PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 4 tage



cybermaus99
20.04.2004, 08:31
"Wenn Du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die Du Dich immer erinnern wirst...
Der erste ist ein Tag, gesegnet mit Glück, wenn Du Deinen jungen neuen Freund nach Hause bringst. Vielleicht hast Du einige Wochen damit verbracht, Dich für eine Rasse zu entscheiden. Du hast möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht, um einen Züchter zu finden. Oder, vielleicht hast Du Dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich aussehenden Trottel im Schuppen entschieden - weil irgend etwas in seinen Augen Dein Herz berührt hat.
Aber wenn Du Dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und Du siehst es erforschen und seinen speziellen Platz in Deinem Flur oder Vorraum für sich in Anspruch nehmen - und wenn Du das erste Mal fühlst, wie es Dir um die Beine streift - dann durchdringt Dich ein Gefühl purer Liebe, dass Du durch die vielen Jahre die da kommen werden mit Dir tragen wirst.
Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag wie jeder andere sein. Alltäglich und nicht außergewöhnlich.
Aber für einen überraschenden Moment wirst Du auf Deinen langjährigen Freund schauen - und Alter sehen, wo Du einst Jugend sahst. Du wirst langsam überlegte Schritte sehen, wo Du einst Energie erblicktest. Und Du wirst Schlaf sehen, wo Du einst Aktivität sahst. So wirst Du anfangen, die Ernährung Deines Freundes umzustellen - und womöglich wirst Du ein oder zwei Pillen zu seinem Futter geben. Und Du wirst tief in Dir eine wachsende Angst spüren, die Dich die kommende Leere erahnen lässt.
Und Du wirst dieses unbehagliche Gefühl kommen und gehen spüren, bis schließlich der dritte Tag kommt.
Und an diesem Tag - wenn sich Dein Freund und Gott gegen Dich entschieden haben, dann wirst Du Dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die Du ganz allein treffen musst - zugunsten Deines lebenslangen Freundes, und mit Unterstützung Deiner eigenen tiefsten Seele. Aber auf welchem Wege auch immer Dein Freund Dich verlassen wird - Du wirst Dich einsam fühlen, wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht.
Wenn Du weise bist, wirst Du die Tränen so frei und so oft fließen lassen, wie sie müssen.
Und wenn es Dir typisch ergeht, wirst Du erkennen, dass nicht viele im Kreis Deiner Familie oder Freunde in der Lage sind, Deinen Kummer zu verstehen oder Dich zu trösten.
Aber wenn Du ehrlich zu der Liebe zu Deinem Haustier stehst, für das Du die vielen, von Freude erfüllten Jahre gesorgt hast, wirst Du vielleicht bemerken, dass eine Seele - nur ein wenig kleiner als Deine eigene - anscheinend mit Dir geht, durch die einsamen Tage die kommen werden.
Und in den Momenten, in denen Du darauf wartest, dass Dir all unser gewöhnliches passiert, wirst Du vielleicht etwas an Deinen Beinen entlang streichen spüren - nur ganz leicht.
Und wenn Du auf den Platz runterschaust, an dem Dein lieber - vielleicht liebster - Freund gewöhnlich lag, wirst Du Dich an die drei bedeutsamen Tage erinnern. Die Erinnerung wird voraussichtlich schmerzhaft sein und eine gähnende Leere in Deinem Herzen hinterlassen.
Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er sich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.
Aber da wird es, das versichere ich Dir, einen vierten Tag geben - entlang mit Erinnerungen Deines Haustieres - und durch die Schwere in Deinem Herzen schneiden. Da wird eine Erkenntnis kommen die nur Dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jenem Tier, das wir geliebt - und verloren haben.
Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an - wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrig bleibt, nachdem die Blätter verwelkt sind. Diese Liebe wird bleiben und wachsen - und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns vermachen, wenn sie gehen. Und es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit selbst zu gehen gekommen ist, um uns vielleicht unserem geliebten Tiere anzuschließen - ist es eine Liebe, die wir immer besitzen werden."

sloughifan
20.04.2004, 11:40
Danke für die schönen Worte . Sie haben mich sehr berührt, denn heute ist mal wieder einer dieser Tage in denen der Schmerz erneut zu fühlen ist, obwohl der Todestag meines "Traumbubis" fast zwei Jahre her ist.
Die Zeit ändert den Schmerz, aber er verschwindet nie ganz.
Die Hoffnung sich irgendwann wieder zu treffen bleibt.

LG

cybermaus99
20.04.2004, 14:12
ohhh ja da hast du recht ich mußte mich am 7.4. von meiner süssen weltbesten verabschieden :0( und ich denke ständig an sie obwohl ich die kleine bonny habe. aber meine kyra war ein engel und ich bin mir sicher irgendwann sehen wir uns wieder :D .

lg susan

hajo
13.05.2004, 11:45
danke für die schönen worte!

heute ist der tag x für mich gekommen. ich werde mich von meinem hund trennen müssen.

im moment ist der schmerz so groß, daß ich nicht weiß, wie mein leben ohne ihn weiter gehen soll. ich werde ihn schrecklich vermissen!!! ich weiß aber auch, daß ich mich von ihm trennen muß und ihn, nur weil ich ihn so furchtbar vermissen werde, nicht quälen darf.

ich bin mir zwar fast sicher, daß ich jetzt diese entscheidung treffen muß und daß es auch richtig ist, sie jetzt zu treffen, aber dennoch habe ich zweifel, ob es richtig ist über leben u. tod zu bestimmen

15 jahre war er stets an meiner seite. mein bester und vor allem treuester freund, der mit mir durch dick und dünn gegangen ist. ich hoffe, daß ich ihm in den letzten monaten, in denen es ihm nicht gut ging und in denen er mich besonders brauchte, ein bißchen von dem zurückgeben konnte, was er mir sein ganzes leben lang gegeben hat.
er wird immer tief in meinem herzen sein!

anne240453
13.05.2004, 14:11
ich weiss garnicht was ich schreiben soll...aber es ist schon sehr trauig,ich bin froh das meine angy gesund und noch sehr jung ist

hajo
14.05.2004, 09:43
heute ist der erste tag ohne meinen hajo!

die leere die einen umgibt kann man nicht beschreiben. es tut so unendlich weh! gleichzeitig gehen mir so viele zweifel, aber auch bestätigungen, daß es richtig war durch den kopf. ich bin einfach nur traurig, verzweifelt, innerlich leer, voller schmerz und habe wahnsinnige sehnsucht nach ihm.

ich hoffe inständig, daß er gestern nichts mehr gespürt hat, daß meine entscheidung richtig war und daß er da wo er jetzt ist glücklich und ohne qualen ist.

dobby
14.05.2004, 10:02
Für Hajo:

Steht nicht an meinem Grab und weint,
ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht.

Ich bin eine der tausend wogenden Wellen des Sees,
ich bin das diamentene Glitzern des Schnees,

wenn ihr erwacht in der Stille am Morgen,
dann bin ich für euch verborgen,

ich bin ein Vogel im Flug,
leise wie ein Luftzug,
ich bin das sanfte Licht der Sterne in der Nacht.

Steht nicht an meinem Grab und weint,
ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht.

Gedicht der Lakota-Indianer

Schäfergirl
14.05.2004, 13:10
Mann, ihr bringt mich zum heulen und Gänsehaut hab ich auch.
Weiß nicht was ich sagen soll....

Eur zutiefst berührte Lisa

Sandra1980
14.05.2004, 16:43
Auch wenn ich schon wieder (und nach so langer Zeit) weine:

Danke!

rhonda
17.05.2004, 21:53
ich fühle mit euch!!!!!!!!!!!! bes. mit dir hajo!!
dein hund hat es jezt gut,er leidet nicht mehr!! ich bin sicher,du hast das richtige getan!!!:0( :0( :0( :0(
alles liebe!!!

Yosoy
24.05.2004, 04:57
Mir fehlen echt die Worte jetzt, ich habe einen richtigen Frosch im Hals, Gott sei Dank muss man i dem Forum nur schreiben. Auch wenn mein Schäfer erst 5 ist, mag ich jetzt nicht dran denken, wie es ohne ihn wird. ich meine Hajo, 15 Jahre, Respekt, ich wünschte mein Dicker könnte so alt werden, aber das glaube ich kaum.
@ Hajo
Dein Hund hatte solche wunderschönen 15Jahre bei dir, sieh es von der Seite, was du ihm geboten hast, und dass du ihn jetzt mit ruhigen Gewissen gehen lassen kannst. Ich weiß, wie schwer es ist, aber solte es bei einem meiner Hunde soweit sein, versuche ich nicht daran zu denken, was noch sein könnte, sondern was war. Die schönen Momente die dein Hund mit dir hatte. Das gute Leben was du ihm geboten hast und das bis zum Ende. Er ist nicht mit Schmerz gegangen, jedenfalls nicht mit seelischem, da er so ein tolles Herrchen hatte, er hinterlässt nur Schmerz, aber dafür kann er nichts.
Deinem Hund ging es super und das ist das Wichtigste.

Feuerblume
24.05.2004, 19:20
Meine geliebte Merry ist heut Nacht ganz still von mir gegangen.
13,5 Jahre war sie meiner Familie und mir ein treuer Begleiter.
Bereits vor eineigen Tagen schaute ich schon mal auf diese Seite, in der Ahnung, was vor mir stehen wird.
Einen Trost haben wir, sie brauchte nicht zu leiden, denn die Herzerkrankung wurde erst am vergangenen Mittwoch diagnostiziert. Als sie nichts mehr fras und schwächer wurde, wusste ich, dass ich mich auf den Abschied vorbereiten muss.
Ich fuhr ihre Lieblingsplätze an. Sie lebte auf und versuchte immer über ihre Kräfte hinaus zu laufen. Somit hatten wir Zeit uns auf das Abschiednehmen vorzubereiten.
Als ich am gestigen Sonntag nochmals den Tierarzt aufsuchte und er sagte, sie wird mit Medikamenten noch einige Jahre leben, wußte ich, dass er unrecht hat. Denn zu diesem Zeitpunkt spürte ich, dass der Abschied, von meiner überaus geliebten Merry, nicht mehr weit ist. In der Nacht taumelte sie aus ihrem Körbchen in Richtung Eingangstür, da wußte ich, sie wird von uns gehen.
Wir, mein Mann, meine Tochter und ich sind nur sehr, sehr traurig und ich kann vor lauter Tränen nicht mehr klar denken.

Im stillen Gedenken an unsere geliebte Merry, du wirst immer in unseren Herzen verweilen. Schlafe gut.

Yosoy
25.05.2004, 02:07
Hallo Feuerblume!
Ich trauere mit dir und deiner Familie und drücke dich fest. auch ihr ward 13,5Jahre für Merry treue Begleiter und sie hat und wird euch dafür immer still danken.
VlG Janie

Feuerblume
25.05.2004, 09:38
Vielen Dank Yosoy, für die tröstenden Worte. Der erste Tag ohne Merry. Hab ihren Wassernapf frisch mit Wasser gefüllt und ein Leckerli in ihre Futterschale gelegt.
Ich kann einfach nicht loslassen.

Yosoy
26.05.2004, 04:04
Das sollst du auch nicht!!:( Für mich wäre es eins der schlimmsten Verbrechen, einfach abzubrechen uns alle Sachen wegzupacken!!! Ich habe sogar noch den Impfanhänger von meiner ersten Katze von 1998 am Schlüsselbund und würde es mir nicht verzeihen, wenn ich ihn verliere!!!! Soviel ist man sich und dem Tier schuldig. Das hilft dir die Trauer besser zu verarbeiten. Weißt du, jetzt habe ich erfahren, dass mein Meerschweinchen von einem Hund in Deutschland totgebissen wurde. Ich musste es vor meinem Umzug abgeben, da es nicht mitfliegen durfte ( blöde LTU:mad: ). Ich habe auch jetzt noch sehr viele Tränen vergossen, war ja noch meins. Aber ich konnte mich auch nur damit trösten, dass es noch ein gutes Jahr bei den Leuten hatte, da sie es sehr, sehr gut gehalten haben, extra für mich!!! Und das war eine bessere Lösung, als irgendwo allein in einem kleinen Käfig, wo sie vielleicht jetzt noch alleine vor sich hinkümmern würde:0( .
LG
Janie

Grizabella
26.05.2004, 15:20
Hallo, Hajo und Feuerblume,

Da fühl ich sehr mit euch, wenn euch jetzt die Seele zu zerreißen droht. Vergeßt nicht, man muß sich für die Trauer Zeit lassen und ja nicht das tun, was einem die Etikette und die Mitmenschen vorzuschreiben versuchen. Obwohl ich durch die Jahrzehnte schon viele Tiere verloren habe, kann ich mir den nächsten Verlust gar nicht vorstellen: meine 18-jährige, blinde und herzkranke Katze, die Fipsi. Dann wird es mir genauso gehen, und es wird gut sein, wenn ich euch alle im Forum ansprechen und mich ausheulen kann.

Seid gedrückt,

Grizabella.

Feuerblume
27.05.2004, 10:09
und sie kann auch niemand ersetzen. Hab viele Tränen bisher vergossen.
Als meine Kollegen meinen Schmerz bemerkten, ich aber keinen an mich ran lassen wolte, sind sie mit meiner Tochter nach Münster ins Tierheim gefahren.
Am gestrigen Nachmittag haben wir Sato, einen ca.6 Monate alten Mischlingsrüde aus Kreta in unsere kleine Familie aufgenommen. Wenn, dann wollten wir später evtl. mal wieder einen Hund, der unserer Merry nicht ähnlich sehen sollte.
Sato, sieht aus wie das Baby von unserer Merry.
Er hat nun sein erstes Zuhause und wir 3 haben ihn angenommen.
Anne

sloughifan
27.05.2004, 22:59
Hallo Anne

Das war eine gute Entscheidung mit Sato ...
Er wird Euch nie Eure Merry ersetzen können, aber er ist ein neues eigenständiges Individuum, dass Euch fordert und Freude bringen wird.
Ihr werdet sicher weiterhin jeden Tag an Merry denken, aber ebenso viel mit und über Sato lachen.
So ging es mir nach dem Verlust meines Rüdens und ich habe es nie bereut nach 10 Tagen unsere Flitzpipe ins Haus geholt zu haben.

Zu Deinem einfühlsamen Kollegen kann man Dir nur gratulieren.

Weine nur weiterhin um Deine Merry und lache mit Sato. Ich kann Euch sehr gut verstehen .

LG

Wonda
28.05.2004, 21:30
Original geschrieben von cybermaus99
"Wenn Du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die Du Dich immer erinnern wirst...
Der erste ist ein Tag, gesegnet mit Glück, wenn Du Deinen jungen neuen Freund nach Hause bringst. Vielleicht hast Du einige Wochen damit verbracht, Dich für eine Rasse zu entscheiden. Du hast möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht, um einen Züchter zu finden. Oder, vielleicht hast Du Dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich aussehenden Trottel im Schuppen entschieden - weil irgend etwas in seinen Augen Dein Herz berührt hat.
Aber wenn Du Dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und Du siehst es erforschen und seinen speziellen Platz in Deinem Flur oder Vorraum für sich in Anspruch nehmen - und wenn Du das erste Mal fühlst, wie es Dir um die Beine streift - dann durchdringt Dich ein Gefühl purer Liebe, dass Du durch die vielen Jahre die da kommen werden mit Dir tragen wirst.
Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag wie jeder andere sein. Alltäglich und nicht außergewöhnlich.
Aber für einen überraschenden Moment wirst Du auf Deinen langjährigen Freund schauen - und Alter sehen, wo Du einst Jugend sahst. Du wirst langsam überlegte Schritte sehen, wo Du einst Energie erblicktest. Und Du wirst Schlaf sehen, wo Du einst Aktivität sahst. So wirst Du anfangen, die Ernährung Deines Freundes umzustellen - und womöglich wirst Du ein oder zwei Pillen zu seinem Futter geben. Und Du wirst tief in Dir eine wachsende Angst spüren, die Dich die kommende Leere erahnen lässt.
Und Du wirst dieses unbehagliche Gefühl kommen und gehen spüren, bis schließlich der dritte Tag kommt.
Und an diesem Tag - wenn sich Dein Freund und Gott gegen Dich entschieden haben, dann wirst Du Dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die Du ganz allein treffen musst - zugunsten Deines lebenslangen Freundes, und mit Unterstützung Deiner eigenen tiefsten Seele. Aber auf welchem Wege auch immer Dein Freund Dich verlassen wird - Du wirst Dich einsam fühlen, wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht.
Wenn Du weise bist, wirst Du die Tränen so frei und so oft fließen lassen, wie sie müssen.
Und wenn es Dir typisch ergeht, wirst Du erkennen, dass nicht viele im Kreis Deiner Familie oder Freunde in der Lage sind, Deinen Kummer zu verstehen oder Dich zu trösten.
Aber wenn Du ehrlich zu der Liebe zu Deinem Haustier stehst, für das Du die vielen, von Freude erfüllten Jahre gesorgt hast, wirst Du vielleicht bemerken, dass eine Seele - nur ein wenig kleiner als Deine eigene - anscheinend mit Dir geht, durch die einsamen Tage die kommen werden.
Und in den Momenten, in denen Du darauf wartest, dass Dir all unser gewöhnliches passiert, wirst Du vielleicht etwas an Deinen Beinen entlang streichen spüren - nur ganz leicht.
Und wenn Du auf den Platz runterschaust, an dem Dein lieber - vielleicht liebster - Freund gewöhnlich lag, wirst Du Dich an die drei bedeutsamen Tage erinnern. Die Erinnerung wird voraussichtlich schmerzhaft sein und eine gähnende Leere in Deinem Herzen hinterlassen.
Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er sich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.
Aber da wird es, das versichere ich Dir, einen vierten Tag geben - entlang mit Erinnerungen Deines Haustieres - und durch die Schwere in Deinem Herzen schneiden. Da wird eine Erkenntnis kommen die nur Dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jenem Tier, das wir geliebt - und verloren haben.
Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an - wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrig bleibt, nachdem die Blätter verwelkt sind. Diese Liebe wird bleiben und wachsen - und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns vermachen, wenn sie gehen. Und es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit selbst zu gehen gekommen ist, um uns vielleicht unserem geliebten Tiere anzuschließen - ist es eine Liebe, die wir immer besitzen werden."