PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Eigenblutbehandlung?



Gabi
28.04.2004, 07:41
Gestern waren wir mal wieder mit Whitney beim TA, da ihre Augenentzündung einfach nicht besser wird (beim Augenabstrich vor einigen Wochen wurden Streptokokken festgestellt). Nun haben wir eine Salbe
und Tropfen ohne Wirkung hinter uns. Ein Versuch bleibt noch, wir haben stärkere Augentropfen
(Isopto Dex) mitbekommen - wenn das nichts hilft, will unser TA Whitney mit eine Eigenblutbehandlung
durchführen.

Habt Ihr sowas schon mal gehört/machen lassen? Angeblich sollen die Erfolge ja oberklasse sein.

Merline
28.04.2004, 08:22
Hallo Gabi,

gehört habe ich davon nur beim Menschen und da soll es ja wirklich Wunder wirken.
Wenn es beim Mensch klappt, könnte ich mir vorstellen, dass es auch bei einer Katze funktioniert.
Ich wünsch Euch und Whitney, dass Ihr die Augenentzündung bald in den Griff bekommt und die Kleine wieder richtig aus ihren süssen Äuglein gucken kann !!

Gefunden hab ich das hier:
http://www.medpharm-labor.de/downl/EigemblutbehandlungeN.pdf
http://www.hund-und-katze.de/katzenkrankeiten/katzen_naturheilkunde/katze_gesundheit.html

Kennst Du ja vielleicht schon, klingt aber sehr interessant !!

smeagol
28.04.2004, 08:29
Das hört sich ja gar nicht so schöna an. Ich habe Eigenblutbehandlung auch nur im Zusammenhang mit Menschen gehört, aber wieso sollte das nicht auch bei Tieren funktionieren. Ich hoffe nur das deine Fellnase schnell wieder gesund wird!:k:

Pikephish
28.04.2004, 09:08
Hallo Gabi,

vor kurzem hat die Sabine mal Kolloidales Silber erwähnt. Ich hab's daraufhin für die Zahnfleischentzündung für meinen Greebo getestet, und ich bin zufrieden.
Ich kann Dir nur empfehlen, Dich dazu gründlich zu informieren, und dann selbst zu entscheiden.
Einige Adressen hatte ich in dem damaligen Thread schon erwähnt, die meiner Ansicht nach interessant sind.
Bei Fragen gerne an mich wenden, werde sie nach besten Wissen beantworten.
Gute Besserung an Whitney.
Grüße

Petra
28.04.2004, 09:32
Liebe Gabi,
mein Vater hat bei seinem Hund in regelmässigen Abständen eine Eigenbluttherapie machen lassen. So konnte er seine Allergie sehr gut ertragen. Er hatte damit große Erfolge.


Vielleicht findest Du bei den Link noch etwas Info!
http://www.institut-poessneck.de/presse/heilen_2.htm

Doris J.
28.04.2004, 12:42
Hallo Gabi,

Eigenbluttherapie ist an sich was Gutes. Aber bedenke, dass die Kleine dann jedes mal gepiekst wird und Blut entnommen wird. Das ist sehr aufwendig.

Meine TÄ hat mir jetzt bei Donovan zu einer Behandlung mit Autovaccinen geraten. Da wird ein Abstrich (bei ihm aus der Nase, bei Whitney dann aus dem Auge) gemacht und aus dem Abstrich wird gezielt ein Serum erstellt. Ich glaube, es wird für Katzen daraus eine Art Schluckimpfung gemacht. Bei Menschen werden die Autovaccine unter die Haut gespritzt. Dazu soll ich Donovan noch Echinacin gegen die Immunschwäche geben.

Ich wurde selbst mit Autovaccinen behandelt und es hat super gewirkt. Deshalb werde ich es jetzt auch bei Donovan anwenden. Das Serum wird z.Zt. im Labor hergestellt!

doris
28.04.2004, 16:21
Hallo Gabi,

bei meiner Katze habe ich schon 3x eine Eigenblutspritze (auch wegen chronischer Augenentzündung) geben lassen. Beim ersten mal war es ein toller Erfolg. Bei der zweiten schon etwas weniger und die dritte hat eigentlich nicht wirklich gewirkt. die Abstände waren so ca. 3 - 4 Wochen. Vielleicht nicht ausreichend? Aber die Mittel, die zugesetzt waren, sind wahrscheinlich Hochpotenzen und müßten somit auch einmalig wirken.
Der Tierheilpraktiker, der es gemacht hat, kam ins Haus - damit fiel schon mal der Transportweg weg - und trotzdem fand meine Katze das nicht so toll und hat gejammert.

Wenn du es machst, wünsche ich dir viel Erfolg und berichte bitte. Auch, wenn du ein neues Medikament findest.

Lieben Gruß
Doris