PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zusammenleben von Katze und Hund



xNorax
28.04.2004, 10:52
Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit schon öfter geschrieben und um Tips gebeten um Hund und Katze aneinander zu gewöhnen.

Seit Sonntag leben Charly (Jack-Russell-Terrier) und Lulu unter einem Dach. Momentan sieht es so aus, dass Lulu sich oben aufhält wenn der Hund da ist, wenn er weg ist kommt sie runter. Sie hat auch schon aus seinem Napf gefressen und an seinem Knochen, Körbchen geschnuppert etc. Gestern war sie unten als mein Freund mit Charly nach Hause kam. Ich habe Charly dann am Halsband fest gehalten und bin näher zu ihr hin. Sie hat erst die Ohren angelegt aber nicht gefaucht oder so.

Charly hat sich so gefreut, dass er tierisch ausgerastet ist. Tja, kalr das sie Angst kriegt.

Naja, ich sehe das alles sehr positiv und hoffe das besser wird.

Gruß Nora

ElkeG
28.04.2004, 14:26
Ich würde die beiden einfach lassen. Das haben wir so gemacht und es hat auch geklappt. Tina unsere Katze war schon lange bei uns, als Betsy (unser Westie) dazu kam.

Am Anfang gab es öfter mal Stress, weil Betsy die Katze gejagt hat. Wir haben sie dann etwas geschimpft, damit sie weiß, daß das nicht o.k. ist. Der Katze auch mal Leckerlie vor ihren Augen gegeben und so.

Der Rest hat sich von alleine geregelt (hat aber auch so 2 -3 Monate gedauert). Inzwischen können die beiden gut miteinander.

Rocky
28.04.2004, 16:14
Hallo!

Also ich habe einen Hund der 9 Monate ist und ich möchte auch mal ein Baby...
Ich stelle mir es einerseits etwas stressig vor-andererseits denke ich es ist für Hund und Kind schön miteinander aufzuwachsen...Was für eine Rasse hast Du denn?
Das wichtigste hat Elke schon gesagt-den Hund nie ausschließen!Ok,das wird anfangs bestimmt schwer,da das Kind ja automatisch Mittelpunkt ist,aber versuche wie es geht Ihn mit einzubeziehen...
Kontaktiere jetzt schon mit eventuellen Bekannten die ein Baby oder Kleinkind haben,dass sich Dein Hundi an die Geräusche und Aktivitäten des Kindes langsam herangewöhnt...
Mein Onkel hatte ein Hund,den er leider vor 3 Jahren einschläfern lassen mußte.
Er hatte auch Kleinkinder und er beschütze diese immer...
Wenn Euer Hund z.B.im Schlafzimmer schläft-lass Ihn auch dort schlafen wenn das Baby da ist.Sonst fühlt er sich benachteiligt und denkt sich-jetzt muß ich wegen dem Baby draussen bleiben...
Ich habe zu Weihnachten mal eine Puppe von meinem Onkel und meiner Tante Geschenkt bekommen.Am 2.Feiertag waren wir dort zu Besuch-ich hatte meine Puppe dabei,schmuste mit Ihr,legte sie dann ab und zu mal auf den Boden...Ich war damals vielleicht 5 oder 6 Jahre....Bärle-so hieß Onkel`s Hund saß die ganze Zeit neben der Puppe...Als jemand hinfasste hatte er kein Problem damit,aber er verfolgte jeden der die Puppe auf dem Arm hatte.Wir amüsierten uns regelrecht an diesem abend...Ich glaube Du mußt Dir da keine grosse Gedanken machen...
Meine Mum nervt mich jetzt schon damit-spätestens wenn Du ein Kind hast wird dir der Hund zur Last,usw.....
Mein Hund darf nicht einmal meine Nichten richtig kennen lernen-zumindest die 1 und 4 Jährige nicht,da meine Schwester so empfindlich ist und Angst um Ihre Kinder hat...Sam tut mir manchmal richtig leid...Er ist so ein lieber Kerl und meine Family denkt echt es könnte was passieren...
Ja,mich nervt das Gerede schon so dass ich heute nicht mal zum Mittag bei meinen Eltern war....Aufpassen muß man aufg jeden Fall und ich w ürde mein Hund und Kind nie alleine lassen...Aber man sollte den Teufel nicht an die Wand malen
:D


Viele liebe Grüsse Mone;)

xNorax
28.04.2004, 16:21
Hallo Mona,

lieben Dank für Deine Antwort nur bist Du wohl leider im Thread verrutscht. Bei mir ging es um Katze und Hund, ;)

Aber selbst dazu kann ich Dir was sagen. Da Charly (Jack Russell Terrier) oft mit kleinen Kindern zusammen ist und das klappt super. Meine kleine Schwester (2 Jahre) zeigt ihm deutlich wenn sie keine Lust auf anspringen etc. hat.

Gruß Nora

Rocky
28.04.2004, 16:54
Oh,Shit!!!:rolleyes: Bin ich dumm...
Sorry......Ok
Ja,ich denke meine Eltern haben da eher Bedenken wenn ich mal ein kleines Baby habe-wenn es eben noch empfindlich ist.Aber ein Hund ist doch keine Bestie...Mir kommt es manchmal echt so vor als würden sie das von ihm denken...
Irgendwie tuts halt echt weh wenn kein Familienmitglieder die Tierliebe versteht und man wird immer nur dumm angemacht...



LG Mone
:0(

xNorax
28.04.2004, 17:08
Hallo Mone,

das tut mir total leid für Dich. Ich kann das auch nicht ganz verstehen. Meine kleine Schwester wächst zwar nicht mit Tieren auf, doch kennt sie Hunde seit sie ein halbes Jahr alt ist und das ist nie was passiert. Ich denke auch ihr als Eltern dürft nicht ängstlich sein, denn das spürt auch das Kind. Das beste ist bestimmt wenn man dem Hund/Katze etc. zeigt, dass er/sie dazu gehört.

Du kriegst Deine Eltern bestimmt noch umgestimmt.

LG Nora

Rocky
28.04.2004, 17:23
Oh,ne,das glaub ich nicht.Höchstens wenn sie mal sehen dass es mit Kind gut geht....
Naja,ich muß drüberstehen...

Also zu Hund und Katze kann ich nur sagen -ich habe 3 Katzen und Sam.Die kleinste ist die Frechste.14 Wochen jung und total schmußig mit Sam!Ja,sie lieben sich.ABer manchmal wird er zu tolpatschig und Paul flüchtet dann gaaannnz langsam...
Die anderen 2 vertragen sich auch mit Ihm,aber sie schmusen nicht und rennen manchmal davon...
Aber das kommt sehr selten vor...Anfangs war das bei uns auch voll schlimm.Ich war total verzweifelt,da Sam die Kater regelrecht durch die Wohnung jagte...Es ist gut dass Du eine Möglichkeit hast das sich die Katze zurückziehen kann.Falls Dein Hundi mal zu stürmich wird mach ihm die Leine ran und führe Ihn langsam zu der Mietze hin.Sobald er schnell wird,zieh Ihn zurück und sage-nein,langsam!
Alles andere machen die 2 untereinander aus.Nur wenn er mal zu stürmisch wird,dann mußt Du schon dazwischen...


LG Mone ;)

SV-Giftspritze
28.04.2004, 20:11
Ich habe seit vielen Jahren immer wieder Wildkatzen und immer Hund und eins habe ich gelernt ,man erreicht garnichts bei Katzen wenn die nicht wollen.Ein gutes Mittel ist die Fütterung ,jeder sein Futter zur gleichen Zeit und die Schalen in kleinen Schritten immer weiter zusammen stellen und der Katze einen Notausgang lassen.Es ist möglich das sich Ihr Hund und Katze nie verstehen werden aber es ist möglich das beide sich akzeptieren und das ist bei Wohnungshaltung sehr Wichtig.Ich habe einen 10Monate alten Hund und eine Katze die uns vor 15 Jahren adopiert hat,niemand kann sie anfassen und sie war sehr verhalten als ich nach dem Tot meines Hundes mit dem Jungtier ankamm ,sie hat ihn einige Zeit aus sicher Entfernung beobachtet und jetzt lieben die beidern sich heiß und innig.Eine weiter Katze wird regelmäßig vom unserm Hund gejagt aber nur weil sie nicht mit ihm spielen will .Also alles ist Möglich

tomcatmerlin
30.04.2004, 21:35
hallo nora,

lass es wirklich auf dich zukommen, wenn dein hund nicht wirklich "gefährlich" reagiert, müsstest du vielleicht einschätzen können:D , ist es kein problem die tiere einfach machen zu lassen.
ich habe einen hund und 2 katzen, die beiden katzen kamen nach dem hund, und es hat von anfang an geklappt, ich habe aber nichts spezielles gemacht. liegt vielleicht auch daran, dass ich mir bei meinem hund keine gedanken machen musste.
aber generell kann es hervorragend klappen, zwischen hund und katze, kann ich jeden tag beobachten.
die katzen kuscheln sich an meinen hund ran, bis es ihm zuviel wird:D
also nicht so viel eingreifen in das ganze, müsste schon klappen, falls dein hund zu hektisch auf die katze losgeht, vielleicht einfach probieren ihn etwas abzulenken, mit spielzeug, leckerlies, da ist die katze bestimmt auch begeistert, wenn du beide gleichzeitig mit leckerlies fütterst, und die aufmerksamkeit von deinem hund liegt in dem fall bestimmt bei DIR.

viele grüsse

renate