PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe bei Katzenepilepsie!!!!!!!!!!!



klaudinchen29
15.04.2004, 21:18
Hallo an Alle!!!

Ich habe das allerschlimmste Osterfest hinter mir, daß man sich nur vorstellen kann. Vorweg muß gesagt werden, daß mein kleiner Schatz schon mehrere Male Schaum vor dem Mund hatte bzw. Schleim aus seinem Maul gekommen ist und daß er so "gezuckt" hat am Körper; aber nicht unbedingt schlimm. Ich hab das aber abklären lassen, mein TA meinte, es könnte sich um eine Vergiftung handelt (Blumen) und hat im eine Spritze verpaßt. Am Karsamstag hat mein armer kleiner Kasimir (im Mai wird er 1 Jahr alt) einen ganz ganz schlimmen Anfall gehabt. Er ist ca. 1 Minute lang wie wild durch die Wohnung gesaust, hat dabei ganz schlimm gezuckt und es ist im Schaum und Schleim aus dem Mund gekommen. Danach wurde er kurz bewußtlos (mit offenen Augen) und ist in sein Wassernapferl gefallen. Ich wäre fast gestorben vor lauter Sorge um ihn! Nach dem Anfall hat er alles gefressen was er in sein Mäulchen bekommen hat und wurde total verschmust Jetzt hab ich meinen TA natürlich nur kurz am Telefon erwischt und der hat gemeint, daß es sich nach einem epileptischen Anfall anhört.

In der Zwischenzeit war ich beim TA und mein kleiner Kater hat eine Tablettenkur verordnet bekommen. Leider hatte er bereits heute Nacht wieder einen Anfall. Zwar nicht ganz so schlimm wie jener vom Karsamstag... aber trotzdem. Mein Kasimir tut mir unendlich leid und ich würde ihm seine Anfälle so gerne ersparen. Bzw. ihm helfen. Ich gebe ihm zusätzlich Notfalltropfen (Bachblüten). Kann mir irgendjemand helfen der ebenfalls eine Epi-Katze zuhause hat und mir nützliche Hinweise, Tipps oder Ratschläge geben??

Ich wäre Euch für jede Hilfe sehr dankbar!!

Lg Klaudia

:wd: :D :confused:

turtles
15.04.2004, 21:32
hallo,

selber hab ich keine erfahrungen mit epikatzen, hab mich aber mal dafür interessiert, weil ich überlegte eine aufzunehmen - dabei hab ich glaub ich von hier ein forum genannt bekomme ndie sich damit beschäftigen:

http://hilfebullet.de/bibodia/wbboard/board.php?boardid=2&sid=5cda677ef5d53284b85b4527e3 057d9e

da hab ich echt viel hilfe und auskufnt bekommen - die kennen sich damit wirklich aus.

viel glück und alles gute
luka ilana und tiger

turtles
15.04.2004, 21:38
hallo,

das mit dem link klappt so nicht -


XXXhttp://hilfebullet.de/bibodia/wbboard/board.php?boardid=2&sid=5cda677ef5d53284b85b4527e3 057d9eXXX

die XXX am anfang und am ende weglassen.

liebe grüsse
luka ilana und tiger

klaudinchen29
16.04.2004, 08:44
:wd:
Herzlichen Dank, ich werds dort gleich mal versuchen !!!!

lg Klaudia

turtles
16.04.2004, 08:48
hi,

es geht dort nicht so schnell wie hier mit den antworten - aber dafür kriegste da echt viel kompetente hilfe.

die haben ja alle katzen mit epilepsie und sind da teilweise richtige experte.

liebe grüsse
luka ilana und tiger

Geparda
16.04.2004, 09:06
Hallo Klaudia,

wir hatten auch mal einen Kater, der mit ca. 5 Jahren epilleptische Anfälle bekam. (Ist ca. 20 Jahre her) Damals hat er ein Medikament bekommen welches auch Menschen verordnet wurde. An den Namen kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Die Einnahme der Medikamente hat schnell zu einem Aufhören der Anfälle geführt.
Das große Problem war allerdings die Dosierung. Zuviel von dem Medikament und der Kater war zu müde, zuwenig und es bestand die Gefahr von Anfällen.
Über die Jahre hinweg hat meine Mutter damals die Dosierung des Medikaments immer weiter reduziert bis sie es schließlich ganz abgesetzt hat. Die Anfälle sind später nie wieder aufgetreten. Wahrscheinlich haben sich die betroffenen Gehirnfunktionen in andere Regionen ausgelagert.
Der Kater ist 16 Jahre alt geworden und hatte dabei eine wirklich gute Lebensqualität.

Diese Geschichte nur zum Mut machen.

klaudinchen29
16.04.2004, 09:48
Liebe Claudia,

danke. Deine Geschichte hat mir wirklich Mut gemacht!!!!
Ich geb ganz sicher nicht auf, dafür lieb ich meinen kleinen Kasimir viel zu sehr!!!

lg Klaudia :cu:

CaroK
16.04.2004, 12:12
Hallo klaudinchen29 !!!
Erstmal: Ich kann Deinen Schock gut verstehen ! Du Arme !
Ich kenn mich bei Epi bei Katzen leider, oder zum Glück, nicht aus, arbeite aber mit behinderten Menschen und da hab´ ich des öfteren mit Epianfällen zu tun.
ZUnächst kann ich Dir sagen, dass bei der Tablettengabe am Anfang eine Erstverschlimmerung auftreten kann. Die Dosis muss sich meist erst "einspielen". AUch muss sie in den versch. Lebensstadien oft neu eingestellt werden.
Ungewohnte Situationen, bzw. Veränderungen, oder auch Wetterumschwünge können auch einen Teil dazu beitragen...
Wie gesagt, meine Infos beziehen sich auf Menschen ! Wie groß der Unterschied von Mensch zu Tier diesbezüglich ist, weiß ich nicht.
Bei Menschen ist es ja so, dass ein Epi-Anfall sehr viel Energie kostet! Damit wäre auch das sofortige Fressen deiner Katze geklärt.
Die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite haben meist auch einen ungeheuren Durst und sind total erschöpft nach einem Anfall°
AM Montag hab ich übrigens eine Fortbildung zum Thema Epi, allerdings natürlich auf Menschen bezogen, aber vielleicht bekomm ich doch noch einige Infos darüber, die auch Dir nützlich sein können ?!?!?
Dir und Deinem Kasimir wünsch´ ich auf alle Fälle alles alles GUTE !
lg
CaroK

klaudinchen29
16.04.2004, 12:31
Hallo CaroK!!!

Herzlichen Dank. Ihr seid alle so nett und hilfsbereit.
Danke. Und vielleicht bringt "uns" Dein Vortrag ja auch
wieder ein Stück weiter !!!!!

Danke!!
lg Klaudia

:cu:

CaroK
19.04.2004, 20:33
Hallo !
Na, wie geht´s denn dem Kasimir ?!?!?! Hoffe doch gut !?!?!
Also ich war ja heut auf dieser Fortbildung "Epi bei Menschen"!
So viel neues kam da leider nicht rüber. D.h. ich weiß ja nicht, was für dich alles neu ist und was nicht!
Ich hab´ ja fast täglich damit zu tun!
Es wurde halt erzählt, was ein Epi überhaupt ist, welche Formen es gibt und welche Sofortmaßnahmen es gibt.. usw.
Ich hab´ da ein paar Infoblätter mitbekommen. Hab sie mir leider selbst noch nicht angesehen. Jetzt weiß ich aber nicht, was ich Dir genau schreiben soll, bzw. ob ich überhaupt was aufschreiben soll.
Was vielleicht für Dich interessant sein könnte ist, dass das Speicheln eigentlich nur durch das rhythmische hin-undhergeziehe der Zunge kommt, d.h. eigentlich "aufgeschäumter" Speichel ist und dass man auf keinen Fall (wie früher oft empfohlen) etwas der Katze ins Maul stecken soll, damit sie sich nicht auf die Zunge beißt. Das soll man auf keinen Fall tun, da Mensch und Tier dieses Teil, auch wenn´s noch so hart ist, zerbeißen können und dann daran ersticken, oder sich im Mundraum damit verletzen können.
Hmmm! Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn Du mir sagst, welche Sachen Dich am meisten interessieren und ich schau dann in meinen Unterlagen nach!!! Oder ???

lg
an Dich + Kasimir
CaroK

klaudinchen29
19.04.2004, 22:19
Hallo CaroK!!! :D

Also momentan schauts wirklich gut aus mit meinem kleinen Kasimir. Vielleicht wirken tatsächlich schon seine Tabletten..??
Hoffentlich. Ich hoffe ja soooo sehr!!!!
Angeblich sind sie ja ganz leicht. Hab schon überall nachgelesen, aber hab diese Tabletten noch nirgends gefunden: sie heißen "Acidum phenylaethylbarb. Tabletten (0,015 g). Ich geb ihm jetzt abends eine ganze Tablette und tagsüber geb ich ihm noch Bachblüten-Notfalltropfen in sein Fressen. Ich hab aber schon Angst, da ich nach einer Woche wieder umstellen soll und weiter dann nur noch 1/2 Tablette geben soll (auch wieder für eine Woche, usw. 1 Monat lang)

Ich bin jetzt wirklich schon wieder viel "ruhiger", hab sooo viele positive Berichte über Epi-Katzen im Internet gelesen und so viele nette Reaktionen von Euch allen bekommen. Dafür bin ich sehr dankbar!!!

Also wie gesagt: momentan schaut es wirklich gut aus. Bitte drück mir fest die Daumen daß es so bleibt.

Lg Klaudia

bucki
19.04.2004, 22:20
Hallo Klaudia.
Richtig helfen kann ich wohl leider nicht, aber ich habe etwas Erfahrung.
Die erste Katze in meinem Leben war Peter, sie fing kurz nach ihrem zweiten Geburtstag auch an wie wild durch die Wohnung zu sausen, mit Schaum vor ihrem Mund und auch die Wände hoch.
Meine Eltern (es war 1984!) sind mit ihr sofort zum Tierarzt und der sagte ihnen das es sich um Epilepsie handelt und das er die Katze einschläfern würde, da sie eh nicht mehr alt wird.
Meine Eltern waren total geschockt und haben die Katze zum Glück wieder mit nach hause genommen.
Sie hatte richtige Grand mal-Anfälle mal nur 1x im Monat, mal 2x die Woche,mal 2 am Tag, mal Monate nicht.
Von anderen Tierärzten wurden Tabletten verordnet, aber die haben auch nicht viel gebracht.
Meine Eltern haben dann die Wohnung "Epi-Katzen" gerecht eingerichtet.
Peter ist mit dieser Krankheit stolze 20 Jahre und 2 Monate alt geworden.
"Epi-Katzen" können also sehr alt werden und ich glaube sie haben trotz dieser Anfälle ein schönes Leben bei einem Dosi der sie lieb hat.
Ich hoffe du findest den richtigen Weg für dich und Kasimir.

lg Andrea

klaudinchen29
20.04.2004, 10:27
Hallo Andrea!
Doch Du konntest mir schon helfen. Deine Geschichte bzw. die Geschichte von Eurem Peter hat mich wieder mal sehr gerührt!!!
Und ich fühle mich dadurch auch wieder bestätigt in meinem Tun mit meinem kleinen Schatz! Und mit jedem Beitrag, der gut für die Epi-Katze und sein "Herrl" ausgegangen ist, steigt auch mein "Mut" und mein Glaube daran, daß es auch bei uns so ist.
Ich würde meinen Kasimir ebenfalls niemals einschläfern lassen und hoffe auch, daß er mir noch viele viele Jahr ein treuer "Freund" an meiner Seite ist.

lg Klaudia

Renate W.
20.04.2004, 17:52
Hallo Klaudia,

ich hoffe mit dir, dass dein treuer Freund noch viele Jahre bei dir sein kann.

Ich möchte dich auf "Verhaltensregeln", die man beachten soll, wenn ein epileptischer Anfall bei der Katze auftritt, aufmerksam machen.

Unter "Erste Hilfe" auf meiner HP kannst du dies nachzulesen.
http://members.chello.at/mypersians
:cu:

CaroK
20.04.2004, 19:40
Das ist ja super, dass es dem Kleinen schon wieder gut geht !
*freu*
Und: Die Daumen (+Pfoten - hab´3 Katzen) werden natürlich gedrückt!!!
Und falls doch noch Anfälle kommen (was ich nicht glaube): Du wirst sehen, dass der erste der schlimmste war. Beim ersten Anfall, den ich live miterlebt habe... Horror! Da gerät man doch etwas in Panik, aber das kennst Du ja!
Hört sich vielleicht hart an, aber so ein Anfall ist für mich schon fast zur Normalität geworden !!
Ich weiß nicht, wie es bei Katzen ist, aber bei Menschen schädigt erst ein 20 !!! minütiger Anfall das Gehirn! Und solche langen Anfälle gibt es doch sehr sehr selten !
Wie gesagt, wie lang das bei Katzen dauert, weiß ich nicht, aber....
So, dann werden wir weiter Daumen drücken und euch beiden das BESTE wünschen!!!
lg
CaroK

AngelikaM
22.04.2004, 10:00
Hallo Klaudia,

auch ich habe Epi-Katzen. Tiger und Mäuschen sind aller Wahrscheinlichkeit nach Wurfgeschwister (sie waren gemeinsam ausgesetzt worden) und haben unterschiedliche Formen der Epilepsie.

Mein TA meint, sie hätten beide noch seeeeeehr leichte Anfälle, daher wurde die Tablettendosis auch sehr gering angesetzt. Sie bekommen morgens und abends jeweils nur 1/4 Luminalette. Die Wirkung der Tabletten baut sich in ca. 2 Wochen auf.

Mäuschen hatte seit der ersten Tablettengabe keinen Anfall mehr (sie ist im Schlaf losgerannt, hat dabei Urin verspritzt und war nicht ansprechbar/wurde nicht wach). Tiger hat noch Anfälle in sehr abgeschwächter Form. Er hat wohl solche oder ähliche Rennatacken wie dein Kasimir, allerdings ohne Schaum oder Speichel.

Dieses Epi-Forum hat mir auch sehr geholfen:
http://www.katzenepilepsie.de/Start2.htm

Alles Gute für dich und Kasimir
Viele Grüße
Angelika

AngelikaM
22.04.2004, 10:07
Hallo Caro,

bei Katzen können häufige epileptische Anfälle zum Tod führen, weil die Anfälle das Herz sehr stark belasten.

Auch soll bei Katzen, die Medikamente zur Behandlung der Epi bekommen, nach einigen Wochen eine gründliche Blutuntersuchung gemacht werden, weil viele Epi-Mittel bei ihnen zu Nierenschäden führen können.

Viele Grüße
Angelika

klaudinchen29
23.04.2004, 19:16
Hallo an alle Katzenfreunde!!

Heute sind wir vom Einkaufen nachhause gekommen und ich dachte ich bin auf dem Schlachthof!!!!!!!!!!!! Meine ganze Küche war voll Blut!!!! Und erst unser Kasimir! Die ganze Katze voller Blut.
Kasimir muß wieder einen Anfall gehabt haben; er hat sich seine Zunge eingebissen!!!!!! ca. 0,5 cm auf der linken Seite.
Schaut ziemlich schlimm aus.

Ich bitte Euch, kann mir jemand sagen was ich tun kann: wie verheilt seine Zunge am besten und schnellsten??? Darf ich ihm irgendetwas bestimmtes nicht zum Fressen geben, damit sich seine Zuge nicht entzündet?????

Bitte um Hilfe
Klaudia und Kasimir:0(

Itchy
23.04.2004, 19:54
Oh, grosser Gott. Ich kann dir leider nicht weiterhelfen, würde aber sofort zum Tierarzt. Ich weiss, Freitag abend, aber vielleicht gibt es einen Notdienst in der Nähe.

Ich drücke alle Daumen, die ich habe.

CaroK
23.04.2004, 20:05
Oh je, der arme !
Geh´ lieber schell zum TA, bzw. in eine Tierklinik !!!
Wir drücken alle Daumen und Pfoten dass sich Kasimir ganz schnell wieder erholt.

lg
CaroK

CaroK
23.04.2004, 20:10
Ähm, noch was vergessen:
Kann er denn überhaupt fressen ?!?!?
Wenn ja, dann pass bitte auf! Vielleicht hat er noch nicht wirklich Gefühl in der Zunge und beißt sich dann noch mal drauf!
Ich will dich ja nicht noch unruhiger machen, als Du eh schon bist, aber ich weiß ja nicht genau, wie schlimm die Verletzung an der Zunge ist.
Nochmal: Wenn´s schlimm ist und es irgendwie möglich ist, dann lass den Kerl doch von einem TA begutachten!!
Sicher ist Sicher! *daumendrückunddasbestewünsc h*
CaroK

AngelikaM
23.04.2004, 20:29
Hallo Klaudia,

gerade habe ich deine schreckliche Nachricht gelesen.
Wie geht es Kasimir? Warst du mit ihm beim TA?

Viele Grüße
Angelika

klaudinchen29
23.04.2004, 20:30
Hallo !

Also ich hab natürlich sofort meinen Tierarzt angerufen; er meinte das soetwas zu 99% schnell und von selbst verheilt.

Ich soll ihm schwarzen Tee geben, brauche aber sonst nichts weiter zu beachten oder tun.

Ich muß mit meinem Schatz nur dann zu ihm kommen, wenn er nicht von selber fressen kann ... was er momentan (verständlicherweise) nicht tut!!!!!

Ich hoffe er frißt bald. Ich hab ihm schon sämtliche Leckereien vor die Nase gestellt, aber seine Zunge scheint ihm momentan noch zu sehr weh zu tun!!! Er versucht sich auch immer wieder selbst zu putzen, läßt es dann aber auch gleich wieder.

Das Problem ist natürlich auch, daß er jetzt auch seine Tablette nicht ißt.

Danke für Daumen -bzw. Pfotendrücken!! Ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten!!!!

Liebe Grüße Klaudia
und Kasimir
:0(

CaroK
23.04.2004, 20:50
Hallo Klaudia, nochmal ich!
Mich würde mal interessieren für was der schwarze Tee gut ist. Hat Dir Dein TA da was gesagt?? Das kenne ich nämlich nicht und ich bin doch neugierig ?!?!
Wär nett, wenn Du mich da aufklären würdest :-)
Eilt nicht, kümmere Dich jetzt líeber um Deinen Schatz!
Kannst Du ihm (später) die Tabletten kleingerieben und mit einer Paste o.´ä. geben ?!?!
Normalerweise ist doch die REGELMÄSSIGE Einnahme wichtig, oder nicht ?!?!?

Die ZUnge hat aber schon aufgehört zu bluten, oder ?!?
Die besten Genesungswünsche für Kasimir + gute Nerven für Dich!
lg
CaroK

klaudinchen29
23.04.2004, 21:25
Hallo CaroK!!!!

Das ist ja unser Problem. Nämlich daß die regelmäßige Einnahme wichtig ist, der Kasimir aber die Tablette nicht frißt!!

Ich hab schon alles versucht. Ich hab sie in sein Lieblingsessen gerieben; wir haben versucht sie ihm in den Mund zu stecken; wir haben sie in seine Lieblingspaste vermischt - es hilft nichts. Er frißt momentan überhaupt nichts!

Es scheint ihm momentan nicht so schlecht zu gehen. Die Zunge blutet auch nicht mehr. Er spielt und "kämpft" mit uns,
nur frißt er nichts. Die Zunge muß ihm schon sehr weh tun.

Für was der schwarze Tee gut ist, hat mir der TA auch nicht gesagt, nur daß ich ihm den Tee geben soll, aber auch nicht um jeden Preis.

Ich hoffe für MICH, daß er heute noch frißt - sonst steht mir bestimmt eine schlaflose Nacht bevor....

Danke, jedenfalls für Deine Anteilnahme, die guten Wünsche und das Daumendrücken!!!! Wir können es momentan wirklich gut brauchen!!!!

Ich werd Dich auf dem Laufenden halten.
lg Klaudia und
Kasimir
:0(

CaroK
24.04.2004, 09:16
guten Morgen Klaudia!
Na, wie geht´s Kasimir heute ?!?!? Frisst er schon ?!?!
Ich hab´ mir gerade einen anderen Thread angesehen, bei dem es u.a. auch um eine abgebissene Zunge geht. Da wurde auch die Gabe von schwarzem Tee empfohlen. Scheint wohl ein gutes "Mittel" dafür zu sein.
Ich weiß gar nicht, ob ich Dir den Thread nennen soll, da dieser keinen guten "Ausgang" hatte. Allerdings war die Zunge auch nur ein "Teilproblem" bei dieser Katze. Und die Verletzung war auch noch schlimmer als bei deinem Kater.
Hm. Du kannst ja selbst entscheiden, ob Du ihn lesen willst.
Du findest ihn, wenn du in der Suchfunktion folgende Wörter eingiebst: "Zerbissene Zunge"

Für meine Anteilnahme usw. musst Du Dich nicht bedanken. Jeder der Katzen liebt kann da gar nicht anders als mitzufiebern :-)) ! Schließlich kennen die meisten Situationen, in denen es den eigenen Katzen nicht gut geht und wissen, wie schwer das ist !
Sicher, die eigenen Katzen sind einem am wichtigsten, aber auch die Katzen anderer sind es Wert, sich Gedanken über sie zu machen ! Dein Kasimir ist doch auch ein ganz besonderer, oder ? :D
lg
CaroK

Renate W.
24.04.2004, 10:49
Hallo Klaudia,


Das ist ja unser Problem. Nämlich daß die regelmäßige Einnahme wichtig ist, der Kasimir aber die Tablette nicht frißt!!

Die Tablette in wenig (ca. 1 ml) Wasser auflösen (am besten verwendest du ein kleines Gefäß, ein Keramikeierbecher eignet sich sehr gut) mit einer Spritze (ohne Nadel) aufziehen und ins Mäulchen geben. Wenn du die Spritze seitlich (bei den Backenzähnen) ansetzt, macht die Katze automatisch ein wenig das Mäulchen auf ........ und so klappt es dann, die geringe Menge an Flüssigkeit einzuspritzen.

In der Apotheke bekommst du die Spritzen ...... würde dir 2 ml Spritzen empfehlen.

Alles Gute, aber Kasimir braucht unbedingt täglich sein Medikament!
:cu:

klaudinchen29
24.04.2004, 15:51
Hallo CaroK, hallo Renate!

Also danke, heute geht des meinem kleinen Kasimir
schon etwas besser. Daß heißt, er versucht zu fressen allerdings nur harte Sachen die er mit den Zähnen nehmen kann, sein Weichfutter frißt er noch nicht. Aber wenigstens etwas.

Momentan schläft er die meiste Zeit, aber Schlaf ist ja bekanntlich die beste Medizin. Wir wollen es hoffen.

Seine Tablette haben mein Freund und ich ihm heute als Teamarbeit verabreicht. Danke, ich weiß, er muß sie unbedingt regelmäßig bekommen!!! Mein Freund hat ihm das Mäulchen aufgehalten und ich hab sie im "eingeworfen" ... Aber die Idee mit der Spritze finde ich ganz super. Das werd ich versuchen.

So, dann werd ich gleich wieder nach ihm schauen, aber zuerst schau ich mir noch die Geschichte an, die Du CaroK gefunden hast unter zerbissener Zunge, obwohl ich es wahrscheinlich lieber lassen sollte ... so wie ich mich kenn.

Liebe Grüße und ich werde mich wieder melden sobald es etwas neues gibt!!!!!!!!!

Klaudia und
Kasimir :cu:

moritz
24.04.2004, 20:54
Hallo,
ich hatte auch 11 Jahre lang einen epilept. Kater.
Habe ihm alle zwei Tage eine halbe Tablette Mylepsinum (aus der Humanmedizin) gegeben. An die Dosierung muss man sich herantasten. Der Arzt gibt die Dosierung so ca. vor und dann muss man schauen, ob die Anfälle weiterhin kommen oder nicht. Wenn nein, dann vielleicht die Dosierung wieder etwas zurückschrauben. (Nicht jeden Tag, sondern jeden zweiten oder so. Der Arzt macht da bestimmt Vorschläge.)
Mein Kater hatte in den 11 Jahren einige (wenige) Anfälle - weil er z.B. die Tablette heimlich wieder ausspuckte oder weil er mal erbrach. Insgesamt hatte ihn aber gut im Griff.
Mäulchen auf, Kopf hoch, Tablette reingesteckt bzw. reinfallen lassen.
Wenn ich mal im Urlaub war, musste die Tablette eben ins Futter gesteckt werden und Katerchen musste alleine fressen - ohne seine Kumpane. Ging auch. Hatte immer prima geklappt.

Wenn mein Kater mal einen Anfall hatte, habe ich mich auf ihn "raufgeworfen" und ganz doll festgehalten, damit er nicht gegen die Wand rennt und sich böse verletzt. Er rannte dann nämlich wie ein Verrückter gegen Wände. Der Anfall dauerte immer so ca. 3 - 5 Minuten. Danach habe ich immer gleich wieder eine halbe Tablette gegeben.
Ein einziges Mal war ich nicht da, als der Anfall kam und die Wand war dann blutbespritzt. Tat mir so doll leid. Aber es war nur ein einziges Mal. Ich hatte ihn 11 Jahre.
Er wurde 13 Jahre alt - also eigentlich ein ganz normales Katzenleben, nur eben mit Medikamenten.

Also, lass den Kopf nicht hängen. Du schaffst es schon.
Wenn du mit deinem jetzigen Tierarzt nicht zufrieden sein sollte, dann sprichst du eben bei einem anderen vor. :cu:

Pikephish
25.04.2004, 10:39
Hab gerade Deine Geschichte gelesen.
Fühl Dich einfach mal gedrückt.
Leider kann ich Dir nicht weiter helfen.

Liebe Grüße

klaudinchen29
25.04.2004, 22:15
Hallo Alle Zusammen!!
Hallo CaroK!

Also momentan ist es so, daß mein Kasimir fast den ganzen Tag schläft. Wenn er munter ist spielt er ganz normal oder saust durch unsere Wohnung wie ein kleiner Wirbelwind.

Seine Tablette bekommt er jetzt auch immer direkt in sein Mäulchen "geworfen"; dabei versucht er sie immer wieder auszuspucken (3 x heute)... aber wir lassen nicht locker!

Nur mit dem Fressen haben wir momentan noch unsere Problemchen. Er frißt nur wenn ich ihn mit einem kleinen Löffel füttere!!! Von selbst weigert er sich - selbst beim leckersten Futter macht er keine Anstalten von selbst zu fressen. Anscheinend schmerzt ihm seine Zunge noch zu sehr.

Was mir noch aufgefallen ist, ist daß er sich noch nicht selbst putzen kann oder will. Er setzt zwar manchmal an um sich die Pfote zu lecken, hört dann aber schnell wieder damit auf. Ich hoffe, daß kommt auch bald wieder. Ich weiß, ich darf nicht so ungeduldig mit ihm sein...

Also dann, danke für die viele lieben Beiträge von Euch
und wir werden uns wieder melden!!!!

Liebe Grüße Klaudia
und Kasimir

:z:

CaroK
26.04.2004, 09:47
Guten Morgen Klaudia!
Gut, dass Kasimir überhaupt frisst, spielt, usw. das heißt ja doch, dass er auf dem Weg der Besserung ist.
*freu*
Allerdings wirst Du wohl bei der "Löffelfütterung" nicht sooo viel in ihn "hineinbekommen", oder ?!?!?
Er braucht bestimmt noch ein wenig Zeit für den Heilungsprozess. Schließlich ist die Zunge ja ganz was sensibles.
Wenn er allerdings weiterhin nur vom Löffel frisst und die Menge dabei nicht ausreichend ist, würde ich vielleicht zu einer Aufbaukost raten. Die gibt´s bei CC (weißt Du, was ich meine?)
Vielleicht kannst Du ihn ja auch bei der Fellpflege etwas unterstützen. Mit einem feuchten Waschlappen drübergehen und dann bürsten o.ä. Baden würd´ ich ihn nicht, das ist ja nur Stress und den kann er wohl jetzt gar nicht gebrauchen :-))

Alles in allem hört sich das aber schon wieder gut an !!
Aber lass ihm Zeit. (Eine Bekannte von mir hat sich mal ein Zungenpiercing machen lassen und konnte danach 2 Wochen nicht mehr richtig essen)
:D

Weiterhin gute Besserung !
lg
CaroK + Beppi + Lotti + Sir

klaudinchen29
26.04.2004, 10:19
Hallo CaroK!

Danke ja, ich freu mich sehr, ich finde auch dass es schon Fortschritte sind, die er macht. Ich bin nur so ungeduldig, obwohl es mir bewußt ist, daß so eine Verletzung an der Zunge irrsinnig schmerzen muß; ich denke nur daran wie weh es tut wenn man sich selbst auf die Zunge beißt....

Dass mit dem Waschlappen und putzen helfen werd ich heute gleich machen - gute Idee. Wir haben ihn zwar am Freitag auf diese Art von seinem Blut gereinigt, aber genau, daß werd ich machen; ich werd ihn heute ein bisschen "waschen". Nein, nein, unmöglich dem Stress eines Vollbades setze ich ihn auf keinem Fall aus.

Ich bin nur ein wenig beunruhigt, weil ich heute wieder den ganzen Tag arbeiten muß und er alleine zuhause ist. Aber zu Mittag hat mein Freund die Möglichkeit und schaut bei ihm zuhause vorbei!! (ich kann es schon nicht mehr erwarten von ihm zu hören, daß alles ok ist...hoffentlich...)

Ehrlich gesagt funktioniert das Füttern mit dem Löffel ganz gut und je nach Hunger frißt er fast einen ganzen Frischebeutel (100 g) von Whiskas auf diese Art und Weise. Nur ganz so viel wie vor seinem "Unfall" frißt er natürlich noch nicht. Aber er ist eigentlich ziemlich wohlgenährt (mein Kasimir ist groß und wiegt fast 6 kg) und noch mache ich mir deswegen keine allzugroßen Sorgen ...!!

Ok, wie gesagt, ich melde mich bei Neuerungen!

lg Klaudia :cu:

klaudinchen29
30.04.2004, 08:56
Hallo meine Lieben!!
Hallo CaroK!!


Vor genau einer Woche ist der schreckliche Anfall mit der durchgebissenen Zunge meines kleinen Kasimir passiert, und erst heute kann ich behaupten, daß wir uns auf dem Wege der Besserung befinden.

Kasimir frißt endlich wieder ganz von alleine - und zwar alles. Bisher hat er sich sein Naßfutter nämlich immer füttern lassen und täglich nur eine kleine Portion Trockenfutter gefressen.
Und das bei so einem großen Esser wie meiner Katze...

Aber jetzt gehts wieder. Er putzt sich auch endlich wieder selbst gründlich. Und die Zunge schaut so einigermaßen gut aus. Sie ist zwar noch nicht ganz zusammengewachsen aber sie ist eindeutig nicht mehr blutig oder entzündet oder sonst was.

Verspielt war er trotz seines "Unfalls" sowieso die ganze Zeit,
nur eben vielleicht ein bißchen müder als sonst. Aber auch das hat sich mittlerweile gelegt.

Ich bin so froh, daß wir das nun endlich überstanden haben und hoffe, auf ein anfallfreies Wochenende bzw. daß seine Anfälle ganz aufhören ... seine Tabletten schluckt er mittlerweile auch ganz brav.

Wir sind furchtbar stolz auf ihn und könnten ihn die ganze Zeit nur "knutschen".

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und werde mich wieder melden - hoffentlich mit ähnlich erfreulichen Dingen!!!!

Lg Klaudia
und Kasimir:wd: :wd:

Merline
30.04.2004, 10:47
Oh fein, Klaudia, dass es Kasimir wieder so viel besser geht :wd:
Knuddel ihn mal von uns und sag ihm ,was er für ein tapferer kleiner Kerl ist !!!

CaroK
30.04.2004, 20:14
Hallo Klaudia!
Freut mich, dass es dem kleinen Kasimir wieder besser geht!
Hört sich wirklich schon wieder viiiieeell besser an!
Wenn die Zunge nicht mehr blutig und entzündet ist, dann ist es wohl nur noch ne Frage der Zéit, bis wieder alles i.O. ist.

Pass gut auf den Kleinen auf und sag ihm einen schönen Gruß von mir: Das soll sein letzter Anfall gewesen sein!

lg
CaroK

klaudinchen29
30.04.2004, 20:44
:D Hallo!!

Herzlichen Dank, daß mache ich gerne. Ich grüße und knuddel ihn gerne von Euch ... aber ihr könnt mir gerne glauben, wir
verwöhnen ihn selbst auch schon genuuuuug!!!!

Aber das hat er sich auch wirklich verdient!!!!!!

Ganz liebe Grüße von uns!!!!!!

Klaudia und Kasimir
:wd: :cu: :wd:

Geparda
03.05.2004, 09:15
Hallo Klaudia,

wo Moritz es erwähnte fiel es mir wieder ein. Mylepsinum war auch das Medikament was unser Felix damals bekam.
Das mit den Unfällen zu Beginn einer Epilleptikerkarriere ist wohl auch normal zu nennen. Unser Felix hatte sich damals den Schwanz an der Wurzel gebrochen, bevor wir mitbekommen haben was passiert war.
Die Tierärztin war damals kurz davor, den Schwanz zu amputieren und hat zu Testzwecken nochmal reingekniffen (vielleicht hat er da doch noch Gefühl). Eine ziemlich dicke Schmarre hat sie damals davon überzeugt, daß es besser wäre, den Schwanz dranzulassen.
:D
Gute Besserung für Deinen Kasimir.