PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Biss von Jagdterrier Hündin



Sofia
18.07.2002, 14:55
Hallo an alle,

ich war heute mit meinem kleinen Havaneser Rüden 5 Monate
alt auf einer Wiese spazieren mein Hund war an der Leine
und wir traffen eine Jagdterrier Hündin. Mein Hund hat sich
beschnuppert mit ihr und alles war in Ordnung ich streichle
sie noch sie weltzt sich noch vor Wonne im Grass und ich
täschle sie noch und rede ganz freunlich mit ihr sie genoss
das ofenbar mein kleiner Rüde 4 kg und erst 20 Wochen alt
geht ganz langsam auf sie zu und möchte nochmal schnuppern, er ist von haus aus vorsichtig bei Fremden Hunden und überhaupt nicht aufdringlich, da dreht sich die
Hündin um und beißt ihn ins Ohr und läst erst nach ca 5 langen
Sekunden los der Halter meint ich solle doch meinen Hund
von der Leine lassen sie wolle doch nur spielen und das
Resultat des angeblichen Spiel war ein durchgebissenes
Ohr das stark blutete. Als ich dann wieder am Besitzer
vorbei ging kam der Komentar " und lebt er noch?". Ich werde
morgen bei ihm vorbeifahren und die Tierarztrechnung vorlegen
die 25 € beträgt.

Ich hoffe das meinem Hund in Zukunft solche Erlebnisse
erspart bleiben.

Was haltet ihr den davon? Ist das den Normal?

Viele Grüße
von Astrid-Sofia und Leo

Commodore
18.07.2002, 15:06
warum heißt die Rasse Jagd Terrier?
Anscheinend Tier eines jagendenden Jagd Terrier Besitzers?
Jagdverhalten? Jäger - bitte Stellung nehmen!

Aber die Geschichte klingt irgendwie auch "hinterlistig" - kenne mich da leider nicht aus... Eine Rasseeigenschaft? Dann wäre das "normal".

Sofia
18.07.2002, 15:46
Hallo Commodore,

ein Hundehalter sollte eigentlich seinen Hund kennen und
andere vor ihm warnen und es gar nicht soweit kommen
lassen noch ein Kommentar von ihm war kleine weiße
Hunde hätten eine dünne Haut genau wie die Westis
anscheinend hat sein Hund nicht das erste mal zugebissen.
Soviel zu Jagdterrier und auserdem ist mein Hund kein Hase,
das hat sie doch beim ersten beschnuppern ja feststellen
müssen.

Gruß
Astrid-Sofia

OESFUN
19.07.2002, 10:03
Hallo

Der einzige Jagdterrier den ich kenne, ist Birke. 12 Jahre alt, jagdlich ausgebildet und unverträglich. Wenn ihr Besitzer sie im Park von der Leine lassen würde, gäbe es ein Massaker (seine eigenen Worte). Wer seinen Hund nicht im Griff hat und ihn nicht früh genug abrufen kann riskiert Löcher in seinem Hund.

Aussage des Besitzers "das kriegt man bei der Rasse nicht raus, die hat schon Schläge ohne Ende gekriegt und selbst mit Teletakt rastet sie aus, das ist halt so bei der Rasse. Aber bei der Jagd ist sie spitze - sie hasst halt nur alle anderen Hunde".

Ich lasse das mal so dahingestellt - das es rassespezifisch ist, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Eher das es typische Terrier sind, die in den falschen Händen so werden.

Birgit

PS. und das helle Hunde eine dünnere Haut haben ist Blödsinn

Nadia
19.07.2002, 11:31
Hallo, Ich denke, daß Das "nur" eine Eifersuchtsreaktion der Hündin war. Sicherlich genoss Sie die Streicheleinheiten Deinerseits und als Dein Welpe wieder zu Ihr hin wollte um Sie zu beschnuppern, sah sie das als "dazwischen-drängen". Ich glaube nicht, daß das eine bösartige Reaktion von der Hündin war.
Ob der Besitzer die TA-Rechnung bezahlen wird, lasse Ich mal so dahingestellt. Aus meinen Erfahrungen funktioniert das meist nicht so einfach. Aber probieren geht über Studieren, wie man sagt.
Der kommentar "und lebt er noch?" klingt so als sähe der Besitzer das nicht so tragisch.
Natürlich ist das nicht angenehm für Deinen Welpen gewesen und er hat seine erste böse Erfahrung gemacht. Sicherlich wird er jetzt eher ängstlicher anderen Hunden gegenüber sein. Versuche Ihm die Angst zu nehmen, indem Du Ihn viel mit anderen Hunden zusammen spielen läßt. Vielleicht gibt es in Eurer Nähe eine Welpenspielgruppe in der dein Hund dann wieder sozialisiert wird. Ich selbs hatte mit meiner Hündin, damals 14 Wochen alt, auch so was ähnliches erlebt, und Sie war dann nicht mehr unbefangen anderen Hunden gegenüber. Ich habe mir damals sofort eine Welpengruppe gesucht, die Ich auch immernoch besuche. Mittlerweile ist mein Hund 8 Monate alt und ist zu jedem Hund freundlich. Es hat funktioniert!;)
Liebe Grüße Nadia

Sofia
19.07.2002, 11:34
Hallo Birgit,

danke für Deine Antwort.
Ich werde mich in Zukunft von Jagdterrier fernhalten und
meinen Hund sowieso. Ich hoffe nur für den Jagdterrier-
Besitzer das sein Hund nicht mal ein Kind beist.
Solche unberechenbare Hunde gehören an die Leine
mit einem Maulkorb wenn man selber als Besitzer eines solchen Hundes sein Maul nicht
aufkriegt und andere warnt vor dem Hund.
Ich finde so einer müßte mal einen Wesenstest mit
dem Hund machen wenn er den Hund ohne Halsband
geschweige Leine frei rumlaufen läst er besitzt einen
Blumenkiosk am Strassenrand da viele Leute vorbei
gehen und sein Hund frei rumläuft, ich finde der handelt
unverantwortlich.

Viele Grüße noch
von Astrid und Leo

Sofia
19.07.2002, 11:45
Hallo Nadja,

ich glaube nicht das sie Eifersüchtig war den als
es passierte hatte ich bereits aufgehört zu streicheln
und sie schnupperte in der Wiese vor sich hin.

Leo hat auch jetzt keine Angst vor fremden Hunden
wir haben am selben Tag eine fremde Hündin
begegnet die die selbe größe wie die Terrierhündin
hate und der Leo hat sie schwanzwedelnd begrüßt
er hat das Erlebniss anscheinend nich verallgemeinert
auf alle fremde Hunde.

Was Welpenspiel betrifft machen wir schon lange
wir gehen 1-2 mal die Woche zum Welpenspiel
und das werden wir auch regelmäßig vortsetzten.

Viele Grüße
von Astrid und Leo

Virgilswelt
19.07.2002, 13:15
Hallo,

ich glaube, das das nicht unbedingt rassespezifisch ist. Klar steckt in den kleinen Rackern ein ausgeprägter Jagttrieb, daß sie aber deswegen jeden anderen Hund angreifen glaube ich nicht.

Ich habe zwei sehr positiver "Beispiele" kennengelernt. Beides waren Rüden und hatten keineswegs Probleme, weder mit dem Menschen noch anderen Hunden. Ja sie gingen sogar mit anderen Rüden ohne Probleme spazieren. Ich denke es liegt eher in der Erziehung. Wenn man betrachtet wofür diese Hunde gezüchtet wurden, wird man verstehen warum diese Hunde meißtens recht selbstbewußt (dominant) sind. Und wenn dann der Mensch am anderen Ender der Leine der Falsche ist, dann sind solche Probleme vorprogrammiert.

Ich möchte hier nicht verallgemeinern, jeder Hund ist ein Individuum aber wie gesagt ich habe sehr positive Beispiele kennengelernt.

Ivonne
19.07.2002, 17:05
Hallo Astrid,

ich versuche jetzt mal, mir das bildlich vorzustellen, korrigiere mich bitte, wenn ich was falsch verstanden habe:

JT-Hündin ohne Leine, mit dem Hinterteil zu Leo am Schnüffeln.
Leo von hinten an die Hündin ran. Hündin sieht das nicht, mag das nicht, ist dann vielleicht etwas zickig, will evtl. Warnschnappen und erwischt das Ohr. Hat sie ihn mitten im Ohr erwischt, oder eher am Rande? Denn da laufen die ganzen dicken Blutgefäße und es blutet wie Hulle, wenn da einer reinzwackt. (Selbst erlebt beim Labbi-Welpen, der einer alten Hündin auf den Zwirn ging und sie ihm die Meinung gegeigt hat)

Zu der Reaktion des Halters sag ich absolut nichts, weil ich nicht dabei war und nicht weiß, wie genau Du reagiert hast.
Hätte aber vielleicht auch nicht sein müssen, weiß ich nicht, kann ich nicht beurteilen.


Leo hat auch jetzt keine Angst vor fremden Hunden
wir haben am selben Tag eine fremde Hündin
begegnet die die selbe größe wie die Terrierhündin
hate und der Leo hat sie schwanzwedelnd begrüßt
er hat das Erlebniss anscheinend nich verallgemeinert
auf alle fremde Hunde.

Darein interpretier ich, das er es tatsächlich nur mit dem von hinten anschleichen und beschnüffeln verknüpft hat.

Also im Grunde nichts, worüber man sich Sorgen machen müßte.

Lieben Gruß
Ivonne

Inge1810
19.07.2002, 18:24
Ich denke auch nicht, dass das aus Eifersucht passiert ist und ebenfalls nicht, dass es eine gemeine Aktion der Hündin war. Ich würde den Welpen nun auch nicht zwanghaft von gerade solchen Rassen fernhalten, denn dann gesellen sich im Lauf der Zeit sicher noch einige hinzu und von Pauschalierungen wie, ein Hund böse, also alle dieser Rasse böse halte ich schon gar nichts.
Es ist schwer zu beurteilen, da man es aus der Ferne nicht zuordnen kann, aber das an den Ohren ziehen halte ich für absolut normal unter Hunden und könnte mir vorstellen, dass die Hündin Deinen Welpen zurechtweisen wollte und ihn dabei unglücklich mit den Zähnen erwischt hat. Zu beurteilen, ob diese Zurechtweisung nun rechtens oder nicht rechtens war, dürfte uns Menschen schwer fallen und deshalb lasse ich es. Meine Hündin liebte (und tut es noch) einen Neufi-Rüden. Sie überschlug sich schon immer vor Freude, wenn sie ihn zu sehen bekam und da er schon ein etwas älterer Herr ist, konnte er damit nicht wirklich was anfangen. Auch er packte meine Kleine dann einmal am Ohr und liess etliche Sekunden nicht los. Er zog sogar noch etwas. Ihr Ohr hat keinen Schaden davon getragen, sie hat aber die Welt nicht mehr verstanden und sich ihm nur noch vorsichtig genähert (also erfolgreiche Erziehungsmaßnahme). Gewinselt hat sie wie verrückt dabei. Es stand ihm aber zu und deshalb habe ich nicht eingegriffen, obwohl es schon übel aussieht, wenn ein ausgewachsener Neufi einer ca. 4 Monate alten Labbi-Mix-Hündin das Ohr langzieht. Ich beobachte das übrigens auch bei meiner Kleinen im Spiel mit anderen. Da scheint Ohrenzerren heißbegehrt zu sein. Trag es der Hündin also bitte nicht nach, denn es wird Dir noch öfter passieren, dann aber hoffentlich unblutig.

Sofia
19.07.2002, 23:05
Hallo Inge,

ich weis Du hast ja Recht es ist mein erster Hund und
noch eine kleine Rasse das weckt in mir wahrscheinlich
größere Beschützerinstinkte als wenn man einen größeren
Hund hat und mehr Hundeerfahrung. Den Besitzer mit
der Terrierhündin werde ich nicht mehr belestigen mit
der Rechnung den die Aufregung ist mir das nicht wehrt.

Ich weis ich bin auch nicht so eine die Hunde in Schubläden
steckt ich mag alle Hunderassen und Mischlinge ich werde
in Zukunft meinen Hund von Hunden fernhalten die kein
Interesse zeigen und abweisend sind den schnappen
kann ja jeder im Grundgenommen da meiner Schlappohren
hat ist die Angriffsfläche wahrscheinlich größer wie von
einem Hund mit Stehohren.

Heute hat der Kleine noch ein Schockerlebniss gehabt
beim Essen im Restaurant hat der Kellner eine eine fast
volle Wasserflasche vom Tisch auf den Boden neben den
Hund geknallt knap daneben, jetzt liegt der Hund nicht mehr
neben dem Tisch sondern darunter was mir eh lieber ist.

Ich bin gespannt was noch alles auf uns zu kommt
das Leben mit einem Hund ist ein Erlebnis für sich
das ich nicht missen mag.

Viele Grüße an alle Hundefans
von Astrid und Leo

Sofia
19.07.2002, 23:13
Hallo Ivonne,

der Biß ist gans am Rande des Ohres darum hats
so stark geblutet da mein Hund weiß ist hat es auch
so dramatisch ausgesehen.
Da der Leo meistens im Welpenspiel nur mit jungen
Hunden zu tun hatte hat er das grantige Wesen von
einem älteren Hund der seine Ruhe will noch nicht
so richtig kennengelernt jetzt hat seine Lexion gelernt
und ich auch.

Liebe Grüße
von Astrid und Leo:p :D

Nadia
21.07.2002, 08:28
Hallo Sofia,
Da habe Ich wohl was falsch verstanden, tut mir leid!
Aber Ich finde es gut, daß Du Dir mit deinem Welpen bereits eine Welpenspielgruppe gesucht hast. Viel spaß noch weiterhin mit deinem Hund!
Und viel Glück, daß Euch diese negativen Erlebnisse erspart bleiben!:p
LG Nadia