PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Harnverschluss - Verzweifelt!



Tiamo
12.04.2004, 13:42
Mein Kater hatte vor 3 Tagen einen Harnverschluss. Die TÄ legte einen Blasenkatheter, gab mir Diätfutter und Tabletten mit. Gestern waren wir wieder beim TA. Sie gab ihm Spritzen zum entkrampfen, und nochmal Antibiotika. Heute waren wir wieder dort. Blasenkatheder (ohne Narkose! Es war der reinste Horror, hab geweint) und wieder spritzen. Morgen müssen wir wieder hin. Ich bin total verzweifelt. Sie sagte, sie müsse wahrscheinlich operieren, also aufschneiden und die Blase leeren. Wenn es dann nicht weggeht sollte ich evtl. in Erwägung ziehen ihn einschläfern zu lassen! Wegen der hohen Folgekosten und geringen Heilungschancen. Auch eine Penisamputation würde sie nicht unbedingt empfehlen, da die Krankheit trotzdem noch vorhanden wäre. Was soll ich nur machen? Bin total verzweifelt. Mein Kater ist erst 2 Jahre alt und war bis jetzt immer kerngesund. Muss ich ihn einschläfern lassen? Ich will aber um ihn kämpfen. Was kann ich tun??? :(

Loulou
12.04.2004, 15:17
Hallo Tiamo,

Zuerst mal: Nicht verzweifeln!! Kopf hoch!!

Es haben schon viele Katzen Harnsteine gehabt und die meisten, die entsprechend behandelt wurden, leben immer noch.

Der Kampf gegen die Steine ist noch lange nicht verloren!!

Natürlich ist die Anlage zur Steinbildung auch nach einer Penisamputation noch vorhanden, aber Du kannst sehr viel durch entsprechnde Fütterung und Haltung unternehmen, so dass Du die Steinbildung reduzieren oder sogar unterbinden kannst.

Zuerst müßtest Du aber mal sagen, welche Art Steine Dein Kater hat. Da die TÄ zur OP rät gehe ich von Calcium-Oxalat-Steinen aus!?

Das Thema Harnsteine haben wir hier schon des Öfteren ausführlich besprochen, wenn Du entsprechende Stichwörter in die Suche eingibst, wirst Du einiges finden!!!

Übrigens hast Du Deine E-Mail hier bei Zooplus nicht freigeschaltet, ich würde Dir gern eine Mail schicken.


LG Loulou

Tiamo
12.04.2004, 15:34
Hallo, danke für Deine Antwort.

Also welche Steine er genau hat, hat sie nicht gesagt. Ich habe das Diätfutter von Royal Canin mitbekommen, und Astorin-Tabletten. Sie sagte was von Harngriess und Kristallen. Am schlimmsten war aber heute der Blasenkatheter ohne Narkose. Mein Kater hat total geschrien und ich geweint. Es war voll der Horror. Ich bin ich immer noch total schockiert! Die Behandlung verlief erfolglos weil bei ihm alles angeschwollen war und sie mit dem Katheter nicht mehr reinkam. Ich weiss nicht wie ich das verkraften soll. Erst diese schlimme Diagnose und dann heute das. Ich könnt schon wieder heulen...

Anna G.
12.04.2004, 15:39
Hallo Tiamo,

ich schließe mich Loulou auch an: bloß nicht verzweifeln! Unser Kater hatte im Sommer auch Steine (Struvit), allerdings ohne Verschluss und das haben wir gut im Griff! Ich wundere mich etwas über Deinen TA, der schon so früh über Einschläferung redet, ohne dass die OP stattgefunden hat... Ich würde eventuell den TA wechseln oder zu einem Spezialisten gehen. Unser TA sagte erst vor Kurzem, dass eine Penisamputation mittlerweile Routine-OP wäre und gute Ergebnisse mit sich bringt. Sie bringt keine Heilung, das ist korrekt, aber dadurch, dass die engste Stelle beseitigt wird (2 mm Durchmesser bei Katern!), wird zumindest die Gefahr eines erneuten Verschlusses gemidert.

Und ich kann Dir auch raten, wie Loulou, da wir das Thema hier schon sehr ausführlich besprochen haben und viele gute Tipps gepostet wurden, in die Suchzeile (einfach ganz nach unten im Forum scrollen, da findest Du es, die Begriffe eingeben (z.B. Steine, Struvit, Harnstein, Penisamputation).

Du wirst festestellen, dass manche Foris hier Katzen haben, die seit Jahren Steine haben, aber ein gtes Leben führen können!

Wir drücken jedenfalls alle Daumen und Pfoten!

Anna

Anna G.
12.04.2004, 15:48
Hier noch ein Paar Themen von früher, die hilfreich sind:

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=13084

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=20006

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=18434

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=18100

Viele Grüße,
Anna

Leonie
12.04.2004, 23:09
Hallo

Also das erste was ich an Deiner Stelle machen würde
wäre ein TA wechsel.
Mein Kater hatte vor knapp drei Jahren auch alle vier Wochen
einen Harnröhrenverschluss und wurde katheterisiert.
Bei ihn ging es aber gott sei dank immer problemlos ohne Narkose.
Nach einen halben Jahr habe ich mich dann zur Penisamputation entschlossen
und ich habe es nihct bereut.
Sicher kann er immer wieder Steine bekommen aber die Harnröhre verstopft nicht mehr so schnell,
mein Kater hatte seitdem keinen Harnröhrenverschluss mehr.

Tschüss Susi

Tiamo
12.04.2004, 23:51
Also wenn Du sagst das es bei Deinem Kater nicht wehgetan hat, kommt mir das schon komisch vor mit meiner TÄ. Weil sie sagte, das mein Kater im gegensatz zu Anderen noch ruhig gehalten hätte. Andere hätten versucht vom Tisch zu springen und solche Sachen. Aber er hat herzzerreisend gejammert. Und zu Dritt wurde er festgehalten. Das werde ich ihm nie wieder antun. Ich wollte schon sagen, das sie aufhören soll, aber ich weiss ja nicht ob diese Katheterbehandlung ohne Narkose notwendig ist oder nicht. Einen Verschluss hatte er ja diesmal nicht. Sie wollte ihm die Blase erleichtern, weil er eben nur kleine Pfützchen macht, und mit etwas Blut drin. Er hat total geblutet, dann hat sie abgebrochen. Also ich bin immer noch entsetzt! Und nach dem Futter (Royal Canin Urinary oder so ähnlich) geht es ihm immer schlecht. Bzw. wenn die Spritzen aufhören zu wirken. Es waren 4-5 Spritzen. (krampflösend, Antibiotika, Schmerzmittel). Ich weiss jetzt gar nicht ob ich ihm das Futter überhaupt noch gebe. Oder lieber selber Diätkost koche. Hühnchen, Reis und sowas. Diätrezepte habe ich da. Was meint ihr? Wenn es nicht besser wird, morgen müssen wir ja wieder zur TÄ, werde ich einen anderen TA aufsuchen, bzw. gleich mit der Klinik telefonieren.

grainne666
13.04.2004, 08:12
Morgen,

also wenn ich das lese, wird mir wieder total schlecht!!!!
als ERSTES: sofort TA wechseln!

Dann rausfinden lassen, welche Steine es sind! Wenn du Astorin bekommst, säuerst du den PH an. Wenn es Struvitsteine sind, ist das dann richtig. Wenn es Oxalat sind, sofort das Mittel absetzen. Wenn es sich um Struvit handelt, muss man nicht operieren....Und solange dein kater noch Urin absetzen kann, dann bitte bitte keinen Katheder mehr!! Die macht doch mehr kaputt, als das sie heilt!!!!

Und als erstes, wenn er schmerzen hat: Buskopan für Babys!!! Und zwar nur die entkrampfenden (nicht die mit schmerzmittel!!!). Dann entspannt er sich (bzw. die Blase) und dann kann er wieder aufs Klo!!! Dann braucht er keinen Katheder....Eine halbe pro Tag (wenn schlimm ist, kann er morgens und abends eine halbe haben!!). Wie gesagt ist kein Schmerzmittel drin und es hilft ihm, aufs Klo zu gehen. Und dem Futter oder dem Wasser Blasen- und Nierentee dazugeben, dass hilft beim durchspülen...

Wenn er das Royal Canin nicht verträgt, ein anderes Futter nehmen, wie z.b. Eukanoba oder Hills!!!! Und wichtig ist, dass vorher bekannt ist, welche Kristalle vorhanden sind. Wenn es Oxalat sind (und die kann man meist nur operativ entfernen, wenn schon große Steine vorhanden sind), dann darf NICHT angesäuert werden, sonst bilden sich neue!!!! Der PH muss dann alkalisch sein (also alles über PH 7,0).

Und nun gaaanz langsam, keine Panik:
1. Für die Blasenentzündung weiterhin Antibiotikum geben (am besten bei einem anderen TA auch noch mal Urin abgeben und die sollen dann genau bestimmen, um welche Art es sich handelt, Breitbandantibiotikum vermeiden, sonst hast du sehr schnell eine Resistenz!
2. Rausfinden lassen, welche Kristalle oder Steine vorhanden sind!!!! Danach das richtige Futter auswählen. Astorintabletten säuern nur wenig an, schützen aber die Blasenwand! sehr wichtig, da die Steine an der Wand kratzen und daher auch das Blut kommen kann. Es muss keine Blasenentzündung sein!!! Daher bitte den Urin genau testen lassen!!!
3. Hilft das Futter nicht, kann entweder mit einer harnansäuernden Paste, hanransäuernden Tabletten oder Vitamin C (gibts in der Apotheke, das für Menschen). Vorraussetzung dafür ist, dass es sich um Struvit handelt.
4.`Wenn es Oxalat-Kristalle sind, passendes Futter geben und hoffen, dass sie sich auflösen. Sind schon große Oxalat-Steine da, müssen die wohl rausopiert werden! Also nochmal ganz wichtig, rausfinden, was es ist!!! Sollten die Verschlüsse (also dass dein Kater gar nicht mehr auf Klo kann (und ich meine wirklich GAR NICHT), dann kann man sich die Penis-OP überlegen. Dann pieseln die Kater eben wie Katzen. Haben dann vielleicht auch noch Steine oder Kristalle, aber die können die harnröhre nicht mehr verschließen!!!!! Also nicht mehr lebensgefährlich!!!
5. Ernährung umstellen! Also finger weg vom Junk-foot (Wiskas etc.), hin zum Futter, das sehr hohe Anteile von Fleisch hat. Öfter rohes Fleisch füttern. Nassfutter fütter und dem Nassfutter soviel Wasser dazugeben, wie der Kater bereit ist, zu essen (bei uns gibt es nur noch Suppen.....:) ). Viele Wassergefäße in der Wohung verteilen...... Es gibt leute, die raten ganz weg vom Trofu...Bei uns gibts das immer noch, aber eben nicht mehr überwiegend....

Und ich kann immer nur wieder sagen, sofort TA wechseln!!! Das ist ja wohl voll die Schlächterin und hat noch nicht mal viel Ahnung oder lässt dich gern im Dunkeln sitzen. Finde raus, welche Kristalle es sind und such dir dann soviele Infos im Netz wie du kannst...

Ich hab das letzte Jahr einen Horror nach dem anderen erlebt (Kater war auch 2 Jahr alt). Wir haben alles ohne Katheder, Penis-Amputation oder gar einschläfern geschafft...haben allerdings auch fünf TA's durch und Hilfe gabs dann nur: von mir. Habe denen den Rücken gekehrt (nachdem wirklich massig Geld draufgegangen ist und keine Therapie geholfen hat) und die letzte Chance genutzt. Habe das Futter nochmals umgestellt , damals hat Nutro Complete Choice bei uns geholfen, nun Füttern wir Felidae und ab und an rohes Futter. Den PH säuern wir einmal in der Woche (am Anfang war es jeden Tag) mit Vitamin C an....Zum testen nehmen wir nen Streifentest, der sonst fürs Aquarium ist....Und der Kater lebt glücklich, alles ist noch dran und seit einem dreiviertel Jahr gabs keine Probleme mehr..... Also am wichtigsten ist ein halbwegs guter tA (der dir auch deine Meinung lässt und dem du auch widersprechen kannst (und vor allem MUSST) und das du dich selber informierst!!

Wenn jetzt hier zuviel durcheinenander geraten ist, kannst du natürlich nochmal nachfragen...Schätze, deine Geschichte hat mich wieder zu wütend gemacht, als das ich geordnet hätte antworten können....Aber kannst mir glauben, ich hab da schon einiges durchgemacht udn ich würde es für meinen Kater immer wieder tun! Geld, Zeit usw. wären mir schnurzpiepegal!!!! Einschläfern nur wegen Kristallen oder Blasenentzündungen??! Ganz sicher nicht! Das bekommen wir schon hin, hier gibt es genug Leute, die das auch schon mitgemacht haben

Gruß
Grainne

Coco_Nrw
13.04.2004, 09:15
Puh, auch mir wurde beim Durchlesen ganz übel!! Zu dieser TÄ würde ich mein Leben nicht mehr hingehen, wer ein Tier derart quält und Dich da echt im Dunkeln tappen lässt.. nie wieder!!

Habe total schockiert alles mitgelesen und wünsche Dir, dass Du einen neuen guten TA/ Tierklinik findest und Dir die Tipps hier helfen!!

Fand den Beitrag von Grainne echt super, drücke Dir alle Pfötchen!! Bitte berichte mal wie es Deinem Kater geht! Mir stehen jetzt noch alle Haare zu Berge und es tut mir so leid!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
:0( :0( :0( :0(

Pikephish
13.04.2004, 10:17
Tierärzte gibt es, da bleibt einem glatt die Spucke weg. Auf gar keinen Fall einfach einschläfern lassen, solche "Vorschläge" *grrrr* :mad: IMMER von einem zweiten unabhängigen TA bestätigen lassen (hätte ich das nicht getan, gäbe es Tigraine auch nicht mehr).
Ansonsten alles Gute für Dich und Deinen Kater.
Viele Grüße

Tiamo
13.04.2004, 16:06
Also, heute früh hat unser Kater wieder einen Verschluss gehabt, und diesmal hab ich mich sofort für die Tierklinik entschieden.

Die Ärztin in der Klinik hat gesagt, es war völlig richtig dass wir ihn gleich gebracht haben. Noch einen Tag und er wäre uns jämmerlich eingegangen.

Als ich ihr von meiner TÄ berichtete hat sie nur mit dem Kopf geschüttelt, und hat gesagt, es war völlig richtig dass wir ihn zur Penisamputation gebracht haben.

Sie sagte, ein Katheter ohne Narkose zu legen wäre völlig falsch gewesen.

Denn andere Therapieversuche wären gescheitert, und hätten so gut wie nichts gebracht.

Sie hat die OP schon sehr oft gemacht, und zu 100% lief bis jetzt immer alles gut.

Schon viele Katzenbesitzer hätten sich für diese OP entschieden, und es war richtig so.

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich meinem Schatz diese schrecklichen Schmerzen ersparen können. Ich mach mir grosse Vorwürfe.

Er bekommt heute noch eine Narkose und einen Katheter und morgen wird er operiert, und bleibt dann noch für 4-5 Tage dort.

Ich kann täglich anrufen und fragen wie es ihm geht.

Ich habe trotzdem noch Angst ob alles gut läuft, weil er schon so schwach war.

Und mit dem einschläfern hat sie gesagt, dass es überhaupt nicht sein muss, da diese Krankheit heilbar wäre, und mit einer Amputation kann ein Kater leben.

Hoffentlich geht alles gut. Ich sorge mich sehr um meinen Schatz!

Wenn ich heute wieder zu meiner TÄ gegangen wäre, hab ja eigentlich einen Termin, muss noch absagen, hätte sie ihn aufgemacht und die Blase gereinigt. Die Frau von der Klinik meinte, spätestens nach paar Tagen wäre er wieder zu.

Es ist richtig leer ohne ihn. Morgen werde ich mal anrufen und fragen wie es ihm geht.

Drückt mir die Daumen dass er die OP übersteht.

Tschüss bis morgen...

Das nächste Mal fahr ich gleich in die Klinik, die machen dort ja auch normale Behandlungen wie in einer Kleintierpraxis.

Tiamo
13.04.2004, 16:12
Nochwas, die TÄ in der Klinik hat mich auch erstmal aufgeklärt was es alles für Steine etc. gibt. Und meinte, daß VOR einem Therapieversuch erst einmal eine Urinkontrolle stattfinden muss. Aber davon hat meine TÄ gar nichts gesagt. Wär ich lieber gleich in die Klinik, ich hätte zudem noch einen Haufen Geld gespart, und meinem Kater unnötige Schmerzen und Versuchsprozeduren. Hoffentlich wird alles gut!

mk75
13.04.2004, 16:30
Hallo Tiamo,

mir kommen die Tränen wenn ich das hier lese.
Leider sind nicht alle TA mit Herz und Seele dabei.

Ich drück Deinem Kater alle Daumen und die 6 Pfoten meiner beiden, dass er das alles gut übersteht.

Mach Dir nicht zu viele Vorwürfe, weil du erst auf den TA reingefallen bist. Leider passiert das immer wieder, davon kann ich auch ein Liedchen singen.
Wichtig ist jetzt nur, dass dein Süsser in den richtigen Händen ist und bald wieder auf deinem Schoss sitzen kann.

Gute Besserung und viel Glück. :cu: :cu:

Viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

grainne666
14.04.2004, 07:24
Hi,

eine Frage hätte ich noch:

Welche Steine sind es? Wie wurde das jetzt festgestellt? Welche Therapie wurde versucht?

Es geht nur darum, dass Du nur erzählst, dass sofort jetzt eine Amputation erfolgt...Und das finde ich nun auch ziemlich komisch.....Wurde nicht erstmal was entkrampfende und schmerzstillendes gegeben, um zu sehen, ob der Kater nicht von alleine wieder aufs Klo kann? Frage ist eben, welche Steine (sind es wirklich welche) vorhanden sind...

Nunja, wenn du der Tierklinik vertraust (habe auch schon zwei Kliniken hinter mir), dann musst du eben entscheiden, ob die Amputation nötig ist...Ich habe sie meinem Kater Gott sei Dank erspart.........

Gruß
Grainne

Pikephish
14.04.2004, 08:27
Halt uns auf dem Laufenden, wie es Deinem Katerchen geht, und wie er die OP überstanden hat.
Liebe Grüße

Coco_Nrw
14.04.2004, 09:59
Schade, Grainne scheint sich verdammt viel Mühe mit ihrem vorletzten Beitrag gemacht zu haben und es wurde wohl gar nicht gelesen?

Klar, Du wirst ´ne Menge um die Ohren haben und vor Sorge ganz krank sein, aber da steckt bestimmt einiges an Mühe drin. Lässt sich eine Amputation gar nicht vermeiden?

Weiterhin alles Gute! :cu:

grainne666
14.04.2004, 10:17
hi coco,

na soviel Mühe ist das nicht, das sprudelt immer automatisch raus, wenn ich auf solche Geschichten stoße :) .
Ich musste aber einfach auch nochmal nachfragen, weil ich so ne Amputation auch sehr drastisch finde...Wenn Sie allerdings sagt, dass da mehrmals hintereinander alles toatl zu war (also kein Tropfen mehr rauskam), dann bleibt halt wohl nur der Weg. Wär aber schön, wenn man wüsste, dass es eben nur der letzte Ausweg ist....Geht ja nicht um nen "Schönheitsfehler" (ich denke, der Kater kommt damit zurecht;) ), aber es ist immerhin ne OP und Narkose und sowas sollte wirklich dann der letzte Weg sein....

Ich kann ihr nur die Daumen drücken und hoffen, dass es dem Katerchen bald besser geht!!

Gruß
Grainne

Tiamo
14.04.2004, 10:36
Natürlich bedanke ich mich für die vielen Tipps, aber es war wirklich lebensrettend. Er hat ja schon zweimal Verschluss, zweimal Katheter, 8 Spritzen, Tabletten, etc. Und das innerhalb von 4 ! Tagen. Vorigen Freitag ging es los. Die Klinikärztin hat gesagt, wenn wir nicht gekommen wären, wäre er uns gestorben. Er war ja schon ganz schwach. Ich musste es tun. Die Katheter, Spritzen etc. haben nur ein paar Stunden geholfen, dann war er wieder zu. Ich war seit vorigen Freitag täglich beim TA. Ich bin mit meinen Nerven auch ziemlich am Ende. Die TÄ hatte extra wegen uns über die Feiertage ihre Praxis aufgemacht und bei uns zu Hause angerufen wie es ihm geht. Was es für Steine sind untersuchen die Ärzte in der Klinik. Ich hab vorhin schon mal angerufen, ihm geht es soweit gut, und heute wird er operiert. Nach 19.00 Uhr kann ich wieder anrufen. Hoffentlich geht alles gut...Bis dann...

Tiamo
14.04.2004, 11:51
Jetzt bin ich völlig durcheinander: Kann sich denn ein Kater beim urinieren so verkrampfen, daß kein Tröpfchen mehr rauskommt? Also sein Harnverhalten war die letzten Tage so: 1. Tag überhaupt nicht uriniert, zum TA, Katheter, sie sagt es war eine Harngriessverstopfung. 2. Tag kleine Tröpfchen, Blut, etc. Wieder zum TA, Spritzen. 3. Tag wieder kleine Pfützchen und Tröpfchen, es folgte die nicht beendete Horrorkatheterbehandlung und wieder Spritzen. 4. Tag wieder kein Urin, verzweifelte Harnablassversuche, kein Tröpfchen. Sein Bauch wurde immer dicker. Er hat nur noch gelegen. Daher bin ich vor lauter Verzweiflung in die Klinik. (Meine TÄ hätte ihn an diesem Tag so oder so aufgemacht, wenn er wieder nichts gemacht hätte).

grainne666
14.04.2004, 11:53
Hi Tiamo,

dein Kater ist doch zur Zeit in ner Klinik oder? wieso können die dann die Steine (oder Kirstalle???) identifizieren? Oder haben die das an ein Labor geschickt?

Na wenn es so dramatisch war, dass er wirklich komplett zu war (hattest du nicht mal gesagt, er konnte zwischendurch auch aufs Klo und die TA wollte ihn nur "vorsichtshalber entleeren"?), dann bleibt wohl nur die Amputation...Wenns Ihm dann besser geht, dann hast du wenigstens die Gewissheit, dass die Nieren nichts abbekommen (weil ja die Steine nicht mehr den Ausgang blockieren).

Trotzdem ist es wichtig, dass du anschließend was gegen die Steine oder Kristalle was unternimmst. Er kann zwar dann wieder pinkeln, aber das sind nur die Sympthome behandelt, nicht die Ursache....

Allerdings verstehe ich auch nicht so ganz, dass wenn er so schwach ist, er in der Klinik ist (mit Katheder und Tropf nehme ich an), die ih jetzt schon operieren wollen. ist das Risiko wegen der Narkose nicht zu hoch (da sollte man dann mal die Experten hier fragen, meine Tiere mussten Gott sei dank noch nie in Narkose).

Na ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass alles gut geht und gut wird!

Gruß
Grainne

Loulou
14.04.2004, 14:03
Hallo,

@ grainne:

Die Bestimmung der Harnsteine ist keine große Sache, das machen Kliniken oft selbst (unterm Mikroskop und aufgrund chemischer Reaktionen).


@Tiamo:

Ja, eine Harnröhre kann so weit verschlossen sein, das es nur noch tröpfelt, oder gar nichts mehr kommt. Daran kann eine Verlegung durch einen Fremdkörper (Stein) Schuld sein. Die Muskulatur krampft, was den Ausgang noch mehr verengt (daher werden krampflösende Medikamente gegeben und manchmal geht der Stein dann auch ab).

Weiterhin kann der erfolglose Katheterisierungsversuch der TÄ natürlich auch Verletzungen hinterlassen haben. Solche Verletzungen schwellen an und verengen die Durchgangsöffnung. Außerdem ist es natürlich ziemlich schmerzhaft zu urinieren, wenn dort eine Verletzung ist, und der Kater versucht das Urinieren so lange es geht zu vermeiden, denn das brennt höllisch! (Spreche aus Erfahrung, bin auch mal an einen ungeschickten Urologen geraten, und das war noch wenig gegen das, was Dein Kater vermutlich auszuhalten hat!!)

Obwohl es nicht unüblich ist, ohne Narkose zu katheterisieren. Bei Bedarf wird aber eine Beruhigungsspritze gegeben.
Das Problem war vermutlich, das die TÄ mit zuviel Gewalt versucht hat durch die Harnröhre in die Blase zu gelangen, obwohl dort alles "dicht" war.

Es ist schwer aus der Entfernung zu beurteilen, ob die Amputation gerechtfertigt ist, aber Dir bleibt kaum eine Wahl als Dich auf die TÄ dort zu verlassen. Es ist extrem schädigend für Deinen Kater, wenn der Urin zu lange im Körper bleibt. Außerdem kann es u.U. sogar zu einem Blasenriss kommen, dann ist eine noch größere OP angesagt.
Die TÄ scheinen das nicht zum ersten Mal zu machen.

Du kannst ja noch mal fragen, ob die Amputation wirklich die einzige Möglichkeit ist! (und hoffen, eine ehrliche Antwort zu erhalten). Du solltest die Ärzte nochmal bitten, Dir was über die Risiken (außer dem Narkoserisiko in seltenen Fällen z. B. Harninkontinenz) und Vorteile zu erzählen.
Ein bisschen bin ich auch immer skeptisch, wenn die Entscheidung Penisamputation gefällt wird, da geht es mir wie grainne.
Oder ist er schon operiert?

Auf jeden Fall drücke ich die Daumen, dass die richtige Entscheidung im Sinne Deines Katers getroffen wird/wurde. Er hat schon genug Schmerzen ausgehalten!

LG Loulou

grainne666
14.04.2004, 14:53
Hallo Loulou,

deshalb hatte ich ja gefragt, ob die Klinik den Urin weggeschickt hat, dass Tiamo immer noch nicht weiss, welche Kristalle es sind....Kommt mir schon wieder ein bischen komisch vor...Eben deshalb sind wir auch zu ner Klinik gegangen, weil die uns sofort oder ein paar Stunden später (wenn sie dann Zeit hatten) uns direkt gesagt haben, welche Steine und wie viele es sind....

@ Tiamo

wie Loulou schon meinte, muss nicht unbedingt ein großer Stein alles verstopfen...Bei Max war es immer so, dass wenn alles weh tat, er nicht mehr ging. Also haben wir entkrampfende Mittel gegeben und jedes Steinchen würde rausgepullert....Wenn allerdings auch noch den Spritzen nichts ging bei Euch, war der Katheder wohl angebracht. Ich habe mich immer dagegen gewehrt, weil ich ebenfalls aus ledlicher Erfahrung weiss, wie schmerzvoll das ist. Im schlimmsten Fall kommen dadurch Bakterien rein, es wird Gewebe zerstört (schmerzt dann noch mehr).

Meine Sorge wäre auch, dass wenn der Kater so schwach ist, ob dann schon direkt eine OP angeraten ist, wegen des Narkoserisikos..... Ich bin sher froh, dass wir es immer irgendwie schaffen konnten, dass unser Kater gepieselt hat, denn dadurch war immer sicher gestellt, dass der Urin nicht zruück in die Nieren fließt. Und mit sehr vielen Versuchen hat es dann auch geklappt, dass die Entzündung (verursacht durch die Steine) zurückgegangen ist...Würde wirklich vorher nochmal alles mit der Klinik durchsprechen, ob die Amputation wirklich die einzige Lösung ist....

Gruß
Nicole

Loulou
14.04.2004, 16:10
Hallo Nicole,

O.K., dann hatte ich Dich falsch verstanden, ich dachte, Du bist davon ausgegangen, dass der Harn bzw. die Sedimente immer an ein Labor weggeschickt werden!!

Da Du schon soviele leidvolle eigene Erfahrungen mit dem Thema hattest, konnte ich mir auch fast nicht vorstellen, das Du darüber nicht im Bilde bist.
Viele Katzenhalter werden, so wie Du, durch die Erkrankungen ihrer Tiere nämlich selbst zu Spezialisten.

Ja, da wollen wir dann mal kräftig die Daumen drücken für den armen Kater!! Und das alles im Sinne des Tieres unternommen wird!!

@ Tiamo:

Vielleicht erzählst Du uns ja, wie es weitergegangen ist??

LG Loulou :cu:

katzentatze
14.04.2004, 19:04
Original geschrieben von Tiamo
Mein Kater hatte vor 3 Tagen einen Harnverschluss. Die TÄ legte einen Blasenkatheter, gab mir Diätfutter und Tabletten mit. Gestern waren wir wieder beim TA. Sie gab ihm Spritzen zum entkrampfen, und nochmal Antibiotika. Heute waren wir wieder dort. Blasenkatheder (ohne Narkose! Es war der reinste Horror, hab geweint) und wieder spritzen. Morgen müssen wir wieder hin. Ich bin total verzweifelt. Sie sagte, sie müsse wahrscheinlich operieren, also aufschneiden und die Blase leeren. Wenn es dann nicht weggeht sollte ich evtl. in Erwägung ziehen ihn einschläfern zu lassen! Wegen der hohen Folgekosten und geringen Heilungschancen. Auch eine Penisamputation würde sie nicht unbedingt empfehlen, da die Krankheit trotzdem noch vorhanden wäre. Was soll ich nur machen? Bin total verzweifelt. Mein Kater ist erst 2 Jahre alt und war bis jetzt immer kerngesund. Muss ich ihn einschläfern lassen? Ich will aber um ihn kämpfen. Was kann ich tun??? :(
sorry,aber was hast du denn für eine tierärztin.ein tier einschläfern wegen harnverschluss?na,wo gibt es denn sowas?
also,mein kater balu hatte auch eine penisamputation(kosten damals ca.900 dm).danach hatte er immer mal wieder eine blasenentzündung,weil ja nun der harnleiter erweitert war.das war aber nicht weiter schlimm.du mußt nur weiter harngries diät füttern,damit sich keine steine bilden.durch den erweiterten harnweg gehen sie aber leichter ab.ich weiß nicht wieso deine tierärztin sagt,es wäre zwecklos,dein kater zu operieren.das problem,die steine,sie können wieder kommen,aber wenn du weiter diät fütterst dann nicht.kopf hoch! du und dein kater schafft das schon.er ist doch noch so jung.lass dir nicht bange machen.ich habe von einer internetfreundin gehört,das sie jetzt für die op um die 600 euro bezahlt hat.vielleicht kannst du es ja abstottern.was dein kater jetzt durch macht,das kathederisieren und das dauernede tierarzt gelaufe halte ich für viel schlimmer.ich drücke euch beide die daumen!

lg regine mit merlin und lucy:cu:

Tiamo
14.04.2004, 20:53
Danke für Euer Daumendrücken :-). Also er ist heute operiert worden, und morgen vormittag kann ich anrufen, wann ich ihn abholen kann. Die Ärztin sagte es sei alles routinemässig verlaufen. Morgen weiss ich dann mehr und melde mich wieder ok? Bis dann...(Man ist halt immer so tierisch nervös und aufgeregt das alles gut geht, da ja mein Vertrauen ziemlich angeknackst ist, das ist aber wohl verständlich)

grainne666
15.04.2004, 07:09
@Loulou

leider ist man gezwungen, sich mit allem noch intensiver auseinander zusetzen. Aber ich hab dann wenigstens das Gefühl, dass ich meinen Tieren besser helfen kann, wenn ich eben nicht jedem einfach so traue.... Und schließlich hat doch auch alles seine guten Seiten. Ich hab mich noch intensiver mit der Futterfrage auseinandergesetzt, kenn mich nun ein bischen besser im Katzenorganismus aus (kann sogar die Blase meines Katers abtasten und finde sogar einzelne Organe, wenn wir schmusen). Nun und wenn ich das Geld endlich zusammen habe (hoffe nächsten Januar ist es soweit), werde ich ne Ausbildung zum Tierheilpraktiker starten. So kanns gehen :D

@Tiamo
dann bitte bitte berichte weiter, wie es deinem Katerle geht. Wenigstens ist nun die Gefahr der Verstopfung gebannt. Bekomm nun raus, welche Steine es waren und dann können hier sich einige Köpfe anstrengen, welche Möglichkeiten es zur Ernährung etc. gibt.

Gruß
Nicole

Tiamo
15.04.2004, 17:22
Hab heute wieder angerufen, so 1-2 Tage muss er noch in der Klinik bleiben. Ihm geht es soweit ganz gut, die OP hat er ganz gut überstanden. Morgen kann ich wieder anrufen. Ich hoffe und bete für ihn das alles gut geht. Ich melde mich wieder. Er fehlt mir und ich muss immer an ihn denken!

Tiamo
16.04.2004, 21:30
Wenn alles gut geht kann ich meinen Kater morgen holen. Ich hab totale Sehnsucht, ich halte es kaum noch aus. :(

Suse
17.04.2004, 00:20
Hallo Tiamo,
Deine Sehnsucht kann ich gut nachvollziehen. Meine Katze war auch mal in der Tierklinik und ich konnte nur anrufen. Ich weiss, dass diese Sehnsucht richtig weh tun kann.
Versuche daran zu denken, daß er dort in den besten Händen ist und rund um die Uhr betreut und " überwacht " werden kann. Er hat die OP gut verkraftet und jetzt geht es nur noch bergauf ;)
Wenn Du ihn abholst, versuche am besten alle Untersuchungsergebnisse als Kopie mitzunehmen. Und frage die Ärzte Löcher in den Bauch, wie es jetzt weitergehen soll. Medikamente / Ernährung / Kontrolluntersuchungen ect.
Und berichte hier fleissig weiter, die NierenBlasenHarngries - Spezialisten im Forum haben bestimmt noch 1000 Tips auf Lager.
Lass den Kopf nicht hängen, das schlimmste hat er sicherlich bereits hinter sich.

:cu: Suse

Tiamo
17.04.2004, 10:39
Ich habe eben wieder angerufen: Er hat heute Nacht wieder nicht gelollt und hatte wieder Blut im Urin. Die OP hat er gut überstanden, sein Allgemeinzustand ist gut, ausser das es ihm dort nicht so gefällt.

Die Ärzte untersuchen jetzt ob er nicht lollen kann oder nicht lollen will.

Sie behalten ihn noch da, und geben ihn mir nicht mit, ist ja verständlich, es würde ja nichts nützen wenn ich dann wieder vor der Türe stehe.

Ich habe solche Angst um ihn, und er tut mir so leid!! :(

Zu Hause wars ja auch so, sobald die Spritzen nachgelassen haben, hat er wieder nicht gelollt und hatte Blut im Urin.

Seit letzten Samstag schlafe ich kaum noch richtig durch. Ich habe solche Angst dass er doch noch eingeschläfert werden muss!!

Wenn er eine Blasenentzündung hätte und deswegen Schmerzen, und beim Nachlassen der Spritzen nicht mehr lollt, warum ist dann wärend die Spritzen noch wirken kein Blut im Urin, und sobald die Spritzen aufhören zu wirken ist wieder Blut drin und er lollt nicht mehr??

Ich bin sehr verzweifelt und mache mir grosse Sorgen um ihn!!! :( :(

Wisst Ihr was mit ihm sein könnte??
Er tut mir total leid, es muss schlimm für ihn sein, vor allem dieser Stress!

Mullemiez
17.04.2004, 11:40
Hallo Tiamo,
laß dich erst mal ganz feste drücken.
Ich kann mir vorstellen, dass der kleine Kerl nicht pullern will, weil ihm das noch sehr weh tut.
Die TÄ können dir sicher ganz genau sagen, warum er Blut im Urin hat und warum manchmal nicht.
Diese ganze Geschichte muss ja nun auch erst mal in Ruhe verheilen.

Wir drücken dir auch alle Daumen und Pfoten, dass dein Kater bald wieder superfit ist und zu dir nach Hause kommen kann.

Und bis dahin sind wir Foris für dich da, um auf jeden Fall moralische Unterstüzung zu leisten:cu:

Suse
17.04.2004, 11:56
Hallo Tiamo,
das ist der grosse Vorteil einer Tierklinik ------> die machen eben auch am WE alle Untersuchungen ect. die notwendig sind. Wenn die Tä die Ursache gefunden haben, dann können sie ihm auch schnell und gezielt helfen. Entweder durch Schmerzmittel damit er keine Angst mehr hat vorm Wasser lassen, oder eben eine therapeutische Massnahme.
Bitte denke nicht mehr über das Einschläfern nach. Du hast geschrieben, daß er die OP gut überstanden hat und daß sein Allgemeinzustand gut ist. Kein vernünftiger TA wird da ans Einschläfern denken.
Es ist ein örtliches Problem ...... erstmal muss alles gut verheilen, er muss die Angst vor den Schmerzen verlieren, eventuelle Entzündungen müssen abklingen ect.
Hast Du Baldriantabletten? Die helfen sehr gut beim Einschlafen, wenn die vielen Gedanken und Sorgen im Kopf kreisen. Nimm nachmittags um 17:00 2 Tabletten und 1 Stunde vorm Schlafen gehen nochmal 2 Tabletten.
Und denke daran, was Dein Katerchen für ein toller Kämpfer ist. Er hat seit letztem Wochenende echt viel über sich ergehen lassen müssen.

:cu: Suse

Tiamo
17.04.2004, 13:09
Danke für Eure aufbauenden Worte.

Ich hab mir heute schon was zur Beruhigung gekauft. Das ich wenigstens etwas besser schlafen kann, bzw. mal durchschlafe.

Ich melde mich wieder wenn es etwas Neues gibt. Morgen mittag weiss ich mehr.

Der TA klang halt heute am Telefon auch etwas besorgt.

Bis dann :(

Tiamo
17.04.2004, 13:53
Hier noch eine traurige Geschichte die ich eben im Netz gefunden habe: http://www.loetzerich.de/vorstell/Sammy/body_sammy.html

:( Genau darum mach ich mir Sorgen!

Leonie
17.04.2004, 22:56
Original geschrieben von Tiamo
Also wenn Du sagst das es bei Deinem Kater nicht wehgetan hat, kommt mir das schon komisch vor mit meiner TÄ. Weil sie sagte, das mein Kater im gegensatz zu Anderen noch ruhig gehalten hätte. Andere hätten versucht vom Tisch zu springen und solche Sachen.

Hallo

Ich habe meinen Kater alleine festgehalten und er hat nicht
einmal gejammert oder versucht zu flüchten.
Er hat sich beim Katheter legen von mir streicheln lassen
und ich kenne meinen Kater,es war ihn zwar unangenehm aber nicht schmerzhaft.
Sonst hätte er sicher mal gefaucht oder gekratzt.

Ich hoffe deinen Kater geht es jetzt bald wieder gut.

Tschüss susi

Tiamo
18.04.2004, 11:02
Also, ich hab heute wieder angerufen:

Er hat über Nacht wieder nur kleine Tröpfchen gemacht. Sein Urin ist soweit ok, den haben sie untersucht. Durchlässig ist er auch.

Er macht wohl nicht weil seine Harnröhre noch geschwollen ist und er noch Schmerzen hat, und teils nicht machen kann bzw. anhält.

Darum mussten sie ihm heute wieder einen Katheder legen.
Aber da kann doch die Harnröhre nicht abschwellen, oder irre ich mich da? :confused:

Der TA sagte halt, es sei eine längerfristige Sache um dieses Harnabsatzproblem in den Griff zu bekommen.

Und wegen dem Harngriess bekomme ich noch Infos zur Ernährung, das wollen sie mir dann alles sagen wenn ich ihn holen kann.

Ach Mensch, man klammert sich immer an jedes Wort was man Telefon erhält. Weil besuchen darf ich ihn nicht. :(

Drückt mir bitte die Daumen dass er wieder ordentlich pullern kann...

Bis dann...
:0(

Suse
18.04.2004, 11:49
Hallo Tiamo,
da macht Dein Kater ja echt was mit. Der arme - und DU arme *tröst*
Aber immerhin sind alle Werte usw. wieder im grünen Bereich. D.h. die Basis stimmt schon mal.
In welcher Tierklinik ist er denn?

:cu: Suse, die weiter alle Daumen drückt

Tiamo
18.04.2004, 12:58
Hallo Suse,

Ich weiss nicht ob man das in der Öffentlichkeit sagen darf wegen rechtlichen Dingen und so. :?:

Bitte nicht böse sein.

Missy
18.04.2004, 16:25
Hallo Tiamo,

habe die haarsträubende Geschichte über die Behandlungsmethode Deiner TÄ gelesen. Leider ist sie nicht die einzige TÄ die so brutal vorgeht.

Auch wenn der Trennungsschmerz auf beiden Seiten groß ist,
so war es bestimmt die einzig richtige Entscheidung.

Ich drücke Dir und Deinem Kater ganz ganz fest die Daumen
damit ihr bald wieder zusammen seit.

Sigrid

grainne666
19.04.2004, 07:44
Hi,

mensch dass du nicht mehr schlafen kannst, kann ich verstehen....Das dein Kater immer noch nicht aufs Klo kann, auch....Allerdings den neuen Katheder verstehe ich nicht. Er kann nicht pullern, weil alles weh tut und entzündet ist. Da hilft doch kein Katheder (da schwillt doch alles noch mehr an). Und das er Blut drin hat, ist doch auch klar! Er hat Kristalle und die reiben an der Blasenwand, ergo die ist entzündet und das blutet dann auch. Haben die endlich ein Antibiogramm gemacht??? Dann sehen sie, ob Bakterien drin sind oder nicht. Wenn nicht, ist es eindeutig keine Blasenentzündung und daraufhin muss man das dann nicht therapieren. Wenn das Blut von den Kristallen kommt, dann muss er schmerzmittel und entkrampfende Mittel bekommen, damit er sich wieder aufs Klo traut. Ich hab damals wied gesagt das Buscopan zum entkrampfen bekommen und ein Schmerzmittel (flüssig, ist eigenlich nur für Hunde zugelassen, irgendwas mit M. müsste zu Hause nochmal nachsehen). Das bekam der Kater zweimal täglich und dann konnte er auch wieder aufs Klo (weil es dann nicht mehr wehgetan hat).Also sprich sie darauf mal an. Denn verstopft sein kann er ja wohl nicht mehr. Und mit immer mehr neuen Kathedern wird es auch nicht besser....

Weißt Du denn endlich, was für Kristalle das sind (Struvit oder Oxalat). Ich würde drauf bestehen, dass die nun mal eine Schmerztherapie machen, dann geht es dem Kater bestimmt bald auch wieder besser...Nicht alles in Händen der Klinik belassen...

Gruß
Grainne

Tiamo
20.04.2004, 20:27
Also viele Neuigkeiten gibt es leider nicht.

Er hat derzeit noch einen Dauerkatheder drin, weil die wollen, dass seine Wunde von der OP erstmal richtig verheilt, weil sie meinen, er würde dann wieder von alleine urinieren.

Ich habe aber die Vermutung, dass er eine nervliche od. psychische "Blasenentzündung" oder Schmerzen beim Wasserlassen hat, und deshalb nicht macht.

Denn verstopft ist er nicht, laut TA. Er hatte wohl Harngriess, aber sein Urin ist jetzt ok.

Fressen und trinken tut er auch gut, und sein Allgemeinzustand wäre auch gut.

Und ich müsste mich halt noch gedulden, weil erst die Wunde richtig verheilen muss, dann der Katheder wieder entfernt werden muss, und dann beobachtet werden muss, ob er auch wieder von alleine macht.

Aber er hat jetzt so oft nach dem Katheder nicht mehr gemacht, hatte bereits Harnverhalten auch ohne Wunde, dass ich ehrlich gesagt bald keine Hoffnung mehr habe. Ich habe bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass es bei ihm vielleicht auch nervlich bedingt sein könnte, aber das denken sie weniger, und tippen erstmal auf die Wunde und die geschwollene Harnröhre.

Sammys Story, den Link den ich vor kurzem reingesetzt habe, genau das gleiche ist auch bei ihm. Mit Katheder oder Spritzen alles ok, kaum ist er raus, hält er wieder an.

Besuchen darf ich ihn auch nicht. Ich kann also gar nichts machen, ausser zu hoffen, das alles so funktioniert wie sie es sich vorstellen, oder sollte es nicht funktionieren, doch untersuchen, ob es psychisch ist.

Ich komm ja gar nicht mehr an ihn ran. Ich darf nur anrufen.

Wenn es nämlich Griess, organisch oder so wäre, dürfte er normalerweise gar kein Harnverhalten mehr haben.

Ich bezweifle fast, sobald der Katheder wieder draussen ist, wird er wieder nicht machen. Aber vielleicht macht er ja doch. Ich weiss doch auch nicht mehr.

Ich hab Angst, dass ich ihn doch noch verliere!!

Dieses Auf und Ab macht mich ganz verrückt. Und diese Sorge um ihn noch dazu.

Ich berichte wieder, wenn es etwas Neues gibt.

Diese Warterei, und Angst vor einer wieder schlechten Nachricht ist am Schlimmsten!!

Und meine Hoffnung schwindet immer mehr...

Mein Freund sagt, ich soll positiv denken, ich geb mir ja Mühe, aber 5 Mal Harnverhalten innerhalb von 1,5 Wochen sagt wohl alles. Ich halt das bald nicht mehr durch.

Bis bald...
:(

Suse
20.04.2004, 20:56
Hallo Tiamo,
das ist ja wirklich eine blöde Situation. Ich kenne mich da leider nicht aus und weiss nicht was im Bereich des Normalen ist und was nicht.
Schreib doch mal an unsere ZP Tierärztin Frau Dr Thorstensen, die kann Dir bestimmt weiterhelfen.
Mach` Dich wegen dieser anderen Geschichte nicht so verrückt. Dem Kater ging es allgemein auch sehr schlecht - da sind wohl viele unglückliche Dinge zusammengekommen.
Eine Katze der es allgemein gut geht, die gut frisst und trinkt, stirbt nicht.
Vielleicht muss wirklich erstmal alles gut verheilen und wie Du vermutest muss er seine Angst vorm Wasserlassen verlieren.
Es gibt Kliniken in denen man seine Tiere besuchen darf, wenn diese sehr lange stationär bleiben müssen. Frage doch mal ob es diese Möglichkeit vielleicht bei Euch auch gibt. Vielleicht könntest Du Deinen Kater besuchen, wenn der Katheder gezogen wird. Dadurch hätte er eventuell die Möglichkeit sich zu entspannen ............ aber das kann man aus der Entfernung nicht beurteilen - wie schätzt Du ihn ein?

Viele Grüsse,
Suse

Mullemiez
20.04.2004, 21:29
Hallo Tiamo,
da macht ihr aber echt was mit.....

Es kann auch sein, dass du deinen Kater nicht besuchen darfst, damit er sich nicht unnötig aufregt. Wenn das Kerlchen dich sieht, du aber nach kurzer Zeit gehst wird er sicher mitkommen wollen. Und diese Aufregung kann sich negativ auf den Heilungsprozess auswirken.
Und je aufgeregter du bist, umso mehr überträgt sich das auf das Tier.

Ach Mensch, ich kann dich so gut verstehen, ich wäre auch außer mir vor Sorge. Aber wie Suse schon sagt, mach dich nicht verrückt durch diese andere Geschichte.
Niemand kann sagen, ob es bei deinem Katerchen genauso laufen muss bzw. ob die Prognosen die gleichen sind.
Und so, wie ich dich verstanden habe, ist er doch in sehr guten Händen.

Und Frau Doc kann ich dir auch nur wärmstens empfehlen. Von ihr wirst du auf jeden Fall eine sehr kompetente Antwort erhalten. Mail sie doch einfach mal an.

Erst mal alles Gute für euch, wir drücken weiterhin alle zur Verfügung stehenden Pfötchen und Daumen. :cu:

Tiamo
20.04.2004, 21:31
Hallo Suse, danke für Deine Antwort.

Also der Katheder soll ja bald, vielleicht schon morgen wieder raus, weil die Wunde schon sehr gut verheilt wäre.

Danach bleibt halt abzuwarten, ob er von alleine macht.

Ich hab schon zweimal gefragt, ob ich ihn besuchen darf, sie sagen, er würde sich sicherlich sehr freuen, aber es wäre nicht gut für ihn, wenn wir dann wieder gehen würden. :confused:

Die Ärzte sind dort alle sehr nett, und scheinen auch kompetent, in dieser Klinik ist immer sehr viel los, da es eine grosse Klinik ist.

Aber Zweifel hat man natürlich trotzdem nach diesen ganzen Rückschlägen.

Ach, was ich zu Hause alles probiert habe um ihn zu entspannen: leichtes blaues Licht (Farbtherapie), leise klassische beruhigende Musik, einen schönen warmen Schlafplatz. Er hat sich schon wohlgefühlt.

Hab ihm Hühnchenfleisch gekocht, hat er auch gegessen.

Und über Nacht, als die Spritzen nachliessen hat er wieder nicht gemacht.

Hab sogar diese Buscopan gekauft, die grainne empfohlen hat, hab ihm eine kleine Tablette gegeben, hat aber leider auch nicht geholfen (ich weiss nicht wann sie wirken, ich konnte aber wirklich nicht länger warten). Hab ca. 2-3 Stunden gewartet, dann musste ich handeln und bin in die Klinik gefahren, weil seine Blase immer voller wurde, und ich nicht wollte, dass seine Nieren angegriffen werden. Seine Blase war ja schon sehr voll als ich in der Klinik ankam.

Er lag ja zu Hause nur noch, drum bin ich schnell in die Klinik.

Naja, jetzt muss ich halt erstmal warten bis sie den Katheder entfernen und ob er dann wieder macht. Falls nicht werde ich mal die Zooplus-TÄ anschreiben, woran es liegen könnte, und ob es doch nervlich ist.

Ich vermisse ihn halt total, möchte ihn schmusen und Küsschen geben auf seine süsse kleine Nase (das mag er immer so)

Rebella
21.04.2004, 08:27
Halo Tiamo,

es tut mir sehr leid zu lesen, was Deine Katze so alles mitmachen muss, offentlich darf sie bald nach Hause!!!!

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Anhalten psychisch bedingt ist. Kein Wunder nach allem, was passiert ist! Vioelleicht könnten hier Bachblüten helfen, den ganzen Schock auch den langen Klinikaufenthalt ein wenig vergessen zu machen??

Hast Du Rescue Tropfen zu Hause?? Die würde ich mir sonst zuerst einmal kaufen und sie Deiner Katze gleich geben(noch vor dem Transport nach Hause), ruhig auch öfter, wenn er unruhig oder verschreckt erscheint. Star of Bethlehem dürfte auch helfen, die alten Schmerzen beim Wasserlassen zu verdrängen. Ich müsste zu Hause noch mal nachschauen, aber ich glaube Olive war die Blüte, die nach Ops für eine bessere Heilung / Genesung da ist...... Das müsste man dann sehen, wenn Du weißt wie Deine Katze sich verhält.

Gute Besserung!!!!
:cu: Rebella

Coco_Nrw
21.04.2004, 10:07
Hallo Tiamo,

Das ist eine so schreckliche Geschichte! Ich habe mir auch den von Dir beigefügten Link durchgelesen und bin jetzt richtig aufgewühlt. :( :0( :( :0(

Ich kann gut verstehen wie schwer das ganze Warten für Dich ist, erst recht wenn man seinen Liebling nicht mal besuchen darf. Da würde ich die Wände hochgehen!! Mag ja sein dass ein Besuch die Katze später unnötig aufregen würde, aber ich bin der Meinung, dass sich das doch eher positiv auswirken müsste, wenn die eigenen Dosis da sind und streicheln!!
Man muss ja nicht bloss nur 1h dableiben, gibt es nicht die Möglichkeit, ihn mehrere Stunden am Stück zu sehen?
Mich würde nichts von meinen Tieren fernhalten, da würde ich ja durchdrehen!! Mir ist ja so schon allein vom Lesen ganz schwummrig geworden! :0(

Bitte berichte etwas Positives, das wünsche ich Euch sehr!! :bl:

Pikephish
21.04.2004, 10:16
Du Ärmste, lass Dich erst mal auf die Ferne drücken.
Das hört sich schon wirklich schlimm an.
Aber vielleicht ist es wirklich richtig, erst alles ausheilen zu lassen, und dann die mit Sicherheit entstandenen seelischen Traumata (Dosine weg, Pieseln tu weh, ...) anzugehen.
Ich drück Euch Zwei alle Daumen, und die vorhandenen Pfoten werden auch gleich mitgedrückt.

Liebe Grüße

Manuela1
21.04.2004, 15:25
Hallo Tiamo,
hallo an alle,

habe gerade mit Entsetzen den Fall verfolgt. Ich hoffe, es geht jetzt aufwärts!

Ich selbst habe zwei Katzen und eine davon macht mir auch gerade Sorgen. Sie hat Blut im Urin. Da werde ich wohl heute auch den Gang zum TA antreten dürfen. Hoffentlich ist es nichts Ernstes! Jedenfalls haben mir die anderen Beiträge gezeigt, daß man sich nicht allein auf den TA verlassen darf. Leider habe ich bei mir in Weinheim noch keinen Tierarzt gefunden, mit dem ich wirklich zufrieden bin. Bei dem ersten fühlte man sich wie bei der Fließbandabfertigung und der letzte war zwar nett und hat auf Nachfrage auch erklärt, aber das richtige Feeling war irgendwie nicht da. Als ich noch in Berlin wohnte, hatte ich eine TÄ, die hatte selbst viele Katzen und da fühlte man sich bestens aufgehoben.

Laß von Dir und Deinem Kater hören! Wir fühlen mir Dir!

Suse
21.04.2004, 22:09
Hallo Manuela,
warst Du schon beim TA? Wie geht es Deiner Katze jetzt?

Stell Dir vor ich bin in Weinheim (Lützelsachsen) aufgewachsen. Inzwischen wohne ich nördlich von FFM. Aus dem Forum hier wohnt noch jemand in Weinheim.

:cu: Suse

Manuela1
22.04.2004, 08:15
Hallo Suse,
hallo an alle,

ich war gestern beim TA. Diagnose: Blutige Blasenentzündung. Fieber hat meine Maus auch. Aber sie war ganz tapfer und hat die drei Spritzen ohne weiteres ertragen. Den Urin konnten wir leider nicht untersuchen. Ihre Blase hatte sie komplett im Transportkorb geleert. Heute soll ich nochmal hin, möglichst mit einer Urinprobe. Leider wird das schwierig. Letzte Nacht wurden nämlich erfreulicherweise keinerlei Pfützen hinterlassen. Hat jemand eine Idee? Bin für jeden Hinweis dankbar. Der TA hatte nämlich gesagt, man müßte sie sonst mal über Nacht dabehalten, um an den Urin zu kommen. Das will ich ihr dann doch nicht zumuten.
Ihr Geschäft konnte sie heute morgen scheinbar ohne Schmerzen erledigen. Jedenfalls hörte man - im Gegensatz zu gestern abend - nichts von ihr.

Hoffentlich hören wir bald was positives von Tiamo!
Schönen Tag noch!

Merline
22.04.2004, 09:23
Hallo Tiamo, hallo Manuela,

ich wünsche Euren Miezen, dass es bald wieder bergauf geht !
Auch wenn es schwer fällt, macht Euch nicht zu große Sorgen, denn genau diese Unruhe überträgt sich auf die Katzen und macht sie auch nervös.
Tiamo, ich weiss, es ist schlimm, dass Du den Kleinen nicht besuchen darfst, aber ich glaube wirklich, es ist besser für Euch beide.
Deine Angst würde sich auf ihn übertragen und so hat er erstmal Ruhe und wird sich ganz bestimmt erholen !!
Wie Suse schon sagte, eine Katze, die frisst und trinkt ,denkt überhaupt nicht ans Sterben und er ist ein Kämpfer und schafft das !!!
Ich wünsche alles nur erdenklich Gute und hoffe, bald positive Nachrichten zu lesen.

Anikke
22.04.2004, 14:37
Hallo Manuela, hallo Suse,
darf ich mich im Club einreihen? Ich bin in Weinheim 10 Jahre auf die Gesamtschule gegangen.

Ich lese hier schon eine Weile immer mit und drücke Manuela und vor allem Tiamo ganz fest die Daumen, dass es den Miezen bald wieder besser geht.
Hoffentlich ist der Kleine bald wieder zu Hause und pullert.

LG Anikke

Suse
22.04.2004, 15:49
Original geschrieben von Anikke
Hallo Manuela, hallo Suse,
darf ich mich im Club einreihen? Ich bin in Weinheim 10 Jahre auf die Gesamtschule gegangen.
.........................

LG Anikke

:D :D :D ich auch loooool
Und zwar ab 1972 ....... boahhhhhh bin ich asbach :eek:
Wo hast Du damals gewohnt?

Sorry Tiamo, daß wir Deinen Thread (bei dem es wahrlich um wichtigeres geht) so missbrauchen.
Hast Du heute schon mit der Klinik telefoniert?

:cu: Suse, die jetzt mal unter Kontakte einen Woinemm Thread aufmacht.

Manuela1
22.04.2004, 18:57
Komme gerade wieder vom TA. Fieber hat sie heute wohl keines. Urin konnte ich auch mitbringen. Mein lieber Göttergatte hat nämlich gleich alle Türen zugemacht, als wir von der Arbeit nach Hause kamen. Das muß meiner Maus vorgekommen sein, wie ein Überfallkommando. Jedenfalls hat sich sofort eine Pfütze gemacht. Augenscheinlich nicht mehr blutig. Der TA hat per Soforttest zwar noch Blut gefunden, aber halt nicht mehr so viel. Die Spritzen hat sie wieder brav über sich ergehen lassen. Morgen muß ich nochmal hin und wenn es ihr dann wieder besser geht (weiterhin kein Fieber), dann kriege ich für die restliche Behandlung Tabletten mit nach Hause. Bin heilfroh, daß es wohl doch nicht weiter ernst ist. Wir müssen dann nur noch auf das Laborergebnis warten.

@Anikke - geh mal ins Kontaktforum (zu den Woinemmern), ich muß Dir was komisches erzählen.

Tiamo
23.04.2004, 20:02
Hallo Ihr Lieben,

Nun möchte ich mal wieder etwas Neues reinschreiben.

Ich habe eben mit der Klinik telefoniert, der Dauerkatheter ist seit gestern entnommen worden, und er macht bis jetzt mehrmals täglich kleine Pfützchen.

Fressen und trinken tut er gut, sein Allgemeinzustand ist gut und fit ist er auch.

Sie beobachten ihn jetzt weiterhin bis er wieder einen richtigen grossen See macht.

Ich bin ja zumindest schon mal froh, dass es ihm soweit gut geht und er fit ist.

Danke für Euren Beistand, Daumen- und Pfotendrücken, das find ich echt lieb!

Wenn man sich, so wie ich, mit dieser Krankheit nicht auskennt, ist man froh über jeden Tipp.

Sobald ich wieder etwas Neues erfahre, morgen oder übermorgen schreibe ich Euch.

Ich glaube auch, sie werden herausfinden was er hat, sie geben nicht einfach auf. Es sind kompetente Ärzte, sie kümmern sich gut um ihn, und nehmen die Sache auch ernst.

Bis dann und in voller Hoffnung Tiamo!

PS: Hallo Manu, ich wünsche Deiner Maus natürlich auch gute Besserung.

Mullemiez
23.04.2004, 22:53
Suuuper Tiamo:wd: :wd: :wd: :wd: :wd: :wd: :wd:
das hört sich doch prima an:)

Dann drücken wir jetzt die Daumen und Pfötchen dafür, dass dein Katerkerlchen bald wieder bei dir zu Hause ist.;)

Manuela1
24.04.2004, 07:50
Puh, jetzt fällt uns aber ein Stein vom Herzen. :p
Schön, daß Du etwas so positives vermelden kannst.

Bis er jetzt eine große Pfütze macht, wird es auch nicht mehr lange dauern und dann kannst Du Ihn endlich wieder in die Arme schließen! Ich freu mich jedenfalls riesig für Dich!

Ich war gestern auch noch mal beim TA. Fieber hat die Maus weiterhin keines mehr. Sie hat nochmal Spritzen bekommen und für die nächsten Tage hat man mir Baytril-Tabletten mitgegeben. Am Donnerstag soll ich dann möglichst nochmal eine Urinprobe abgeben zur Kontrolle. Ich hoffe, daß war es jetzt, obwohl sie zur Zeit kaum etwas frißt.

Ich wünsche allseits noch ein schönes Wochenende und drücke Tiamo fest die Daumen! :cu:

Suse
24.04.2004, 09:13
Hallo Tiamo,
was für tolle Nachrichten .......... :wd: :bd: :wd: :bd:
Jetzt wird er bestimmt ganz schnell die Angst vorm Wasserlassen verlieren, und in ein paar Tagen seine Klinikbox unter Wasser setzen :D
Vielleicht war es wirklich einfach nur der Heilungsprozess und seine Angst vor den Schmerzen.
Jeder, der mal eine Blasenentzündung o.ä. hatte, kann ihn sicherlich gut verstehen.

Ich freue mich riesig für Euch ....... bald hüpft er wieder in Deine Arme und schnurrt Dir ins Ohr :)

:cu: Suse, die sich schon auf die ZP Party freut, wenn er entlassen wird.

Tiamo
26.04.2004, 19:19
Gerade hab ich wieder mit der Klinik telefoniert.

Vorgestern sah es ja noch nicht so gut aus, aber heute hat er schon viel alleine gepullert, ohne dass sie nachhelfen mussten.

Wenn alles gut geht, kann ich ihn evtl. morgen schon holen. (Leider hab ich dass schon zu oft gehört, und am nächsten Tag ging es ihm dann doch wieder schlechter)

Wie würdet Ihr so etwas durchhalten??

Aber der TA sagte sie sind geduldig.

Naja, können wir nur weiter hoffen und beten, dass er gesund wird und bald nach Hause kann.

Ich hab grosse Sehnsucht nach ihm. Aber ich bin froh wenn er überhaupt bald wieder richtig pullern kann und ihm geholfen wird. An Schlimmeres will ich gar nicht denken!!

*riesenseufz*

Bis bald und drückt mir die Daumen, dass er es schafft. Ihr glaubt gar nicht, wie so eine Sache an den Nerven zerrt. Und dabei lenke ich mich schon ab und rufe nur alle 2-3 Tage an.

Alles Liebe, Tiamo

Suse
26.04.2004, 20:44
Also Tiamo,
ich stell` schon mal den Sekt kalt, bereite die Salate für das Büffet vor, backe Kuchen, überprüfe ob genug Leckerchen und Katzenmilch vorrätig sind ..............
Jetzt hast Du es bald geschafft. Dein Katerchen ist so ein tapferer Kämpfer und die Ärzte scheinen ja sehr verantwortungsbewusst auf Nummer sicher zu gehen, da kann garnichts mehr schief gehen.

Viele Grüsse,
Suse :cu:

Tiamo
26.04.2004, 21:58
Danke Dir Suse :D

Und ich mach die Deko, ok?

Also wenn das mal kein Grund für ihn ist, bald wieder heimzukommen.

:cool:

LG Tiamo, die sich wieder, hoffentlich mit der erlösenden Nachricht, meldet.

Suse
26.04.2004, 22:22
Original geschrieben von Tiamo
Danke Dir Suse :D

Und ich mach die Deko, ok?

Also wenn das mal kein Grund für ihn ist, bald wieder heimzukommen.

:cool:

LG Tiamo, die sich wieder, hoffentlich mit der erlösenden Nachricht, meldet.

....... andersrum ........
Wenn seine Heimkehr für uns kein Grund ist zu feiern ......:D

Halte durch ...... liebe Grüsse,
Suse:cu:

Berglöwe
26.04.2004, 22:36
oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOo
das sind die Daumen- und Pfotenabdrücke aller Dosis und Tiger hier;)

Und zu Tiamo´s Entlassung spendiere ist ein ganzes Spanferkel und freue mit auch schon riesig auf die Feier :bd: :wd: :bd:

Suse
26.04.2004, 22:40
Original geschrieben von Berglöwe
oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO oOoOoOoOo
das sind die Daumen- und Pfotenabdrücke aller Dosis und Tiger hier;)

Und zu Tiamo´s Entlassung spendiere ist ein ganzes Spanferkel und freue mit auch schon riesig auf die Feier :bd: :wd: :bd:

Boaaaahhhhhh Gudrun,
da stell` ich doch schon mal die grossen Teller bereit und den Verdauungsschnaps :p

:cu: Suse

Tiamo
28.04.2004, 20:12
Ich wollt mal fragen, findet Ihr alle 2-3 Tage in der Klinik anrufen zu oft?

Ich werde immer wieder nur vertröstet, mal heisst es morgen können sie ihn holen, dann vielleicht am Wochenende, bekomme keine weiteren Neuigkeiten, ausser das er halt immer noch nicht 100% macht, und werde nur ganz kurz abgewimmelt.

Also langsam kommt mir das irgendwie komisch vor.

Der TA sagt zwar jedesmal, ich soll wieder anrufen, gleich am nächsten Tag, aber ich rufe schon nur noch alle 2-3 Tage an, weil ich sowieso immer nur das Gleiche zu hören bekomme, aber langsam komm ich mir echt verar.... vor, oder wie seht Ihr das??

Wie soll ich mich denn jetzt am besten verhalten?

Ich weiss langsam nicht mehr, was ich von der ganzen Sache halten soll, und mach mir Sorgen um meinen Kater, was sie da mit ihm machen, und ob ich ihn überhaupt wiedersehe. Ich darf ihn ja auch nicht sehen. Oder übertreibe ich und sollte das Ganze erstmal so hinnehmen wie es ist??

Vielleicht täusche ich mich ja auch nur, aber ich weiss nicht, komisch ist das doch oder??

Tiamo

Leonie
28.04.2004, 20:24
Hallo

Hast du keine andere Tierklinik in der nähe ?
Sonst könntest du ihn einfach holen und dir mal ne zweite Meinung einholen.
Ich würde einfach mal in die Tierklinik fahren und darauf bestehen ihn zu sehen,
ist ja schließlich Dein Kater und du zahlst auch für die Behandlung da ist es wohl dein gutes Recht ihn zu sehen
oder wenigstens eine genaue Auskunft zu erhalten.

Tschüss Susi

Berglöwe
28.04.2004, 21:03
Halle Tiamo,

als meine Mietze in der Tierklinik stationär aufgenommen wurde durfte ich auch nur von Mo. bis Fr. immer zwischen 13,00 und 14,00 Uhr anrufen. Ansonsten war nur ein Anrufbeantworter angeschaltet, genauso am Samstag und Sonntag. Besuche waren auch nicht so erwünscht, nur wenn man es halt gar nicht mehr aushält. Allerdings war meine Katze dort auch nur 5 Tage.

Ich an Deiner Stelle würde einfach mal hinfahren und nach ihm schauen und gucken, wie es ihm geht, immerhin ist er ja schon etwas länger dort.

Suse
28.04.2004, 22:00
Hallo Tiamo,
hättest Du denn die Möglichkeit, Dir mal kurzfristig für ein paar Tage Urlaub zu nehmen?
Wenn ja, dann warte doch erstmal noch ein paar Tage ab und wenn er nach dem nächsten Wochenende nicht heim darf, könntest Du darauf bestehen, daß er "auf Probe" nach hause darf. Und Du nimmst Dir für die Beobachtung ein paar Tage Urlaub.
Natürlich sollten keine schwerwiegenden medizinischen Gründe dagegen sprechen.
Aber wenn ich es richtig verstanden habe, dann geht es ihm sehr gut, er frisst und trinkt gut, hat keine Infektion, die Wundheilung ist abgschlossen ....... er muss nur noch richtig grosse Portionen pieseln.
Versuche Dir in der Zwischenzeit einen neuen TA vor Ort zu suchen, der in den ersten Tagen auch bereit ist sich ausserhalb der Sprechzeiten anrufen zu lassen. Somit wäre der nahtlose Übergang der ärztlichen Betreuung gewährleistet.

:cu: Suse

adilenalina
28.04.2004, 22:57
Hallo,

könnte irgendwie jemand deinen Kater mit einer Video-Kamera filmen?
Der Arzt oder sonst wer anders?
Ich würde um so was bitten.
Das stört den Kleinen nicht im Geringsten und du kannst ihn sehen!
Mein Arzt würde es tun!


...Nur eine Idee...

Gruß
adilenalina

Coco_Nrw
29.04.2004, 14:12
Hallo Tiamo!

Ach Du meine Güte, Katerle ist immer noch nicht daheim?

Ich finde, alle 2-3 Tage anrufen nicht zu oft, im Gegenteil.

Ich würde wie Leonie schauen, dass ich ihn vielleicht einmal bei einer 2. Klinik oder so vorstelle.. ich wäre ja ganz krank vor Sorge! Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, müsste Dein Kater schon seit fast 2 Wo. in der Klinik sein?!
:0( :0( :0( :0(
Ich frage mich die ganze Zeit, wie Du das nervlich aushälst, ich wäre ein Wrack, wenn ich nicht zu meinem Tierchen könnte um nach dem Rechten zu sehen.
Das erscheint mir etwas dubios. :0(

Oder eine Kombi aus Leoni´s und Suse´s Vorschlag.. bei Möglichkeit Urlaub nehmen, Katerle heim holen und vorher natürlich bei einer anderen Klinik erkundigen. Also ich weiss gar nicht was ich dazu schreiben soll, das finde ich entsetzlich.

Traurigen Gruss,
Steffi

Tiamo
29.04.2004, 16:47
Hallo, also ich werde morgen wieder anrufen und fragen wie es nun weitergehen soll. Weil langsam werde ich wirklich sauer. Zumindest will ich ihn auf jeden Fall sehen, oder wenn möglich gleich holen. Vielleicht ist ja auch wirklich alles ganz harmlos, und er braucht halt ein paar Tage mehr, bis er wieder einigermassen gesund ist, aber meine innere Stimme wird immer unruhiger und beginnt zu zweifeln, dass da irgendwas nicht korrekt ist.

Wie ich das nervlich aushalte? Fragt nicht, diese Ungewissheit macht mich innerlich ganz verrückt.

Ich versuche mich zwar abzulenken und zu beruhigen, aber ich werde immer unruhiger.

Irgendwie ist das alles sehr mysteriös und ich will mein Katerchen wiederhaben!!

Wer weiss was sie da mit ihm machen, da kommen ja sonst was für Gedanken hoch...

:(

Da dachte ich die Klinik wäre gut für ihn, und seine einzige Chance doch noch gesund zu werden, aber ihr seht ja was das bis jetzt gebracht hat. Ich bin total hin und hergerissen und weiss bald gar nichts mehr was ich noch glauben soll, oder wem ich vertrauen kann. (Die TÄrzte meine ich)

Aber die Gedanken "wollen sie ihm wirklich helfen, oder verar... die mich nur" sind am quälensten.

Ich will endlich wissen, wie es nun behandlungsmässig mit ihm weitergehen soll, oder ihn endlich nach Hause holen!!

Tiamo

admin
29.04.2004, 16:52
@Tiamo,

"wollen sie ihm wirklich helfen, oder verar... die mich nur"Warum wollte Sie ein TA hochnehmen wollen, statt Ihrem Tier zu helfen?! das ist wirklich unsinnig. ;)
natürlich ist ihre innere Unruhe und Ihre Anspannung verständlich. Rufen Sie also nochmals in der Klinik an und fragen ganz detailliert nach dem Allgemeinbefinden, den Fortschritten, den aktuellen Werten, seinem Fressverhalten etc etc
oder rufen Sie heute noch an und lassen Sie sich für morgen einen persönlichen Termin geben.

Je genauer Sie informiert werden, desto besser ist auch Ihr Verständnis und später Ihre Mitarbeit in der Therapie.

Alles Gute!
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Coco_Nrw
30.04.2004, 12:21
"Warum sollte Sie ein TA hochnehmen wollen..."?

Das ist erstmal das subjektive Gefühl, weil man nicht weiss was man sonst noch alles denken soll.
Tiamo hatte auch einen Link beigefügt auf dem eine sehr traurige Geschicte nachzulesen war. Dort hatte die behandelnde Ärztin nichts weiter tun können, das arme Tier verstarb mittags. Anstatt den Besitzer sofort mobil zu benachrichtigen, wurde nur das Festnetz angewählt, doch dort war niemand zu erreichen. Also unternahm man keinen weiteren Versuch. Die Besitzerin war nachmittags - als sie von sich aus die Klinik anrief - ganz geschockt als sie vom Tod ihres Tieres erfuhr.

Es gibt halt immer wieder Leute, die Tiere auch nur als solche ansehen. Und für uns Dosis, die ihre Tiere über alles lieben und sie gleichwertig behandeln - von einem Grossteil der Umwelt nur müde belächelt.. ja ja, wir Irren.. - ist sowas unvorstellbar und schürt leider Misstrauen.

Wenn man so krank vor Sorge ist und nicht richtig mit Infos versorgt wird, sondern mehr oder weniger abgewiegelt wird - ob nun absichtlich oder unabsichtlich wegen Zeitmangels sei dahingestellt - dann sind solche Gedankengänge für mich logisch.

Ich kann mich ziemlich gut dahinein versetzen und hätte den gleichen Gedanken gehabt wie Tiamo. Man ist halt nicht vom Fach sondern sehr verunsichert und krank vor Sorge!

Natürlich hoffen wir alle das beste.

Anikke
30.04.2004, 14:54
Original geschrieben von Coco_Nrw


Ich kann mich ziemlich gut dahinein versetzen und hätte den gleichen Gedanken gehabt wie Tiamo. Man ist halt nicht vom Fach sondern sehr verunsichert und krank vor Sorge!

Natürlich hoffen wir alle das beste.

Das hast Du sehr treffend geschrieben. Ich habe auch vollstes Verständnis für Tiamo. Ich wäre ein nervliches Wrack, wenn ich einen meiner beiden Mäuschen so lange nicht sehen dürfte und immer wieder vertröstet werden würde.
Es ist wirklich manchmal sehr schwierig auf Verständnis zu stoßen. Man liebt seine Tiere wirklich von ganzem Herzen, ich habe z.B. geheult als ich Mikka vom Kastrieren abgeholt habe, bloß weil ich ihn beim Warten im Nebenzimmer miauen gehört habe. Mir war das furchtbar peinlich - was für eine hyterische Kuh - und die Tierärztin fand das glaube ich auch ziemlich bescheuert, sie hat mich zumindest so angesehen.

Tiamo, ich wünsche Dir, dass Dein Kater bald wieder gesund bei Dir ist.
Sprich doch noch mal mit der Klinik, ob man nicht ein wenig mehr Verständnis für Deine Qualen haben kann.

Liebe Grüße
Anikke

Tiamo
30.04.2004, 21:52
Hallo Ihr Lieben,

endlich ist er da :) Heute durfte ich ihn überraschender Weise holen, weil ich gestern am Telefon gesagt habe, ob ich ihn denn wenigstens mal sehen darf, und mich nicht wieder vertrösten lassen wollte.

Lieber Admin, ich will keinen TA "hochnehmen", hab ich auch nie behauptet, aber aus Verzweiflung wenn man nicht weiss was denn nun los ist, wird man nervös. Ich hab nur gesagt, dass ich langsam sauer werde. Und das hab ich nur aus Verzweiflung gesagt.

Aber egal, jedenfalls hat er sich super gefreut, er konnte es kaum erwarten aus seiner Box rauszukommen, hat gleich erstmal seine Umgebung beschnuppert, seine Krallen auf der Auslegware gewetzt, geschnurrt wie ein Traktormotor, und mich fast bis zum umfallen "beschmust".

Er hat eine Krause dran, die er noch 4-5 Tage behalten muss, und in einer Woche muss ich nochmal mit ihm zur Nachkontrolle in die Klinik. Medikamente braucht er keine, und falls er doch mal wieder nicht macht soll ich gleich vorbeikommen.

Ich hab nochmal genau nachgefragt woran es denn nun lag, dass er immer nicht gemacht hat, da sagte der TA dass durch diese Kathederbehandlungen, die die erste TÄ gemacht hat *groll*, seine Harnröhre sehr verletzt wurde, und erstmal abheilen muss. Und das dauert seine Zeit.

Ein Pfützchen hat er heute schon gemacht, zwar neben das Klo, aber egal. Von mir aus kann er erstmal sonst wo hinpullern, hauptsache es klappt. Wozu gibt es Putzlappen. *g*

Ich muss ihn jetzt erstmal weiterhin beobachten ob sein Harnverhalten funktioniert. Abgesehen von der TA-Rechnung, wo ICH bald einen Harnverschluss bekommen hätte *gf* bin ich froh, das es ihm jetzt erstmal auf den 1. Blick recht gut geht.

Er muss sich erstmal wieder etwas runterfahren und nach dem ganzen Stress beruhigen.

Ich werde morgen mal wieder berichten wie es ihm geht.

Wenn er feine Pfützchen macht, können wir ja morgen schonmal ein Fläschchen Sekt öffnen.

:cu:

Bis morgen und liebe Grüsse Tiamo...

Manuela1
30.04.2004, 22:07
Hallo Tiamo,

ich bin so froh, daß Du positive Nachrichten hast. Gerade habe ich die Sache mit Bruno gelesen (sos Notfall). Hat mich echt mitgenommen. Aber bei Euch wird ja jetzt wohl alles gut! :wd:

Ich selbst kämpfe immer noch mit der Blasenentzündung bei Mary, weil sie die Antibiotika verweigert hat. Jetzt habe ich eine Tierheilpraktikerin (zum Glück haben Nachbarn auch Bekannte) gefunden, die jeden Abend zu mir kommt und ihr eine Spritze gibt (beim TA ist das ja schier nicht zu bezahlen). Vorsichtshalber habe ich noch 2 Ersatztoiletten aufgestellt, damit sie mir nicht wieder in meine frisch gewaschene Wäsche macht, wenn sie es nicht bis in die Küche schafft.

Ein schönes Wochenende wünsche ich und genieße Deinen Kater!:tu:

Suse
30.04.2004, 22:12
Hallo Tiamo,
juhuuuuuuu :wd: das freut mich aber riesig ...... jetzt seit Ihr wieder einen Riesenschritt weiter. Deine Verzweiflung und Deine Enttäuschung der letzten Tage, kann ich gut verstehen.
Wenn Dein Katerchen sich wieder eingelebt hat, die erste Nacht gut geschlafen und sich erholt hat, spielt sich alles andere bestimmt auch schnell wieder ein.
Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende und wenn Dir nach einem Fläschchen Schampus ist, sag einfach Bescheid ;) . Alles was man für eine Party braucht liegt gut gekühlt im Kühlschrank.

:cu: Suse

Tiamo
02.05.2004, 21:49
Hab da mal ne Frage...

Also mein Katerle macht recht gut seine Pfützchen, (zwar kleine, aber er macht welche), doch er wirkt etwas depressiv. Sitzt manchmal gedankenversunken vor sich hin, lässt sich nicht so sehr zum spielen animieren, und schläft sehr viel.

Er spielt nur kurz und hat dann keine Lust mehr. Vor seiner Erkrankung war er auch schon immer leicht depressiv und kam nicht so sehr aus sich heraus.

Aber er schmust trotzdem sehr gerne, und bettelt auch nach Essen (hat also Hunger), streckt sich und schläft auf dem Rücken. (Zeichen das er sich wohlfühlt).

Was kann ich gegen seine leichten Depressionen tun, und sind die o.g. Anzeichen überhaupt welche einer leichten Depression? Aber mir scheint es zumindest so.

Er wirkt immer so ein bisschen einsam, und weiss nicht so recht was mit sich anzufangen, und wirkt manchmal so lustlos. So war er auch schon vor seiner Erkrankung. Da sitzt er manchmal da wie eine Statue, schaut mich an, wie als wenn er sagen will, tu doch irgendwas mit mir, mir ist langweilig. Und wenn ich dann mit ihm spielen will hat er keine richtige Lust. Wie ist denn das zu verstehen?

Gibt es auch etwas, dass ich ihn vielleicht auch ohne Medikamente etwas aufmuntern kann? Weil er hat sicherlich erstmal genug von Medizin.

:rolleyes:

Oder helfen da nur Medikamente (Bachblüten, etc.)??

Würde mich über ein paar evtl. Tipps sehr freuen...

Danke :)

LG Tiamo

Rebella
03.05.2004, 08:45
Hallo Tiamo!

Super, dass es Deinem kleinen Kater wieder besser geht!! :wd:

Bachblüten könnten Dir sicher helfen. Das war ja eine sehr stressige Situation für Deinen Kater. Um die richt igen BB zu finden, solltest Dua ber wissen woran sein Verhalten jetzt leigt?!

Ich würde Dir auf jeden Fall schon mal zu "Star of Bethlehem" raten, diese Blüte hilft dabei schlimme Erlebnisse zu verarbeiten. "Olive" ist gut, nach Ops o.ä.

Es gibt so viele Gründe, warum er niedergeschlagen wirkt: Fühlt er sich verbnachlässigt, ist er Euch böse, hat er noch Schmerzen, hat er das Gefühl, die Krankheit wird nicht besser...... Denk mal darüber nach, dann finden wir noch andere passende BB.

:cu: Rebella

admin
03.05.2004, 11:00
@Tiamo,
schön, daß Ihr Kater wieder zuhause ist. nach der langen Zeit in der Klinik und der schweren Krankheit kann es gut eine Weile dauern, bis er wieder etwas agiler wird.
Wichtig ist erst einmal, daß daß seine Blase in Ordnung kommt.


Lieber Admin, ich will keinen TA "hochnehmen", hab ich auch nie behauptet, aber aus Verzweiflung wenn man nicht weiss was denn nun los ist, wird man nervös. Ich hab nur gesagt, dass ich langsam sauer werde. Und das hab ich nur aus Verzweiflung gesagt. Zur Klärung: ich hatte mich in meinem posting auf Ihre Außerung bezogen, daß die TÄ Sie ver*** wollen. Das war ganz sicher nicht der Fall...;)

Alles Gute!
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

summsummchen
07.05.2004, 10:27
Hallöchen, wie geht es Deinem Schatz denn jetzt?
Mein eines Mädchen - Mienz - hat Struvitsteine. Es ist natürlich eine fiese Sache, sie hat große Schmerzen und kann kaum aufs Klöchen, durch die Verstöpfung von den Steinen. Sie scheidet immer Blut mit aus und sitzt manchmal stundenlang im Katzenklo, um überhaupt nur ein Tröpfchen hervorzuquetschen. Sie liebt es, ihren Po am Siphon in der Badewanne abzukühlen. Na ja, ich finde das nicht so toll, aber was will ich machen. Sie sitzt übrigens gerade neben mir und schnurrt mich an. :p Meine Katze hat das als Erbkrankheit, so etwas ist nämlich Veranlagung!! Die Mutter , sie lebte bei meiner Ma, hatte es auch und die Schwestern. Bei Katern ist das Thema schwieriger, da der Harnausgang enger ist als bei der Katze, daher der Katheder. Aber so kann er wenigstens die Blase entleeren, mein Mäuschen konnte das schon seit Wochen nicht mehr richtig. Das ist alles sehr aufwenidg, ich habe vier Katzen und nur eine ist krank. MIt dem Füttern ist das sehr kompliziert, da die einen von ihrem Futter andere Steine durch die Säurezugabe im Futter bekommen können und sie darf deren Futter nicht, da das sonst alles nichts nützt. Aber es geht ihr gut und sie fühlt sich ganz wohl. Das schaffst Du schon!!!:)

Frikka
07.05.2004, 12:47
Hallo Summsumchen,

das ist jetzt aber nicht Dein Ernst, daß Du tatenlos zuschaust, wie Deine Katze sich beim WAsserlassen abmüht!

Veranlagung halte ich für falsch!

Du solltest schleunigst was für die Katze tun. Ich fasse es jetzt nicht. Kühlt sich den Po am Siphon. :mad:

Deine Katze bekommt langsam aber sicher eine Vergiftung, die Nieren werden geschädigt usw. UND DU MACHST NICHTS???? :sn: Dir sollte man die Katzen weg nehmen!

summsummchen
07.05.2004, 19:27
Sorry, falsch verstanden, wir sind ständig beim Tierarzt, haben Tabletten und natürlich auch das entsprechende Futter. Der Tierarzt kennt diese Eigenschaften und meint, dass es einfach einige Monate dauert, bis sich alles gegeben hat und das Futter anschlägt etc. und daher sei es normal, dass sie sich solche Stellen sucht. Sie geht auch normal ins Katzenklo, aber scheinbar tut ihr die Kühlung gut und ich möchte ihr das weder verweigern, noch ständig mit einem kühlen TUch hinter ihr herrennen. Sie ist im Grunde wohlauf. Ich wollte Dir auch nur schildern, was alles passieren kann.
Du brauchst Dir keine Sorgen um mein Mädchen machen, wir sind nächste Woche wieder beim Arzt, da wir jetzt einen Monat Fütterung hinter uns haben und neuen Proviant brauchen und da wird sie auch untersucht.
Ich würde für meine Katzen mein Leben geben, ich habe niemanden außer ihnen, sei Dir sicher, dass ich auf sie acht gebe. Ich wollte Dir nur Mut machen!!

Cassiopeia
07.05.2004, 21:03
Hallo Summsummchen,

Dein Beitrag erschreckt mich aber auch.

Veranlagung???? Sag mal, glaubst Du alles was dieser TA Dir erzählt?

Informiere Dich mal ausgiebig im Internet über Struvitsteine bei Katzen! Und zwar Pronto. Und wechsle noch schneller den TA, der ist nämlich Sch.... Struvitsteine können zu einer Nierenschädigung und zu einer Blasenwandperforation führen. Die häufigen TA-Besuche sind außerdem ein viel zu hoher Streßfaktor für Deine Kätzin, die diese Erkrankung noch mehr fördert als dass sie Besserung bringt. Es gibt sehr wirksame homöopathische Mittel, deren Wirkung bereits innerhalb von wenigen Stunden einsetzt. Erkundige Dich.

Um den PH-Wert zu bestimmen, gibt es übrigens Teststreifen, die in der Apotheke zu bekommen sind, dafür braucht man nicht zum TA fahren.

Ich frage mich, ob Du den TA finanziell unterstützen oder der Katze helfen willst?

Eigentlich antworte ich Leuten, die sich in einer so abwertenden Art über ein krankes Tier äußern, nicht. Aber mir tut Deine Kätzin unsagbar leid.

Cassiopeia

summsummchen
07.05.2004, 22:42
Ist ja schön wenn Du allle sweißt, wie heißen denn diese Mittel. Ich bin gerne bereit alles zu tun. Ich lasse mich nur nicht gerne so ächten wie es hier getan wird. Das ist auch mein letzter Kommentar, ich liebe meine Teire und versuche alles, ihnen zu helfen, ich bin von sämtlichen KLiniken kreuz und querr gefahren. Ist ja nicht so als wollte ich ein Tier töten, aber hier wird nman so dargestellt.

Pikephish
08.05.2004, 14:08
Hi Leutz.

jetzt steinigt nicht gleich Summsummchen!
Eigentlich sollte man doch seinem TA glauben können (im Idealfall).

Nichtsdestotrotz, Summsummchen, bitte schau Dir doch mal mittels Suchfunktion einige andere Threads darüber an. Information und Wissen kann man nie genug darüber haben. Und einige Foris hier sind wahre Experten hier, wenn also Fragen auftauchen, dann stell sie. Egal wie blöd sie sich zuerst anhören mögen.
Ich denke nämlich auch, daß Deiner Miez vielleicht noch mehr geholfen werden kann, daß sie nicht immer solche Schmerzen hat.
Und so wie es sich anhört, würdest Du ja alles für Deine Mieze tun, vielleicht probierst Du es.

Also bis auf bald! ;)

Topas
08.05.2004, 22:24
Hallo,

also ich habe auch eine Katzen, meine Shalimar, die eine Veranlagung zur Steinbildung hat. Soweit ist das gar nicht falsch. Ich habe auch noch nie Supermarktfutter oder ausschließlich Trofu gefüttert. Sie lebt nun schon 11 Jahre mit dieser Krankheit und ihre Nieren sind auch noch in Ordnung. Ab und zu hat sie einen leichten Rückfall, dann bekommt sie wieder ausschließlich Diät, aber ansonsten kann sie mit den anderen Katzen das normale Futter fressen. Allerdings bekommt sie zusätzlich noch Uropet.
Den Urin teste ich selbst, habe den Combur-9-Test immer im Haus.

Homöopathie hat bei ihr übrigens noch nie angeschlagen, weder die Wolff-Kur, noch Cantharis-Miniplex-Tropfen usw.
Wirklich hilft eigentlich im akuten Fall nur die ausschließliche Diätfütterung, wobei z.B. das RC Urinary recht rasch hilft. Nach 3 Tagen konnte die Katze schon wieder ganz normal Urin absetzen. Wieso sollte das Monate dauern bis die Symptome verschwunden sind?
Das ganze klappt auch mit Uropet-Paste, wenn man sie morgens und abends regelmäßig gibt und nicht unbedingt ein Futter mit besonders hohen Calcium-, Phosphor- und Magnesiumgehalt wählt (Innova). Hill´s Chicken z. B. ist ganz gut geeignet.
Den ph-Wert sollte man natürlich immer im Auge haben, besonders am Anfang, bis sich das ganze eingespielt hat.

LG
Topas

admin
10.05.2004, 10:27
@Cassiopeia,
der TA von summsummchen hat völlig recht. Es gibt selbstverständlich Tiere mit einer genetischen Prädisposition für die Bildung von Blasenkristallen; das sind leider die schwierigsten und unangenehmsten Fälle in der Praxis und leider oft mit ständigen Rückfällen belastet.

Also bitte nicht immer gleich drauf los schimpfen....

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

SNeu
13.05.2004, 20:56
[QUOTE]Original geschrieben von Cassiopeia


Dein Beitrag erschreckt mich aber auch.

Veranlagung???? Sag mal, glaubst Du alles was dieser TA Dir erzählt?

- Meine Güte welch ein Tonfall. Es gibt eindeutig Katzen mit der Veranlagung zu Struvitsteinen. Auch wenn du davon nichts weißt.


Informiere Dich mal ausgiebig im Internet über Struvitsteine bei Katzen! Und zwar Pronto.

- Guter Vorschlag, bitte beherzige ihn.


Und wechsle noch schneller den TA, der ist nämlich Sch....

- Nein, er hat möglicherweise recht.

Struvitsteine können zu einer Nierenschädigung und zu einer Blasenwandperforation führen. Die häufigen TA-Besuche sind außerdem ein viel zu hoher Streßfaktor für Deine Kätzin, die diese Erkrankung noch mehr fördert als dass sie Besserung bringt. Es gibt sehr wirksame homöopathische Mittel, deren Wirkung bereits innerhalb von wenigen Stunden einsetzt. Erkundige Dich.

- Mein Kater hat ebenfalls die Veranlagung zu Struvitsteinen und kein hompöopatisches Mittel hat das geringste zum besseren verändert.
Wer hier ständig anderen vorhält, das sie zu wenig Ahnung haben, sollte doch bitte erst einmal die eigenen Infos belegen.


Um den PH-Wert zu bestimmen, gibt es übrigens Teststreifen, die in der Apotheke zu bekommen sind, dafür braucht man nicht zum TA fahren.

- Toll. Und du hälst bitte so einen Streifen jeder Katze/Kater beim Pinkeln unter den Hintern. Soll vorkommen, das Katzen sich so etwas nicht gefallen lassen.


Ich frage mich, ob Du den TA finanziell unterstützen oder der Katze helfen willst?

- Gehts auch etwas weniger heftig?

Eigentlich antworte ich Leuten, die sich in einer so abwertenden Art über ein krankes Tier äußern, nicht. Aber mir tut Deine Kätzin unsagbar leid.


- Du hättest dich daran halten sollen. Diese Antwort ist unter der Gürtellinie und zu allem Überfluss auch noch fast vollständig mit falschen Informationen gefüllt.

SNeu

Pikephish
13.05.2004, 22:49
Hallo SNeu,


Meine Güte welch ein Tonfall.
Man muß ja nicht drauf einsteigen.
Immer an den Spruch mit dem Glashaus denken. ;)
Grüße

Suse
13.05.2004, 23:02
Original geschrieben von Pikephish
Hallo SNeu,


Man muß ja nicht drauf einsteigen.
Immer an den Spruch mit dem Glashaus denken. ;)
Grüße

loooooool Petra :D :wd: :D :wd:
exakt soooooo isses :p

:cu: Suse

Andreag
14.05.2004, 06:41
@Pikephish:
:?: Genau, das habe ich auch gedacht, als ich den Beitrag von SNeu gelesen habe. Der Ton macht die Musik! :sn:

MartinaL
14.05.2004, 07:50
Hallo,
nehmt es mir nicht übel, aber ich finde es schon schlimm, wenn jemand so heftig angegangen wird wie Summsummchen - und das dann offensichtlich auf der Basis von Fehlinformationen. Da ist dann doch eigentlich ein Beitrag wie der von SNeu eine zutreffende Klarstellung.
Und vielleicht könnte man sich auch bei Summsummchen entschuldigen??????
VG
Martina

Pikephish
14.05.2004, 11:24
@MartinaL: Ich fand auch die Reaktionen auf Summsummchens Beitrag etwas heftig, und darum hab ich ja auch in meinem obigen Beitrag (der nach Summsummchens Antwort) geschrieben, man soll Summsummchen nicht gleich steinigen. Falls sie (ist es eine sie?) meinen Beitrag doch nicht in Ordnung fand, möchte ich mich hiermit dann auch entschuldigen.
Aber, genauso wie Summummchen nicht so angegangen werden sollte, sollte auch SNeu meiner Meinung nach nicht so auf die Art einen Beitrag schreiben.

Liebe Grüße

Rebella
14.05.2004, 14:31
Hallo!

Ich finde es sehr schade, dass hier ein Neu-Fori so sehr beschimpft wurde, dass er/sie gleich wieder gegangen ist und bestimmt auch nicht mehr zurück kommt!

Wir kann man nur davon ausgehen, dass andere ihre Katzen absichtlich leiden lassen? Oder unterstellen, das wäre alles Geldschinderei? Sorry, das ist anmaßend und auch unfair!

Vielleicht war der Ton von SNeu etwas schafr, aber in der Sache hat sie Recht. Wir sollten uns doch lieber fragen, warum niemand vorher Summsummchen in Schutz genommen hat?? Weil sie hier keiner kannte.....

:cu: Rebella

Pikephish
14.05.2004, 17:34
Ich finde schon, daß ich Summsummchen in Schutz genommen habe. Und dass man zu einem so ernsten Thema nie genug wissen kann finde ich immer noch.

Abgesehen davon, leider leider ist Summsummchen wahrscheinlich nicht mehr hier, und damit kann man dieses Thema doch auch ruhen lassen.

Liebe Grüße

MartinaL
14.05.2004, 22:07
Hallo Petra,
deinen Beitrag an Summsummchen habe ich auch nicht als schlimm empfunden, sondern zum Glück als mäßigend. Ich habe nur ähnlich gedacht wie SNeu, weil ich mir vorgestellt habe, wie diese ungerechten Anschuldigungen auf ein neues Mitglied wirken können.
VG
Martina

Rebella
17.05.2004, 08:30
Hallo Petra,

Dich hatte ich auch nicht gemeint, Dein Beitrag war wirklich sehr nett!!! Sorry, wenn ich Dich angegriffen ahben sollte.

Du hast wahrscheinlich Recht, Summsummchen ist auf alle zeit verschwunden...... Ich finde das sehr schade....:(

:cu: Rebella

Cassiopeia
17.05.2004, 12:41
Hallo,

zugegeben, ich habe sehr hart geschrieben. Aber außer mir hat scheinbar nur Frikka den Beitrag von Summsummchen "richtig" gelesen. Keiner von Euch stört sich offensichtlich an dem Tonfall der hier rüberkommt. Dass Summsummchen scheinbar tatenlos zusieht, wie sich ihre Katze Tag für Tag vor Schmerzen krümmt und das Ganze hier in einem locker-flockigen Ton rüberbringt als sei das alles äußerst lustig.

Zitat (auszugsweise):

... Es ist natürlich eine fiese Sache, sie hat große Schmerzen und kann kaum aufs Klöchen, durch die Verstöpfung von den Steinen. Sie scheidet immer Blut mit aus und sitzt manchmal stundenlang im Katzenklo, um überhaupt nur ein Tröpfchen hervorzuquetschen. Sie liebt es, ihren Po am Siphon in der Badewanne abzukühlen. Na ja, ich finde das nicht so toll, aber was will ich machen. ...

Zitatauszug Ende!

Bei dieser Ausdrucksweise ist mir einfach die Hutschnur geplatzt. Hat das keiner von Euch hier so gelesen? Von daher kann ich auch den TA nicht verstehen. Veranlagung hin oder her.

Wie kann jemand permanent zusehen, dass sich sein Tier quält. Da muss doch einfach was unternommen werden - das ist zumindest meine Meinung und dazu stehe ich.

In diesem Sinne, Cassiopeia

@ Frikka

viele Grüße und Danke.

MartinaL
17.05.2004, 14:21
Hallo Cassiopeia,
tja - bei mir ist dieser Beitrag überhaupt nicht so angekommen. Da hat jemand geschrieben, der ein Problem mit einer kranken Katze hat, der beim TA mit ihr war, sich um sie kümmert - und beschreibt, dass sie noch gewisse Probleme hat, es ihr ansonsten gut geht.
Was bitte sollte Summsummchen denn tun? Sie handelt medizinisch richtig.
Ihr habt ihr aber unterstellt, dass sie falsch handelt, und ihr habt zu Unrecht behauptet, dass der TA falsch handelt.
Ich finde es nicht gut, Ratschläge zu geben, wenn man selbst keine Ahnung hat. Und den Tonfall fand ich auch absolut nicht gerechtfertigt und abschreckend.
VG
Martina

Pikephish
17.05.2004, 14:30
Also Cassiopeia,

nur Du und Frikka habt den Beitrag "richtig" gelesen?

Selbst wenn Du in der Sache recht hättest, finde ich Deine Art zu Schreiben als zu aggressiv. Bleib doch bitte sachlich und höflich (wie das alle Schreiber tun sollten).
Ansonsten schließe ich mich MartinaL an.

Im Übrigen bist Du auch die Antwort auf die Frage von Summsummchen schuldig geblieben? Auch keine große Hilfe, oder?

Grüße

Cassiopeia
17.05.2004, 16:09
Hallo Pikephish,

sorry, Du hast Recht - ich bin Summsummchen die Antwort auf ihre Frage nach den Mitteln schuldig geblieben. Es gibt eine Reihe von Mitteln, die bei diesem Krankheitsbild eingesetzt werden können. Als wichtigstes Notfallmittel wäre hier der "homöopathische Katheder" Sabal Serrulatum zu nennen. S.S. ist ein Soforthilfemittel und sollte bei richtiger Anwendung binnen weniger Stunden bereits erste Wirkung zeigen.

ABER: Ich mache hier keine medinizinische Beratung und empfehle daher dringend, bei jeglichem Einsatz von Medikamenten - wozu ich auch hom. Mittel zähle - die Konsultation eines Arztes, der sich damit auskennt und der vor allem eine gründliche Diagnose erstellt.

Die Teststreifen heissen Uri L 8 - bzw. jetzt neu Uri L 9 und sind in der Apotheke erhältlich, müssen jedoch i.d.R. bestellt werden.

Das Trockenfutter Urinary ist natürlich richtig - lt. Aussagen meines TA wirkt dieses Futter jedoch in kürzerer Zeit und nicht erst "im Verlauf von Monaten". Die langfristige Gabe dieses Futters kann auch dazu führen, dass das Krankheitsbild von Struvit- zu Oxalatsteinen wechselt. Dies scheint Summsummchen jedoch bekannt zu sein, da sie ja den PH-Wert des Urins ständig kontrolliert.

Ich bleibe dabei: wenn die Katze noch immer derart große Schwierigkeiten hat, Urin abzusetzen, stimmt etwas bei der Behandlung nicht. Ich habe noch vor einer Woche meine Freundin begleitet, die mit ihrem Kater wg. Verdacht auf Harnverhalten zum TA musste. Dieser TA hatte zu diesem Zeitpunkt ZWEI weitere Tiere stationär da, bei denen nur noch der Katheder geholfen hat. Bei dem Kater meiner Freundin haben die verabreichten hom. Mittel sowie Spezialfutter binnen weniger Stunden zur Besserung und innerhalb von wenigen Tagen wieder fast zur "Normalität" geführt. "Normalität" deswegen in Anführungszeichen, weil es diese nicht mehr gibt. Struvitsteine können immer wieder kommen, Oxalatseine lassen sich nur operativ entfernen. Daher ist auch eine entsprechende Ernährung (damit meine ich jetzt nicht das Urinary) sehr wichtig. Auch darüber müsste der TA informieren.

@ Martina

Ob Summsummchen "medizinisch richtig" handelt möchte ich dahingestellt lassen. Mein Misstrauen TA's gegenüber entspringt leidvollen Erfahrungen. Und ich habe hier nach wie vor den Eindruck, dass dieser TA - zumindest was diese Art der Erkrankung angeht - nicht genügend Erfahrung/Qualifikation hat. Denn ich verstehe nach wie vor nicht, dass die Katze scheinbar bereits über längere Zeit hinweg, große Probleme beim Urinieren hat. Und das muss nicht sein!

Wenn dies meine Katze wäre, hätte ich mir inzwischen mindestens ein oder zwei weitere TA-Meinungen eingeholt. Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass ein TA sagt, es könne "Monate" dauern, bis eine Besserung eintritt. Und ich würde auch nicht schreiben, dass Zitat: "Sie liebt es, ihren Po am Siphon in der Badewanne abzukühlen" Zitat Ende. Für mich klingt das so, das Summsummchen die Schmerzen nicht richtig ernst nimmt.

Mir ist einzig wichtig, dass der Katze schnellstmöglich und dauerhaft geholfen wird.

Cassiopeia

MartinaL
18.05.2004, 10:15
Hallo Cassiopeia,
tja - auch ich bin, aus leidvoller Erfahrung heraus, prinzipiell gegenüber Ärzten eher misstrauisch und rate anderen auch dazu, sich noch eine zweite Meinung zu holen oder sich anderweitig zu informieren. Aber das hat noch nicht jeder so in sich - viele Leute glauben sofort alles, weil sie den Arzt für einen Experten halten. Manche Ärzte sind ja auch Experten und man kann ihnen voll vertrauen - das ist wohl individuell sehr verschieden.
Wenn allerdings die TÄ hier die Aussagen des anderen TA bestätigt, dann wird er wohl nicht so völlig falsch liegen.
Hätte Summsummchen statt der vehementen Angriffe den Rat bekommen, der Katze dieses oder jenes Mittel zur Schmerzlinderung zu geben - vielleicht wäre ihrer Mieze dann ein wenig geholfen worden, wobei das ja auch nicht sicher ist.
So aber ist Summsummchen verschwunden und niemand kann ihr helfen.
VG
Martina