PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gassi gehen



tinamuc111
07.04.2004, 09:26
Mein 5 Monate alter Welpe will partou nicht mit meinem Partner Gassi gehen!! Mit jedem anderen geht er liebend gerne Gassi. Auch wenn man nur in die Nähe der Wohnungstüre kommt ist mein Hund schon da, nur bei meinem Lebensgefährten nicht. Auch wenn mein Lebensgefährte heim kommt, begrüßt der Hund ihn nicht, sondern verkriecht sich in die hinterste Ecke der Wohnung. Dieses Verhalten hat er seit ca. 1 1/2 Monaten.

Auch bellt der Hund bei jedem Gassi gehen andere Leute an und stellt seine Haare auf!!

Wie kann ich dieses Verhalten bei meinem Hund ändern und woher kommt das Verhalten? :( :0(

Elisabeth2
07.04.2004, 09:47
Hallo,
gab es irgendwann mal ein Erlebnis mit deinem Partner und dem Hund was nicht so toll war ? Will sagen : hat er sich mal vor Ihm erschreckt oder irgend so etwas ?

Was macht dein Hund wenn du nicht zu Hause bist und dein Partner kommt ? Freut er sich dann ? Kann er dann mit Ihm ausgehen ?

Meine Hunde , verarschen meinen Partner nämlich meistens. Die Arbeit mit den Hunden ( Futter, Erziehung, Gassi gehen etc..... ) mache alles ich. Wenn er dann mal die Hunde zu sich ruft, weil was ist, kommen die nur wenn ich nicht in der Nähe bin. Ruft er Sie ins "Fuss" und ich bin da , kommen die zu mir !

Viel Glück,

Anja

tinamuc111
07.04.2004, 09:53
Wir sind ja auch schon am Rätseln, was da mal vorgefallen sein könnte, aber uns fällt nichts ein. Das hat sich von heute auf morgen einfach so ergeben!!!

Da ich ja seit Anfang diesen Monats wieder arbeite und mein Partner allein mit dem Hund ist, sollte es eigentlich funktionieren, was aber nicht der Fall ist.

Wenn mein Partner es aber dann doch schafft, das unser Hund mit ihm Gassi geht, folgt er draußen 1a und draußen ist es dann kein Problem!!!

Mein Partner gibt ihm ja auch immer das Essen und der Hund freut sich jedesmal tierisch darüber!!!

Heute morgen z.B. hat er schwanzwedelnd Leckerlies von meinem Freund angenommen!!!

Ilona
07.04.2004, 12:10
Hallo Tina,

möglicherweise gibt es ein Erlebnis, welches Dein Hund in den Zusammenhang mit Deinem Partner bringt. Man kann es meist später nur schwer zuordnen. Dafür, dass es so ist, spricht, dass Du schreibst, es sei so von heute auf morgen gekommen.

Beim Überlegen kann man in viele Richtungen denken: Dein Partner hat Euren Hund unabsichtlich doll erschreckt (ist ihm was runtergefallen, was Krach gemacht hat? Ist er mal laut geworden aus welchen Gründen auch immer? Ist ihm ne Tür zugeknallt?), Dein Partner hat Euren Hund mal für etwas gemaßregelt oder was auch immer. Manchmal muss es in unseren Augen nichts schlimmes sein. Für den Hund kann das aber schon die reine Katastrophe bedeuten.

Wichtig ist jetzt, dass Dein Partner sich auf Euer Sensibelchen einstellt und eine Verknüpfung herstellt, die ihm Kopf des Hundes heißt: Herrchen ist lecker (grins, weil es öfter mal Leckerchen gibt). Oder "Mit Herrchen kann ich die besten Spiele spielen". Belohnungen stehen an allererster Stelle.

Strafen sollten wohl überlegt sein und auf dem Fuße folgen, niemals erst Minuten oder Stunden später. Eigentlich muss man kaum strafen. Stattdessen kann man ignorieren (wo es angebracht ist) oder ein schlechtes Verhalten umlenken in ein gutes. Ohne groß zu strafen. Auch reicht allermeistens eine verbale "Strafe" aus.

Das letzte, was man in Erwägung ziehen sollte, ist die körperliche Einwirkung auf den Hund. Damit meine ich auch das Packen am Nacken gekoppelt mit einem Abbruchsignal ("Nein", "Aus").

Aber das war ja nicht die Frage: Wie kriegt Ihr das hin, dass der Hund gern mit Deinem Partner Gassi geht? Wenn er zum Beispiel zuhause grad ein schönes Spiel angefangen hat mit dem Hund und der Hund ganz begeistert bei der Sache ist, nutze ich die gute Laune aus und gehe mit dem Hund los.

Alles, was gute Laune verbreitet, sollte den Hund animieren, Deinem Partner zu folgen. Ich weiß nicht, ob es hilft, aber einen Versuch wäre es doch wert, ne? Sicher wird es irgendwann wieder so gut, dass Du Dir über diese Dinge keinen Kopf mehr zu machen brauchst.

Dass Dein Hund grad alle fremden Menschen verbellt, kann eine derzeitige Angstphase sein. Die tritt oftmals mit 4 Monaten ein. Dann sind Welpen nicht mehr so neugierig und werden vorsichtiger. Jetzt darfst Du nicht den Fehler machen, und den Hund für seine Unsicherheit bestrafen (rufe nicht "Pfui" oder "Nein" oder "Aus", ziehe auch nicht an der Leine, sag und tu nichts, außer weiter zu gehen. Ignoriere das Verhalten) oder ihn gar beruhigen (nach dem Motto: Ist doch gut, alles oki, nicht so schlimm etc.). Nimm es ganz locker, so, als sei alles normal. Gehst Du weiter, wenn ein Fremder auf Euch zukommt, versuche, den Hund auf der Seite zu führen, wo der Fremde nicht vorbei muss. Lauft auch einen kleinen Bogen, als ob ihr dem Fremden ausweichen wollt. Bögen laufen Hunde, wenn sie sich nicht besonders sicher sind, ob das, was da entgegen kommt, Gefahr bedeutet oder nicht. Du kannst das auch tun und Deinen Hund damit beschwichtigen.

Abwechselnd kannst Du auch folgendes tun:

Lenke Deinen Hund ab, wenn Fremde auf Euch zukommen. Locke den Kleinen mit einem super Leckerchen zu Dir ran, hock Dich hin und in dem Moment, wo die fremde Person an Euch vorbeigeht, gibst Du das Leckerchen. Mit der Zeit lernt Dein Hund, dass fremde Menschen was gutes bedeuten und nichts tun.

Sicher geht die Phase der Ängstlichkeit vorüber. Aber das ist nur sicher, wenn Du nichts tust, um die Ängstlichkeit des Hundes noch zu bestärken (siehe oben).

Lieben Gruß, Illi

changale
10.04.2004, 22:27
Hallo,

meines Erachtens ist die Frage die sich stellt auch "Warum will der Hund nicht mit Deinem Freund ausgehen?"

Wie verhält sich der Welpe denn gegenüber Deinem Freund wenn die beiden Zuhause sind? Gibt es da auch "Spannungen" oder "Abneigungen" oder ist dort dann alles "Friede, Freude, Eierkuchen"?

Wie sieht es aus wenn ihr gemeinsam mit dem Hund spazieren geht und Du Dich dann nach 10 Minuten ausklinkst und Dein Freund 10 Minuten alleine mit dem Hund spazieren geht? Sträubt der Welpe sich dann auch? Oder läuft er dann ganz ordentlich mit?

Liebe Oster-Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

ChristineG
11.04.2004, 14:44
Ganz ehrlich, irgend etwas muss passiert sein. Ein Hund verhält sich doch nicht einfach so. Vielleicht ist es Euch eben nur nicht bewusst.
Hoffe Ihr findet eine Lösung. Viel Zeit und Liebe helfen sicher weiter.

tinamuc111
13.04.2004, 08:55
Sobald die beiden draußen sind, klappt alles wunderbar!!! Der Hund hört auf meinen Freund 1a!!! Nur den Welpen erstmal aus der Wohnung zu bekommen das ist die Schwierigkeit!!! Mittlerweile läßt er sich ja schon das Halsband von meinem Freund umhängen und die letzten zwei Tage ist er auch fast freiwillig mitgegangen!!!! Das ist doch schon ein Fortschritt

sandinchen
13.04.2004, 09:09
Macht euch mal keine Panik! ;) Das wird sicher wieder.
Du schreibst gerade, dass er sich das Halsband jetzt wieder anziehen lässt. Ich habe grade den Gedanken, dass dein Freund ihm vielleicht mal beim anziehen aus Versehen mal weh getan hat, ihn gezwickt hat oder so.
Vielleicht kauft ihr einfach mal ein neues (am besten ein Geschirr ;) ) und verbindet das Anziehen mit Leckerli...

Mein Hund hasst sein Geschirr. Keine Ahnung wieso. Bei ihm haben auch die besten Leckerli nichts bewirkt. Er kuckt mich an, als hätte ich ihm einen nasse Lappen umgehängt. Sobald wir zur Tür raus sind, ist aber auch das Geschirr wieder vergessen. Also beachte ich seine Trauerhaltung nicht und mach kein Trara um das Geschirr-Anziehen. Er wirds überleben...;)

Aber bei eurem Stinker würde ich ruhig mal probieren, ihn mit Spiel und Spaß wieder "besser drauf" zu bringen. :cu:

tinamuc111
13.04.2004, 09:18
Das neue halsband hat er schon, da ihm das alte zu klein geworden ist!!! Ich nehme mal stark an, daß er die letzten zwei tage nur mitgegangen ist, weil sein vater auch dabei war!!!!

Wir haben uns jetzt nämlich überlegt, daß wenn ein anderer hund dabei ist, er liebendgerne mitgeht!!!!!! und das funktioniert auch!!!!

changale
13.04.2004, 13:44
Hi,

ich finde es toll, dass Euer Welpe keine Mucken macht wenn ihr mit zwei Hunden rausgeht; muß aber dazu sagen, dass dieses meines Erachtens keine gute Lösung ist. Was machst Du denn dann wenn der andere Hund mal nicht da ist? Dann geht das ganze "Theater" wieder von vorne los und ihr startet bei Punkt 0. :(

Erst wenn der Welpe ohne Murren mit Deinem Freund Gassi geht, dann würde ich ihn regelmäßig mit dem zweiten Hund spazierengehen lassen.

Liebe Grüße & viel Erfolg!
Petra & die Husky-Rasselbande

tinamuc111
11.05.2004, 10:03
Vielen Dank für eure vielen Ratschläge!!

Mittlerweile geht unser Hund wieder freiwillig mit meinem Freund gassi :)

sandinchen
11.05.2004, 11:08
Das ist ja schön.
Weißt du denn woran es nun gelegen haben könnte bzw. was habt ihr gemacht, dass es nun klappt? Wir wollen doch alle davon lernen. :D

tinamuc111
11.05.2004, 11:21
Ich hab ehrlich gesagt keine ahnung, ich weiß nur, daß ich eines tages von der arbeit kam und mein Schatz unten mit dem hund und unserem Kind war.

Ich war richtig erstaunt und hab gefragt, seit wann geht rocky mit dir gassi er hat gemeint, das war ganz komisch, er hat ihm das halsband umgelegt und der hund hat sich dann wieder unter einem stuhl versteckt!!

Mein Freund also mit Kinderwagen und ohne Hund vor die Wohnungstür, meinem Schatz ist dann eingefallen er hat etwas vergessen und ist zurück, dabei hat er die Wohnungstür offen gelassen und plötzlich war der Hund beim Kinderwagen und ist dann auch brav mitgegangen.

OK ich hab ein paar tage zuvor eine reportage mit Hundepsychologen gesehen und die haben gesagt, man muß seinen hund täglich mit seinen ängsten konfrontieren, da hab ich mir gedacht ok mein schatz sollte doch rocky in der wohnung anleihnen und einfach in der wohnung mit ihm spazieren gehen, daß hat mein Freund genau einmal gemacht!!

Vielleicht liegt das echt daran!!

Mittlerweile ist es auch so, daß wenn mein Freund außer haus geht, sei es nur um den Müll rauszubringen, jault unser Hund ihm nach

sandinchen
11.05.2004, 19:53
Danke. Wunderbar gelaufen, würde ich sagen. :)