PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : diva mit star-allüren/2 hunde, verschieden erzogen zusammenbringen?



tienschen
19.03.2004, 15:31
liebe hundefreunde und freundinnen hier im forum, ich brauche mal eure hife!
meine kleine spanische bordercollie-windhund mix hündin perla und ich haben einen freund ebenfalls mit einer, allerdings portugiesischen, strandmix-hündin. meine hat damit kein problem, sie liebt alles und jeden. seine hündin allerdings ist, sagen wir mal, eine kleine diva. sie darf bei ihm auf sofa und bett, quengelt wenn sie rein oder raus will und versteht sich nicht besonders gut mit anderen hunden. im park rennt sie auf andere hunde oder auch jogger zu und verbellt diese. lassen die sich davon nicht beirren nimmt sie allerdings reißaus und rennt zu "papa" kommt der andere ihnen dann zu nahe wird er angefletscht. sie schaut dann auch immer "papa" an und fragt ob sie das toll gemacht hat. er versucht ihrem verhalten meist mit beruhigenden worten entgegenzuwirken, was nicht viel nützt. sie hat wohl als welpe auch sehr wenig kontakt zu anderen hunden gehabt. ich habe jetzt natürlich die befürchtung das perla sich dieses verhalten abschaut da sie die jüngere ist (perla ist 1.5, seine hündin 6 jahre alt) wie sollen wir/er sich verhalten? er darf auch nicht zu viel mit perla knuddeln weil seine sonst sauer wird. und wie löse ich das sofa/bett problem? soll er es seiner hündin nach 6 jahren verbieten und versteht sie das? oder soll ich es meiner auch erlauben? weil wenn ein hund darf und der andere nicht, ist ja unfair. oder kann ich meiner erlauben bei ihm zu hause auch aufs bett zu dürfen aber bei mir zu hause beide nicht?:confused: so ich hoffe ihr habt ganz viele tips für uns! ich bedanke mich jetzt schon mal das es euch gibt!!!:cu: ganz liebe grüße an alle von tina&co.

cheroks
20.03.2004, 04:29
Hallo Tina,
also ehrlich gesagt hört sich das für mich so an als ob (ich nenn sie jetzt mal Diva) ein schrecklich verzogenes und absolut unerzogenes Hundchen ist!
1.
sie darf bei ihm auf sofa und bett, quengelt wenn sie rein oder raus will und versteht sich nicht besonders gut mit anderen hunden. im park rennt sie auf andere hunde oder auch jogger zu und verbellt diese
2.
kommt der andere ihnen dann zu nahe wird er angefletsch
3.
darf auch nicht zu viel mit perla knuddeln weil seine sonst sauer wird
Ich denke nicht das sie zu wenig Kontakt zu anderen Hunden hatte, eher das sie "Papa" verteidigt, der sie auch noch für ihr giftiges Verhalten belohnt und bestätigt denn:
er versucht ihrem verhalten meist mit beruhigenden worten entgegenzuwirken das sieht sie eindeutig als LOB an! Ein Hund kann nicht zwischen beruhigen und loben unterscheiden. Für ihn kommt das beides wie Bestätigung für das gezeigte Verhalten an.
Ich würde "Papa" raten mit dem kleinen Giftzwerg :D in die Hundeschule zu gehen, denn da scheint so einiges im Argen zu liegen!!!

Nun zu deiner Frage: wie hättest du es denn gern? Als Chef der Meute hast du die freie Wahl! Du kannst bestimmen wie es laufen soll. Wenn du beide Hunde nicht im Bett haben willst, dann schick sie raus aus dem Bett und auf ihren Platz. Als Rudelführer musst du nicht deinen Schlafplatz teilen. Wenn du Diva in ihrer Rolle unterstützen willst und sie in der Rangordnung über deiner Perla steht, dann lass sie im Bett und Perla draussen . Du kannst auch sagen, bei mir in meiner Wohnung schläft kein Hund im Bett, aber bei deinem Freund schon. Wichtig ist nur, du musst konsequent sein in dem was du willst und das deutlich machen. Du bist der Boss und kannst tun und lassen was du willst.

Damit deine Perla das Verhalten von Diva nicht übernimmt (Diva gehört m.M. dringend an die Schleppleine) übernimm bewusst die Führung! Lass dir von Diva nicht die Kontrolle über deinen Hund nehmen sondern zeig Perla das du ihr Fixpunkt bist. Auf gemeinsamen Spaziergängen würde ich mich intensiv mit ihr beschäftigen damit sie gar nicht auf dumme Ideen kommt. Nicht gassigehen und dabei quatschen, sondern volle Aufmerksamkeit auf den Hund. Wenn du einen Jogger siehts der dem Feindbild von Diva entspricht, handel vorrausschauend und ruf Perla ran bevor sie mit Diva durchstarten kann. Du musst mehr sehen als BEIDE Hunde und es gar nicht erst so weit kommen lassen!
Da Perla ja eher "freundlich" gesinnt ist, muss es gar nicht dazu kommen, dass Diva sie "ansteckt".

Ehrlich gesagt scheint mir hier aber eindeutig Diva das Problem zu sein, an dem ihr dringend arbeiten solltet. Für mich hört sich das nach einem wachsenden Dominanzproblem an!

Lg Tina:cu:

Tina1965
20.03.2004, 12:38
Hallo Tina (hier wimmelt es ja von Tina`s) :D

Ich hatte so ein ähnliches Problem wie Du. Ich habe einen 2 jährigen Rüden mit dem ich in der Hundeschule war und der bis auf einige Ausnahmen recht gut hört und auch erzogen ist.
Dann habe ich meinen Freund kennengelernt der Besitzer einer Mini-Yorkshire Hündin ist. Sie ist jetzt knapp 11 Jahre alt und kam auch um viele Ecken über den Tierschutz im Alter von 5 Jahren zu ihm. Das heißt...sie hat keine schöne Vorgeschichte, ist nicht erzogen und darf praktisch alles.
Mein Hund ist sehr temperamentvoll, liebt lange Spaziergänge, liebt Kontakt mit anderen Hunden, frißt Trockenfutter und weiß was er zuhause darf und was nicht.
Cassy ist leider das genaue Gegenteil....sie läuft nicht gerne, hat panische Angst vor anderen Hunden, frißt nur Dosenfutter und macht ansonsten was sie will.:(
Da sie nur 3 kg wiegt sagt auch jeder "ist die süss" und niemand kommt auch nur auf den Gedanken ihr etwas zu verbieten

Ja was tun :?:

Ich habe dann erst mal zusammen mit meinem Freund besprochen das jetzt wo wir auch zusammen wohnen das Prinzip gilt.....entweder beide Hunde oder keiner....das gilt bei Verboten und auch bei dem was sie dürfen.

Ds heißt im Klartext es wurde Cassy konsequent von der Couch geschickt weil Benji auch nicht drauf darf. Das hat tatsächlich finktioniert. Aber wie Tina auch schon gesagt hat...sei konsequent und die ganze Familie muß mitmachen.

Beim Fressen bekommt Benji eben auch einen Teelöffel voll Nassfuttter in sein Trofu damit er nicht immer neidisch auf Cassys Napf schielt.

Beim Spaziergang bleibt Cassy mittlerweile auch am Straßenrand stehen wie Benji und wartet auf den Befehl das sie rüber gehen dürfen und wenn Benji mit anderen Hunden rumtollt und sie zu große Angst hat, dann nehme ich sie eben auf den Arm.

Das alles hat natürlich seine Zeit gedauert und hat wirklich viel konsequenz und manchmal auch meine Nerven gekostet....aber der Erfolg wird sichtbar

Ich wünsche Dir auch viel Geduld und konsequenz und Du wirst sehen.....es geht bestimmt. Die Hauptsache ist das Du und Dein Freund an einem Strang zieht.

Liebe Grüße und viel Glück von
noch einer Tina
:D