PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ostergruß aus Hoyerswerda



moritz
09.04.2004, 00:42
Herzliche Ostergrüße von der "Katzenhilfe Hoyerswerda" e.V.
Wir wünschen allen Tierfreunden, besonders denen, die uns immer wieder zur Seite stehen und so gute Unterstützung leisten, wunderschöne Feiertage.
Wir danken für alle Pakete und Päckchen, Karten, Briefe und sonstige Spenden vorerst auf diesem Wege. Für die Tierheimkatzen wird das wieder ein richtiges (Oster)Fest.
Eure Unterstützung können wir auch weiterhin gebrauchen, denn das Tierheim bleibt überfüllt. 60 Katzen wurden in diesem Jahr bereits schon vermittelt, doch ebenso viele kamen wieder herein. Die Flut nimmt kein Ende und wir haben wirklich in den letzten Wochen Schreckliches gesehen.
Man kann nur Tag und Nacht bereit sein, um diesen armen Geschöpfen zu helfen. Und das sind wir, denn es lohnt sich! Dankbare Katzenaugen und lautes Schnurren ist der schönste Dank für unsere schwere Arbeit!

Nun zu unser aller Freund "Kasimir": Kasimir wurde vor drei Wochen nun zum vierten Mal operiert. Ihm wurde das kaputte Beinchen amputiert. Nun braucht Ihr nicht gleich erschrecken, denn "Kasi" geht es seit dem prächtig. Wir hätten viel früher diesen Schritt gehen sollen. Die letzten Wochen vor der OP muss das Leben für "Kasi" eine Qual gewesen sein. Er nahm am Leben nicht mehr teil, lag still in seiner Box, schnurrte und begrüßte uns nicht mehr. Er lag da, als ob er sterben wollte. Wir waren alle am Ende mit unseren Nerven. Als "Kasi" dann anfing sein Futter nicht mehr anzurühren, mußte schnellstens gehandelt werden.
Es hat sich gelohnt, obwohl der Schritt auch für mich sehr schwer war. Ich brachte "Kasi" früh um 8.00 zur OP und holte ihn um 14.00 Uhr wieder ab. Er beruhigte sich sofort, als er meine Stimme hörte.
Im Tierheim angekommen, kam er in seine Box und da war er bereits aus der Narkose völlig aufgewacht. Er stieß mir seinen Kopf in mein Gesicht und schnurrte. Dann humpelte er durch seinen Käfig und ging auf Toilette. Ich konnte es nicht fassen, er tat, als wäre nichts geschehen.
Nach einer Woche wurde der Verband abgenommen und nach einer weiteren Woche wurden die Fäden gezogen. Es sieht prima aus und alles ist wunderbar verheilt.
"Kasimir" ist wieder der glücklichste Kater er Welt. Er vermißt sein Bein überhaupt nicht und er lebt nun wieder, und das seit langer, langer Zeit, ohne Schmerzen.
Er schmust mit meinem Gesicht, bis ich völlig besabbert bin und kriegt sich gar nicht mehr ein vor lauter Liebe.
Nun haben wir unseren "Kasi", wie wir ihn kennen, wieder und sind überglücklich, dass alles so gut gelaufen ist. Er ist ein so tapferer Kater!
Drückt alle die Daumen, dass er weiter so gute Fortschritte macht, dann kann "Kasi" bald frei herumlaufen und auch raus in die Sonne gehen! Er grüßt alle seine Freunde, die zu ihm standen, ihn unterstützten und sich um ihn sorgten. Er bedankt sich bei Euch für alles auf das Herzlichste.
Machts gut, bis bald "Kasimir" und Christina Koch, Tierheimleiterin
www.katzennot.de
Katzenhilfe Hoyerswerda e.V. (Sachsen) :wd: :cu:

Katzenmammi
09.04.2004, 15:11
Das war aber zuerst schon ein Schreck, daß Kasimir nun doch ein Bein weniger hat :( :( :( . Aber wenn es ihm nun dadurch besser geht, dann soll es wohl so sein.

Wir wünschen ihm gute Besserung und alles Gute!

Nikicatwoman
10.04.2004, 18:24
Auch ich wünsche dem armen kleinen Kasimir von Herzen, dass seine OP-Wunde bald verheilt ist, so dass er den Sonnenschein genießen darf. Armer kleiner Kerl, aber es war wohl dann wirklich das beste so...

Ich habe auch ein Osterpäckchen geschickt für meinen Patenkater Bärchen und seine Kompagnons ;) . Meine Mutter hat ein Päckchen an ihren Patenkater Jeronimus geschickt.

Wir wünschen Mensch und Tier in Hoyerswerda :easter:

Suse
12.04.2004, 12:41
Hallo Frau Koch,
danke für die Ostergrüsse und die Info bzgl. Kasimir. Oft ist es wohl besser einen schweren Schritt zu gehen und eine schwere Entscheidung zu treffen. Und Kasimir hat mal wieder allen gezeigt, was für ein grosser Kämpfer er ist.
Ist die Planung, ihn nach völliger Genesung, an Martina zu vermitteln denn noch aktuell?

:cu: Suse

MartinaL
13.04.2004, 11:34
Hallo Suse,
nein - Kasimir soll, wie mir Frau Koch damals mitteilte, gar nicht mehr vermittelt werden. Ich hatte selbstverständlich angeboten, ihn auch mit drei Beinen zu nehmen (würde ja gut zu Mickey mit nur einem Auge passen)*ggg*, aber sie meinte, das Tierheim wäre sein Zuhause und der Arzt hätte ihn abgeraten, ihn so weit weg zu vermitteln. Wenn, dann sollte er an einen Mitarbeiter vermittelt werden, falls da mal wieder ein Platz frei würde.
Schade..... aber wir haben uns nun damit abgefunden.
LG
Martina

Suse
13.04.2004, 18:04
Hallo Martina,
das finde ich aber schade. Vor seinem letzten Rückfall, als es ihm nicht sooooo gut ging wurde geplant ihn zu vermitteln, und jetzt wo es ihm laut der Erzählung von Frau Koch super gut geht, soll dies für ihn nicht mehr gut sein?
Nun, das müssen die, die ihn kennen beurteilen und entscheiden, aber etwas merkwürdig finde ich es dennoch.

Viele Grüsse,
Suse

MartinaL
13.04.2004, 18:16
Hallo Suse,
ich kann nur sagen, wie es war: ich hatte um Weihnachten gelesen, dass es Kasmimir so geht geht, dass an eine Vermittlung gedacht würde. Daraufhin habe ich Frau Koch geschrieben, weil ich einfach dachte, dass er gut zu uns passen würde (du weißt ja, Rossa mit seiner ewig andauernden Beinverletzung etc....) Frau Koch schrieb mir sofort zurück, dass sie erstmals das Gefühl hätte, nun würden sich "die Richtigen" für Kasimir interessieren. Wir haben eigentlich alles endgültig fertig beschlossen, dann kamen seine neuen Probleme dazwischen. Frau Koch hat mit mir telefoniert und mir unmissverständlich klar gemacht, dass sie sich nicht von Kasimir trennen wollen. DAs Argument mit der tierärztlichen Betreuung, die nur vor Ort vorgenommen werden kann, kann ich ehrlich gesagt nicht akzeptieren - bestimmt haben wir hier keine schlechteren Ärzte als in Hoyerswerda - und Röntgenbilder kann man ja austauschen.
Wie gesagt - ich habe sofort gesagt, wir würden Kasimir auch mit amputiertem Bein nehmen. Aber irgendwie war alles dicht. Woran das liegt, weiß ich nicht. Erst habe ich es noch verstanden, dann war ich sehr traurig - und mittlerweile denke ich, sie werden schon wissen ,was sie tun - habe aber keine Lust mehr, noch zu diskutieren. Frau Koch sagte halt zu mir, das Tierheim sei sein Zuhause...
Sie hat Kasimir sehr gern, kann ihn aber nicht nehmen, weil ihr Kater das nicht dulden würde.
Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass er es bei uns sehr gut gehabt hätte, willaber nicht mit den Menschen streiten, die ihm das Leben gerettet haben.
LG
Martina

Suse
13.04.2004, 20:32
Hallo Martina,
ich sehe es genauso wie Du.
Einerseits sollte ein Tierheim nur eine Zwischenstation für ein Tier sein. Aber nach so vielen Monaten des Aufs und Abs ist es natürlich sehr schwer, sich von so einem Kater zu trennen ..... damit muss man sich bestimmt immer wieder auseinandersetzen.
Was mich halt erstaunt ist, daß gerade jetzt wo es ihm so gut geht die Entscheidung getroffen wurde, daß das Tierheim sein entgültiges Zuhause bleiben soll :confused:

Viele Grüsse,
Suse

Katzenmammi
14.04.2004, 08:07
Hallo Ihr beiden,

vielleicht kann ich Euch ein wenig beruhigen und Zweifel zerstreuen. Wir haben Kasimir ja im Herbst kennengelernt und ich bin mir ganz sicher, daß Frau Koch in einfach nicht mehr hergeben kann, nachdem was alles so passiert ist in der ganzen Zeit. Er fühlt sich sichtlich wohl dort und hat es ganz bestimmt nicht schlecht. Außerdem ist Frau Koch mehr Zeit im Tierheim als zu Hause, von daher hat er hier wohl die besseren Karten.:) . Es ist mit Sicherheit nicht so, daß jetzt irgendwelche fadenscheinigen Gründe vorgeschoben werden - dazu habe ich Frau Koch von einer viel zu lieben Seite kennengelernt. Die würde eher ihr letztes Hemd geben als ein Tier allein zu lassen. Wirklich.

Viele Grüße

MartinaL
14.04.2004, 10:29
Hallo Ina,
nee, um Himmels willen, das habe ich auch wirklich nicht angenommen. Mir war schon klar, dass Frau Koch ihn einfach zu gerne hat, um ihn noch hergeben zu können und dass ihr das wohl erst bewusst wurde, als er nochmals erkrankte bzw. als das zwischen uns so richtig feststand. Frau Koch ist ganz bestimmt eine sehr liebe und extrem engagierte Person.
Dennoch ist es schade, weil ich glaube, dass Kasimir sich bei uns schon auch sehr wohl gefühlt hätte und ein Leben in einem richtigen Zuhause ist natürlich schon etwas anderes als ein Leben im Tierheim..
Aber wie gesagt: ich werde den Teufel tun und dasd Handelnd der Menschen in Frage stellen, die ihn gerettet haben.
LG
Martina

Katzenmammi
14.04.2004, 15:54
Hallo Martina,

so sollte das auch nicht rüber kommen :) . Und ehrlich gesagt vermute ich auch, daß er ihr einfach zu sehr ans Herz gewachsen ist. Wie Murkel - schau mal auf der HP. Wir haben eine Patenschaft für die Süße übernommen - vielleicht kannst Du das ja auch für Kasimir übernehmen. Dann wäre er ja ein klein wenig "Dein" Kater.

Liebe Grüße

MartinaL
15.04.2004, 15:07
Hallo Ina,
ich habe letztes Jahr mehrfach für Kasimir gespendet - deshalb bin ich auch mit Frau Koch in Kontakt gekommen. Ich werde das auch weiter tun, aber eher informell - so Sachen wie Patenschaften liegen mir nicht so.
Murkel habe ich auch schon gesehen - total lieb. Es ist auch wirklich toll, was in Hoyerswerda geleistet wird und ich bin sicher, wenn Frau Koch das könnte, hätte sie die Katezen alle bei sich Zuhause*ggg*.
LG
Martina