PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : @Fr. Doc, @ Foris: Narkose - brauche Euren Rat!!



Coco_Nrw
24.04.2004, 18:00
Hallo!!

Kurz zur Vorgeschichte: vor 8 Monaten haben wir 2 Katzen aus einer reinen Badezimmer-Haltung bekommen (bzw vielmehr befreit), sie haben sich bei uns prächtig erholt und sind 2 ganz tolle Fellflusen geworden. Eine Katze sollte ein Kater sein.. ist aber eine Kätzin. 4 TA konnten nicht feststellen, ob die beiden kastriert sind.
Heute haben wir eine Tierklinik aufgesucht, da es mal wieder Zeit für eine generelle Kontroll-Untersuchung war und wir "unseren TA" noch nicht gefunden haben.

Der TA hat beiden ins Mäulchen geschaut und festgestellt, dass beide Zahnstein haben und Tigerchen dazu noch leicht entzündetes Zahnfleisch (keiner der von uns 4 zuvor aufgesuchten TÄ hatte es geschafft, unserem wehrigen Tigerchen ins Mäulchen zu schauen! Der heutige TA war sehr ruhig und hat Tigerchen auch nicht bedrängt, sondern war sehr behutsam, ich bin sehr positiv überrascht, dass Tigerchen nur böse geknurrt hat, aber nicht wie sonst ausgerastet ist).

Aber nun zu den Fragen:
1) Der TA sagt, man müsse beide Katzen in Narkose legen. Das leuchtet mir ein. Aber ich solle sie morgens zw. 7h u. 8h abgeben und erst ab mittags abholen dürfen. IST DAS NORMAL?? Ich könne nicht dabeibleiben wurde mir gesagt. WAS SIND EURE ERFAHRUNGEN MIT SO ETWAS?

2) Ich habe zwar nachgefragt, aber bekam bloss zur Antwort, das seie zur Sicherheit der Katzen während der Narkose, sie wären auch noch etwas benommen bzw sediert wenn ich sie abholen würde. Er wolle zunächst eine leichte Sedation verwenden, und wenn bei Tigerchen eine Wurzel gezogen werden müsse, so müsste er eine ganz tiefe Narkose nachverabreichen. IST AUCH DAS NORMAL??

Ich bin ein wenig ängstlich, da Tigerchen sehr empfindlich reagiert.

3) Tigerchen musste bislang 1x eine Narkose bekommen da sie sich wild mit Momo gerauft und verletzt hatte, das aber nicht behandeln lassen wollte. Die damals behandelnde TÄ hatte eine Narkose benutzt, wobei direkt nach der Behandlung ein Aufwachmittel gespritzt wurde, damit die Katze nicht unnötig lang in Narkose liegt und ihr Kreislauf nicht unnötig leiden muss. Wäre das nicht die bessere Narkose-Art? Wisst ihr das? (Ist mir leider erst auf dem Nachhauseweg eingefallen.. überlege aber, nochmal in der Klinik anzurufen).

4) Habe den Arzt auf eine Entwurmung angesprochen (reine Wohnungskatzen) und er meinte, reine W.katzen müssten theoretisch nie entwurmt werden, ausser nach einem Flohbefall. Aber auch W.katzen können doch Würmer bekommen?

5) Er sagte, er könne sie aber per Spritze entwurmen (gegen alle Wurmarten laut seiner Aussage), das wolle er aber heute nicht tun, um den Katzen einen Pieks zu ersparen. Er sagte, er werde das tun, während die beiden in Narkose liegen.
--> Sind Narkose UND Wurm-Spritze nicht ein wenig viel??

Sorry dass es so lang geworden ist, ich bin mir da sehr unsicher, obwohl sowohl Klinik wie Arzt eigentich einen sehr guten Eindruck gemacht haben. (Tigerchen war so aufgeregt, daher hat er sie sogar erst eine zeitlang im Raum laufen lassen).

Vielen Dank für Eure Antworten!!

LG,
die überängstliche Steffi :)

Mullemiez
24.04.2004, 18:19
Hallo Steffi,
herzlichen Glückwunsch zu deinem TA. Er scheint ja ein glückliches Händchen bei deiner Tigerchen zu zeigen;)

Es ist durchaus normal, dass du deine Katze für solch eine Behandlung früh morgens abgibst und sie dann am Mittag zurück bekommst. Ich würde ihn aber noch fragen, ob du bleiben darfst, bis die Narkose wirkt.
Ich persönlich halte es für verantwortungsvoll, dass er die beiden in der Aufwachphase bei sich behalten will.

Damit, dass er den Katzen einen Pieks ersparen will meint er sicherlich, dass sie die Wurmspritze während der Narkose ja nicht mitbekommen. Wenn Tigerchen sich bisher so standhaft gewehrt hat und ihn auch angeknurrt hat, ist da bestimmt auch ein wenig Selbstschutz bei;)

So, nun habe ich ein paar deiner Fragen beantworten können und hoffe, dir damit ein wenig weitergeholfen zu haben.

Viel Spaß noch mit den beiden Fellflusen

:cu:

Gabi
24.04.2004, 18:55
Hallo Steffi,

zu 1)
Das handhaben die TÄ verschieden. Bei meinem ist es so, dass ich meine Katzen schon - je nach OP-Art - ca. eine Stunde später wieder abholen kann. Allerdings finde ich es besser, wenn sie noch länger unter tierärzlicher Aufsicht sind. Mein Ta dagegen sagt, er findet es besser, wenn die Tiere in gewohnter Umgebung aufwachen und vertraute Personen um sie herum sind. Das ist weniger Stress.

zu 2)
Auch das ist normal. Für eine Zahnsteinentfernung werden die Katzen nur in ganz leichten Betäubungsschlaf gelegt, für größere OP's gibt es einer stärkere Narkose.

zu 3)
Danach hab ich meinen TA auch mal gefragt, er findet das Spritzen von Aufwachmitteln nicht so gut. Das belastet sie wohl zu doll.

zu 4)
Auch reine Wohnungskatzen sollten einmal im Jahr entwurmt werden, da sie durch mitgebrachte
Wurmeier an Schuhen/Kleidung befallen werden können.

Ich denke, Du bist in der Klinik bei dem TA in sehr guten Händen - bzw. die Katzen ;)

Suse
24.04.2004, 22:57
Hallo Steffi,
Deine Sorgen und Gedanken kann ich gut verstehen .... da kommt ja auch einiges auf die beiden zu.
Der TA macht aber doch einen ganz kompetenten Eindruck, Du kannst ihm bestimmt vertrauen.
Von Punkt 5 kann ich Dir aber nur dringend abraten !!!!!!!!!!
Uschis Kater bekam während einer Narkose diese Spritze und hatte danach zuhause einen Kreislaufzusammenbruch. Die TÄin hat das auf diese Kombination zurückgeführt ..... der Kreislauf wird einfach zu sehr belastet.
Es gibt sehr gut wirksame Tabletten gegen Würmer, die Du mit einem grossen Klecks Leberwurst / Schmierkäse / Malzpaste / Käsepaste / Vitaminpaste / konzentrierte Kondensmilch / Hackfleisch / Kartoffelbrei ect. unproblematisch geben kannst.

:cu: Suse

Coco_Nrw
25.04.2004, 17:35
Hallo Mullemiez, Gabi und Suse,

vielen lieben Dank für Eure schnellen Antworten!!!!!!!!!!!! :p :p :wd:

Ihr habt mir sehr in meiner Unsicherheit (und Ängstlichkeit :rolleyes: ) weitergeholfen!!

Werde auf jeden Fall fragen, ob ich bis zur Wirkung der Narkose dabeibleiben darf, aber ich glaube nicht, dass der TA dem etwas entgegen setzen wird.. :)

Werde ihm auch sagen, dass er die gleichzeitige Entwurm-Spritze während der Narkose nicht machen soll (@Suse: das ist ja fürchterlich!!). [Die letzte Entwurmung der beiden war mit Flubenol vor ca. 6 Monaten, das hatte super geklappt. Also brauche ich meine Tiger nicht 2x jährlich zu entwurmen sondern 1x jährlich reicht aus? Werde dem TA Kotproben von 3 Tagen der beiden mitbringen]

Habe mir stattdessen überlegt ihn zu bitten, lieber während der Narkose Blut abzunehmen. Das konnte im "wachen" Zustand bei beiden Katzen noch nicht gemacht werden und halte ich für angebracht, mal ein grosses Blutbild zu machen.

Ach ja, das hatte ich im ersten Beitrag ganz vergessen: er hat die beiden auch abtasten können (dabei hat Tigerchen nichtmals geknurrt, welch ein Wunder! Und er hat bei beiden ganz leichte Narben oberhalb des Nabels tasten können, woraufhin er schließt, dass beide kastriert sein müssten.

Die Behandlung ist für Ende Mai/ Anfang Juni angesetzt worden, werde dann hoffentlich Positives berichten!!

Vielen Dank nochmal, wünsche Euch allen noch ein schönes Rest-Woen!!

VG,
Steffi :cu:

admin
28.04.2004, 12:40
@Coco_Nrw,
leider habe ich diesen Beitrag eben erst entdeckt.
Kann mich aber in allen Punkten nur unseren kompetenten Foris anschließen. :tu:

An den Vorfall mit Sn. Wuschel kann auch ich mich nur allzu gut erinnern und würde von der Kombi Narkose-Entwurmung unbedingt abraten.
Das kann man in einem zeitlichen Abstand von 7-10 Tagen nachholen.

Beste Grüße :cu:
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Coco_Nrw
28.04.2004, 14:52
Oh Danke schön dass mein Beitrag doch noch entdeckt wurde *freu*

Ich habe bereits in der Klinik angerufen und gebeten, dass sie vermerken sollen dass ich keine gleichzeitige Entwurmung wünsche, stattdessen aber ein grosses Blutbild.

Vielen Dank nochmal!
Steffi

Suse
28.04.2004, 16:01
Hallo Steffi,
ich habe gerade geschaut, wie alt Deine beiden sind -----> da würde sich fast schon ein geriatrisches Profil anbieten. Da hast Du dann auch gleich die Nierenwerte ect mit dabei - zumal Du ja nicht weisst, wie die bisherige Zeit gelaufen ist fürdie beiden.

:cu: Suse

@ Frau DOC
...... was heisst hier kompetente Foris? Wir versuchen nur das weiterzugeben, was wir in den letzten 2 Jahren von Ihnen gelernt haben ;)

admin
28.04.2004, 16:13
@Suse,
danke für das Kompliment....:o :-*
aber das stimmt natürlich nur bedingt! Hier haben wir schon einige, die ziemlich viel Ahnung von ihrer jeweiligen Thematik haben. :s:
Das ist ja einer der Punkte, die das zooplus Forum ausmachen und von anderen abheben.... ;)

:cu:

Suse
28.04.2004, 18:10
@ Frau Doc
da kann ich Ihnen in allen Punkten nur uneingeschränkt zustimmen. :cool:

:cu: Suse, die einen schönen Feierabend nach München wünscht

Coco_Nrw
07.05.2004, 20:39
Hallo Suse, Fr. Doc und liebe Foris!

Heute war der Termin der Zahbehandlung.. wir haben den Termin vorverlegt und ich kann nur sagen: zum Glück.
(Bei diesem Satz ist Tigerchen mir grad auf den Schoss gekrabbelt und ich muss mich beherrschen nicht zu heulen.. sie ist noch ganz benommen von der Narkose und ich bin zu weichlich, sie tut mir so leid! :( )

Heute um 8h haben wir die beiden in die Klinik gebracht und alles durchgesprochen. Leider gabs eine Änderung.. seit fast 2 Wochen bricht Tigerchen nahezu jeden Morgen die ersten Happen ihres Frühstückes aus. Frisst danach weiter und alles bleibt drin. Auch habe ich einen vermehrten Durst festgestellt. All das habe ich dem Arzt berichtet.
Momo und Tigerchen wurden dann in Narkose gelegt und heute nachmittag habe ich sie abgeholt. War echt ein schlimmer Tag für mich.. wäre schon fast morgens in Tränen ausgebrochen als ich meine beiden da lassen musste.
Beim Abholen erfuhr ich dann vom Arzt den Verlauf. Momo ist fit wie ein Turnschuh und hatte nur wenig Zahnstein, erst recht kein Karies. Sie ist auch schon seit 2h wieder fit.

Tigerchen hatte viel Zahnstein und eine Art Karies. Aufgrund meiner Angaben (Erbrechen, vermehrter Durst) wurde Tigerchen geröntgt und eine Auffälligkeit an der Magen-Aussenwand festgestellt. Die Nebenniere. :( :( :(
Dementsprechend wurde noch ein anderes Blutbild oder so von ihm angefordert.
BITTE DRÜCKT MIR DIE DAUMEN dass das Erbrechen nicht damit zusammenhängt. Der Arzt machte auf einmal einen sehr finsteren Blick, wollte mir aber nicht mehr verraten um mich nicht zu verunsichern. Er will die Ergebnisse abwarten. Er sagte jedoch, wenn sich sein Verdacht bestätigt wirds gefährlich. :(
Ich könnte heulen.
Darüberhinaus sah er auf dem Röntgenbild, dass Tigerchen eine Verstopfung hat, diese wurde mit einem Darmeinlauf entfernt.
Meine arme kleine Maus!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sie war noch völlig benommen als ich sie abholte, aber steckte sofort ihr Köpfchen ans Gitter zu mir.. das ging die ganze Heimfahrt so. Momo hat mich ganz kläglich gerufen, allerdings nur wenn ich ihren Namen rief, sie antwortet dann immer.

Ist das eigentlich normal, dass Tigerchen jetzt noch so ko ist? Sie kann noch nichtmals laufen, wankt und torkelt nur herum. Ich musste sie aber aus ihrem Kennel lassen, weil sie zu mir wollte. Sie torkelt mir überall hin hinterher und ich passe auf wie ein Lux!
Momo dagegen ist schon wieder fidel, auch sie läuft mir überall hin hinterher, aber das hat sie vorher auch schon so extrem gemacht.
Mache mir nur sorgen um Tigerchen, sie ist die Empfindliche von beiden. Wollte ihr etwas NAFu anbieten, aber sie hat nur die Sosse aufgeschlabbert, selbst das hat eine Ewigkeit gedauert.
Muss ich mir Sorgen machen? (Behandlung war heute ganz früh am Morgen, um halb9).

LG,
Steffi

Renate W.
07.05.2004, 21:41
Liebe Steffi,

ich würde sagen, lass sie bis morgen ausschlafen, dann sieht die Welt wieder ein wenig rosiger aus.

Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass der Blutbefund nichts Schlimmes ergibt.


P.S.: Auch ich hatte heute einen schweren Tag. Dusty wurde kastriert und bei Smokey mussten - jetzt doch - die Backenzähne gezogen werden. Smokey torkelte - nach relativ kurzer Zeit - hinter mir her und Dusty hat nur ein paar Versuche gestartet. Als er umgefallen ist, hat er sich hingelegt und wieder ein Stündchen geschlafen.
Ich will dir damit sagen, dass jede Katze sowas von unterschiedlich ist, dass man fast nie sagen kann, so und so ist es .....
:cu:

Coco_Nrw
08.05.2004, 17:30
Hallo Renate,

vielen Dank für Deine Antwort und guten Wünsche! :) NG und ich haben eine schlaflose Nacht hinter uns.. Tigerchen war leider nachts noch so benommen, dass sie ohne Hilfe nicht laufen konnte. Habe sie zu mir ins Bett getragen, an meinem Bauch schlief sie die ganze Nacht.. ich habe kein Auge zu getan, weil ich mich nicht bewegen wollte.. dazu hatte Tigerchen sehr gefroren so dass wir dann die Fenster zu liessen.. *schwitz*
Leider sah es auch heute morgen nicht besser aus, sie konnte zwar etwas besser laufen (sie fiel nicht bei jedem Versuch sofort hin), aber wollte weder trinken noch etwas essen, nichtmals die Sosse ihres Lieblings-Nutro-Beutelchen wollte sie, sie war fast apathisch und heute früh war sie sodann 39h ohne Wasser und Futter.
Ich habe in der Tierklinik angerufen, wir sollten sofort vorbeikommen, Tigerchen bekam Infusionen und etwas für den Kreislauf. Ich mache mir noch immer grosse Sorgen, sie ist ja schon so dünn und jetzt total schlapp.

Ausserdem verliert sie seit gestern ganz stark Fell und hat Abermillionen von Schuppen, kommt das von der Narkose??

Vorhin hat sie sich von mir überreden lassen, 3 Katzenminze-Leckerchen zu essen.. hoffe das war ein guter Anfang. Momo hingegen ist seit gestern schon wieder ganz die Alte.. nur unser Tigerchen.. :(

Wünsche Dir natürlich auch für Deine beiden Racker alles Gute!

LG,
Steffi

Topas
08.05.2004, 20:27
Hallo Steffi,

Katzen verlieren bei Streß Haare und das schuppen würde ich auch darauf zurückführen. War ja kein leicher Tag für Tigerchen, die Narkose und dann noch der Einlauf. Hatte sie wirklich Verstopfung oder war sie vor Aufregung vor der OP bloß nicht mehr auf dem Klo? Ich frage deshalb, weil man meiner Shalimar in einer Klinik auch wegen "Verstopfung" 2 Klistiere reingejagt hat. Die Folge war tagelanger Durchfall und ein extrem gereizter Darm, der Wochen brauchte um sich zuberuhigen. Gefressen hat sie dann natürlich auch 2 Tage lang nichts (sie ist wirklich sehr sensibel).

Wie geht´s Tigerchen denn jetzt? Kann sie jetzt schon wieder selbst laufen?
Außerdem würde ich mir wegen dem noch ausstehenden Blutbild jetzt nicht soviele Gedanken machen. Deine kleine Maus muß erst mal die Op verkraften und der Rest wird schon wieder.

PS: Ich hatte übrigens am Dienstag Großkampftag. Cuddle war mit Kastrieren dran, Momo und Garfield bekammen eine Zahnsanierung. Ich habe alle 3 um 11h wieder abgeholt, da waren sie schon wach. Cuddle war beleidigt und legte sich erst mal schlafen, Garfield (3 Zähne gezogen) und Momo (1 Zahn gezogen) hatten erstmal mächtig Kohldampf und räumten die Näpfe leer. Keiner hat erbrochen und heute haben sie das schon längst vergessen.

LG
Topas

Renate W.
08.05.2004, 21:21
Hallo Steffi,

das klingt ja gar nicht gut, was du da berichtest .......

Ich würde die Kleine "zwangsernähren". Klingt zwar immer sehr dramatisch, ist es aber nicht. Futter pürieren und mit einer Einwegspritze (ohne Nadel) ins Mäulchen geben.

Mit Wasser, um einer Dehydrierung vorzubeugen, würde ich es genauso machen.

Wie geht es der Kleinen jetzt? Ist eine Besserung zu sehen?


P.S.: Gestern um 21.00 Uhr habe ich wieder Futter hingestellt. Smokey (alle Backenzähne gezogen) hatte solchen Hunger :D (mein kleiner Dicker), dass er ein paar Bröckchen Trockenfutter geschluckt hat. Heute frisst er Trocken- und Nassfutter und kommt mir viel munterer vor, als je zuvor. Was hatte ich für Bedenken, der arme Kerl, was muss er doch für Schmerzen nach dem Zähne ziehen haben - jetzt denke ich, der Wundschmerz dürfte weniger sein, als vorher das entzündete Zahnfleisch und die kaputten Zähne weh getan haben.
Und Dusty ist nach der Kastration wieder total fit.
Cindy, meine süße "Maus" fürchtet sich noch von den "fremden Katern" - ich hoffe sehr, dass sie sich morgen wieder aus ihrem Versteck getraut. :cu:

Sandra1980
08.05.2004, 22:09
Ich drück Euch die Daumen dass es Tigerchen wieder besser geht!

admin
10.05.2004, 10:12
@Coco_Nrw,
geht es Ihrer Mieze denn mittlerweile wieder gut? Blutwerte, zumindest die Nieren nochmals gecheckt?
Wurde auf Ihre Hinweise zum Trinkverhakten und Erbrechen hin vor der Narkose kein Blutbild gemacht?

Beste Grüße
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Coco_Nrw
10.05.2004, 15:18
Hallo!!

Sorry dass ich mich erst jetzt wieder melde, ich musste am So. Schlaf nachholen, aber vielen Dank für die lieben Nachfragen!!

Nun ist alles überstanden, nachdem wir am Sa. nochmal in der Klinik waren, ging es stetig bergauf, Sa. nacht hat Tigerchen zum ersten mal ein paar NaFu-Bröckchen gemampft, am So. ging es dann weiter, sie trinkt auch wieder regelmässig und gut!! :p :p
Der Schalck ist wieder da!! :)

@ Topas: Es war wirklich eine Verstopfung. Am Nachmittag vor der OP habe ich sie beobachtet, wie sie ins Klo häufelte, ich wollte ja Kotproben von beiden (von 3 Tagen) mitbringen und habe aufgepasst wie ein Lux. Momo war am Abend. Am Morgen der OP war nix im Klo und es ging auch schon sehr früh los - um 7h.
Ein Glück hatte sie aber keinen Durchfall nach dem Einlauf, sie hat am So. morgen sogar ganz normal gemacht, und Schmerzen schien sie auch nicht zu haben, wenigstens etwas! :)

Schön zu lesen, wie schnell Deine beiden nach der Zahnsanierung wieder fit waren! Ihr habt ja auch eine Momo. :p
Wie schnell war Cuddle denn wieder fit?

@ Renate: Ein Glück bin ich um das weitere Zwangsernähren herumgekommen. Ich hatte es am Sa. früh mit Wasser getan, mich dann aber keine 5 Min. später an den Doc gewandt. Hätte sie nicht bereits Sa. nacht Fortschritte gemacht, wäre ich auch in eine Notapo gestiefelt, um diese Spritzen zu holen!

Zu Deinem kleinen Dicken (:D ): denke auch, dass Wundschmerz weitaus geringer ist als der ständige Schmerz von entzündetem Zahnfleisch und kaputter Zähne. Das hatte mir der TA übrigens auch erzählt (unser Tigerchen bekam eine "Füllung", sollte diese nicht halten muss der Zahn raus, aber er sagte das wäre weniger schlimm als ständige Schmerzen beim Fressen durch ein Loch oder dergleichen, zumal es ja auch relativ schnell abheilt).

@ Sandra: Danke fürs Daumendrücken, es hat geholfen!! :p :p

@ Fr. Doc: Nein, vor der Narkose wurde kein Blutbild gemacht. Ich muss zugeben mir war sehr unwohl dabei, aber ich fühlte mich auch sehr unsicher, ob ich darauf hätte bestehen sollen/ können???

Wir haben zu Beginn, als wir sie bekamen, bei einem anderen TA einmal versucht, die beiden durchecken zu lassen mit Blutabnahme, das hätte bald in Mord- und Totschlag geendet - ich muss zugeben, ich habe noch nie gesehen, dass Helferinnen sowie Arzt so brutal mit Tieren umgehen, daher sind wir da nie wieder hin - so dass der andere TA sich weigerte, dieses ohne Sedierung bei den Tieren durchzuführen. Bei dem jetzigen TA waren die Tiere zwar nicht so nervös und "bissig" wie bei den vorigen (er hatte es immerhin bei dem allerersten Termin geschafft, beide anfassen zu können und tat dies sehr zu meiner Freude auch ohne Handschuhe und konnte beiden kurz ins Mäulchen schauen), aber wie ich Tigerchen kenne, wäre entweder sie oder ich vor Angst und Aufregung "gestorben".

Es gibt allerdings Entwarnung, die Blutwertte beider schauen gut aus, und laut TA habe Tigerchen weder etwas an den Nieren noch an den Nebennieren. Mir sind riesige Brocken vom Herzen gefallen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!
Allerdings stimmen bei beiden Tieren Werte bei den weissen Blutkörperchen nicht, dieses sollte auf Parasitenbefall schließen. Morgen gibt es die Ergebnisse der Kotproben. Hoffentlich keine Würmer, wir haben doch in Vergangenheit in Summe 3x entwurmt..
Ich bin nur heilfroh dass keine ernsthafte Erkrankung dahintersteckt.

VG!!
die nun erleichterte Steffi

Renate W.
10.05.2004, 17:31
Hallo Steffi,

es ist eine große Freude, diesen wunderbaren Bericht zu lesen. :wd: :wd: :wd:

Topas
10.05.2004, 18:51
Hallo Steffi,

es freut mich wirklich, daß es Deinen Pelzgesichtern wieder gut geht. Aber ich hab mir eigentlich schon gedacht, daß da nichts ernsthaftes sein kann....

Cuddle war am Abend schon wieder mit seinen Kumpels im Haus unterwegs und hat von allen Näpfen genascht. Er hat das bis jetzt noch nicht registriert, daß ihm eigentlich was fehlt. Am nächsten Tag hatte er dann eine Fressattacke. 4 Dosen a´ 200 g Grau-Naßfutter hat er da vernichtet. Das ist auch für ihn ungewöhnlich, an hungrigen Tagen braucht er ungefähr 3 Dosen, meist 2,5. Leider kann er nicht lesen und weiß nicht, daß eigentlich 200g für ihn locker ausreichen müßten, aber er ist ja noch im Wachstum...

Viele Grüße
Topas