PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Niereninsuffizienz + Schilddrüsenunterfunktion



dogcat
01.05.2004, 15:23
Hallo Foris,

habe eine fast 9jährige Labrador/Schnauzer-Mischlingshündin, die leider im Moment viel, viel älter wirkt, und zu nichts Lust hat.

Blutuntersuchung wurde gemacht. Verdacht auf Diabetes oder Schilddrüsenunterfunktion. Diabetes wurde zum Glück ausgeschlossen, Nachuntersuchung der Zuckerwerte war i.O.,
aber ne Schilddrüsenunterfunktion hat sie, die jetzt mit Tabl behandelt wird. Erst seit einer Woche und noch sehr niedrig dosiert, da merkt man noch nicht viel. Hoffe das wird noch besser.

Die Niereninsuffizienz wurde im Oktober 2003 festgestellt. Dadurch trinkt sie viel mehr als sonst, und muß öfter raus. Manchmal hält sie keine 4 Std. durch. Ist das normal bei älteren Hunden..??Hatte noch nie einen alten Hund.

Liebe Grüße

Anett

Eule
01.05.2004, 16:19
Unter http://www.merian.fr.bw.schule.de/mueller/Schueler/*****/niereninsuffizienz.htm (ungefähr bis zur Mitte scrollen, ist eine ellenlange Abhandlung) habe ich folgende Beschreibung zu den Symptomen gefunden:

III.3. Symptome und Krankheitsverlauf

Es ist gleich durch welche vorausgehende Erkrankung eine Chronische Niereninsuffizienz hervorgerufen wird, die Symptome sind bis auf minimale Abweichungen meist die gleichen.

Der Patient klagt über Müdigkeit, Durst, erhöhter Harndrang und vermehrtes nächtliches Wasserlassen.

Sie leiden unter Anämie (Blutarmut), bekommen eine schmutzig gelbe Hautfarbe bei trockener, schuppender Haut.

Wadenkrämpfe, Kopfschmerzen und Schlafstörungen treten auf.

Im fortgeschrittenen Stadium leiden die Patienten an Kopfschmerzen, Wesensveränderungen, Verwirrtheit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Singultus (Schluckauf) und Muskelzucken.

Fällt eine Behandlung aus, sterben die Patienten im tiefen Koma.

Den Verlauf der Krankheit gibt die Übersicht der verschiedenen Stadien wieder.

Bevor sie lebensbedrohlich wird muss sie erst einmal verschiedene Stadien durchlaufen.

Durch eine Grunderkrankung wird sie hervorgerufen und durchschreitet dann unaufhaltsam alle Stadien bis zur terminalen Niereninsuffizienz, der Urämie.



Hier werden zwar Symptome bei Menschen beschrieben, aber das gilt vergleichbar auch für Hunde und Katzen. Der ständige Harndrang kann also tatsächlich durch die NI bedingt sein.

Wenn die Hündin kastriert ist, KÖNNTE auch eine durch Hormonmangel bedingte Harninkontinenz eine Ursache sein. Tröpfelt sie oder läßt sie manchmal in der Wohnung mehr oder weniger viel Wasser? Harninkontinenz kann durch Hormongaben (Tabletten) ganz gut behandelt werden.

Toitoitoi!

dogcat
01.05.2004, 20:41
Hallo,

danke für die Infos. Werd gleich mal auf die Seite gehen...

Ja, meine Hündin ist kastriert und leidet seit Jahren unter Harninkontinenz, mal mehr, mal weniger...Ich kenne bisher nur 2 Medikamente, die man dagegen geben könnte. Das eine verträgt sie überhaupt nicht und das andere wirkte nicht.

Ja, der Harndrang ist enorm, hat in den letzten Wochen ab und zu in den Hausflur gepinkelt, weil sie den Urin einfach nicht mehr halten konnte..

Anett

igelchen
03.05.2004, 21:17
Hallo Anett,

meine 7-jährige Mixhündin hat auch eine Schilddrüsenunterfunktion und ist wieder so richtig topfit, seitdem sie die richtige Thyroxin-Dosis bekommt.

Da man die Thyroxin ja nur langsam steigern soll und der Körper auch etwas braucht, um einen gesättigten Spiegel aufzubauen, braucht es schonmal 2-3 Wochen, bis man die ersten Veränderungen sieht. ;)

Wenn Du Englisch kannst, findest Du hier <click> (http://www.canine-epilepsy-guardian-angels.com/site_map.htm) nützliche Infos (etwa in die Mitte der Site scrollen, unter "Hypothyroidism" sind mehrere Links aufgelistet). Solltest Du mit der englischen Sprache Probleme haben, kann Dir der Babelfish (http://babelfish.altavista.com/babelfish/) bestimmt weiterhelfen. ;)

Manchen inkontinenten Hunden kann man helfen, indem man gemahlene Kürbiskerne zufüttert (gibt's oft auch als Kapseln in der Drogerie). Vielleicht probierst Du es einfach mal aus?!

Zur Ernährung bei Niereninsuffizienz hatte ich hier <click> (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=24954) mal was geschrieben.

Alles Gute für Deine Hündin!

Viele Grüße
Igelchen

dogcat
04.05.2004, 20:58
Hallo,

meine Hündin bekommt Euthyrox 300 seit 1,5 Wochen. Ist auch noch sehr niedrig dosiert. Alle 10 Tage wird die Dosis langsam erhöht und Anfang Juni werden die Werte wieder getestet...Schnelle Wunder kann man noch nicht erwarten, das ist klar. Aber im Moment macht sie den Eindruck als wenn sie gleich stirbt.:mad: Ich hoffe sehr, dass sie wieder so wird wie vorher..

Die Kürbiskerne werd ich probieren. Schaden tuts nicht, ist ja pflanzlich.

Liebe Grüße

Anett