PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Am Freitag ist es soweit!



Topsi01
28.04.2004, 13:42
Hallo zusammen,

am Freitag ist es nun soweit und unser Geschwischerpärchen (Coonie-Mix - 6 Monate alt) werden kastriert. Ich schaue jetzt immer schon die beiden ganz mitleidig an, weil ich weiß was los ist und beiden nicht. Mir wird von Tag zu Tag banger - aber es muß halt sein und schließlich sind es ja nicht die ersten Katzen auf der Welt die das über sich ergehen lassen müssen.

Wir haben erst einen Termin am nachmittag (14,45) und können die Katzen abends schon wieder abholen. Ist das nicht ein bißchen früh, die armen sind dann noch noch total unter Narkose oder nicht? Irgendwo habe ich zwar mal gelesen, daß es besser für die Katzen wäre wenn sie in Ihrer gewohnten Umgebung wieder richtig aufwachen können. Ich habe nur ein bißerl Benken wegen evtl. Nebenwirkungen der Narkose. Was habt ihr denn da für ERfahrungen gemacht?

Unser Tierarzt hat gesagt, daß Sie am Vorabend ab 19.,00 Uhr nichts mehr essen dürfen, ist das nicht ein bißchen lange? Normalweise sagt man doch ca. 12 Std. vorher nichts mehr. Würde es dann nicht reichen wenn ich ins Bett gehe und dann erst die Näpfe wegnehmen?
Trinken dürfen Sie aber die ganze Zeit oder??

Vielleicht könnt ihr mir hier ein wenig helfen. Ein riesengroßen Dankeschön

Servus Nicki

schlumpfine04
28.04.2004, 14:20
Hallo,

ich denke du brauchst dir da keine Sorgen machen. Ich habe meine damals 12 Uhr zum kastrieren gebracht und 16 Uhr wieder geholt. Da waren sie schon wieder wach. Allerdings sehr wackelig auf den Beinen. Der TA versucht sicher so wenig wie möglich Narkosemittel einzusetzen.
Sie haben sich dann ne ruhige Ecke gesucht, waren etwas unsicher und verwirrt, aber am nächsten Morgen war es alles Bestens.

Das mit dem Fressen ist auch in Ordnung. Ich durfte auch nichts geben, ab 18 Uhr am Vorabend. Sie haben auch nicht gebrochen nach der Narkose. Werd bloß nicht schwach, wenn Sie morgens mauzen und Futter wollen, hinterher wirst du froh sein, ihnen nichts gegeben zu haben.

Wasser trinken ist aber erlaubt.

Liebe Grüße Denise

Coco_Nrw
28.04.2004, 14:43
Hallo Denise,

Ich weiss, leichter gesagt als getan, aber versuch Dich nicht verrückt zu machen - das versuche ich auch.. bislang ohne Erfolg (unsere bekommen nächste Wo. Fr. unter Narkose eine Zahnbehandlung).

Wenn Dir Bange ist und Du vorsorgen möchtest, falls Du mal professionelle Hilfe nach der Narkose benötigst, lass Dir eine Notfall-Nr. von Deinem TA geben.

Mir wurde gesagt, ich solle darauf achten, dass die Katzen mindestens 12h vorher keine Nahrung mehr zu sich nehmen.

Wasser ist ein Muß, damit die Katzen nicht austrocken. Ich werde auch vermehrt Wasserschalen aufstellen - habe ohnehin schon 5 in der Wohnung verteilt. Werde die Anzahl erhöhen, damit sie hoffentlich genug trinken.

VG,
Steffi

frank&melanie
28.04.2004, 14:59
Huhu,

ich denke auch, du solltest dir nicht so viele Gedanken machen.
Als Timmy kastriert wurde, habe ich mir aber auch so viele Gedanken gemacht. Wir haben ihn um halb 9 zum Tierarzt gebracht und ich durfte bei ihm bleiben, bis er eingeschlafen war (hat mich ganz schön mitgenommen :D ).
Wir haben dann dort gewartet, und schon eine Stunde später durften wir ihn mitnehmen. Die Tierärztin wollte zwar eigentlich, dass wir ihn mittags abholen, aber ich wollte unbedingt, dass ich da bin, wenn er wach wird, damit er keine Angst bekommt.
Gut, war vielleicht auch ein bißchen unvernünftig von mir.
Er war dann anfangs total tapsig und hat super viel geschlafen, aber hat sich ruck zuck wieder erholt.
Essen durfte er bis 12 Stunden vorher noch.
Mach dir also nicht so viele Sorgen, obwohl ich es verstehen kann, wenn mit unseren Fellnasen was ist, dann bin ich immer mit krank ;)

Topsi01
28.04.2004, 15:12
Hallo,

danke erst mal für Eure beruhigenden Worte. Man macht sich halt immer so seine Gedanken und ich hatte jetzt ca. 10 Jahre keine Katze mehr gehabt, und da hat man viel Kummer und Sorgen von damals auch schon "verdrängt". Aber wenn so etwas, auch wenn es für den TA nur Routine ist, (für mich aber nicht ) jetzt wieder beschäftigt fallen einem auf einmal wieder diese ganzen unguten Gefühle, wenn eine Katze krank ist oder halt eine OP hat wieder ein :( . Tja ist eben wie mit dem Kinder kriegen erst wenn man wieder schwanger ist fragt man sich wieder hhmmmm wie war das damals noch mal :D .


Grüße aus dem sonnigen Passau.

Nicki

Renate W.
28.04.2004, 21:37
Hallo Nicki,


Unser Tierarzt hat gesagt, daß Sie am Vorabend ab 19.,00 Uhr nichts mehr essen dürfen, ist das nicht ein bißchen lange? Normalweise sagt man doch ca. 12 Std. vorher nichts mehr. Würde es dann nicht reichen wenn ich ins Bett gehe und dann erst die Näpfe wegnehmen?

Ich finde es auch extrem lang, da der OP-Termin erst um 14.45 Uhr ist. Mein Tierarzt rät, 12 - 14 Stunden vor der OP kein Futter mehr zu geben (habe mich immer strikte daran gehalten und keine meiner Katzen hat erbrochen) und auch nach der OP diese Stundenanzahl einzuhalten (bei deinen Miezen wird es wohl erst der nächste Morgen sein, bis sie wieder Futter bekommen).

Wasser darf stehen bleiben.

Wenn du mit den "Mäusen" nach Hause kommst, ist Vorsicht angebracht. Wenn du sie keine Sekunde (nicht einmal aufs Klo, wenn keine andere Aufsichtsperson im Zimmer ist :D ) aus den Augen lassen musst, können sie aus den Transportkörben raus. Wenn nicht, dann ist es besser, wenn du sie noch einige Stunden in den Kennels ausschlafen lässt. Manche Katzen bekommen einen regelrechten "Höhenkoller" und wollen in ihrem "Narkosedusel" den Kratzbaum hoch oder springen auf die Couch (und verfehlen ihr Ziel, weil sie eben noch benommen sind). Die Verletzungsgefahr musst du ausschließen!

Aber sonst mach dir bitte nicht zu große Sorgen, wird sicher alles gut gehen.
:cu:

Topsi01
01.05.2004, 06:37
Guten Morgen,

so, nun war es soweit, beide Katzen sind nun kastriert. Unser Kater läuft inzwischen wieder in Vollbesitz seiner motorischen Fähigkeiten rum :wd: . Unsere Katze kann zwar jetzt auch schon laufen ohne zu torkeln, aber ihr merkt man die OP noch an, allein schon an ihrer Körperhaltung sieht man das es ihr noch nicht so gut geht. Ansonsten kann ich aber sagen, das alle beide die OP gut überstanden haben. Puuuh Gott Sei Dank. Jetzt müssen wir bei Annabell nur noch aufschauen, das Sie Ihre Wunde nicht leckt, weil den Kragen möchte ich Ihr nur ungeren ummachen. Mein Mann und ich haben uns heute Nacht mit dem Aufpassen abgewechselt, weil das war auf jeden FAll notwendig, denn unser orientierungsloser Kater wollte einfach das machen was er auch sonst abends macht.

So das war erst mal muß weiter aufpassen.

Bis später

und einen schönen Tag wünscht Euch eine erleichterte Katzenmamma

Renate W.
01.05.2004, 09:41
Hallo,

..... schön zu hören, dass beide die OP gut überstanden haben (bin auch immer ein wenig nervös, eine Narkose bietet - wie bei uns Menschen auch - ein gewisses, nicht kalkulierbares Risiko).

Das "Mädel" braucht sicher noch den heutigen Tag, um sich wieder wohler zu fühlen.

Wenn du merkst, dass sie an der Wunde leckt, hast du noch eine Möglichkeit. Du ziehst ihr ein Kindershirt über, oder du schneidest von einem alten Shirt den Ärmel ab oder ein Hosenbein, auch das tut seine Dienste. An den Katzenkörper "anpassen" kannst du's auch, indem du z.B. das "abgeschnittene Hosenbein" mit ein paar Stichen (wenn keine Nähmaschine vorhanden) enger nähst.

Also dann wünsche ich Euch einen schönen "Aufpasstag".
:cu: :cu:

Topsi01
01.05.2004, 13:15
Hallo,

unsere Katze leckt seit heute früh in regelmäßigen Abständen an der Wunde herum. Wir haben jetzt als erstes die Pulloverärmel bzw. Strumpfhosenummer probiert. Leider ohne wirklichen Erfolg. Die Arme schmeißt sich aus dem Stand von eine Siete auf die andere oder schlägt Purzelbäume. Ich denke das das ihr auch nicht gut. Jetzt haben wir schwerens Herzen die Halskrause drangemacht:( . Mit der geht es eigentlich ganz gut. Sie bleibt zwar ab und zu mal einer Ecke hängen aber dann merkt sie schon wie sie wieder wegkommt. Das einzige Problem hier an ist unser Kater. Dadurch das die Anabell mit der Krause für ihn komisch, unnatürlich und wahrscheinlich auch unheimlich ausschaut, fällt er sie von hinten an und will mit ihr raufen, das ist zwar denke ich nur spielerisch gemeint aber tut Ihrer Wunde bestimmt auch nicht so gut, weil Sie sich ja auch durch die Krause nicht so wehren kann.

Also haben wir jetzt unseren Kater ausquatiert. Annabell darf ich Wohnzimmer bleiben und er hat den Rest vom Haus. Ich hoffe er fühlt sich nicht zu sehr ausgeschlossen denn es ist auch immer einer bei ihm. Aber anders weiß ich uns jetzt nicht zu helfen.

Kann mir vielleicht einer sagen wie lange das schlecken an der Wunde noch gefährlich ist und wir die Halskrause wieder abmachen können?.
:?:


Danke schon mal bis bald

Grüße Nicki:cu:

Renate W.
01.05.2004, 20:09
Hallo Nicki,

uije, die arme "Maus" mit der Halskrause. Aber bevor sie die Wunde aufleckt, dann eben so ........

Wenn die äußere Haut mit Fäden, die entfernt werden müssen, genäht wurde, dann passiert das nach 10 Tagen.
Es ist für mich nicht einfach, dir zu sagen, nach x Tagen kannst du gefahrlos die Halskrause abnehmen, da der Heilungsprozess von Katze zu Katze unterschiedlich ist.

Ich habe von einigen Foris hier schon gehört, dass der Tierarzt ein großes Heftpflaster über die Wunde geklebt hat. Vielleicht kannst du am Montag bei deinem Tierarzt nachfragen, ob das eine Möglichkeit wäre, um deiner Mieze die Halskrause zu ersparen?

Ein schönes Wochenende!
:cu: