PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kein Typ für Clickertraining???



Flash87
04.04.2004, 09:52
Hallo da bin ich mal wieder

Natürlich geht es um Amigo.Am Mittwoch habe ich mit Clickertraining angefangen.Lief alles gut und es hat Amigo Spass gemacht.So jetzt hab ich das Gefühl ,dass es ihm langweilig wird.In der Wohnung ist alles schön und gut,da kann ich ihn einiger maßen dazu animieren.Aber irgendwie weirkt er so gezwungen.Obwohl ich ihm eigentlich ziemlich leckere Leckerlies gebe.Wo andere Hunde alles für mich tun würden.Draußen ist es noch schlimmer.Da reagiert er erst nach dem 3 Mal rufen und kommt dann lustlos angetrabt.Obwohl er ganz genau weiß das in meiner Tasche ne Menge Leckerlies auf ihn warten.Genau so wenig klappt es mit den Sharping.Er ist total passiv.Oder ist er zu dumm um das zu verstehen.Was ich aber nicht glaube.Heute hat er mich z.B. toll ausgetrickst.Wir sind draußen.Ich rufe ihn ,sehe aber nicht das grad sein bester Kumpel kommt.Er rennt natürlich hin.Dann wollte ich mit ihm weiter,rufe ihn er kommt,CLICK-Leckerlie.Was macht er renn wieder zurück!!!Ich rufe ihn nochmals er kommt wieder,diesmal kein Click.Gehe weiter.
Woran kann es liegen?

Ist er kein Typ für Clickertraining.Ich kann ihn überings auch nicht mit Spielzeug animieren.
Danke für eure Hilfe
Flash

Dagi
04.04.2004, 13:41
Hallo Flash,

ich glaube, ihr solltet mal eine Pause machen und dann noch mal anfangen, ABER: am Anfang bitte nicht so wichtige Übungen wie "Komm her" clickern!!!!!
Du bist ja Clickeranfänger, und Dein Timing wird noch nicht so optimal sein, und Du siehst ja selbst, dass da Dein Konzept noch nicht so ganz stimmt.
Klar rennt er wieder zu seinem Kumpel hin - er ist ja gekommen, DAFÜR gab es die Belohnung. Und Clicker + Lecker lösen eine Übung immer auf, d.h. er hat es in dem Moment gemacht und damit ist die Sequenz zu Ende.

Ich sag jetzt mal, wie wir das gemacht haben, damit Du einen Eindruck bekommst, wie das Training so anfängt.

Erst mal dachten wir auch, dass Amy KEIN Hund ist, der geeignet für Clicker ist, denn wenn es was interessanteres gab, war sie nicht sooo hinter den Leckerchen her.
Unser Trainer sagte dann: lasst sie zwei Tage hungern, bis sie so richtig Schmacht hat. Gesagt getan. Nach zwei Tagen zeigte sie aber immer noch kein so dolles Interesse. Es hat drei oder vier Tage hungern gebraucht, bis sie so RICHTIG wild auf was zu Fressen war (kann man mal sehen, wie genügsam die Hunde sind ;) ).
Dann hab ich ganz normale Fleischwurst genommen (Aldi :D ) und in MINI-Fitzelchen geschnitten. Da wurde Amy schon unruhig. Nun habe ich immer nur Click + Lecker gemacht während sie einfach neben mir saß. Dann bin ich in anderen Raum, nur Click + Lecker, damit sie sieht, dass gibt es nicht nur in der Küche.

Und dann hab ich mich hingesetzt und gewartet. Jetzt war sie natürlich total heiß auf die Fleischwurst (die ist so praktisch, weil man sie mini-mini-mini schneiden kann und man dann auch viel mehr geben kann).
Ich wartete, dass sie -VON SICH AUS- irgendetwas zeigt, was wir beclickern können. Tja, eine Fliege flog vorbei und sie guckte nach links. In DEM Moment Click + Lecker. Jetzt war sie wieder hoch aufmerksam. Man sah richtig, wie sie mich versuchte zu hypnotisieren, damit ich doch bitte wieder dieses Click mache, damit sie ein Stück Fleischwurst bekommt.
Es dauerte bestimmt so drei, vier, fünf Minuten in denen sie dann sitz, platz machte, alles mögliche zeigte, aber nix tat sich.
Dann legte sich ihre Stirn in Falten und sie guckte vorsichtig nach links: Click + Lecker. Dann dauerte es wieder ca. fünf Minuten, bis sie sich überlegte, dass es wohl am links gucken gelegen hat.
Aber als sie dafür wieder die Bestätigung bekam ging alles sehr schnell, sie zeigte bald zuverlässig das links gucken, sobald ich mich hinsetzte und den Clicker zur Hand nahm und die Fleischwurst neben mich legte.
Amy hatte sich übrigens brav ins Platz gelegt o. Sitz und hat abgewartet. Manche Hunde jaulen auch oder bellen...reagier nicht darauf, sondern warte einfach ab, bis Hund DAS tut, was er tun soll.

Am Anfang darf sie ruhig sehen, dass man das Leckerchen hat. Dadurch überlegt sich der Hund eine Strategie, wie er dran kommt.

Was ich damit sagen will: bis bei uns die Übung "guck links" fertig war hat es SEHR SEHR lange gedauert, denn ich war ja auch Neuling auf dem Gebiet und mein Timing war nicht immer so toll. Manchmal clickte ich erst, als ihr Kopf schon auf dem Rückweg zu mir war. Dann war sie wieder verunsichert, wofür genau der Click kommt. Ich musste lernen genau auf DEM Punkt zu clicken, wenn der Kopf auf dem höchsten Punkt war.

Später musste sie nicht nur kurz links gucken, sondern es gab nur Clicks, wenn sie sehr deutlich den Kopf nach links hielt (vorher war es ein sehr kurzes, hektisches nach links gucken), bis wir das dann so ausgeweitet haben, dass der Kopf links blieb. Dann wurde das plötzlich nicht mehr bestätigt. Ich wollte das nächst mal klicken, wenn sie nach rechts guckt. Die ist fast irre geworden. Hat minutenlang nach links geguckt. Zum Glück kam uns die Katze zu Hilfe :D die rechts an ihr vorbeiging. Kopf kurz Rechts: click + Lecker.

Da hatte Amy anfangs etwas "Schwierigkeiten", sie musste ja erst herausfinden, dass es den Click nicht dafür gab, dass sie die Katze anguckt, sondern dafür, dass sie den Kopf nach rechts nimmt ;) und so ist das oft beim Clickern. Der Hund muss ja erst mal GANZ GENAU herausfinden, wofür er belohnt wird.

Und deswegen würde ich IMMER mit "Spaß-Übungen" anfangen, weil man die ruhig auch mal "versauen" kann, denn es ist nicht wichtig, ob der Hund links guckt oder nicht :D

Sieh mal, wenn Dein Hund herankommt, kann es sein, dass Du so clickst, dass er denkt, er wird fürs Rennen belohnt. Fliegt z.B. (jetzt mal gesponnen) ein Vogel vorbei kann er rennen + Vogel angucken verbinden weil du in dem Moment clickst.

Was übringes auch beim clickern wichtig ist: der Hund soll selbst auf die Ideen kommen, DAS macht ja die Kopfarbeit aus.
Wenn Du also schon "Komm" rufst und das beklickerst, er das Kommando aber schon kannte, ist das keine wirkliche, klassische Clickerarbeit.

Wenn ihr dann beim Clickern geübter seid, könntest Du das z.B. ausdehnen, dass er das Click erst bekommt, wenn er da ist und ordentlich vor Dir sitzt. Oder in Grundstellung "bei Fuß" neben Dir.

Aber wie gesagt, dass würde ich Dir erst empfehlen, wenn ihr wirklich ein eingespieltes Clickerteam seid. Fang wirklich mit Spaß-Übungen an, denn Dein Hund muss sich an diese Art der Arbeit auch erst gewöhnen, und sich dran gewöhnen, seinen Kopf zu benutzen :D

Und: der Hund sollte schon hungrig sein, dann hat er die höchste Motivation. Wenn der natürlich morgens, mittags, abends zu fressen kriegt...ja dann ist er nicht sonderlich motiviert.

Amy bekommt z.B. nur noch einmal täglich abends zu fressen. Da können wir tagsüber mehrere Clickersequenzen machen.

Ach ja, noch ganz wichtig: in dem Moment, wo der Hund das richtig gut gemacht hat, gibt es den "Jackpot" (10 Fitzelchen Fleischwurst) und danach ist die Sequenz beendet!!! Damit speichert er sich diese super gelungene Handlung in seinem Kopf ab, und beim nächsten mal läuft es schon viel besser. Bei uns hat das bei den ersten malen 30 Minuten gedauert, bis sie den Jackpot bekam, heute meist so nach 5 Minuten...da sieht man mal, wie Hund und Halter sich steigern können *gg*.

Aber wie gesagt: erst mal wortlos. Wenn Du 100% sicher bist, der Hund wird die Handlung zeigen, wenn Du den Clicker in der Hand hast, dann kannst Du ein Kommando hinzufügen. Dann wird aber nur noch geklickt, wenn Du vorher das Kommando gesagt hast!!! Nicht, wenn der Hund es von sich aus zeigt. Und wenn DAS dann zuverlässig läuft, dann den Clicker langsam "abbauen" und nur noch variabel bestärken.

Habt ihr evtl. eine Hundeschule, die Clickertraining anbietet in eurer Nähe? Am Anfang ist es echt wichtig (war es zumindest für mich), dass ein Fachmann einen dabei beobachtet und einen auch korrigiert und zeigt, wo man nicht genau arbeitet.

Wenn das einem Hund richtig "beigebracht" wird und schmackhaft gemacht wird, wird er süchtig danach werden!!!!! Amy freut sich immer schon tierisch, wenn ich den Clicker raushole und zeigt dann erst mal ihr komplettes "Programm"
:D Und es macht Spaß zu sehen, wie schnell ein Hund ein Kunststück lernt, durch die Möglichkeit des ganz genauen Bestätigens!

:cu: Dagi & Amy

Move
04.04.2004, 14:45
Hallo!

Wir sind mit kleinen Kunststückchen angefangen, Pfote geben oder so was. Das hat den Vorteil, dass du nicht unbewusst Druck auf den Hund ausübst, denn es ist ja nur ein Kunststückchen. :cool:
Wenn du Ideen brauchst, schau mal unter
http://www.spass-mit-hund.de/
Dort findest du jede Menge Anregungen und auch gute Tipps zum Clicker.

Liebe Grüße

Move

Move
04.04.2004, 14:46
Original geschrieben von Move
Hallo!

Wir sind mit kleinen Kunststückchen angefangen, Pfote geben oder so was. Das hat den Vorteil, dass du nicht unbewusst Druck auf den Hund ausübst, denn es ist ja nur ein Kunststückchen. :cool:
Wenn du Ideen brauchst, schau mal unter
http://www.spass-mit-hund.de/
Dort findest du jede Menge Anregungen und auch gute Tipps zum Clicker.

Liebe Grüße

Move

Flash87
05.04.2004, 12:49
Natürlich machen wir auch kleine Kunststückchen.Im Moment Pfote.Aber ich muss ihn doch auch belohen ,wenn wer zu mir kommt,oder?Ich mach das ja schon varabel und click dann meist erst wenn er direkt neben mir sitz oder besser gesagt gerade dabei ist sich neben mir zu setzen.Ich versuche auch es langsam angehen zu lassen und überfordere ihn nicht.

Was mitr aber auch noch Sorgen macht,ist, das er total passiy ist.Ich wollte ihn z.B.dazu zu bringen sein Tau ins Maul zu nehmen.Habe immer dann geclickt wenn er es angesehen hat.Damit war die Übung meist beendet.Er kommt einfach nicht darauf an das Tau ranzugenen.Er setzt sich neben mir hin und starrt mich an. Wie kann ich ihn animieren??

Gruß Janne

Dagi
05.04.2004, 13:12
Hallo Janne,

hast Du das Gefühl, er hat verstanden, dass es um das Tau geht? D.h. wenn Du jetzt nicht clickst, wenn er es anguckt, guckt er dann deutlich noch mal hin? Er denkt wahrscheinlich, er soll es nur ansehen. WENN er verstanden hat, dass es ums Tau geht, dann click nicht mehr. Warte ab. Guckt er dann oft hin? Warte weiter. Vielleicht fängt er an zu schnüffeln: click.
Man soll möglichst nicht bis wenig animieren, denn der Hund soll ja selbst versuchen, was gemeint ist. Das ist anfangs oft die Schwierigkeit, weil die Hunde es einfach nicht gewohnt sind. Wenn wirklich 5 Minuten nix passiert, dann nimm das Tau vorsichtig an einem Ende und zuppel etwas dran. Lass es am Boden. Guck, ob er dann dran schnüffelt. Dann kannst Du clickern.

Ich würde mir erst mal nur EINE Übung zum clickern nehmen. Wenn er kommt, wenn Du rufst, kannst Du Dich auch normal freuen, oder einfach belohnen, wenn er herankommt.

Immer erst variabel belohnen, wenn die Übung mit Leckerchen wirklich sitzt! Nicht zu früh damit anfangen, aber auch den Bogen nicht überspannen. Das ist die Kunst ;)

:cu: Dagi & Amy

Flash87
07.04.2004, 11:44
was ich auch noch sehr merkwürdig finde,ist das er wenn ich mit ihm unterwegs bin,keine leckerlies von mir nimmt.aber wenn ihn ein anderer etwas anbietet nimmt er es.warum?zuhause frisst er mir die haar vom kopf.

gruß janne

Dagi
07.04.2004, 11:55
Hallo Janne,

zuhause frisst er mir die haar vom kopf
das wird des Rätsels Lösung sein ;) :D Dein Amigo ist ja nicht doof. Er weiß, er kriegt zu Hause genug. Also, warum soll er draußen etwas für Leckerchen tun? Die sind doch völlig unspannend! Und von Fremden welche zu bekommen, klar, ist doch viiiiel spannender, die haben entweder andere oder durch deren Taschen oder so riechen die anders und von wem anderes was zu bekommen ist schon mal toller als von Frauchen, die einem eh immer was gibt ;)
Ich würde den Hund etwas weniger füttern, wenn ihr draußen üben wollt, sollte er vielleicht mal RICHTIG hungrig sein. Wenn Du Trockenfutter fütterst, kannst Du die Mahlzeiten auch komplett draußen bzw. NUR beim Üben verfüttern. Wenn er RICHTIG Hunger hat, erhöht das enorm die Motivation und Arbeitsbereitschaft ;) .
Und: es gibt NUR eine Belohnung, wenn er etwas besonders toll gemacht hat. Nicht mal zwischendurch, wenn er grad so lieb schaut oder weil er da so rumliegt mal schnell ne ganze Kaustange oder so. Unsere Hunde sind eh meist überversorgt, die kommen auch mit weniger aus.
Genauso übrigens mit Streicheleinheiten. Mach Dich rar, das macht Dich interessanter. Streicheleinheiten bedeuten eine besondere Zuneigung, auch die kann sich der Hund "verdienen", wenn er gut mitgearbeitet hat.
Lass ihn arbeiten für das, was er ansonsten im Überfluss hat und sich keine Sorgen drum machen muss ;)

:cu: Dagi