzusteigen. Er hat mir auch gleich eine Probe von Hill's Prescription diet mitgegeben.

Mein Mann besorgt uns noch Teststreifen. Am Wochenende sollen wir dann den Urin nochmal kontrollieren.

Mary war ganz artig, auch beim Blutabnehmen (war das erste Mal für sie) hat sie nicht gezuckt. Das Baytril brauchen wir jetzt nicht mehr. Jetzt muß sie nur noch die Angst vor dem Klo verlieren. Bevor sie geht, überlegt sie es sich lieber dreimal und schaut das Klo dann immer noch an:"Tust du mir nicht weht, tu ich dir auch nichts." Aber das kriegen wir auch noch in den Griff.

Ich bin richtig erleichtert. Ich hatte schon befürchtet, die ganze Sache wird chronisch!

Vielleicht kann mir jemand von Euch aber die Werte trotzdem nochmal erklären?!

Welches Futter benutzt Ihr bei Nieren-Diät? Ich war froh, daß ich meine beden gerade auf RC eingeschworen hatte. Jetzt werden wir uns wohl wieder umgewöhnen müssen.

Ich wünsche Euch jedenfalls einen schönen Abend und gehe mit meiner Maus knuddeln

Topas
10.05.2004, 20:18
Hallo Manuela1,

bekommt Deine Katze das Baytril nun schon 3!!! Wochen? Das ist eigentlich schon ein gutes AB, aber nach 5 - 6 Tagen sollte man schon eine Besserung erkennen können.

Ich würde an Deiner Stelle einfach mal den Urin auf Steine untersuchen lassen.
Wenn wirklich Struvit- oder Oxalatkristalle nachweisbar sind, hilft das beste AB nicht, da die Blasenwand immer wieder auf´s neue gereizt wird.
Falls das auch nichts hergibt kannst Du ja mal für ein paar Wochen die Frischebeutel von RC Urinary verfüttern (natürlich auch, wenn wirklich Kristalle gefunden werden),
das wird auch bei idiopathischer Zystitis empfohlen.

Viele Grüße
Topas

Topas
10.05.2004, 20:21
Hallo Manuela1,

meine Antwort kam etwas spät. Das Urinary kannst Du natürlich dann vergessen. Es gibt aber auch von RC Nierendiät. Einfach mal ausprobieren, was Deine Katze lieber mag.

Viele Grüße
Topas

Renate W.
11.05.2004, 08:50
Hallo Manuela,


Da noch nie untersucht wurde, wie ihre Nieren funktionieren, hat er gleich mal Blut abgenommen und das gecheckt. Ergebnis. Urea 13 und Krea 120. Er meinte, ich müsse mir hier noch keine Sorgen machen, aber es wäre sicherlich nicht falsch, auf Nieren-Diät-Futter umzusteigen. Er hat mir auch gleich eine Probe von Hill's Prescription diet mitgegeben.

Hast du dich sicher nicht vertippt??? Bitte sei so lieb und schau noch einmal UREA und KREATININ nach und schreibe auch die Messeinheiten und Referenzwerte dazu.

Wenn ich nämlich deinen angegebenen Wert für

UREA (=Harnstoff) 13,00 mg/dl auf
BUN umrechne, dann ergibt sich 6,07 mg/dl.

Bei KREA möchte ich nicht mutmaßen, bitte schreib unbedingt die Werte!

Und dass du dir da keine Sorgen machen sollst, halte ich ganz einfach für schwer untertrieben.

Von Royal Canin/Waltham gibt es - wie schon geschrieben - das "Renal-Futter". Du bekommst Trockenfutter, Tütchen mit Stückchen und Sauce und ganz neu sind die 100 g-Schälchen.

Bezüglich der Erläuterung der Werte zur Blasenentzündung würde ich an deiner Stelle Fr. Doc Thorstensen anschreiben.
:cu: :cu:

Manuela1
11.05.2004, 11:14
Hallo Renate W.,

leider kann ich Dir nichts anderes sagen, als in meiner anderen Nachricht stand. Der TA hat das Blut abgenommen und auf ein - weiß nicht wie das heißt - Stäbchen getropft und es in die Maschine eingelegt. Nach kurzer Zeit zeigte sie auf dem Display einen Wert an und er schaute auf einer Tabelle nach. Bei Urea ist der Normalwert wohl 12. Und der andere Wert kam genauso zustande. Den Referenzwert hat er zwar gesagt, aber ich habe ihn nicht mehr im Kopf. Ich war so nervös, daß ich mir kaum etwas merken konnte, von dem was er sagte. Einen Ausdruck o.ä. habe ich leider nicht. Die Schwester hat mir die Werte (nur als Ziffern) handschriftlich aufgeschrieben.

Sollte ich mir also doch mehr Sorgen machen?

Bei ZP bekomme ich das Diät-Futter aber nicht, oder? Muß es tatsächlich über den TA bezogen werden? Die Dose Hill's, die er mir mitgegeben hat (156 g/176 ml - oder anders herum?) soll wohl 2,20€ kosten und meine Maus braucht davon 1 1/4 - 1 1/2 Dosen pro Tag. Da mußte ich schon ganz schön schlucken gestern!

Manuela1
11.05.2004, 13:01
Hallo Renate W.,

inzwischen habe ich nochmal mit dem TA bzw. der Schwester telefoniert und mir die Werte bestätigen lassen:

UREA 13 mmol/l
Normalwert geht wohl bis 13,7

Kreatinin 120 U/l
Normalwert geht hier bis 100

Ich hoffe, Du kannst mir dazu jetzt was sagen.

Du hattest UREA auch umgerechnet - wie geht das?

Renate W.
11.05.2004, 13:59
Hallo Manuela,

ich bin bei der Umrechnung von der Messeinheit "mg/dl" ausgegangen, du schreibst jetzt aber von "mmol/l".

Daher kann meine Umrechnung nicht stimmen. Aber funktionieren würde sie so:

Harnstoff-N (mg/dl) x 2,14 = Harnstoff (mg/dl)

In deinem Fall also umgekehrt:
Harnstoff (mg/dl) : 2,14 = Harnstoff-N (mg/dl) = BUN

Der Kreatininwert KÖNNTE aufgrund der Vorerkrankung noch erhöht sein, man müsste, da er erhöht ist, diesen im Auge behalten (eventuell in ca. 4 Wochen erneut Blutkontrolle), oder aber schon mit einer homöopathischen Behandlung "eingreifen".

Ich will dich nicht nervös machen, das liegt mir fern. Aber bei einer nicht mehr ganz jungen Katze darf man diese Werte niemals auf die leichte Schulter nehmen.

Der UREA-Wert ist an der oberen Referenzwertgrenze. Ich würde auf jeden Fall schon mit der Nierendiät beginnen. Wenn keine Akzeptanz der Nierendiät gegeben ist (hungern, weil sie das Futter nicht mag, darf die Katze auf keinen Fall), dann solltest du hochwertiges Futter mit Phosphatbinder geben. Bei diesen Werten könntest du den TA auf IPAKITINE ansprechen.

Die Nierendiät bekommst du ausschließlich beim Tierarzt. Aber EUR 2,20 pro Dose kommt mir sehr teuer vor! Frag noch einmal nach, vielleicht hast du dich in der Aufregung verhört.

Ein Tipp von mir:
Auf meiner Homepage unter "Krankheiten", "Chronische Niereninsuffizienz" findest du einige Infos. Außerdem hast du dort auch den Link zu Helens Site und zur Yahoo-Group "Nierenkranke Katze".

:cu:

Manuela1
11.05.2004, 15:22
Hallo Renate,

erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort. Inzwischen bin ich doch reichlich verunsichert. Aber der ZP-Tierärztin habe ich inzwischen auch geschrieben. Mal sehen, was sie sagt.

Beim Preis der Dose habe ich mich leider nicht verhört, weil der nämlich auf der Dose draufsteht, aber fragen muß ich ohnehin nochmal, weil ich ja verschiedene Sachen ausprobieren will. Bei RC auf der Homepage steht der Tierarzt jedenfalls als Kontakt/Vertrieb mit drin, also müßte er RC auch haben oder zumindest bestellen können. Sind die Preise bei den TÄ eigentlich unterschiedlich? Sicherlich schlägt doch da jeder ein bißchen was drauf bei dem Preis, den der TA beim Lieferanten selbst bezahlt?

Bei den Diät-Futtermitteln ist ja immer die Sprache von chronischer Niereninsuffizienz. Soweit ist es ja bei mir noch nicht (hoffentlich)! Reicht da nicht auch phosphorreduziertes Seniorfutter (z.B. RC Mature 28)?

Es gibt so viele verschiedene Sachen. Wo fängt man da am besten an?

Renate W.
11.05.2004, 19:01
Hallo Manuela,

ich weiß es nicht, ob die Preise bei Diätfuttermitteln bei jedem Tierarzt unterschiedlich sind, aber ich vermute es. Ich kann nur von meinem Tierarzt reden und der nimmt jedesmal die Liste zur Hand und schaut nach dem Preis (umständlich gell?:D ) - aber vielleicht macht er das ja auch nur bei mir?:?:

Ich habe mit Royal Canin - ob nun "Normalfutter" oder "Renal" - die besten Erfahrungen. Es geht ja bei Diätfuttermitteln hauptsächlich darum, dass die Katzen das Futter auch annehmen und das ist bei RC/Waltham "Renal" bei sehr vielen Miezen der Fall.


Bei den Diät-Futtermitteln ist ja immer die Sprache von chronischer Niereninsuffizienz. Soweit ist es ja bei mir noch nicht (hoffentlich)! Reicht da nicht auch phosphorreduziertes Seniorfutter (z.B. RC Mature 28)?

Da ich zum derzeitigen Zeitpunkt (es war ja die Erkrankung da) es nicht wage, zu sagen, dass der Kreatinin-Wert auf Dauer erhöht ist, möchte ich meine Empfehlung wiederholen: Lass nach ca. 4 Wochen erneut die Nierenwerte - besser noch wäre, es wird ein großes Blutbild gemacht - kontrollieren. In diesen vier Wochen wäre es möglich, dass der CREA wieder in die Norm zurückgefallen ist - aber wie gesagt - ich vermute, es wäre auch möglich, dass er nach wie vor erhöht ist und dann sprechen wir schon von chronischer Niereninsuffizienz.

Je früher eine chronische Niereninsuffizienz erkannt wird, desto effizienter kann man als Dosi helfen.

Zu deiner Frage zum Futter: Im Jahr 2001 erkrankte mein Joey an Niereninsuffizienz und ich habe eine Vergleichstabelle zusammengestellt (von den einzelnen Futtersäcken abgeschrieben) und festgestellt,

dass das RC "Senior" (26) fast die gleiche Zusammensetzung hatte (heute und jetzt habe ich leider keinen Vergleich), wie RC "Renal".

Also schickte ich meine Tabelle an Prof. Zentek (Ernährungsexperte an der Vet.Uni Wien) und wollte wissen, ob ich Joey auch "RC Senior" geben dürfte. Er verneinte meine Frage nicht unbedingt - die Antwort kam aber zögerlich (warum wohl? ...... ersparen wir uns die Ausführungen hier).
Außerdem habe ich Royal Canin in Deutschland angeschrieben, da wurde mir bestätigt, dass die Zusammensetzung des "Senior" und "Renal" fast ident ist.
Ich gab also Joey abwechselnd "Renal" und "Senior" - nur leider vertrug er das Senior überhaupt nicht und bekam starken Durchfall. Das zu "Senior" ...........

Versuche dich in aller Ruhe in die Thematik einzulesen. Es ist immer gut, wenn man schon ein bisschen theoretisch weiß, als man wird von der Krankheit überrollt und verzweifelt fast daran .........
(du hast sicher schon gelesen, dass auch mein Whisky an dieser heimtückischen Krankheit leidet).

Diese Krankheit ist deshalb so heimtückisch, weil Katzen oft jahrelang schon daran leiden, ohne dass wir Menschen es bemerken. Meist fällt es uns erst auf, wenn die Katze an Gewicht verliert und vermehrt Wasser trinkt. Dann kommt die Blutabnahme: Wenn aber im Blut die Nierenwerte erhöht sind, sind bereits 70 - 75 % des Nierengewebes zerstört. Darum - je früher das restliche funktionierende Nierengewebe bei seiner Arbeit unterstützt wird, desto besser für die Katze ..........

Wenn du das möchtest, kann du mir jederzeit auch privat schreiben (kann aber erst abends antworten).
:cu:

Renate W.
11.05.2004, 19:09
Hallo,

jetzt habe ich zwar vom CREA geschrieben und im gleichen Atemzug von der Diät.

Der Harnstoff-Wert ist nahrungsabhängig. Es ist also wichtig, dass das Futter weniger Eiweiß- und Phosphor enthält. Wenn deine "Maus" nun die Nierendiät fressen würde, bist du auf der ganz sicheren Seite.
Alle anderen Dinge sind Versuche, die man nur machen sollte, wenn die Katze die Nierendiät nicht frisst.
:cu:

Manuela1
11.05.2004, 21:15
Hallo Renate,

Dr. Thorstensen hat sich inzwischen auch gemeldet. Man ist dort der gleichen Meinung wie Du. Die Werte liegen im Grenzbereich bzw. kurz darüber. Eine Verbindung mit der Blasenentzündung ist möglich und es wird empfohlen, vorerst das Diät-Futter zu geben und in ca. 4-6 Wochen einen erneuten Bluttest zu machen.

Tja, dann werde ich das mal so machen. Die verschiedenen Futterhersteller habe ich schon angeschrieben, mal sehen was da so kommt.

Zum nächsten Termin werde ich die zweite Katze auch mitnehmen. Die Impfung ist ohnehin fällig, dann kann das Blut von ihr auch mal untersucht werden. Immerhin ist sie auch schon 7 Jahre und leider etwas übergewichtig. Schaden kann es jedenfalls nicht.

Danke für die vielen Infos. Jetzt habe ich eine Menge zu lesen und stehe nicht ganz so dumm beim TA rum. Und wenn ich Glück habe, muß Mary ja auch nicht bis ans Ende Tage das Diät-Futter fressen! Oh Gott, habe ich zur Zeit "dicht am Wasser gebaut". :0( Es ist vielleicht albern, aber seit der Blasenentzündung muß ich ständig weinen. Erst wenn eine Katze krank ist, macht man sich Gedanken darüber, was einmal auf einen zukommt. Im Moment kuschelt sie sich ja zum Glück noch auf dem Sofa. Hoffen wir, daß es noch einige Jahre so bleibt.
Ich danke dir jedenfalls und wünsche Dir noch einen schönen Abend! :cu:

Renate W.
11.05.2004, 21:57
Liebe Manuela,


Jetzt habe ich eine Menge zu lesen und stehe nicht ganz so dumm beim TA rum.

Du wirst sehen, wie sehr es dir helfen wird, mehr über die Krankheit zu wissen. Du kannst dann jederzeit mitreden, auch Behandlungsvorschläge machen etc.etc.


Und wenn ich Glück habe, muß Mary ja auch nicht bis ans Ende Tage das Diät-Futter fressen!

Wenn wir es jetzt genau "nach Vorschrift" nehmen, dann muss sie ihr Leben lang Nierendiät fressen. Die Nierenkrankheit ist nicht heilbar, aber man kann die Krankheit sehr gut behandeln und so ihren Verlauf verlangsamen oder für einige Zeit sogar stabilisieren.

Aber Mary soll auch Lebensqualität haben und das heißt, sie kann auch - natürlich nicht täglich - hochwertiges Futter mit Phosphatbinder (wenn ich jetzt den Kalziumwert wüsste, könnte ich eine konkrete Empfehlung abgeben) bekommen. Aber nehmen wir einmal an, der Kalzium-Wert ist schön mittig des Referenzwertes, also in Ordnung, dann kannst du hochwertiges Futter mit IPAKITINE geben.

Dass du momentan nah am Wasser gebaut hast, ist nur zu verständlich - mir ging es nicht anders. Je mehr Verständnis und Kenntnis ich mir über die Krankheit angeeignet habe, desto besser fühlte ich mich selbst und kann - mit Hilfe der Yahoo-Group-Mitglieder "Nierenkranke Katze" - gezielt behandeln. Du musst jetzt erst einmal "alles verdauen", was die letzten Tage und Wochen auf dich hereingeprasselt ist, aber nur Mut, du schaffst es!!!

Einen schönen - aber nicht zu tränenreichen - Abend für dich und deine "Fellmonster".
:cu: